De Ligt: “Ich weiß noch nicht, was mein Herz mir sagt”

StartNewsDe Ligt: "Ich weiß noch nicht, was mein Herz mir sagt"
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Kommt er, oder kommt er nicht? Für welchen Verein entscheidet sich der heiß umworbene Matthjis de Ligt? Barça und PSG sollen die besten Karten haben. Der Innenverteidiger von Ajax Amsterdam hat in einem Interview über seine bevorstehende Entscheidung gesprochen. 

Matthjis de Ligt wird nicht nur vom FC Barcelona umworben, auch andere europäische Topteams sind am niederländischen Abwehrtalent stark interessiert. Immer wieder werden die Namen Paris St.-Germain, FC Liverpool, Manchester United, Juventus Turin und Bayern München genannt. Laut einem Bericht von ESPN sollen Barça und PSG aber die besten Karten im Rennen um den Innenverteidiger haben. Demnach hat sich der FC Bayern – der bekanntlich in Benjamin Pavard und Lucas Hernandez in diesem Sommer bereits zwei Verteidiger für rund 110 Millionen Euro verpflichtet hat – aus dem Rennen verabschiedet. 

PSG bietet laut ESPN das höchste Gehalt

ESPN schreibt, PSG habe das Gefühl, im Rennen um de Ligt aktuell die Nase vorne zu haben – was dazu führt, dass der FC Barcelona sein Angebot verbessern müsse, denn die Franzosen bieten de Ligt dem Vernehmen nach das höchste Gehalt. Wie ESPN und Catalunya Radio übereinstimmend berichten, sind sich Ajax und Barcelona derweil bereits einig. Demnach würde Barça rund 75 Millionen Euro an Ajax überweisen, sollte sich de Ligt für die Katalanen entscheiden. Die Frage ist also: Welchem Klub wird er sich anschließen?

Der 19-Jährige sagte nun in einem Interview mit der Mundo Deportivo, dass er sich noch nicht entschieden habe. “Ich weiß immer noch nicht, was mein Herz sagt. Ich habe mich die ganze Zeit auf Ajax und die Nationalmannschaft konzentriert. Jetzt in meinem Urlaub werde ich darüber nachdenken und entscheiden können, was ich in meiner Zukunft machen werde.

De Ligt: “Der Konkurrenzkampf macht mir keine Angst”

De Ligt erklärte, die Einsatzzeiten im neuen Verein seien ausschlaggebend: “Für mich ist es am wichtigsten zu wissen, dass ich in der Mannschaft ein Protagonist bin und viele Spiele bestreiten werde.”

Gerade bei Barcelona hätte er aber starke Konkurrenz, immerhin hat Barça in Gerard Piqué, Samuel Umtiti, Clément Lenglet und dem Talent Jean-Clair Todibo derzeit vier Innenverteidiger im Kader. Doch Konkurrenz scheut der Niederländer nicht. “Selbstverständlich hat Barça großartige Verteidiger, es ist logisch und normal, dass es in einem großen Verein Konkurrenzkampf gibt. Aber der Konkurrenzkampf macht mir keine Angst.”

De Ligt erklärte auch, dass es “etwas Schönes” wäre, mit Frenkie de Jong weiterhin zusammenzuspielen, “aber ich muss sehen, was das Beste für mich ist.” Angesprochen darauf, dass Barcelonas finanzielles Angebot dem von PSG unterlegen sei und ob dies ein Problem darstellen würde, antwortete de Ligt: “Geld ist nicht das Problem.” Er habe schlicht noch keine Entscheidung getroffen. Die Fußballwelt wartet gespannt darauf, wohin der heißumworbene 19-Jährige wechseln wird.

 

 

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE