Transferupdate: Barça nach wie vor auf der Suche nach der „vierten Geige”

StartNewsTransferupdate: Barça nach wie vor auf der Suche nach der „vierten Geige"
- Anzeige -
- Anzeige -

Knapp zwei Wochen ist es her, seitdem wir uns das erste Mal ausführlich mit einem möglichen Backup für Lionel Messi, Luis Suárez und Neymar beschäftigt haben. Nun ist ein Großteil der Vorbereitung abgeschlossen und die Saison startet bereits in der nächsten Woche, das Warten auf einen weiteren Stürmer hält allerdings noch an. Vor zwei Wochen wurden Namen wie Luciano Vietto und Kévin Gameiro gehandelt, doch beide hatten andere Pläne als den Großteil der Saison auf der Ersatzbank zu verbringen. Gameiro selbst sagte sogar, er wäre lieber beim FC Sevilla geblieben als zum FC Barcelona zu wechseln. Mit Gabriel Jesus ist ein weiterer hochgehandelter Kandidat abgesprungen, ihn zieht es auf die Insel zu Manchester City. Viele Namen kann man also von der Liste streichen, doch die Medien haben in den abgelaufenen Wochen einige neue, interessante und sogar klangvolle Namen ins Spiel gebracht, die wir euch nun näherbringen möchten. Von gestandenen Nationalspielern und südamerikanischen No-Names bis hin zu Supertalenten. Die Speisekarte ist auch diesmal wieder sehr vielfältig.

Mario Gómez

Der 1,89m große Mittelstürmer hat in der Vergangenheit mehrmals verlauten lassen, dass der FC Barcelona sein Lieblingsverein sei. Technisch hat er seinen schlechten Ruf als „Holzfuß” widerlegt, als er im EM-Halbfinale gegen Italien das 1:0 durch Mesut Özil mit einem Schnittstellenpass einleitete, der die komplette italienische Abwehr ausgehebelt hat. Und sind wir mal ehrlich: Wenn Lionel Messi es schafft, selbst Spieler wie Sergio Agüero oder Gonzalo Higuaín in der argentinischen Nationalmannschaft gut aussehen zu lassen, dann schafft er es bei Mario Gómez auch. Besonders in seiner letzten Saison bei Besiktas Istanbul konnte er mit seiner bemerkenswerten Tor- und Assiststatistik (26 Tore und 5 Assists in 31 Spielen) überzeugen. Neben dem FC Barcelona soll auch Borussia Dortmund an dem deutschen Nationalspieler interessiert sein. Eine wichtige Eigenschaft, die der 31-Jährige mitbringt, ist sein Torinstinkt. Er sucht oft den Abschluss, genau das, was die Fans in der letzten Saison so häufig vermisst haben. Wir schätzen diesen Transfer als eher unrealistisch ein, da sich Mario Gómez erst vor kurzem wieder in die Nationalmannschaft gespielt hat. Um dort zu bleiben, braucht er regelmäßige Einsätze, die er beim FC Barcelona aller Voraussicht nach nicht bekommen wird.

https://www.youtube.com/watch?v=5vlQuFDU9Jw

Gabriel „Gabigol” Barbosa

Der 19-jährige Offensivallrounder mit dem gewöhnungsbedürftigen Spitznamen ist in den letzten Tagen besonders in den Fokus der Berichterstattung rund um den FC Barcelona gerückt. Nach der Verlautbarung des übrig bleibenden Transferbudgets von circa 20 Millionen Euro wurden die Gerüchte um ihn heißer, denn genau in diese Preissparte passt Gabriel Barbosa. Hinzu kommt, dass sich der FC Barcelona ein Vorkaufsrecht auf den Spieler gesichert hat, und mit dem Abschied von Thomas Vermaelen in Richtung Rom wurden zusätzlich zwei Millionen in die Portokasse gespült. Für ihn spricht sicherlich seine polyvalente Einsetzbarkeit. Aktuell kämpft er an der Seite von Superstar Neymar für Brasilien vor heimischer Kulisse um die goldene Medaille, auch wenn es diesbezüglich nach zwei torlosen Unentschieden gegen Südamerika und den Irak eher schlecht aussieht. Für seinen aktuellen Verein FC Santos kam Barbosa in zehn Spielen auf fünf Tore und eine Vorlage, eine sehr ansehnliche Quote. Dieser Transfer würde vor allem im Hinblick auf die Zukunft durchaus Sinn machen, denn der entwicklungsfähige Brasilianer kann sowohl im Zentrum als auch auf den Flügeln agieren, auch wenn ihm noch einiges an Erfahrung fehlt.

https://www.youtube.com/watch?v=AEibv4iQop0

Luan

Fußballfans außerhalb Brasiliens sagt dieser Name zunächst überhaupt nichts. Das ist aber überhaupt nicht schlimm, denn meistens sind es die „No-Names”, die sich am ehesten mit der Reservistenrolle anfreunden können. Und genau dort liegt die Hauptabsicht hinter einem solchen Transfer. Luan ist ebenso wie Barbosa und Neymar Teil des brasilianischen Olympiateams und konnte in der letzten Saison für Grêmio Porto Alegre in 14 Ligaspielen fünf Mal einnetzen und zwei Tore vorbereiten. Mit seinen 23 Jahren hat er um einiges mehr an Erfahrung als sein brasilianisches Pendant Barbosa, zudem soll er einem Transfer zum FC Barcelona bereits eingewilligt haben und der Transferverantwortliche Robert befinde sich zurzeit in fortgeschrittenen Gesprächen mit seinem aktuellen Verein. Seine Ablöse wird auf 20-25 Millionen Euro geschätzt.

https://www.youtube.com/watch?v=q8q8Iphozx8

André-Pierre Gignac

Mit Gignac schafft es ein weiterer erfahrener Nationalspieler auf diese Liste, und das nicht zu Unrecht. Der Franzose, der in der Europameisterschaft in 208 Einsatzminuten immerhin einen Assist beisteuern konnte und aktuell beim mexikanischen Erstligisten Tigres unter Vertrag steht, kann auf eine aus persönlicher Sicht sehr erfolgreiche Vereinskarriere zurückblicken. Für seinen Ex-Verein Olympique Marseille traf er in 209 Spielen 71 Mal und lieferte 14 Torvorbereitungen, nicht umsonst ist er in seinem Heimatland ein absoluter Fanliebling.

https://www.youtube.com/watch?v=dP7htiq_ipk

Munir El Haddadi

In der vorangegangenen Liste führten wir mit Cristian Tello bereits ein Eigengewächs auf, das eine Chance auf den Platz hinter ‘MSN’ hätte. Da Tello aber allem Anschein nach kurz vor einem permanenten Wechsel zum AC Florenz steht, sinkt diese Chance täglich mehr und mehr. Stattdessen wollen wir heute einen La-Masia-Absolventen betrachten, der in der Vorbereitung einen sehr guten Eindruck hinterlassen konnte. Munir El Haddadi konnte nicht nur durch seine insgesamt drei Tore gegen Leicester City und Celtic Glasgow überzeugen, er zeigte auch läuferisch eine anspruchsvolle Leistung. Bleibt zu hoffen, dass er diese Form mit in die neue Saison nehmen kann und nicht so unglücklich endet wie in der letzten Spielzeit. Offensiv kann er jede Position bekleiden, er ist also kein klassischer Mittelstürmer. Sollte sich Barcelona letztendlich dazu entscheiden, keinen weiteren Stürmer zu verpflichten, hat er große Chancen darauf, Neymar zu ersetzen, der die ersten Spieltage aufgrund der olympischen Spiele verpassen wird.

https://www.youtube.com/watch?v=nbZTOj1nTIk

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE