Gehaltseinsparungen nötig – sonst droht Barça der Bankrott

StartNewsGehaltseinsparungen nötig - sonst droht Barça der Bankrott
- Anzeige -
- Anzeige -

Die finanziellen Schwierigkeiten des FC Barcelona sind offenbar schlimmer als befürchtet. Barça muss seine Gehaltskosten binnen weniger Tage drastisch reduzieren, sonst droht die Insolvenz. Es ist ein Rennen gegen die Zeit – nun kommt es auf die Bereitschaft der Spieler an.

Dass der FC Barcelona seit vielen Monaten massive finanzielle Schwierigkeiten hat, ist wohl dokumentiert. Daraus machte der Klub auch keinen Hehl, Ex-Präsident Josep Maria Bartomeu und Ex-Vize Jordi Cardoner gaben das sogar mehrmals öffentlich zu. Doch nun sieht es so aus, als wäre die finanzielle Situation des Klubs schlimmer als befürchtet – ja sogar existenzbedrohend. 

Denn wie der katalanische Radiosender RAC1 berichtet, droht Barcelona sogar die Zahlungsunfähigkeit. Barça muss dringend kurzfristig Geld einsparen, sonst ist der katalanische Klub Bankrott. Aus diesem Grund arbeitet Barça seit Monaten daran, 30 Prozent der Gehaltskosten einzusparen.

Gespräche mit den Spielern werden geführt, am Freitag gab es weitere Treffen mit den Vertretern und Anwälten der Profis, die sich anfänglich geweigert hatten, dem auferlegten Sparkurs zuzustimmen. Auch, weil die (Ex-)Verantwortlichen des Klubs Berichten zufolge nicht den Diskurs gesucht hatten, sondern den Gehaltsverzicht per Einschreiben diktiert haben sollen.

Doch es ist ein Rennen gegen die Zeit, sich mit den Spielern zu einigen: Bis zum 5. November muss gemäß RAC1 eine Einigung über die Reduzierung der Gehälter vorliegen, um die Zahlungsunfähigkeit abzuwenden. 190 Millionen Euro will der Verein auf diese Weise einsparen. 

“Unser Hauptanliegen sind die Finanzen des Klubs. Die Pandemie hat Barcelona besonders hart getroffen. Der Klub ist vom Tourismus abhängig, nun sind all diese Einnahmen verloren gegangen. Die Situation ist nicht angenehm”, erklärte Carles Tusquets, Präsident des Verwaltungsrats, der Barça seit Bartomeus Rücktritt kommissarisch führt. “Wir müssen die Ideen des vorherigen Vorstandes aufgreifen, um einen Weg zu finden, die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, anzugehen“, so Tusquets. Barças Interims-Vorstand muss sich binnen weniger Tage mit den Profis einigen – denn falls der FC Barcelona bei den Personalausgaben keine massiven Einsparungen vornimmt, droht der finanzielle Bankrott.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE