Noten | Garcia überfordert, Ter Stegen unsicher, Luuk de Jong fahrlässig

StartChampions LeagueNoten | Garcia überfordert, Ter Stegen unsicher, Luuk de Jong fahrlässig
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona wurde von Benfica Lissabon mit 0:3 aus dem Stadion geschossen. Eric Garcia war einmal mehr überfordert, auch Marc-André ter Stegen war kein Rückhalt, während Luuk de Jong einmal mehr fahrlässig agierte. Die Spielerkritik und Noten.

 Marc-André ter Stegen

Für Marc-André ter Stegen begann der Abend denkbar schlecht. Beim frühen Führungstreffer der Gastgeber sah der deutsche Schlussmann nicht gut aus, da er das Torhütereck öffnete, wo der Schuss von Darwin Nuñez einschlug. Barças Nummer 1 verschätzte sich in der 52. Minute bei seinem Ausflug aus dem Tor gehörig und hatte hier Riesenglück, dass Nuñez lediglich den Pfosten traf. Bei den anderen beiden Gegentreffern machtlos, dem 0:2 ging sogar eine gute Block-Parade des Deutschen voraus. Insgesamt aber kein guter Abend des Torwarts. Barçawelt-Punkte: 3

Ronald Araujo

Ronald Araujo rotierte gegen Benfica wieder in die Startaufstellung und gab zunächst den linken Part in der Dreierkette. Nach zehn Minuten tauschte er jedoch mit Eric Garcia die Position, wodurch er seinem uruguayischen Nationalelfkollegen Darwin Nuñez in zahlreichen intensiven Duellen gegenüberstand. Die meisten davon konnte Araujo für sich entscheiden, auch weil er in Manndecker-Manier sofort den Gegenspieler bei der Ballannahme störte. Nur vor dem Pfostentreffer in der 52. Spielminute entwischte Benficas Wirbelwind Araujo, der sonst eine fehlerlose Leistung ablieferte und nach wie vor Barças Fels in der Brandung bleibt. Barçawelt-Punkte: 6

 Gerard Piqué

Der Abwehrchef nahm beim 0:1 die Rolle des Statisten ein, der irgendwie noch versuchte, sich dem Schuss in den Weg zu stellen – anstatt aktiv Nuñez anzugehen, nachdem dieser Eric Garcia austanzte. Nach dieser Aktion bemühte sich Piqúe darum, dem Spiel der Katalanen Sicherheit zu verleihen. Zwar unterband der Routinier immer wieder clever die Vorstöße Benficas, indem er die Kette verließ und Pässe ohne Druck abfing, doch seine Gelbe Karte aus der zwölften Minute stellte nach zahlreichen weiteren Fouls ein zu großes Risiko dar. Dementsprechend holte Koeman Piqué nach 33 Minuten vom Feld, ehe der italienische Schiedsrichter die Möglichkeit dazu bekam. Barçawelt-Punkte: 5

 Eric Garcia

Eric Garcia wurde von Ronald Koeman für eine überzeugende Leistung gegen Levante belohnt und fand sich so in der Startelf wieder. Nach drei Minuten gab es jedoch die erste kalte Dusche für den glücklosen 20-Jährigen an diesem Abend: Gegen Nuñez versäumte er es, in den Zweikampf zu gehen, hier wirkte Garcia wie ein unerfahrener Nachwuchsspieler. Infolgedessen zog es Garcia auf die rechte Seite in der Dreierkette, wo er zwar weniger gefordert wurde, mit einem einzigen gewonnen Zweikampf aber keine Stütze darstellte. In der 87. Minute sah der Youngster seine zweite Gelbe Karte im Spiel, bei diesem Foul wirkte er zum wiederholten Mal in den letzten Wochen gegen schnellere Gegenspieler ein wenig überfordert im Stellungsspiel. Aktuell gilt leider schonungslos festzuhalten: für das höchste Niveau ist Garcia noch nicht bereit. Barçawelt-Punkte: 2

 Sergi Roberto

Koeman vertraute im Estadio da Luz Roberto statt Mingueza, der 29-Jährige fand jedoch kaum statt. Zwar störte er den Gegner stets intensiv beim Spielaufbau, entscheidende Fehler konnten dadurch jedoch nicht provoziert werden. Auch beim Spiel mit dem Ball am Fuß blieb Roberto wirkungslos. Zwar zog er immer wieder von außen nach innen, um so für Überzahl im Zentrum zu sorgen, Bindung an das Spiel der Blaugrana fand er dadurch aber nicht – 54 Ballkontakte sprechen eine deutliche Sprache (Dest kam auf 84). Immerhin tauchte Roberto in der 67. direkt vor dem gegnerischen Tor auf, verpasste es aber, eine Memphis-Flanke zum Ausgleich über die Linie zu drücken. Barçawelt-Punkte: 3

 Sergiño Dest

Nach zuletzt belebenden Partien auf der linken Seite fand sich Sergiño Dest auch gegen Benfica auf dieser Position wieder. Sein Spiel in der portugiesischen Hauptstadt definierte sich jedoch durch unglückliche Zweikämpfe. Schon früh setzte der holländische US-Amerikaner unnötigerweise am eigenen Strafraum zum Dribbling an, zudem suchte er kaum den Kontakt mit dem Gegenspieler beim Spiel gegen den Ball. In der Offensive zeigte er sich zwar bemüht, es fehlte aber an diesem Abend besonders bei ihm an Durchschlagskraft und Präzision bei den Hereingaben. Stellvertretend für seine unglückliche Leistung steht der verursachte Handelfmeter in der 78. Minute. Dieses Spiel war ein Tief nach zuletzt mehreren Hochs bei Sergiño Dest. Barçawelt-Punkte: 3

 Sergio Busquets

Busquets agierte vor allem in der Anfangsphase als ordnendes Element im Barça-Mittelfeld, ohne dabei für Impulse im Offensivspiel zu sorgen. Dies gilt auch für das Spiel gegen den Ball, so war es häufig der Kapitän, der sich in die wichtigen Räume bewegte, wenn Benfica versuchte, eine Umschaltsituation aufzuziehen. In der zweiten Halbzeit rückte der 33-Jährige dann mehr in den Fokus, indem er einige intensive Zweikämpfe bestritt und mit all seiner Routine clevere Fouls zog. Nach 68 emsigen Spielminuten wurde er durch Nico Gonzalez ersetzt. Barçawelt-Punkte: 6

 Pedri

Rückkehrer Pedri legte von Beginn an reichlich Esprit an den Tag. So bot er sich in nahezu allen Zonen des Spielfeldes als Anspielstation an und leitete in der 11. Minute mit einem kongenialen Schnittstellenpass auf Frenkie de Jong die erste große Chance der Katalanen ein. Dass der aktive Youngster im Sommer an zusätzlichem Selbstvertrauen gewonnen hat, zeigt sein flacher Weitschuss aus der 18. Spielminute – hier fehlte nur wenig zum Ausgleichstreffer. Nachdem es Frenkie de Jong in die Innenverteidigung zog, sollte Pedri als treibende Kraft im Mittelfeld fungieren; ohne seinen Mittelfeldpartner ging jedoch nur noch wenig nach vorne. Infolgedessen kam nach 68 durchaus ansprechenden Minuten Philippe Coutinho für Pedri ins Spiel. Barçawelt-Punkte: 7

Frenkie de Jong

Jubiläumsspiel für Frenkie de Jong. Der Niederländer streifte sich zum hundertsten Mal das Trikot der Blaugrana über und zeigte direkt, wie wichtig er für das Spiel des FC Barcelona geworden ist. Nach elf Minuten bewahrte er die Übersicht und legte mustergültig für Namensvetter Luuk auf, dieser vergab aber vor dem leeren Tor. In der 27. Minute sollte der nächste Geniestreich Frenkie de Jongs folgen, doch seinen wunderbaren Steilpass brachte Landsmann Memphis Depay nicht im Tor unter. Nur drei Minuten später legte der Blondschopf eine Flanke uneigennützig mit dem Kopf zu Luuk de Jong rüber, abermals konnte dieser kein Kapital aus einer guten Vorarbeit Frenkie de Jongs schlagen. Auch nachdem er in der 33. Minute in die Dreierkette rückte, blieb der 24-Jährige der Antreiber im Barça-Spiel, konnte durch den Positionswechsel im letzten Drittel jedoch kaum eine Chance mehr kreieren. Dennoch einer der Lichtblicke des verkorksten Abends. Barçawelt-Punkte: 7

 Luuk de Jong

Luuk de Jong erwischte einen rabenschwarzen Tag. In der 11. Minute vergab er eine hundertprozentige Chance vor dem freien Tor kläglich, nach einer halben Stunde fand auch der nächste Abschluss aus vielversprechender Situation nicht den Weg in die Maschen. Stümperhaft stellte er sich auch im zweiten Durchgang an, als er einen Meter vor dem leeren Tor die Kugel mit dem Unterleib nur an den Pfosten drückte – auch wenn zuvor die Fahne des Assistenten hochgegangen war, war das ein peinlicher Fehlversuch von Barças Zentrumsstürmer. Zu weiteren Szenen kam es für den an diesem Abend blassen Niederländer nicht, so kam auch seine Auswechslung nach 68 Minuten wenig überraschend daher. Barçawelt-Punkte: 2

 Memphis Depay

Memphis Depay war wieder einmal darum bemüht, dem Offensivspiel Barças seinen Stempel aufzudrücken. In der ersten Halbzeit wurde dies durch mehrere Läufe zur Grundlinie aus halblinker Position gekennzeichnet, immerhin gewann die Blaugrana damit ein ums andere Mal an Tiefe im eigenen Spiel. In Hälfte zwei versuchte Memphis es häufiger mit Läufen auf die Kette, hier war er häufig auf sich alleine gestellt und damit wirkungslos. Bis auf seine Chance in der 27. Minute und seiner Hereingabe für Sergi Roberto in Minute 67 war der Sommerneuzugang weit davon entfernt, auf dem Spielberichtsbogen zu landen, auch wenn er sich immer bemüht zeigte und gute Bewegungen mit und ohne Ball am Fuß an den Tag legte. Barçawelt-Punkte: 4

 Gavi (ab 33.)

Gavi betrat nach 33 Minuten für Gerard Piqué den Platz, wurde dann zehn Minuten später unsanft von Julian Weigl von den Beinen geholt. Sonst bewies der 17-Jährige bei Zweikämpfen dank seiner engen Ballführung sein Durchsetzungsvermögen; in der 79. Minute kam er dafür nicht ins Duell mit João Mario und ließ sich vom Portugiesen im eigenen Strafraum abkochen, das 0:2 folgte. Generell war dies ein eher undankbarer Abend für das La-Masia-Talent, für Offensive Akzente konnte Gavi nicht sorgen. Barçawelt-Punkte: 5

 Nico Gonzalez (ab 68.)

Nico Gonzalez betrat nach 68 Spielminuten für Sergio Busquets den Platz, konnte jedoch keinen Einfluss mehr auf das Spiel nehmen, immerhin fanden von zehn gespielten Pässen neun den Weg zum Mitspieler. Nach einer Grätsche in der 86 Minute blieb dem Schiedsrichter nichts anderes übrig, als Nico Gonzalez den Gelben Karton zu zeigen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Philippe Coutinho (ab 68.)

Coutinho betrat nach 68 Minuten den Rasen in Lissabon und versuchte, durch überraschende Bewegungen Löcher in das Bollwerk der Gastgeber zu reißen. Dies war jedoch nicht von Erfolg gekrönt, wodurch der Brasilianer ertraglos blieb. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Ansu Fati (ab 68.)

Auch Ansu Fati wurde nach 68 Minuten auf den Platz geschickt, er war in der Folge bemüht, in Dribblings zu gehen, was aber auch wirkungslos blieb. Auf den wiedergenesenen Youngster kommen sicher dankbarere Spiele zu. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Oscar Mingueza (ab 89.)

Mingueza ersetzte kurz vor Schluss Roberto auf der rechten Außenbahn und versuchte durch unterstützende Läufe noch Vertikalität in Barças Angriffsspiel zu bekommen; zu dieser Zeit des Spiels eingewechselt zu werden zeugt nicht gerade von einem feinfühligen Händchen seines Trainers. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Ronald Koeman

Die Dreierkette mit Eric Garcia als rechtem Glied offenbarte sich schon nach drei Minuten als Fehlgriff. Ronald Koeman zog daraufhin Garcia schnell nach links, da er mit Nuñez Probleme hatte, korrigierte also diese Fehleinschätzung. Den Gelb-verwarnten Gerard Piqué nahm er früh vom Feld, doch gleichzeitig führte seine Entscheidung, Frenkie de Jong in die Verteidigung zu beordern dazu, dass Barça sämtliche Dynamik im Mittelfeld verloren ging und das Team so zu harmlos im gesamten zweiten Spielabschnitt daherkam – unabhängig davon, welche Offensivkräfte noch auf das Feld geschickt wurden. Schwer zu sagen, ob die Systemumstellung aufs 3-5-2 die Mannschaft verunsicherte, schließlich stand Barça in der Viererkette in den letzten Spielen hinten sicher. Funktioniert hat Koemans System allerdings definitiv erneut nicht. Barçawelt-Punkte: 3

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

0:3-Blamage bei Benfica: Wer war euer Flop of the Match?

22 Kommentare

  1. Laut Fernando Polo bevorzugt Laporta eigentlich einen deutschen Trainer. Laporta liebt Klopp und Tuchel, aber es wäre unmöglich einer der beiden jetzt sofort zu holen. Im Sommer wäre es ebenfalls unwahrscheinlich weil sie einen Vertrag bis 2024 haben. Ralf Rangnick gilt als Alternative, der so lange Trainer überbrücken soll bis einer der beiden verfügbar sein werden.

    Für mich wird immer klarer dass Laporta alles tut um nicht Xavi zu holen. Rangnick ist aber interessant. Der Vater vom Gegenpressing. Mit ihm weiß man schon dass die Spieler körperlich auf einem ganz anderen Level wären. Der lässt die im Training Blut spucken. Bin aber nicht ganz so überzeugt von ihm aber er ist mir lieber als Pirlo oder Martinez. Wenn er kommt dann sollte man ihn dazu noch als Sportdirektor einstellen und ihn bei Transfers mitwirken lassen. Der Mann hat ein Händchen dafür mit wenig Geld etwas großes aufzubauen. Als Sportdirektor gefällt er mir noch mal besser als Trainer.

    Aber die perfekte Lösung bleibt Xavi, da leg ich mich fest.

    • @Fati_Araujo

      Xavi bleibt zwar die perfekte Lösung, aber wir müssen hier auch Laporta verstehen. Ich denke, er will für Xavi das Beste. Es ist nun mal nicht ausgeschlossen, dass das mit Xavi komplett in die Hose gehen wird. Seit Jahren träumen wir eigentlich von Xavi. Stell dir mal die Enttäuschung bei den Fans vor, wenn das nicht funktioniert. Auch ist das derzeit eine sehr undankbare Situation, um Barça zu übernehmen. Selbst wenn Tuchel und Klopp im Sommer ablösefrei zu haben sind, warum sollten sie sich ein derzeitiges Barça antun? Gerade Tuchel baut bei Chelsea was grosses auf. Dazu hat sein Klub auch das nötige Geld, um mögliche Baustellen jederzeit zu schliessen. Laporta will wahrscheinlich, dass Xavi zu einem Zeitpunkt übernimmt, wo sich vieles beruhigt hat und auch die Leistungen von Barça deutlich besser ausschauen. Deswegen wäre ein Interimscoach nicht verkehrt. Jemand, der Barça wieder in Form bringt, denn Qualität ist da ohne jeden Zweifel vorhanden! Dann könnten wir es im Sommer bei Ten Haag versuchen.

      • verstehe ich nicht. es kann sowohl jetzt als auch in paar jahren in die hose gehen. sollen wir xavi jetzt niemals einstellen weil es uns fans enttäuschen könnte wenn er es nicht packt??!? hä??? wer nicht wagt der nicht gewinnt. wer sagt denn dass ten hag überhaupt will oder ob er überhaupt auf der liste stehen wird? stell dir vor laporta verscherzt es sich mit xavi der dann gar nicht mehr unter laporta arbeiten will und ten hag lehnt ab oder man will ihn nicht. wer soll dann kommen? was für interimstrainer? wer soll das machen und dazu noch gut? wer soll gut genug sein um barca vor der el zu bewahren? und mit meine ich in der kommenden saison. el werden wir wegen der cl gruppenphase sowieso spielen. real atletico sevilla sociedad und villarreal sind alle stärker als barca und du kommst an mit träumereien wie ten hag und xavi ist vllt noch nicht bereit und mit billige interimslösungen. weißt du was du da eigentlich labberst? xavi wird nicht scheitern. wenn du sowas denkst dann hast du kp von barca und auch nicht von xavis mindset. fans wie du verdienen pirlo als trainer.

  2. Habt ihr gehört, dass Laporta mit Barças Training und Vorbereitung nicht einverstanden sein soll? Angeblich soll Barça nur um die 2.5 Stunden am Tag trainieren, wohingegen andere Schwergewichte wie Bayern bis zu 8 Stunden trainieren. Ich kann mir zwar schwer vorstellen, dass andere bis zu 8 Stunden trainieren, aber sicher ist ganz klar, dass sie eindeutig mehr trainieren als wir! Das zeigt sich auch immer wieder gerade in der CL, wenn wir ständig das Nachsehen haben, wenn es um die physische Intensität geht! Und behaltet hier auch die Aussage von Aguero im Hinterkopf!

    • @Mercer

      Das ist sogar sehr gut dass Laporta das erkannt hat. Er möchte sogar jemanden einstellen der sich um die Fitness der Spieler kümmert der sie wieder in bester körperlicher Verfassung bringen soll.

      Es ist mir ein Rätsel warum das erst 5 Jahre später erkannt wird. Die Spieler durften sich abschlachten lassen, Millionen verdienen und ihren Hintern bräunen lassen. Laporta soll diese Memmen mal schwitzen lassen. Mal sehen ob Opa Busquets oder Pique überhaupt dazu in der Lage sind. ;)

  3. Eric Garcia wurde, wie dutzend andere Spieler hier, in den letzten Monaten oder Jahren, gefeiert als Neuzugang wie der Erlöser. Er wird endlich die Innenverteidigung stärken etc.

    Ja. Goodbye Dreamers. Und ach ja, seit 4 Jahren hat der Trainer schuld, zwischenzeitleich der Präsident, der Platzwart oder der Fitnesstrainer. Und erst seit Leos plötzlichem Abgang begann der Abstieg.

  4. Ter Stegen sieht halt oft schlechter aus als er es war wegen unserer miesen Defensive. Allerdings war er in der Vergangenheit eine grosse Stütze, der oft die unhaltbarsten Bälle hielt und so uns am Leben hielt. Heute ist es so, dass praktisch jeder Schuss des Gegners sein Ziel findet. Das erste Gegentor gestern, muss er einfach halten.
    Bleibt zu hoffen, dass er wieder seine Form findet.

  5. Ich finde es ziemlich respektlos wie hier über Ters Stegen geredet wird. Er hat uns in etlichen spielen den Arsch gerettet und auch in den letzten Spielen hat mit seinen Fußparaden Bälle gehalten die anderen Torhütern sicher des Öfteren flöten gehen. Klar ist er nicht mehr der allerbeste aber immernoch ein Torwart für einen Topklub. Zweitens fand ich (wie man auch der Bewertung entnehmen kann), dass unser Mittelfeld gestern besonders in der ersten Halbzeit relativ stark war und finde es absolut unverständlich wie manch einer hier fordert Pedri und De Jong zu verkaufen. Völliger Schwachsinn!!! Barca hatte nach dem Gegentreffer gleich zweimal die Chance auf den Ausgleich aber dieser Killerinstinkt geht einem mit Luuk natürlich flöten. Meiner Meinung nach braucht man nur eine Vernünftige Taktik einen physisch starken Mittelfeldspieler (beispielsweise Kessie) und einen vernünftigen Innenverteidiger um wieder zumindest Konkurrenz zu sein und sich nicht mehr regelmäßig zu blamieren. Niemand kann mir erzählen dass aus diesem Kader wenn alle fit sind nicht Deutlich! mehr rauszuholen ist. Bestes Beispiel ist Chelsea mit Tuchel!

  6. Naja wenn man sieht wie unsere Abwehrreihe oft agiert und ihm im Stich lässt da kann ich es Mats gar nicht übel nehmen das er verunsichert ist, seine Leistungen schwanken oder einfach schon verzweifelt und solch ein Ausflug wie gestern dadurch entsteht.

    Selbst mit einem Neuer oder Oblak hätten wir gestern nichts geholt oder würden allgemein besser da stehen in dieser Saison es ist einfach die gesamt Situation des Teams die irgendwie Verwirrt ist, null Selbstvertrauen hat und nicht weiß wie man in gewissen Situationen zu agieren hat was auch am Ende am Trainer liegt der die Mannschaft nicht richtig einstellt aufs Spiel sie nicht motivieren kann oder einfach nicht mehr erreicht und vielleicht auch selber mit der Lage überfordert ist.

  7. Finde die Bewertung durchaus gelungen!
    Mats bereitet mir seit gut einenhalb Jahren Kopfschmerzen muss ich offen zugeben!
    Vl liegt es an seinen beiden Knie OPs aber ich glaube einen Ball wie diesen von Nunez hätte er vor 2 oder 3 Jahren gehabt!
    Auch Ausflüge wie jener gestern oder letzte Saison gegen Atletico waren vor einigen Jahren undenkbar oder aber von Erfolg gekrönt!
    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ter Stegen schneller abbaut als es beispielsweise ein Neuer trotz schweren Verletzungen tut!

    Garcia war eine reine Katastrophe, Roberto ebenfalls!
    Frenkie muss seine beiden Chancen nutzen und nicht versuchen Luuk einzusetzen!

      • Ich sage nicht, dass Mats nicht der perfekte Torwart für Barca ist, nur dass seine Leistungen augenscheinlich schlechter werden!
        Wann hat er zuletzt einen scheinbar „Unhaltbaren“ gefischt oder den Unterschied gemacht!
        Jeder Schuss auf den Kasten Barcas ist gefühlt drinnen, auch wenn ter Stegen bei vielen nichts zu halten hatte kann man von einem Torwart seines Kalibers und seines Gehaltes schon auch mal ein „Wunder“ erwarten.
        Klingt jetzt abgedroschen aber wenn wir uns die regelmäßigen Zauberparden von Oblak, Courtois und Neuer ansehen….just saying

      • Ja Ter Stegen ist fertig, aber ganz ehrlich der war auch in seiner Prime etwas überbewertet. Ich sag nur Rom und Anfield. Da hatte er 2-3 Patzer und war mitverantwortlich dass wir rausflogen. Ter Stegen hatte während seiner Prime nie ein tadelloses Jahr. Gerade in den großen Spielen hatte er oft grobe Schnitzer drin. Er wird darum niemals auf einer Stufe mit Neuer sein. Ter Stegen ist der perfekte Torwart mit Ball am Fuß aber wen juckt es wenn er immer patzt? Der Mann verdient von allen Torhütern am meisten aber ist nicht mal mehr in den Top 5 vorzufinden. Zweifle sogar ob es für die Top 10 reicht. Nein sorry aber für das Gehalt zeigt er mir zu wenig. Den Heldenstatus wurde er auch nie gerecht. Messi mit Handschuhen… Das ich nicht lache. Sehe ihn nicht mal wirklich als Kapitän. Nur weil er seit 7 Jahren bei Barca spielt? Araujo ist mehr Mann als Ter Stegen je sein wird. Es ist darum falsch nur deshalb an Ter Stegen festzuhalten weil er gut am Ball ist oder es angeblich keine Alternativen gibt. Die gibt es immer. Als wäre er so gut. Kommt mal runter. Onana gibt es noch. Als ob er so viel schlechter wäre als es der verletzungsanfällige Ter Stegen jetzt schon ist oder bald noch wird. Darunter sparen wir sehr viel Geld und sind nen alten Torwart los der seine beste Zeit hinter sich hat. Das ist es auf alle Fälle wert. Sollen wir Ter Stegen echt noch 5 Jahre mitschleppen und ihm in Ruhe das große Gehalt zahlen während er immer patzt? Selbst wenn Onana etwas schwächer wäre, das kaschiert man wenn die Vordermänner stärker sind. Onana wäre eine günstige Zukunftsoption der noch viel Luft nach oben. Verstehe nicht was es da zu überlegen gibt. Das gleiche sagte man auch als Ter Stegen früher als Valdes Ersatz gekauft wurde. Da war er auch sehr schwach der bei Gladbach immer gepatzt hat aber bei Barca hat es doch in den ersten Jahren gut geklappt. Onana hat 2019 gezeigt was er kann. Viele wollten ihn damals. Der kann genauso gut wenn nicht noch stärker werden als Ter Stegen der für mich gut aber nie etwas besonderes war. Wir sehen alle wie Ter Stegen sich derzeit entwickelt und wollen ihn behalten. Der frisst doch nur noch das Geld weg und wird älter.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE