Koeman lobt Dembélé: “Wenn er fit ist, braucht man nicht über seine Qualitäten diskutieren”

StartNewsKoeman lobt Dembélé: "Wenn er fit ist, braucht man nicht über seine...
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Barcelonas Trainer Ronald Koeman sprach während der Länderspielunterbrechung mit Medien aus Barcelona unter anderem über den bisherigen Start in die Spielzeit, Ousmane Dembélés Fortschritt, sein System und die Chancen auf einen Erfolg in der Königsklasse. 

Sieben Partien in La Liga sowie die Hälfte der Champions-League-Gruppenphase hat der FC Barcelona inzwischen in der neuen Saison 2020/21 hinter sich. Aktuell kann die Blaugrana aufgrund der Länderspielunterbrechung etwas durchschnaufen. Während einige Akteure mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind, haben die in Barcelona gebliebenen Profis bis zum kommenden Montag frei, ehe es dann wieder ins Mannschaftstraining geht. Trainer Ronald Koeman sprach derweil mit der Mundo Deportivo, der Sport sowie der L’Esportiu unter anderem über den bisherigen Start in die Spielzeit, sein System und Chancen auf einen Erfolg in der Königsklasse. Hier ist der erste Teil der wichtigsten Aussagen des Niederländers:

Ronald Koeman…

…über den Saisonstart: “Ich mag dieses Barça, das Team hat eine Menge Qualität. Die Leistungen hängen viel vom körperlichen Zustand der Spieler ab. Grundsätzlich bin aber zufrieden. Wir versuchen einige Dinge zu verändern, beispielsweise mit mehr Intensität zu spielen. Wir sind auf dem richtigen Weg, wobei ich über die vergangenen Partien nicht glücklich bin – wir haben einige Punkte liegen gelassen, aber es ist in Ordnung. Wir stehen noch am Anfang und können uns in einigen Bereichen verbessern.”

…über sein System: “Heutzutage ist ein System wichtig, aber es muss auch variabel sein. Man sollte nicht besessen vom 4-2-3-1 oder dem 4-3-3 sein. Wenn ein Spieler ein wenig nach hinten oder nach vorne geht, kann es ein anderes System sein. Manchmal spielen wir das 4-2-3-1 mit Ansu oder Dembélé auf den Seiten, manchmal spielt da Pedri, der eher zentraler Mittelfeldspieler ist. Gegen Dynamo Kiew haben wir das System geändert, hier spielte Sergi Roberto als Achter. Das Ziel sollte es sein, mehr Variabilität aus unserem System zu bekommen. Man muss auch den Gegner und deren Stärken und Schwächen analysieren.”

…über die Verletzung von Ansu Fati: “Uns wird ein guter Spieler für eine Weile fehlen, der auf der Seite oder auch als Neuner spielen kann und der gezeigt hat, dass er der Mannschaft viel gibt. Aber wir müssen das akzeptieren und können dadurch anderen Spielern eine Möglichkeit geben.”

…über Ousmane Dembélé: “Er ist körperlich besser, er hat viel trainiert und Extra-Schichten eingelegt. Wenn er in guter Form ist, braucht man nicht über seine Qualitäten diskutieren. Er war für eine Weile nicht fit, und wenn er das nicht ist, kann er auch keine Leistung bringen. Nach und nach wurde er besser. Er ist sehr schnell, torgefährlich, kann auf beiden Flügeln spielen und ins Eins-gegen-Eins gehen. Ich bin sehr glücklich über seine Arbeit zuletzt.”

…über die bislang größte Überraschung: “Über allen steht Pedri, weil ich ihn jetzt besser kenne. Ich wusste nur, dass Barça ihn verpflichtet hat und ich habe einige Spielszenen gesehen, aber keiner konnte diese Entwicklung erwarten. Mit 17 Jahren mit den besten Spielern zu spielen und zu trainieren und Leistungen zu zeigen, das muss einen glücklich machen.”

…über die Chance auf einen Champions-League-Erfolg: “Um die Champions League zu gewinnen, müssen wir uns verbessern. Momentan sieht es danach aus, als wenn der FC Bayern München vorne wäre. Sie spielen schon so lange zusammen. Es wird schwierig für uns, aber man weiß nie, was in der Zukunft passieren wird.”

…über seine Besuche bei der zweiten Mannschaft: “Ich gehe dorthin, um mir einen Blick über die jungen Spieler zu schaffen, deren nächster Schritt die erste Mannschaft ist. Wir sind vor Ort, um sie zu kennen, falls wir jemanden für ein Spiel oder das Training brauchen.”

 

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE