Vertragsverlängerung geplant: Dembélés Verbleib hat für Barça Priorität

StartNewsVertragsverlängerung geplant: Dembélés Verbleib hat für Barça Priorität
- Anzeige -
- Anzeige -

Nach seinem Beinahe-Wechsel zu Manchester United hat sich Ousmane Dembélé zu einer wichtigen Größe beim FC Barcelona entwickelt, weshalb die Katalanen den 2022 auslaufenden Vertrag des Franzosen nun zeitnah verlängern möchten.

Vor einem halben Jahr stand Ousmane Dembélé noch kurz vor einem Wechsel zu Manchester United. Am Deadline Day im Oktober wäre der Franzose beinahe zu den Red Devils gewechselt, nachdem der FC Barcelona ihn anfänglich nur verkaufen wollte, dann jedoch auf Uniteds Forderung einer Leihe eingegangen war.

Der Transfer scheiterte letztendlich, da Dembélé seinen 2022 auslaufenden Vertrag bei den Katalanen unter diesen Umständen nicht verlängern wollte, Barça ihn ohne einen neuen Kontrakt jedoch nicht verleihen wollte, da man ansonsten Gefahr liefe, ihn im Sommer 2021 unter Wert verkaufen zu müssen, wenn sein Arbeitspapier zwölf Monate später ausgelaufen würde.

Barça will Dembélé langfristig halten

Nun, etwas mehr als sechs Monate später, hat sich die Situation grundlegend geändert: Nach seiner letzten Oberschenkelverletzung im Dezember hat sich Dembélé zu einem wichtigen Stammspieler im Team von Ronald Koeman entwickelt, in den vergangenen 23 Partien kam er jedes Mal zum Einsatz, 18-mal davon stand er sogar in der Startelf und erzielte fünf Treffer und bereitete zwei weitere vor. Darüber hinaus wurde er kürzlich das erste Mal seit November 2018 wieder in den Kader der französischen Nationalmannschaft berufen.

Bei Barça scheint dies nun zu einem Umdenken geführt zu haben, denn wie die Mundo Deportivo berichtet, sei eine Vertragsverlängerung Dembélés nun eine “Priorität” und man wolle diese “so schnell wie möglich angehen” – allerdings nicht um ihn anschließend zu verleihen, sondern um ihn langfristig an den Klub zu binden.

135 Mio. Ablöse an den BVB 

Demnach stehen die Chancen für die Katalanen nicht schlecht, denn Dembélé wollte dem Bericht zufolge nie wirklich zu Manchester United wechseln, weil er “von seiner Fähigkeit überzeugt blieb, Barça auf dem Spielfeld für die enorme Investition, die man getätigt hatte, zu entschädigen”, so die MD. 105 Millionen Euro fixe Ablöse plus 40 Millionen an Bonuszahlungen hatte Barça im Sommer 2017 mit dem BVB ausgemacht, von denen 30 Mio. bereits gezahlt wurden. Insgesamt hat Barça bereits 135 Millionen Euro für den Franzosen überwiesen.

Nach all den Verletzungen und Enttäuschungen sieht es nun also so aus, als ob Dembélé endlich in Barcelona angekommen sein könnte – und dies auch die Klubverantwortlichen so sehen. So oder so dürfte spätestens im Sommer eine Entscheidung über Dembélés Zukunft anstehen – eine weitere Aufgabe für den frisch gewählten Präsidenten Joan Laporta steht nun bevor, und das, während Barça in seiner finanziell angeschlagenen Lage zusehen muss, die Gehaltskosten zu senken.

Mehr zu Barcelonas finanzieller Situation:

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE