Zurück auf dem Platz: Dembélé und Agüero absolvieren erste Einheit

StartNewsZurück auf dem Platz: Dembélé und Agüero absolvieren erste Einheit
- Anzeige -
- Anzeige -

Ousmane Dembélé und Sergio ‚Kun‘ Agüero sind zurück auf dem Platz! Die beiden Offensivspieler absolvierten am Montag nach monatelanger Verletzungspause erstmals wieder eine Trainingseinheit mit dem Rest des Teams.

Die Rückkehr zweier wichtiger Offensivspieler bahnt sich allmählich an. Nach monatelangen Pausen kehrten Ousmane Dembélé und Sergio ‚Kun‘ Agüero am Montag wieder auf den Trainingsplatz zurück.

Dembélé und Agüero nehmen am Mannschaftstraining teil

Mit den anderen Spielern des FC Barcelona, die nicht bei ihren Nationalmannschaften weilen, absolvieren die beiden lange verletzten Angreifer in der Ciutat Esportiva Joan Gamper erstmals wieder eine Teil-Einheit des Teamtrainings unter der Aufsicht von Trainer Ronald Koeman.

Agüero und Dembélé stehen somit vor der letzten Phase ihres Aufbautrainings, Schrittweise wird im Mannschaftstraining ihr Pensum nun gesteigert. Mit der Rückkehr nicht nur auf den Trainingsplatz, sondern auch aufs Spielfeld in Pflichtspielen, darf somit in den nächsten Wochen je nach Fortschritt gerechnet werden.

Koeman hofft sehnsüchtig auf baldige Rückkehr von Agüero und Dembélé

Gerade Koeman erwartet die beiden Spieler sehnsüchtig zurück, da Barça im Angriff extrem dünn besetzt ist. „Wenn die verletzten Spieler zurückkommen, werden wir uns verbessern“, erklärte Koeman nach der 0:2-Pleite vor der Länderspielpause bei Atlético Madrid und setzte auch mit Blick auf seinen Job, der mächtig in Gefahr ist, auf das Prinzip Hoffnung.

Für Koeman stehen mit den Partien gegen Valencia (kommenden Sonntag), Dynamo Kiew (Champions League, Mittwoch 20.10.) und im Clásico gegen Real Madrid drei Endspiele an. Auch wenn die ersten beiden Spiele wohl noch viel zu früh für Agüero und Dembélé kommen dürften, ist zumindest der Clásico am 24. Oktober kein völlig unrealistisches Rückkehrdatum.

„Hoffentlich stehen Kun und Dembélé dann kurz vor ihrer Rückkehr. Das sind Qualitätsspieler, andere Spieler, die wir brauchen“, hatte Koeman mit Blick auf die beiden sehnsüchtig zurückerwarteten Spieler betont.

Derzeit fällt auch Martin Braithwaite (Knie-Operation) noch aus, weshalb zuletzt Neuverpflichtung Luuk de Jong und Memphis Depay die einzigen verlässlichen Optionen im Sturm waren, da Ansu Fati nach zehn Monaten Verletzungspause erst peu à peu wieder herangeführt wurde.

Dembélé ist seit Sommer außer Gefecht, der Franzose hatte sich bei der Europameisterschaft am Knie verletzt und war anschließend operiert worden. Neuzugang Agüero hatte sich in der Vorbereitung eine Sehnenverletzung in der Wade zugezogen.

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt

4 Kommentare

  1. Jetzt wird der Stuhl von Koeman noch heißer. Bald hat er wieder alle verletzten Spieler zur Verfügung und kann es nicht mehr auf die verletzten Spieler schieben. Er hat seinen 9er und seinen 1gg1 Flügelflitzer jetzt da und Alba ist auch wieder zurück.
    Eigentlich bin ich immer grundsätzlich gegen schnelle Trainerentlassungen, aber irgendwie hat sich Koeman sein eigenes Grab geschaufel, aber Laporta hat sein Anteil dazu beigetragen mit schlechter bis keiner Rückendeckung. Sowas gibt es auch nur bei Barca…

  2. Es spielt eigentlich kaum eine Rolle, ob Aguero bei uns seine City-Form abrufen kann oder nicht, Fakt ist, dass er so oder so ein DEUTLICHES Upgrade zu Braithwaite und Luuk de Jong darstellen wird und besonders aus diesem Grund, freue ich mich über seine Rückkehr. Und wenn Aguero auch nur annähernd seine Form seiner letzten zwei Jahren bei City abruft, wäre das bereits ein grosser Gewinn für Barça. Mit Aguero werden wir im Strafraum endlich wieder einen richtigen 9er haben, der verflixt nochmal weiss, wie er die Bälle reinzuhauen hat!

    Allerdings kann ich nur wieder betonen: Wenn man sieht, dass nach Suarez keine Haalands oder wenigstens Lautaros kamen, sondern ein Braithwaite, Luuk de Jong und Aguero, hätte man mit Suarez gleich weiter planen können, denn auf Gehalt hätte er laut eigenen Aussagen, ohne Probleme zu machen verzichtet. Er war zwar in vielen Spielen nicht tragbar, aber wenigstens hat er seine 20 Tore im Saison gemacht und wusste zu jeder Zeit, wie er die Bälle ins Tor zu hauen hat. Zu dem hätten wir uns dann den unrühmlichen Abgang eines solchen Legenden gespart.

    Mit Aguero haben wir jetzt eigentlich wieder genau so einen. Nur ist Aguero keine Barça-Legende und im Gegensatz zu Suaréz enorm verletzungsanfällig. Aber heulen bringt nichts, auch wenn ich gerade genau das tue. Aber zumindest haben wir jetzt wieder einen 9er, der eiskalt vor dem Tor ist. Das wird unserer Offensive gut tun.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE