Pelé-Rekord gebrochen: Messi schreibt Geschichte in Südamerika

StartNewsPelé-Rekord gebrochen: Messi schreibt Geschichte in Südamerika
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Lionel Messi hat beim 3:0-Sieg in der WM-Qualifikation nicht nur einen Hattrick erzielt, sondern damit auch einen neuen Rekord aufgestellt. Zudem konnte Messi vor Fans in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires den Copa-America-Pokal präsentieren – unter Tränen.

Lionel Messi hat den Triumph bei der Copa America in würdigem Rahmen zelebrieren können – und einen eh schon perfekten Abend noch perfekter abgerundet.

Messi bricht durch Hattrick gegen Bolivien Pelé-Rekord

Beim 3:0-Heimerfolg vor 21.000 Fans im Stadion El Monumental in Buenos Aires im WM-Qualifikationsspiel gegen Bolivien erzielte Messi alle drei Tore der Albiceleste – und stellte damit auch noch einen neuen Rekord auf.

Messi hat durch den Hattrick die brasilianische Legende Pelé als südamerikanischen Rekordtorschützen überholt, 79 Tore hat La Pulga nun für Argentinien erzielt. Damit zog er bei an Pelé vorbei, der im Laufe seiner Karriere 77 Treffer für Brasiliens Nationalelf erzielte und damit in Südamerikas Länderspielhistorie die meisten Treffer aller Spieler aller südamerikanischen Länder inne hatte.

Messi weint bei Präsentation des Copa-America-Pokals

Nach dem Spiel konnte Messi seinen neuen Rekord zudem mit der Copa-America-Trophäe im Arm zelebrieren, die er den Fans im Monumental unter Tränen präsentierte.

“Ich wollte es wirklich genießen. Ich habe lange darauf gewartet, ich habe danach gesucht und davon geträumt”, sagte Messi nach Abpfiff über den Copa-Triumph vor wenigen Monaten in Brasilien. “Es ist ein einzigartiger Moment, weil er sich so ergeben hat, nachdem wir so lange darauf gewartet haben”, spielte Messi auf die vielen dramatischen Final-Niederlagen zuvor an.

“Es gibt keine bessere Art zu feiern, als hier zu sein. Meine Mutter ist hier, meine Geschwister sind auf der Tribüne. Sie haben viel gelitten, und heute sind sie hier und feiern”, sagte Messi schluchzend: “Ich bin sehr glücklich.”

Mehr zum Thema:

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -

1 Kommentar

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE