„Lügen!“ Messi dementiert Wechselgerüchte und teilt gegen die Presse aus

StartNews"Lügen!" Messi dementiert Wechselgerüchte und teilt gegen die Presse aus
- Anzeige -
- Anzeige -

Lionel Messi wechselt zu Inter Mailand, Messi könnte zu seinem Jugendklub nach Argentinien zurückkehren, Messi holt Ronaldinho aus dem Gefängnis – diese Schlagzeilen machten in den letzten Tagen die Runde. Nun äußerte sich Messi via Instagram selbst zu diesen Gerüchten – und bezeichnet sie als „Lügen“.

Trotz der spielfreien Zeit geht es beim FC Barcelona momentan hoch her. Bei den Verhandlungen zum Thema Gehaltsverzicht machte der Verein zuletzt keine gute Figur. Donnerstagabend nahm das Barça-Beben dann richtig Fahrt auf: Sechs Vorstandsmitglieder reichten wegen unüberwindbaren Differenzen mit Präsident Josep Maria Bartomeu ihren Rücktritt ein. Zu allem Überfluss berichteten einige Medien in den letzten Tagen auch noch über einen möglichen Transfer von Lionel Messi – zumindest über Letzteres müssen sich Culés nun aber keine Sorgen mehr machen.

Wie die argentinische Plattform TNT Sports berichtete, sollen sowohl Inter Mailand als auch Messis Jugendklub Newell’s Old Boys konkretes Interesse an einer Verpflichtung des 32-Jährigen haben. Demnach hätten die Argentinier angeblich sogar schon ein Angebot vorgelegt, aber Inter würde seinerseits drängen und es gäbe sogar schon „laufende Verhandlungen“.

Messi reagiert auf Instragram auf „Lügen und Fake News“ 

Zunächst reagierte Messi auf diese nun als Falschmeldung offenbarten Schlagzeilen nicht. Die Nachricht, dass er die Kaution für seinen ehemaligen Mitspieler Ronaldinho – der wegen der Einreise mit einem gefälschten Pass in einem paraguayanischen Gefängnis saß – gestellt haben soll, brachte das Fass dann wohl zum Überlaufen.

In seiner Instagram-Story postete Messi einen Screenshot des Twitter-Accounts von TNT Sports, der über Messis angeblichen Wechsel nach Mailand sowie seine vermeintliche finanzielle Hilfe für Ronaldinho berichtete. Messi kommentierte das Bild, indem er die jeweiligen News mit den Worten „Lüge Nr. 1“ bzw. „Lüge Nr. 2“ versah. Darüber hinaus schrieb er unten drunter noch: „Das, was diese Plattform vor einigen Wochen über Newell’s geschrieben hat, ist auch falsch. Zum Glück glaubt ihnen eh keiner…“.

Messi hatte zuletzt mehrfach gesagt, seine Karriere beim FC Barcelona fortsetzen zu wollen. „Ich habe das schon oft betont: Solange der Verein und die Leute das weiterhin wollen [dass ich bleibe], gibt es von meiner Seite überhaupt kein Problem. Das ist meine Vorstellung: hier weiterzumachen. Ich möchte eine weitere Champions League gewinnen, möchte weiter Meisterschaften gewinnen“, so Messi vor wenigen Wochen in einem Interview.

Messi hat damit schon zum dritten Mal seinem Ärger via Instagram Luft gemacht. Zuvor hatte er Sportdirektor Eric Abidal und den Vorstand attackiert, nachdem Abidal gesagt hatte, die Spieler hätten unter Valverde aus Unzufriedenheit lustlos trainiert, dann schoss Messi bei der Verkündung des Gehaltsverzichts der Mannschaft gegen den Vorstand und sagte, dieser übe öffentlichen Druck auf die Mannschaft aus. 

Bastian Quednau
Redakteur und Autor bei Barçawelt sowie bei Film-Rezensionen.de
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE