Barça-Noten vs. Valladolid: Christensen und Garcia vermasseln ter Stegens Rekordjagd

5
83609
Valladolid Barcelona Christensen
Brachte Valladolid durch ein Eigentor früh in Führung: Barcelonas Andreas Christensen | Photo by CESAR MANSO / AFP

Der FC Barcelona erwischte einen echten Fehlstart und rannte früh einem Rückstand gegen Real Valladolid hinterher. Phasenweise am Drücker, doch ohne den notwendigen Biss, kassierten die Katalanen erneut ungewöhnlich viele Gegentore. Die Noten und Spielerkritik.

Real Valladolid 3:1 FC Barcelona – Die Spielerkritik der Barça-Akteure

 Marc-André ter Stegen (bis 45.)

Marc-André ter Stegen musste nach nicht einmal zwei Minuten bereits hinter sich greifen; das Eigentor durch Christensen war nicht zu verhindern. Auch beim Elfmeter war der Deutsche ohne Abwehrchance. In der Folge wehrte ter Stegen noch einen Ball ab, zur Halbzeit war Schluss für Barcelonas Nummer 1. Die Rekorde, sie müssen weiter warten. Barçawelt-Punkte: 6

 Alejandro Balde

“Alex” Balde stemmte sich gegen den frühen Rückstand und war sichtlich bemüht, mit seinen energischen Vorstößen Bälle zu erobern und Angriffe einzuleiten. Zu einer fehlerfreien Passquote gesellten sich zwei Torschüsse in Hälfte eins. Balde knüpfte an diese Leistung an und zeigte sich ob des Rückstands unbeirrt. Die vielen Hereingaben erreichten jedoch in den meisten Fällen nicht ihr Ziel. Erneut ein solider Auftritt des Ausnahmetalents. Barçawelt-Punkte: 5

 Marcos Alonso

Marcos Alonsos erste Auffälligkeit war eine verunglückte Seitenverlagerung Richtung Sergi Roberto. Der Spanier wirkte zu Beginn noch nicht sehr sattelfest, so missglückte ihm immer wieder der erste Kontakt mit dem Ball. Durch ein schlechtes Stellungsspiel sorgte Alonso für den Angriff, der im 0:2 mündete. Danach allerdings fing sich Barcelonas Nummer 17 und zeigte fortan eine gute Defensivleistung. Bezeichnend dafür ist eine makellose Zweikampfbilanz. Barçawelt-Punkte: 6

 Andreas Christensen

Nach nicht einmal 90 Sekunden wurde Andreas Christensen zum Pechvogel, als er eine Flanke ins eigene Tor beförderte. Der Däne kämpfte sich in die Partie und feuerte u.a. einen ähnlichen Kopfball auf das gegnerische Tor ab; leider ohne Erfolg. Im Lauf der Partie fing Christensen sich und wehrte so unter anderem immerhin acht gegnerische Angriffe erfolgreich ab. Barçawelt-Punkte: 5

 Sergi Roberto (bis 45.)

Durch den kurzfristigen Ausfall Koundés begann Sergi Roberto auf der Position, die er in den letzten Jahren fast ausschließlich spielte. Barcelonas Kapitän probierte einige Aktionen in Richtung gegnerisches Tor, ließ allerdings auch seine fehlende Matchpraxis durchblicken. Weil Xavi mehr Sicherheit und Durchschlagskraft benötigte, wurde Roberto schon zur Halbzeitpause ersetzt. Barçawelt-Punkte: 5

 Eric García

Eric García begann erneut auf Busquets’ Sechserposition und konnte schon in der Anfangsphase einige Angriffe Valladolids im Keim ersticken. In Minute 20 kam er im Strafraum zu spät und verursachte ungestüm den Elfmeter, der zum 0:2 führte. Mit vielen langen Bällen aus der Tiefe verursachte der junge Katalane, das Spiel anzukurbeln. Eine Passquote von 90 Prozent und 13 Bälle ins letzte Drittel unterstreichen, dass der gelernte Innenverteidiger durchaus busquetssche Züge bei der Ballverteilung annehmen kann. Das Ergebnis änderte García dann doch noch indirekt, indem er beim 0:3 das Abseits aufhob und den Defensivlauf zu spät aufnahm. Ein durchwachsener Auftritt mit Punktabzug für sein Verhalten bei den Gegentoren. Barçawelt-Punkte: 3

 Pablo Torre (bis 63.)

Pablo Torre feierte sein Startelfdebüt und sorgte in Minute 10 für den ersten echten Torschuss der Partie. Der Youngster zeigte sich agil und spielfreudig, genoss die Spielzeit sichtlich. Torre war in Halbzeit eins der Aktivposten der Katalanen und ging vor allem gern in Dribblings. Durchgang zwei lief nicht mehr ganz so auffällig für das quirlige Nachwuchstalent, doch eine Passquote von 88 Prozent und die zweitmeisten Ballkontakte lassen verlauten: Xavi darf Torre gern bald wieder von Beginn an aufstellen! Barçawelt-Punkte: 7

 Frenkie de Jong

Frenkie de Jong hatte zu Beginn seine Probleme, sich im neu zusammengestellten Mittelfeld neben Torre und García zurechtzufinden. Der Niederländer ließ seine charakteristische Dynamik zunächst vermissen, da die Raumaufteilung mit seinen Nebenmännern noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen war. Mit vielen Ballkontakten und einer herausragenden Passquote von 90 Prozent wollte de Jong das Spiel seiner Mannschaft antreiben und zeigte im Gegensatz zu seinen Mittelfeldkollegen eine immer besser werdende Leistung. Barçawelt-Punkte: 7

 Gavi (bis 76.)

Auch Gavi musste sich im neu formierten Mittelfeld erst einmal zurechtfinden. Konnte im zentralen Mittelfeld keinerlei Stabilität und Ruhe liefern, Nadelstiche nach vorn waren ebenfalls Mangelware. 38 magere Ballkontakte verdeutlichen, dass die Partie am Golden Boy vorbeilief (zum Vergleich: Nebenmann Frenkie de Jong hatte 121!). Gavi tauchte in Halbzeit zwei noch etwas mehr ab und fand kein Mittel, dem Spiel der Katalanen die Wende zu bescheren. Eine Viertelstunde vor Ende der regulären Spielzeit war Schluss für Barcelonas Nummer 30, deren Durchschlagskraft heute nicht zu sehen war. Barçawelt-Punkte: 3

 Raphinha (bis 63.)

Raphinha zeigte sich ähnlich auffällig wie Torre und probierte vor allem viele Abschlüsse. Seine beste Chance hatte der Brasilianer nach einer halben Stunde. Allein sechs Torschüsse gingen auf das Konto Raphinhas, doch nachdem Barcelonas Nummer 22 in Halbzeit zwei nicht mehr ganz so zielstrebig war, wechselte Xavi Ousmane Dembélé ein. Die gelbe Karte fürs Trikotausziehen, um sich solidarisch mit Real Madrids Vinicius Jr. zu zeigen, war eine schöne Geste des Brasilianers. Barçawelt-Punkte: 7

 Robert Lewandowski

Robert Lewandowski tauchte in der Anfangsphase bereits zweimal im Abseits auf. Im Lauf der Partie ließ der Pole sich immerzu ins Mittelfeld oder auf die Flügel fallen, um mehr am Spiel teilzunehmen. Mit Mühe erreichte Lewandowski mehr als 30 Ballkontakte. Sein gefährlicher Abschluss mit links zischte in Halbzeit eins am Tor vorbei, nach der Pause kam vom ganzen Team wenig und so sah man lange Zeit fast nichts von “Lewy”. Ganz abschreiben sollte man den zweimaligen Weltfußballer aber nie: so traf Lewandowski kurz vor Schluss sehenswert aus spitzem Winkel und erzielte sein 23. Saisontor. Damit rückt die Pichichi-Trophäe wieder etwas näher. Barçawelt-Punkte: 6

 Iñaki Peña (ab 46.)

Barcelonas zweiter Torwart feierte sein Liga-Debüt und bekam eine Halbzeit Spielpraxis. Peña bekam einen Ball zu halten, ehe er beim 0:3 ohne Chance sein sollte. Barçawelt-Punkte: 6

 Franck Kessie (ab 46.)

In einem neu zusammengewürfelten Mittelfeld sollte Kessie ab der zweiten Halbzeit für mehr Stabilität sorgen. Der Neuzugang aus Mailand zeigte sich bissig und robust, fing unter anderem fünf Bälle ab und hatte mit 44 Ballkontakten nur sechs weniger als Torres, Dembélé und Fati zusammen. Der Ivorer war sichtlich bemüht, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Barçawelt-Punkte: 6

 Ferran Torres (ab 63.)

Ferran Torres blieb nach seiner Einwechslung lange unsichtbar, bis er zwei Minuten vor Schluss per Kopf das 2:3 hätte erzielen können. Magere 15 Ballkontakte standen nicht für den erhofften katalanischen Sturmlauf. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Ousmane Dembélé (ab 63.)

Ousmane Dembélé bekleidete seinen rechten Flügel und probierte durch Eins-gegen-Eins-Situationen den Durchbruch. Der Franzose reihte sich allerdings in den allgemein uninspirierten Auftritt seiner Kollegen ein und fand kein Mittel gegen ein couragiertes Valladolid. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Ansu Fati (ab 76.)

Ansu Fati war Xavis letzter Trumpf, doch Barcelonas Nummer 10 brachte nicht den benötigten Schwung in die Partie. Mit zehn Ballkontakten war Fati nahezu unsichtbar. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Xavi Hernández

Trainer Xavi musste drei verletzungsbedingte Ausfälle hinnehmen und rotierte seine Meister-Mannschaft entsprechend durch. Die Katalanen erwischten einen echten Fehlstart und lagen nach 21 Minuten bereits 0:2 hinten. Danach fing sich die Blaugrana und begann das Anrennen – abgesehen von den zwei unnötigen Fehlern zeigte Barça vor der Pause einen engagierten Auftritt, hatte Abschlüsse ohne Ende. Phasenweise war der FC Barcelona überlegen, doch die letzte Durchschlagskraft fehlte quasi permanent. Nach der Pause fehlte das Aufbäumen, das vor dem Seitenwechsel zu sehen war, aber komplett. Auch die fünf relativ frühen Wechsel – nach etwas mehr als einer Stunde waren bereits vier von fünf Optionen ausgeschöpft – blieben allesamt ohne Wirkung. Nach dem Gewinn der Meisterschaft lässt der FC Barcelona jegliche Dominanz und Souveränität missen. Nun wackeln sogar die anvisierten Ligarekorde. Xavi ist angehalten, auch seine Spieler aus der zweiten Reihe für die verbleibenden Partien richtig zu motivieren. Barçawelt-Punkte: 5

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

Stimmt ihr mit unseren Bewertungen überein? Wer war für euch der beste Akteur Barças und wer der schwächste gegen Valladolid? Stimmt jetzt ab:

Umfrage | Wer war Barças Top und Flop beim 1:3 in Valladolid?

Wir benötigen die Hilfe der Community: Jetzt Barçawelt beim Fortbestand unterstützen!

5 Kommentare

  1. Hallo alle,

    geb mal meine bescheidene Meinung ab.

    Spiel gestern war natürlich sehr schlecht, aber nehm das Spiel nicht so ernst, wie die noch kommenden zwei restlichen Ligaspiele.
    Aber man kann von gestern einiges mitnehmen.

    Garcia ist für mir einer der obersten Verkaufskandidaten. Finde auch diese Umschulung als Pivot nicht gut, ist der Aufwand glaub nicht wert. Besser einen jungen gelernten Defensivspieler holen.
    Später spielte er in der Dreierkette rechts, ist natürlich nicht seine Position, aber wie er da beim 3:0 seinen Gegenspieler nicht wahrnimmt und dann viel zu spät startet und überhaupt nicht mehr nachkommt, war einfach sehr schlecht. Foul zum 2:0 war auch nicht gut. Garcia hat meiner Meinung nach keine Barca-Qualität, versteh nicht was Xavi in ihm sieht. Wir Fans sind natürlich bei den Trainings auch nicht dabei, deswegen schwer für uns zu sagen.

    Torre bringt technisch alles mit, hoffe er kann nochmals zweimal von Beginn an starten. Nächste Saison sonst vielleicht verleihen, damit er viel Spielzeit bekommt. Aber in Zukunft haben wir mit Pedri, Gavi, Torre vielleicht ein tolles Trio im Mittelfeld, quasi das Herzstück des Teams.

    Alonso find ich auch, dass er keine Barca-Qualitäten hat als IV. Als Nr. 5 vielleicht ok, besser vielleicht links spielen lassen, falls Alba geht und damit Balde-Backup.

    Hoffe dass Inaki Pena auch noch seine Einsatzminuten bekommt.

    Rechts brauchen wir einfach einen guten Spieler. Kounde hilft sicher auf der Position öfters aus, aber versteh wenn er nicht ständig als RV spielen will. Muss einfach mit Araujo, Christensen und Martinez die IV stellen.
    Es wird wieder Verletzungen geben, muss auch rotiert werden wegen CL. Er bekommt da sicher seine Einsatzzeiten nächstes Jahr. Versteh es völlig wenn er den Verein und Xavi etwas unter Druck setzen will, denn er ist kein gelernter RV.

    Nächstes Jahr Abwehr:
    RV Cancelo oder Pavard/J. Araujo/Kounde
    IV: Araujo/Christensen/Kounde/Martinez/Alonso
    LV: Balde/Alonso oder Alba

    Mittelfeld sollte meiner Meinung Kessie und De Jong noch in den letzten beiden Spielen gespielt werden.
    Aber glaube, dass Kessie im Sommer geht. Angeblich will er bleiben, aber er hat nicht das volle Vertrauen von Xavi. Der hat ja unter der Saison lieber S. Roberto statt Kessie spielen lassen. Was ich überhaupt nicht verstehen.
    Im Mittelfeld brauchen wir einen guten 6er und sonst steht das Mittelfeld eigentlich mit De Jong, Pedri, Gavi, vielleicht Torre, vielleicht Kessie, vielleicht Gündogan, Roberto als Ergänzungsspieler ok.
    Finde dass Kessie Vertrauen von Xavi fehlt. Er hatte mal eine kurze Phase, wo er auch wichtige Tore gemacht hat und dann hat in den nächsten Spielen wieder Roberto von Beginn an gespielt. Das versteh ich jetzt noch nicht.
    Neves für ca. 40 Mio. find ich nicht nachvolliziehbar. Kenn den Spieler nicht so gut, ist sicher ein guter Spieler, aber in der jetzigen finanziellen Situation find ich das sehr sehr merkwürdig. Man kann doch über einen Rabiot nachdenken oder nach anderen ablösefreien Spielern oder kostengünstigen Spielern umschauen (1 Jahr Restvertragslaufzeit)
    Aber wenn sich Barca was in den Kopf gesetzt hat, dann muss das natürlich durchgezogen werden. Ist mein Gefühl auch wenn es wenig bringt.

    Rechter Angriff mit Dembele und Raphinha wäre ok. Dembele ist halt im 1×1 ein toller Spieler, klar fehlen oft dann die genauen Flanken, Abschlüsse,… da hat er natürlich Schwächen.
    Aber halte von ihm mehr als von Raphinha. Raphinha hat einen guten Zug zum Tor, seine Torgefährlichkeit hat uns diese Saison schon viel gebracht. Finde aber seine Flanken oft auch nicht gut, Zusammenspiel mit Lewy ist manchmal fürchterlich. 1×1 kann er sich gegen Abstiegsmannschaften nicht mal durchsetzen. Bei einem guten Angebot würde ich ihn gehen lassen. Er hat in der Premier League ein sehr gutes Standing, das sollte man vielleicht ausnützen. Da wir finanziell einfach Spieler verkaufen werden müssen.
    Für Fati und Torres wird man nicht so große Summen einnehmen können, da wird man wohl auf Raphinha zurückgreifen müssen.
    Ist wirklich sehr schwierig was man mit dem linken Angriff machen soll. Vielleicht über Di Maria (als 1-2 Jahres Überbrückung) oder Zaha.

    Offensiv ist ein Backup für Lewy natürlich wichtig, ist halt die Frage ob Roque das Geld wert ist. Vielleicht Leihe mit fixer Ablöse 2024 oder Auba als Übergang für 1-2 Jahre. Danach gibt es vielleicht wieder ein anderes junges Stürmertalent.

    Messi ist auch schwierig. Versteh die Kritiker wie die Befürworter für eine Rückkehr. Glaub dass das finanzielle auch eine große Rolle spielt. Wenn er uns wirklich ca. 200-250 Mill. an zusätzlichem Umsatz bringt, ist das eine Menge. Vor allem fürs FFP. Aber der Verein muss mal langfristig denken. Gehälter an Vereine wie Bayern anpassen. Bei einzelne Spielern bezahlt Bayern auch viel an Gehalt, aber in der Breite ist es dort ja viel weniger und sie haben trotzdem jedes Jahr ein wettbewerbsfähiges Team.
    Messi würd uns natürlich einiges an Kreativität, genialen Pässen bringen. Er könnte Lewy mit seinen Zuspielen füttern. Wenn die Beiden harmonieren, dann würde uns das viel bringen. Auch u.a. bei Freistößen.

    Man sieht wie Araujo und Pedri wichtig für unser Spiel sind. Araujo macht alle um sich besser und Pedris Kreativität ist nicht zu ersetzen.
    Gündogan würde uns da einiges bringen. Mit Di Maria/Zaha hätten wir vielleicht links mehr an Durchschlagskraft. Di Maria kann auch Raphinha rechts ersetzen.

    Man kann sehr gerne auf Ez Abde setzen, aber glaub eher, dass er verkauft wird, wenn ein gutes Angebot reinkommt.
    Nico kann ich nicht beurteilen, da ich Valencia nicht gucke. Vielleicht nochmals ausleihen und hoffen dass er sich nicht wieder so schwer verletzt.
    Lenglet, Umtitit,… werden wohl verkauft wenn es möglich ist.

    Für mich ist ein neuer 6er und ein neuer RV Pflicht. Gündogan wäre toll, vielleicht Rabiot. Vorne kann man sich mit ablösefreien Spielern wie Di Maria/Zaha/Auba/Thuram verstärken.
    Vielleicht kommt sogar Dani Olmo, wenn er nicht zu teuer ist.

    Sg
    Thomas