FC Barcelona vs. Spartak Moskau: Spielbericht + Einzelkritik

StartChampions LeagueFC Barcelona vs. Spartak Moskau: Spielbericht + Einzelkritik
- Anzeige -
- Anzeige -

Quelle: fcbarcelona.com

Der FC Barcelona startet mit einem hart erkämpften Arbeitssieg in die Champions League Saison 2012/13. Dieses Spiel bot den Zuschauern im Camp Nou sehr viel, eine Führung des eigenen Teams bis hin zu einem Rückstand und dem letztlich doch noch fertiggebrachten Sieg.

Die Gastgeber brauchten ein paar Minuten um ins Spiel zu finden, waren danach aber die klar tonangebende Mannschaft. Man lies den Ball laufen, jedoch nicht immer mit genug Tempo, weshalb man zu eher wenigen Chancen kam. Es fehlte die Zielstrebigkeit im Spiel der Katalanen, welche aber dennoch nach einem schönen Schuss von Cristian Tello in der 14. Minute in Führung gehen konnten. Kurz zuvor musste aber Gerard Piqué verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für den Katalanen, welcher zwei bis drei Wochen ausfallen wird, wurde Neuzugang Alex Song eingewechselt. Nach einer halben Stunde stand es dann, ziemlich überraschend, 1-1. Ein Spieler von Moskau setzte sich außen gegen Mascherano durch und spielte den Ball dann in die Mitte, wo Song nicht klären konnte und Alves dann sehr elegant ins eigene Tor traf.

Im zweiten Durchgang bot sich zunächst das selbe Bild wie auch im ersten. Dann gingen die Gäste aber nach einem Stellungsfehler von Adriano in Führung und schnupperten schon am Dreier. Barcelona zeigte jedoch Moral und konnte das Spiel durch zwei Tore von Lionel Messi noch drehen. Entscheidend mitverantwortlich für diese beiden Tore waren die vier anderen Offensivspieler Pedro Rodríguez, David Villa, Alexis Sanchez und Cristian Tello.

Barcelona gewinnt letzlich verdient gegen einen unangenehmen Gegner und führt die Gruppe nun an, auch weil das Parallelspiel zwischen Benfica Lissabon und Celtic Glasgow torlos endete.

Einzelkritik:

Victor Valdés: Drei Torschüsse kamen auf sein Tor, dabei war ein Schuss leicht zu halten, während die anderen beiden von Alves und Romulo ins Tor befördert wurden und Valdés bei beiden machtlos war. Ansonsten war er beschäftigungsos, weshalb man ihn nur schwer bewerten kann.

Dani Alves: Defensiv war er nicht oft gefordert und machte seine Sache relativ gut, wenn er einschreiten musste. Das Eigentor war unglücklich, jedoch ist es einfach schwer die Situation zu klären, wenn man mit solch einem hohem Tempo unerwartet an den Ball kommt. Offensiv war Alves wie gewohnt sehr präsent und auch sein Passpiel war sehr gut. So war er es auch, der nach einem Doppelpass mit Pedro den Ball zu Xavi spielte, welcher Tellos Tor auflegte. Kurz vor dem 1-2 spielte Alves noch einen sehr schönen Ball auf Messi, welcher aber am gegnerischen Torhüter scheiterte. Zuvor hatte er noch mit einer Abseitsentscheidung Pech, wodurch sein Tor annuliert wurde. Jedoch war in der Wiederholung unter Zuhilfnahme einer Lupe klar zu erkennen, dass er sich nicht im Abseits befand. Das in Echtzeit zu erkennen ist jedoch sehr schwer. Kurz nach dem Rückstand wurde der Brasilianer für Alexis Sanchez ausgewechselt, um dem Team offensiv mehr Durchschlagskraft zu verleihen.

Gerard Piqué: Spielte bis zu seiner frühen Verletzung sehr sicher.

Javier Mascherano: Insgesamt machte er ein gutes Spiel, jedoch ließ er sich beim Ausgleich von seinem Gegenspieler, an dem er vielleicht zu nah dran stand, zu leicht überlaufen. Nach Songs Einwechslung konnte er zusammen mit diesem 21 Bälle erobern, ohne auch nur einen Ball zu verlieren.

Adriano: Offensiv war er präsent und hatte die ein oder andere gute Szene. Defensiv erfüllte er seinen Job zufriedenstellend, auch wenn er bei dem Treffer zum 1-2 seinen Gegenspieler aus den Augen verlor und in seinem Rücken laufen ließ, wodurch das Gegentor entstand.

Sergio Busquets: Hatte defensiv nicht allzu viel zu tun, war aber stets zur Stelle, wenn man ihn brauchte. Dies war gerade zu der Zeit sehr wichtig, als er Piqué in der Innenverteidigung vertrat, während dieser behandelt wurde. Bei eigenem Ballbesitz war Busquets oftmals weit in der gegnerischen Hälfte zu finden, um dem Team mehr Anspielmöglichkeiten zu bieten. Er war sehr passsischer und positionierte sich auch sehr clever.

Xavi Hernández: Spielte auch gegen Moskau wie schon die gesamte Saison auf einem außerordentlich hohen Niveau. Er war immer anspielbar und wie gewohnt pass- und ballsicher. Auffällig war, dass er sich gerade in der ersten Halbzeit sehr oft den Ball bei den Innenverteidigern abholte und somit zumindest phasenweise klar tiefer als der eigentliche “Sechser” Busquets stand. So starteten also wie zumeist die Angriffe bei ihm und im Verlauf dieser gelangte Xavi auch immer weiter nach vorne, woran man gut sehen konnte in welcher Phase sich der Angriff befand. Xavi war es dann auch, welcher den Treffer zum 1-0 von Cristian Tello auflegte.

Cesc Fàbregas: Wieder ein sehr gutes Spiel von Fàbregas. Er war stets sehr hoch positioniert und suchte immer wieder den Weg Richtung Strafraum, wodurch er auch zu einer sehr guten Kopfballchance kam, welche aber von Moskaus Keeper geklärt werden konnte. Ansonsten war er ziemlich sicher was das Passpiel, aber auch die Ballbehauptung angeht. Trotzdem hatte er den ein oder anderen Ballverlust zu verantworten, woraus aber nichts Schlimmeres entstand. Des Weiteren hätte es nach einem Foul an ihm in der ersten Halbzeit Elfmeter für die Gastgeber geben müssen, der fällige Pfiff blieb aber aus.

Pedro Rodríguez: In den ersten Minuten hielt er sich noch merklich zurück und fiel nur bei Doppelpässen oder Situationen, in denen er das Spiel breit machte und dabei den Ball hielt oder weiterleitete, auf. Mit der Zeit wurde er aber deutlich stärker und zeigte auch einige gute Dribblings sowie gefährliche Hereingaben. Nach einer Flanke von Villa spielte er einen weiteren hohen Ball in den Strafraum, welcher letzlich (nach nochmaliger Flanke von Sanchez) zu dem Siegtreffer von Barcelona führte. Kurze Zeit darauf kam er noch zu einer guten Schusschance, verzog aber knapp.

Lionel Messi: Hielt sich in der ersten Halbzeit noch etwas zurück und velor auch bei ein paar Dribblingversuchen den Ball. Nichtsdestotrotz spielte er auch im ersten Durchgang den ein oder anderen guten Pass und hatte auch einmal Pech als er wohl zu Unrecht wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Im zweiten Durchgang wurde er dann präsenter und auch spielentscheidend. Scheiterte er erst noch nach gutem Zuspiel von Alves mit einem Schuss aus der Drehung am gegnerischen Torwart, machte er es nach klasse Vorarbeit von Tello besser und schob den Ball ins Tor. Kurze Zeit später erzielte er nach einer Flanke von Alexis Sanchez den Siegtreffer per Kopf.

Cristian Tello: Richtig gutes Spiel von Tello, der unter Tito Vilanova sehr oft von Beginn an ran darf. Er war sehr präsent und die meisten seiner Aktionen hatten Hand und Fuß. Er war es dann auch, der nach einer schönen Körpertäuschung und nachfolgendem Schlenzer Barcelona in Führung brachte. Später legte er Messi nach schönem Dribbling mustergültig den Ausgleich auf. Fehler leistete er sich bei einem missglückten Fehlpass sowie einem verünglückten Kopfball bei einem gegnerischen Konter. Jedoch resultierte daraus nichts Nennenswertes. Am Ende ist seine Wahl zum Spieler des Spiels seitens der UEFA sicherlich nicht unverdient.

Alexander Song: Kam früh für den verletzten Gerard Piqué und hatte in der Innenverteidigung so seine Probleme. Er wusste nicht genau wann er sich wie zu verhalten hatte und sah nach einem unnötigen und unbeholfen wirkenden Foul auch die gelbe Karte. Beim Ausgleichstreffer sah er auch nicht gut aus, als er die Hereingabe nicht klären konnte, obwohl es ihm durchaus möglich gewesen wäre. Zusammen mit Mascherano eroberte er insgesamt 21 Bälle und keiner der beiden verlor einen. Mit Ball war es also eine gute Partie von Song, jedoch muss er an seinem Defensivverhalten als Innenverteidiger noch arbeiten.

Alexis Sanchez: Er kam nach dem 1-2 für Dani Alves und orientierte sich vor Messi ins Zentrum. Er wirkte sofort präsent und bemüht, was auch ein Ballgewinn seineerseits in der Nähe der Mittellinie zeigte. Spielerisch war er auch gut. So sorgte er im Zusammenspiel mit Tello für eine sehr gute Chance, bei der er hätte selber abschließen können, sich aber für eine Ablage auf Tello entschied, welche missglückte. Später rückte er mehr auf die Außen, wo er seine Gegenspieler auch vor einige Probleme stellte und den Ball sowohl gut halten als auch weitergeben konnte. Er war es gegen Ende dann auch, der Messis Siegtreffer mit einer perfekten Flanke vorlegte.

David Villa: Wurde für den starken Tello eingewechselt und zeigte sich erneut in starker Verfassung. Er wirkte sehr engagiert und hatte bei allen Aktionen einen Plan. Wirklich gefährliche Szenen hatte er wenige, jedoch führte eine sehr schöne und genaue Flanke von ihm auf Pedro über Umwege letzlich zum Siegtreffer für Barcelona.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE