Türchen Nr. 7 – Interview mit Jaanus Allas

StartNewsTürchen Nr. 7 - Interview mit Jaanus Allas
- Anzeige -
- Anzeige -

Hinter unserem siebten Türchen verbirgt sich etwas ganz Besonderes für euch. Wir haben für euch ein Interview mit Jaanus Allas geführt, dem Star auf Youtube, wenn es um taktische Videos rund um den FC Barcelona geht. Zwei Stunden nahm sich Allas Zeit, um mit uns viele spannende Themen zu besprechen.

Barçawelt:

Hi, bist du bereit?

Allas: Hi. Ich bin sowas von bereit. Lass uns loslegen.

Barçawelt: Weißt du eigentlich, dass du für die deutschen Culés sowas wie ein kleiner Star bist, gerade auch hier bei Barçawelt?

Allas: Nein, aber ich hatte eine Ahnung. Vor ein paar Jahren habe ich Spielverlagerung.de ein Interview gegeben, daher kannte ich diese Verbindung schon.
Aber es ist trotzdem schön zu hören. Das kommt wahrscheinlich daher, dass ich Videos mache. Es ist heutzutage leicht, Aufmerksamkeit durch Videos zu erhalten.

Barçawelt: Ich erinnere mich an dieses Interview, habe es damals auch gelesen. Ja ich denke auch, dass die Videos der Grund für deine Berühmtheit sind. Viele Leute hier lieben sie, weil sie nicht einfach nur die Highlights zeigen, die jeder zeigt, sondern die vielleicht noch tolleren Highlights. Beispielsweise dieser klasse Zweikampf von Bartra gegen Almería, oder Iniestas ‚First touch‘ gegen Osasuna oder auch Pedros Ballkontrolle während beim letzten Länderspiel. Viele Leute genießen diese Art von Videos.

Allas: Und genau deshalb mache ich das. Wenn ich Fußball gucke, sehe ich diese Dinge und liebe sie einfach. Es freut mich unheimlich, wenn ich höre, dass auch andere Leute diese Dinge an einem Spiel lieben. Heutzutage sind die Leute viel zu sehr auf Tore, Ruhm und Dramen fixiert.

Barçawelt: Ja das stimmt, für viele Leute sind Tore das Wichtigste und dabei sehen sie gar nicht die wirklich tollen Dinge. Das ist schade.
Wie hast du mit diesen Videos angefangen und wie entstand diese Idee überhaupt?

Allas: Ich glaube, es hat 2008 oder 2009 angefangen, als ich ein Video darüber gemacht habe, wie ich mit Freunden einfach aus Spaß draußen Fußball spielte. Ich habe dann einfach ein kurzes Video mit Musik daraus gemacht und den Leuten hat es gefallen. Dann drängte es mich, auch Videos über Barcelona zu machen. Ich habe dann einige Video-Zusammenstellungen über bestimmte Barça-Spieler wie Iniesta, Xavi oder Alves gemacht. Ich fand nicht, dass sie gut waren, aber sie wurden sehr oft angeschaut – und zwar weltweit. Und dann habe ich mehr und mehr gemacht. Am Anfang war es einfach nur aus Spaß. Ich war da noch nicht so in der Materie Fußball oder Taktik drin, wie ich das heute bin.

Barçawelt: Und wie hat sich dein Wissen über Fußball und Taktik entwickelt?

Allas: Ich lebe in Estland und Fußball ist hier nicht sehr populär. Hier wird die Premier League gezeigt, Weltmeisterschaften, und das war’s praktisch schon. Aber ich wollte etwas anderes und habe deshalb angefangen, mir Spiele im Internet anzugucken. Ich hatte aber damals eine sehr langsame Internetverbindung gehabt und daher sind meine Streams immer wieder für drei bis vier Sekunden eingefroren. Das hat mich am Anfang ziemlich genervt, weil ich die Spiele nicht ganz gucken konnte. Aber mit der Zeit habe ich gemerkt, dass ich in der Zeit, in der die Streams einfroren, die Möglichkeit habe, alles zu sehen. Ich sah das große Gesamtbild, das ganze Spiel (die Camp Nou-Kamera ist hierbei auch sehr hilfreich). Es ist sehr schwierig, alles in einem Spiel zu sehen, wenn es live ist. Aber wenn die Streams einfrieren oder man Pause drückt, kann man das Ganze aus einem anderen Blickwinkel sehen – und genau das tat ich. Ich habe angefangen das Positionsspiel zu analysieren, habe geguckt, wo der nächste Pass hingehen würde, was der nächste Spielzug sein wird, usw.
Ich habe mir praktisch alles, was ich über Fußball weiß, selbst beigebracht. Das ist glaube ich heutzutage relativ selten, weil die Medien und andere Leute dir ihre Meinung aufzwängen wollen. Ich denke, wenn die Leute sich die Zeit nehmen würden, sich wirklich mit dem Spiel befassen und es selbstständig analysieren, dann würden sie Fußball viel klarer sehen und das große Gesamtbild erkennen.

Barçawelt: Wenn ich mich richtig erinnere, sagtest du damals in jenem Interview mit Spielverlagerung.de, dass du Barça seit dem Champions League Halbfinal-Hinspiel 2008, als Barça und Manchester United im Camp Nou unentschieden spielten, verfolgst. Habe ich recht?

Allas: Ja das stimmt. Schön, dass du dich daran erinnerst. Das war ein tolles Spiel und ich habe mich damals in Barça verliebt.

Barçawelt: Ich denke, dass viele Leute das nicht verstehen werden, schließlich endete das Spiel 0-0. Keine Tore bedeuten keine Highlights, zumindest für viele Leute. Lass uns über das Barça der Gegenwart sprechen. Wie bewertest du Tata Martinos Arbeit bisher?

Allas: Ich mag Tata sehr. Er ist ein sehr intelligenter Mann und versteht sehr viel von Fußball. Zudem ist er ein Schüler von (Marcelo) Bielsa. Er kommt gut mit dem Vorstand aus und auch mit den Spielern. Er weiß, wann er Druck auf sie ausüben muss und wann er ihnen Freiraum lassen muss. Ich mag auch die Art, wie er Barça führt. Manche Leute sind komplett durchgedreht, als Barça weniger Ballbesitz gegen Rayo (Vallecano) hatte, und haben einiges in Frage gestellt. Aber Tata weiß, wie man Spiele gewinnt. Piqué sagte, dass Barça unter Tito fast schon zu Sklaven ihres Stils wurden und dass sie das manchmal beeinträchtigt hat. Tata kam, um den Stil zu wahren, aber auch um ihn mit einigen Variationen weiterzuentwickeln und etwas unberechenbarer zu werden. Ich denke, dass er insgesamt bisher sehr gute Arbeit leistet. Er hatte ein wenig Pech mit Verletzungen und praktisch keine Vorbereitung, was meiner Meinung nach ein großes Problem ist, vielleicht sogar das aktuell größte. Ich will sehen, wie er nächste Saison arbeitet, vor allem an diesem Aspekt. Fitness ist für mich das Hauptthema, nicht der Stil.

Barçawelt: Und wie bewertest du die Defensive bisher?

Allas: Für mich gibt es keinen Zweifel, dass die Mannschaft einen Weltklasse-Verteidiger sowie einen defensivorientierten Außenverteidiger braucht. Jeder weiß das, außer dem Vorstand. Der letzte Verteidiger, der gekauft wurde, war Chygrinskyi 2009. Das sagt eigentlich schon alles. Mascherano war fantastisch in seiner ersten Saison, in der er als Innenverteidiger für Barça spielte, aber seine Schwächen werden mit der Zeit immer offensichtlicher. Er ist ein Mittelfeldspieler und genauso spielt er auch. Das kannst du nicht machen, wenn du in der Abwehr spielst. Er will die Zweikämpfe, aber wenn er im Mittelfeld spielt, hat er immer noch Spieler hinter sich. Das ist nicht der Fall, wenn er in der Innenverteidigung spielt. Er offenbart zu viel Raum. Ich denke, der Vorstand sollte den Mut haben, ihn zurück ins Mittelfeld zu schicken und einen Innenverteidiger zu kaufen, wenn möglich schon im Januar.
Aber wie wir wissen, besteht die Defensive bei Barça aus mehr als nur den Verteidigern. Ich denke, dass das Problem im Mittelfeld liegt. Xavi und Iniesta schaffen das im Mittelfeld nicht. Sie haben 60+ Spiele innerhalb der letzten 5-6 Jahre pro Saison gemacht und das wird langsam zu einem Problem. Das konnte man beispielsweise gegen Ajax gut sehen. Da spielte Barça 1-2 im Mittelfeld und dadurch hatte Ajax dort freie Räume gefunden und kam leicht hinter Xavi und Iniesta. Das erste Tor ist hierfür ein gutes Beispiel. Wenn Barça tiefstehend verteidigt, was sie diese Saison unter Tata tun, dann brauchen sie eine 2-1 Situation im Mittelfeld. Dazu müsste man Xavi etwas weiter nach hinten ziehen oder Mascherano im Mittelfeld spielen lassen, da er aggressiver ist. Wie ich schon sagte, das Problem ist die Fitness. Ajax ist in der ersten Halbzeit fünf Kilometer mehr gelaufen als Barça. Pep (Guardiola) hatte gerne einen kleinen Kader, damit jeder zufrieden ist. Aber ich denke, dass Barça nun einen größeren Kader braucht, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Barçawelt: Du hast gerade schon Xavi und Iniesta und ihre defensiven Schwächen erwähnt. Was ist deine Meinung über das Mittelfeld von Barça im Allgemeinen?

Allas: Es gibt keinen Zweifel, dass Busquets Barças bester Spieler nach Messi war in den letzten zwei bis drei Jahren. Er hält alles zusammen. Ich denke, wir werden Busquets bald in der Xavi-Rolle sehen und jemand anderen auf seiner Position, um so mehr Spielkontrolle zu erlangen, was Barça braucht. Xavi und Iniesta sind meiner Meinung nach das beste Duo in der Geschichte des Fußballs, aber ich denke, dass ihre beste Zeit vorüber ist. Sie entscheiden Spiele nicht mehr so, wie sie das sonst getan haben. Es könnte helfen, sie vor großen Spielen zu schonen und nur noch 30-40 Spiele pro Saison spielen zu lassen, zumindest Xavi. Cesc sollte nur noch als Mittelfeldspieler spielen und nicht mehr als ‚Falsche Neun‘. Ich glaube, er hat auf dieser Position nur ein Tor erzielt und keines vorbereitet in dieser Saison, während er als Mittelfeldspieler fünf Tore erzielt und neun vorbereitet hat (whoscored.com). Er ist viel besser, wenn er jemanden vor sich hat, den er mit Pässen bedienen kann und wenn er Läufe in die Tiefe machen kann.

Barçawelt: Und zu guter Letzt: Wie bewertest du Barças Stürmer?

Allas: Ich war kein großer Fan von Neymar, und jeder weiß das. Aber ich denke, dass er bisher riesig war für Barça in dieser Saison. Er gibt dem Team sehr viel und hat sich schon als toller Neuzugang bewiesen. Ich denke, mit der Zeit wird er noch besser werden. Es ist gut, dass die Tore nun auf mehr Spieler verteilt sind und nicht nur Messi trifft. Ich erinnere mich an den letzten Clásico, als Messi nicht der entscheidende Spieler war und sich andere Stürmer hervorgetan haben. Das ist eine gute Sache für das Team. Auch dieser halbe Konter-Stil hat Spielern wie Alexis und Neymar sehr viel geholfen. Das sind Spieler, die Geschwindigkeit und schnelle Bewegungen brauchen. Alexis tat sich ein bisschen schwer und sollte immer zur Seite passen. Jetzt hat er viel mehr Freiheiten und zeigt sein wahres Potenzial.
Ich denke immer noch, dass Barça eine echte ‚Nummer Neun‘ braucht. Der Fußball entwickelt sich weiter, Teams entwickeln sich weiter, Stile entwickeln sich weiter. Ich glaube du warst es, der mal gesagt hat, dass Barça erst ein Team mit einer ‚Nummer Neun‘ war, dann eins ohne ‚Neun‘ und jetzt ein Team ist, das wieder eine ‚Nummer Neun‘ braucht. Es würde Barça eine neue Dimension geben, speziell mit diesem Stil, den Tata spielen lassen will. Es werden viele Diagonalbälle gespielt, die zu Hereingaben in den Strafraum führen könnten. Viele schnelle Bälle nach vorne, wo eine ‚Nummer Neun‘ die Verteidiger bearbeiten kann und so Raum für die anderen schaffen könnte. Ich denke, das ist die Richtung, die Barça einschlagen muss.

Barçawelt: Ja, dieses Zitat stammt von mir. Schön, dass du dich noch daran erinnerst. Du hast jetzt schon einige Schwächen von Barça genannt. Was für neue Spieler braucht der Kader deiner Meinung nach?

Allas: Einen Innenverteidiger, einen defensiv ausgerichteten Linksverteidiger, einen Mittelfeldspieler und eine ‚Nummer Neun‘.

Barçawelt: Hast du bestimmte Spieler für diese Positionen im Auge? Ich halte Gündogan oder Koke und Diego Costa für tolle Verstärkungen.

Allas: Ja, die wären toll. Ich bin mir aber bei D. Costa nicht sicher – toller Spieler, aber eine schwierige Persönlichkeit. Jemand wie Cavani würde auch gut passen. Großer Spieler, kann als ‚Nummer Neun‘ spielen, aber auch auf dem Flügel, ähnlich wie Costa.

Barçawelt: Ja Cavani wäre auch klasse. Aber es ist fast unmöglich, einen wichtigen Spieler von PSG zu verpflichten. Das konnte man letzten Sommer bei Thiago Silva sehen. Nach dieser Saison wird Valdés Barça verlassen. Es scheint so, als wird Ter Stegen Barças neuer Torhüter. Denkst du, dass das eine gute Wahl ist?

Allas: Ich habe mir in dieser Saison einige Spiele von ihm angeguckt und Barça verfolgt ihn schon seit zwei bis drei Jahren. Ich kann nun total verstehen, warum sie ihn mögen. Er ist selbstbewusst am Ball und er will dieses Spiel wirklich spielen. Er bewegt sich sehr gut, um den Verteidigern als Anspielstation zu dienen, was sehr wichtig ist. Er ist zudem schnell und hat gute Reflexe. Ich denke, dass er ein Riesen-Potenzial hat, aber ich weiß nicht, ob er bei Barça Erfolg haben wird. Dazu braucht man eine Menge an mentaler Stärke. Es ist wie bei einem Schiedsrichter, du kannst 89 Minuten perfekt sein, aber wenn du einen Fehler machst, dann ist es das, woran sich die Leute erinnern werden.
Ich würde auch gerne Reina bekommen und Pinto loswerden. Das ist etwas, was Barça machen muss. Ich weiß, dass er gut mit Leo befreundet ist, aber vielleicht ist es genau das, was Leo braucht. Er war auch gut mit Ronnie befreundet, aber seinen Abgang konnte das nicht beeinflussen. Das gleiche gilt für Pinto. Es ist nicht nötig, drei Torhüter zu haben. Zwei sowie die Cantera reichen aus.

Barçawelt: Komm schon, Pinto ist ein klasse Typ. Aber ich habe immer Angst, wenn er den Ball am Fuß hat. Pintocalypse.
Was ist deine Meinung zu den jungen Spielern wie Bartra, Montoya, Sergi Roberto, JDS oder Tello?
Wer denkst du hat keine Zukunft bei Barça, wer hat eine und wem würde eine Leihe guttun?

Allas: Ich dachte, das JDS die nächste große Sache bei Barça sein würde. Ich bin in dieser Hinsicht also nicht allzu gut (lacht).
Ich denke, von den genannten Spielern hat Montoya das größte Potenzial, um bei Barça zu triumphieren. Er ist ein richtig guter Außenverteidiger, der ebenso gut verteidigen wie angreifen kann.
Ich will unbedingt Samper bei Barça triumphieren sehen, er ist ein richtig großes Talent. Es wäre toll, ihn in der Zukunft in der ersten Mannschaft zu sehen. Dasselbe gilt auch für Grimaldo, der ein wenig in Vergessenheit geraten ist, seit er sich verletzt hat. Aber ist immer noch sehr, sehr jung und kann sich hier auch durchsetzen.

Barçawelt: Ja, beide scheinen sehr gut zu sein, aber ich denke, dass es gut für sie und auch die anderen Spieler von der Barça B wäre, wenn sie einen neuen Trainer bekommen würden. Eusebio ist für mich nicht der richtige Mann, um Spieler zu entwickeln und sie auf die erste Mannschaft vorzubereiten.
Was denkst du über ihn?

Allas: Ich denke, wir sind da alle derselben Meinung. Er hat den Job, weil er gut mit dem Vorstand auskommt, aber das Problem ist, dass er gehen muss. Barça B spielt sehr schlecht, und das ist ein Riesenproblem. Ich denke, dass sich aktuell nur wenige Spieler entwickeln. Nationalspieler sitzen auf der Bank usw. Ich verstehe immer noch nicht, warum Oscar Garcia den Job nicht bekommen hat.

Barçawelt: In Bezug auf den Vorstand. Wie bewertest du Rosells Arbeit bisher?

Allas: Rosell ist ein Geschäftsmann und er handelt und denkt wie einer. Er interessiert sich mehr für Geld und seine persönlichen Interessen. Er verpflichtete Neymar nur, weil er dadurch Geld generieren konnte und einen Vertrag mit Nike hat. Barcelona war ,,més que un club“, aber Rosell verkauft das langsam, weil es ihm egal ist. Das Camp Nou wird zum Qatar Airways Stadion usw.
Er und Laporta haben 2003 so gut zusammengearbeitet, als Laporta der Präsident war und Rosell Ronaldinho zu Barça geholt hat. Aber die Macht ist ihm zu Kopf gestiegen und er wollte mehr und mehr. Auch das mit den Socios ist ein großes Problem. Barça hatte vor ein bis zwei Jahren mehr als 200.000 Socios, nun sind es nur noch 150.000 und es ist für Leute von außerhalb eher schwer, einer zu werden. Er will nur Leute aus Barcelona als Socios, die unter den Einwirkungen seiner Medien leben, wie Mundo Deportivo, Sport oder Barça TV. Die zeigen nur die Dinge, die er will und die ihn in einem guten Licht dastehen lassen. Ich denke, bei den nächsten Wahlen wird Laporta wiedergewählt werden und das wäre eine gute Sache für Barça.

Barçawelt: Was bevorzugst du, ein neues Stadion oder ein saniertes Camp Nou?

Allas: Definitiv Letzteres. Das Camp Nou ist speziell.

Barçawelt: Hundertprozentige Zustimmung. Lass uns noch kurz über Zubi reden. Wie ist deine Meinung über ihn? Ich denke, dass er insgesamt ein guter Typ ist und auch seine Pressekonferenzen sind oft toll, aber als Sportdirektor ist er meiner Meinung nach nicht gut genug für Barça.

Allas: Ich stimme dir zu. Er ist ein sehr guter Redner und ein liebenswerter Kerl und auch eine Barça-Legende. Aber wenn es darum geht, Spieler zu verpflichten, muss er sich einfach steigern.

Barçawelt: Eine letzte Frage: Wer wird Weltfußballer?

Allas: Messi.

Barçawelt: Ich hoffe, dass du Recht hast. Vielen Dank im Namen des ganzen Barçawelt-Teams. Es war toll, sich mit dir zu unterhalten. Ich bin mir sicher, dass dieses Interview unseren Lesern gefallen wird.

Allas: Kein Problem. Es war mir ein Vergnügen.

Ihr findet Allas auf Twitter unter @allas4 und auf Youtube unter jaanus allas.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -