PSG raus aus Dembélé-Rennen? Chelsea und Barça arbeiten an Verpflichtung

StartNewsPSG raus aus Dembélé-Rennen? Chelsea und Barça arbeiten an Verpflichtung
- Anzeige -

Ousmane Dembélés Zukunft ist nach wie vor offen. Einem Bericht aus Katalonien zufolge hat Paris Saint-Germain von einer Verpflichtung des Franzosen Abstand genommen. Ein Verbleib beim FC Barcelona ist dennoch unwahrscheinlich, weil der FC Chelsea den 25-Jährigen auf die Insel lockt.

Dembélés Vertrag beim FC Barcelona läuft aus

Die Zukunft von Ousmane Dembélé ist nach wie vor ungeklärt. Der Vertrag des Franzosen beim FC Barcelona läuft am 30. Juni, also in knapp drei Wochen, aus. Bei den Katalanen hatte man eigentlich nach Saisonende mit einer schnellen Entscheidung des Flügelspielers gerechnet, doch Dembélés Verein für die kommende Saison steht immer noch nicht fest.

Paris Saint-Germain raus aus Rennen um Dembélé?

Lange Zeit galt Paris Saint-Germain – neben einem Barcelona-Verbleib – als die wahrscheinlichste Option für den Franzosen. Der Hauptstadtklub befand sich bereits seit mehreren Monaten in Gesprächen mit der Spielerseite, sogar Vertragsangebote sollen vorgelegt worden sein.

Nun jedoch die überraschende Wende: Einem Bericht der katalanischen Tageszeitung SPORT zufolge soll PSG sein Werben um den 25-Jährigen eingestellt haben. Demnach war die treibende Kraft hinter einer möglichen Verpflichtung vor allem der vor kurzem entlassene Sportdirektor Leonardo. Dessen Nachfolger Luis Campos scheint jedoch weit weniger Interesse an Dembélé zu haben und stattdessen Verstärkungen im Mittelfeld zu bevorzugen.

Dies ist jedoch nicht das erste Mal, dass Paris sich angeblich aus dem Rennen um Dembélé verabschiedet hat. Eine ähnliche Meldung gab es bereits kurz vor der Vertragsverlängerung von Kylian Mbappé, dessen Verbleib soll – so der Bericht von damals – eine Verpflichtung seines Landsmannes überflüssig gemacht haben. Kurz darauf hieß es dann, dass die Operation während der Mbappé-Verhandlungen lediglich auf Standby war, PSG sei demnach wieder die wahrscheinlichste Destination für Dembélé. Nun also die erneute Kehrtwende, die – wie sämtliche News in dieser Sache – jedoch mit Vorsicht zu genießen ist.

Dembélé liegen Angebote von Barça und Chelsea vor

Ob ein möglicher Rückzug von PSG einen Dembélé-Verbleib bei Barça wahrscheinlicher macht, ist jedoch fraglich. Wie die SPORT weiter berichtet, sei “Barcelona pessimistisch, was seine Chancen angeht, den Franzosen zu einem neuen Vertrag zu bewegen”. Ein aktuelles Angebot der Blaugrana liegt dem Spieler bereits vor, eine abschließende Antwort darauf gibt es jedoch noch nicht.

Dembélé-Berater: “Zukunft bleibt offen, Ousmane wird im richtigen Moment abwägen”

Gleichzeitig soll Dembélé ein zweites Angebot zur Auswahl haben, und zwar vom FC Chelsea. Die Blues locken den Rechtsaußen demnach mit einem saftigen Unterschriftsbonus für ihn und seinen Agenten sowie einem Vierjahresvertrag. In London würde der Franzose darüber hinaus auf seinen alten Dortmunder Lehrmeister Thomas Tuchel treffen, unter dem Dembélé die wohl besten Leistungen seiner Karriere gezeigt hat. Ob dies ausreicht, um den 25-Jährigen zu überzeugen, wird sich zeigen. Klar ist jedoch, dass sich diese schier endlose Saga allmählich ihrem Ende nähert.

Bastian Quednau
Schreibt über spanischen Fußball, leidet mit dem FC Schalke 04 und den Jacksonville Jaguars.
- Anzeige -

11 Kommentare

  1. Das Geld an sich ist für Barca ja nicht das Problem. Obwohl sie über 1 Milliarden an Schulden haben, wäre es für sie kein Problem, irgendein Kredit aufzunehmen und einfach mal Tchouameni für 90 Mio + Boni zu verpflichten. Sie könnten auch Raphinha für 55 Mio und Lewa für 50 Mio gleichzeitig verpflichten. Was ihnen das Genick bricht ist diese verdammte Salary Cup Regel. Diese ermöglicht es ihnen nicht, diese Spieler zu registrieren, ohne Einnahmen zu schaffen. Man kann also irgendwo 100 Mio herkriegen, aber es nicht ausgeben, wegen dieser Regel halt.

  2. In England denken viele, der Deal zu Chelsea sei so gut wie fix. Ich denke auch, das Ding ist so gut wie durch. Richtig schade. Passend dazu die heutigen Nachrichten. Di Maria könnte Thema bei uns werden. Gute Lösung für den Übergang muss man sagen. Abde wird dann in die erste Mannschaft kommen und Ferran vielleicht auf Rechtsaußen spielen. Sicherlich sportlich alles andere als optimal. Aber eben ne kostengünstige und daher wohl nicht unvernünftige Lösung. Hoffentlich bleibt Dembele doch noch irgendwie.

    • Also ich denke Fix ist noch nix!
      Doch wenn barca bis zum 30.06. nicht massive Einnahmen generiert ist es aufgrund des Salary Caps schlicht und ergreifend nicht möglich.

      Die Barca-Prioritäten sollten sein:
      1. Gavi Verlängern
      Erst danach:
      2.Dembele verlängern
      Dann:
      3. Kessie und Christensen offiziell machen
      4. Leva nur für max. 35 mio holen

      Alle 4 Punkte werden wohl nicht möglich sein doch wenn wir mit Gavi verlängern dann ist mir egal wer noch kommt oder geht, dann wär ich zufrieden.

      Noch was zu barcas finanzieller Lage:
      Das Problem sind nicht die Schulden, sondern der Salary Cap, man Sieht ja man könnte innerhalb von kürzester Zeit 1Mrd an Eigenkapital beschaffen indem man Activa verkauft (TV-Rechte, Merch etc) und so die Schulden tilgen.
      Doch das würde die zukünftigen Einnahmen stark mindern und deshalb hoffe ich dass die da stark bleiben auch wenn wir am Ende keinen Dembele oder Levandowski mehr haben.
      Die CVC-Absage ist eine tolle Neuigkeit.
      Jetzt gilt es Spieler wie Gavi unbedingt zu verlängern und neue Talente erzeugen aus La masis, auch wenn das bedeutet dass Barca keine Cl mehr holt doch mit unserem Umsatzpotenzial seht Barca in 5 Jahren wieder auf gesunden Beinen ohne dass man alles veräußern muss.

    • Ich glaube auch, dass der Nachfolger wohl Di Maria sein wird und nicht Raphinha. Eigentlich völlig bitter wenn man bedenkt, dass er mit einem Treffer selbst dazu beigetragen hat, dass es mit seinem Wechsel zu Barça nichts wird. Aber natürlich hat er sportlich alles richtig gemacht und seinem Verein geholfen in der Liga zu bleiben. Mache ihm da auch keinen Vorwurf, aber ist halt bitter ^^

      Mit Di Maria wäre ich eigentlich ziemlich einverstanden. Was besseres, was wir uns leisten können, gibt es nun mal nicht. Und Di Maria bringt eigentlich immer noch gute Leistungen. Mindestens eine weitere gute Saison müsste da eigentlich drin liegen.
      Ungeachtet ob jetzt Lewa dazu kommt, sollte ein Depay auf jeden Fall bleiben! Depay und Fati auf links, Auba und eventuell Lewa als 9er, Di Maria und Ferran auf rechts. Das klingt jetzt nicht nach einem Traum, aber es könnte sich deutlich schlechter lesen.

      Natürlich werden jetzt wieder einige Fans kommen und sich beschweren, dass man mit Leuten wie Di Maria, Alonso und Azpili keinen Umbruch vollzieht, aber gerade diese Fans haben selbst eine völlig banale Lösung, in dem sie allen ernstes fordern, dass man einfach auf Abde, Ilias und Balde vertraut. Würden wir so handeln, würde es nächste Saison bestimmt wieder die Europa League geben und dieses Mal wahrscheinlich nicht mal mehr die Qualifikation für die CL.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE