Fünf weitere Jahre! Messi-Verlängerung bei Barça vor Abschluss

StartNewsFünf weitere Jahre! Messi-Verlängerung bei Barça vor Abschluss
- Anzeige -
- Anzeige -

Lionel Messis Vertragsverlängerung beim FC Barcelona steht gemäß mehrerer Medienberichte unmittelbar vor dem Abschluss. Demnach soll der Argentinier auf die Hälfte seines Gehalts verzichten und sogar für fünf weitere Jahre unterschreiben. Noch diese Woche könnte der Deal perfekt werden.

Messi soll Vertrag bis 2026 unterschreiben

Steht die Causa Lionel Messi nach wochenlanger Ungewissheit nun endlich vor der Klärung? Es sieht offenbar ganz danach aus. Wie die Zeitungen Sport und Mundo Deportivo sowie auch L’Esportiu und ESPN berichten, befinde sich der neue Vertrag zwischen dem 34 Jahre alten Argentinier und dem FC Barcelona vor der Abwicklung.

„Principio de acuerdo“, titelt die Sport, was übersetzt so viel bedeutet wie: Beide Parteien sind sich grundsätzlich einig.

Spannend: Den übereinstimmenden Berichten zufolge werde sich der momentan offiziell vereinslose Messi, der bei der Copa America endlich seinen Traum des Titelgewinns mit Argentinien erfüllen konnte, nicht wie bislang berichtet für zwei weitere Spielzeiten an Barça binden, sondern um gleich satte fünf Jahre bis zum 30. Juni 2026 verlängern.

Gut möglich allerdings, dass dies nicht zwingend bedeuten wird, dass Messi auch so lange bei Barça spielen wird. Der Argentinier hatte in der Vergangenheit erklärt, eines Tages in der US-amerikanischen Major League Soccer spielen zu wollen. Womöglich könnte er so bei Barça als Klub-Botschafter fungieren während sein Vertrag im Hintergrund läuft, er aber beispielsweise für Inter Miami aufläuft.

Doch das ist natürlich Zukunftsmusik, zuerst gilt es, endlich ein neues Arbeitspapier zu unterschreiben. Die Blaugrana hofft darauf, den neuen Deal mit dem frisch gebackenen Copa-America-Sieger noch bis zum Ende dieser Woche offiziell verkünden zu können. Unabdingbar dafür: das Okay des spanischen Liga-Verbands LFP.

Messi verzichtet offenbar auf die Hälfte seines Gehalts

Dass eine Verlängerung mit Messi nicht schon längst zustande gekommen ist, liegt an der von dem Verband vorgeschriebenen Gehaltsobergrenze. Bei dem wirtschaftlich gerade durch die Coronavirus-Krise stark angeschlagenen Barça beträgt diese 347 Millionen Euro.

Die Lösung des Problems: La Pulga hat nach Angaben der Sport einer 50-prozentigen Gehaltssenkung zugestimmt. Auch ESPN berichtet darüber, dass Messi einer „signifikanten Gehaltskürzung“ zugestimmt haben soll, ohne aber genaue Zahlen zu nennen. Die ESPN-Journalisten berufen sich auf vereinsnahe Quellen und bestätigten dies auf Barçawelt-Nachfrage.

In den letzten vier Jahren hatte Messi 61 Millionen Euro per annum verdient, das war aber nur der Sockelbetrag seines garantierten Jahresgehalts, ohne Boni, Prämienzahlungen oder Vergütungen für Bildrechte.

Von diesem Grundsalär ausgehend, könnte Messi demnach gemäß Sport für ein Jahresgehalt von rund 30 Millionen Euro brutto unterschreiben. Der katalanische Fernsehsender TV3 will derweil von 20 Millionen pro Jahr erfahren haben, allerdings offenbar netto – was somit also 40 Mio. Euro brutto wären. Irgendwo in diesen Sphären dürfte letztlich das neue Grundgehalt La Pulgas liegen.

Auch hier nicht mit eingerechnet etwaige Boni, Erfolgs-Prämien oder Bildrechte-Zahlungen, die seinen Jahresverdienst in der Vergangenheit auf weit über 100 Millionen Euro ansteigen ließen. So kassierte Messi in seinen letzten vier Vertragsjahren die obszöne Summe von 555 Millionen Euro.

Die Zeiten, in denen Messi derlei Einnahmen generieren kann, sind angesichts Barças finanzieller Lage vorbei. Eine Registrierung bei der Liga angesichts des Salary Caps ist bei diesen schwindelerregenden Zahlen nach wie vor nicht möglich, weshalb Messi nicht nur auf das üppige Handgeld und den Vertragsunterzeichnungsbonus verzichten muss, sondern auch auf weite Teile seines Grundgehalts.

Laut L’Esportiu wird die festgeschriebene Ablösesumme in dem neuen Kontrakt des Superstars, der den Klub vor einem Jahr unter Ex-Präsident Josep Bartomeu noch unbedingt verlassen wollte, 600 Millionen Euro betragen.

Filip Knopp / Alex Truica

Mehr zu Barcelonas finanzieller Situation:

Filip Knopp
Redakteur und Sportjournalist
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE