Stimmen | Busquets: „Wir haben einen kleinen Kader. Leider war die Kaderplanung so“

StartChampions LeagueStimmen | Busquets: "Wir haben einen kleinen Kader. Leider war die Kaderplanung...
- Anzeige -
- Anzeige -

Durch ein Tor von Antoine Griezmann konnte der FC Barcelona im Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel beim SSC Neapel ein 1:1 mit nach Hause mitnehmen. Großes Thema nach dem Spiel war der sehr kleine Kader der Blaugrana, die sich gegen den dichten Abwehrblock der Neapolitaner extrem schwer taten. Die Stimmen zum Spiel.

Quique Setién: 

„Es war ein ziemlich ausgeglichenes Spiel, in dem beide Mannschaften nicht viele Chancen kreiert haben. Wir mussten uns sehr anstrengen, um Chancen zu erspielen. Neapel hat in der ersten Halbzeit gut verteidigt und ihre einzige Chance dann genutzt. Wir hatten die Kontrolle, aber uns fehlte die Klarheit, die Defensive Neapels zu durchbrechen. Es war nicht einfach. Sie haben ein großartiges Spiel gemacht, man muss auch ihre Defensivarbeit anerkennen. Ich halte das Ergebnis für gut. Ein Unentschieden mit einem Treffer ist gut für das Rückspiel.“

„Vielleicht hätte ich Ansu Fati etwas früher einwechseln können, ich weiß nicht, aber ich fand Griezmann war ziemlich gut, und wir haben den richtigen Moment für den Wechsel nicht gefunden.“

„Zuhause werden wir mehr Möglichkeiten haben. Es wird Neapel im Camp Nou schwerer fallen, so lange so dicht zu verteidigen.“

„Ja, der Kader ist klein, aber wir werden immer in der Lage sein, elf Spieler auf den Platz zu bringen. Wir wissen, was wir haben und wir können es jetzt nicht ändern. Wir müssen mit dem arbeiten, was da ist. Bis zum Rückspiel werden Jordi Alba und Sergi Roberto wieder fit sein. Piqué hat etwas an seinem Knöchel. Wir sind noch nicht ganz sicher, was genau.“

„Ich weiß nicht genau, was da am Ende bei der Aktion mit Vidal los war. Möglicherweise war die Entscheidung des Schiedsrichters ein wenig hart.“

 

 

Antoine Griezmann: „In der ersten Halbzeit war es schwer für uns Räume zu kreieren. Wir haben nicht einmal aufs Tor geschossen. Aber in der zweiten Halbzeit wurde Neapel müde und wir besser. Das Rückspiel wird anders werden. Wir spielen zu Hause, mit unseren Fans und auf einem größeren Platz. Wir werden gewinnen müssen.“

Sergio Busquets: „Es war ein sehr schwieriges Spiel. Sie waren frisch, hatten eine Vierer- und eine Sechserkette, es war schwierig, in der Mitte Räume zu finden. Wir spielen gerne durch die Mitte. Wir haben es versucht, es hat nicht sein sollen – und in einer Aktion, bei der wir Pech hatten, haben sie getroffen. Sie hatten das nicht verdient, aber so ist der Fußball. Wir wussten, dass wir anrennen müssen, um das Rückspiel meistern zu können. Wir nehmen es mit ihnen auf mit dem, was wir zur Verfügung haben. Wir haben einen kleinen Kader, haben keine Spieler mit Angriffsprofil, also müssen wir uns neu erfinden. Unser Kader ist klein, aber wir können nichts daran ändern, leider war die Kaderplanung nunmal so.“

Ivan Rakitic: „Wir wussten, dass es schwer werden würde gegen eine Mannschaft zu spielen, die sich mit zehn, elf Spielern verbarrikadiert. Ich glaube, wir hatten das Spiel unter Kontrolle. Viele starke Mannschaften haben hier schon verloren. Sie haben aus sehr wenig sehr viel gemacht.“

„Die Verantwortlichen wussten bereits, dass der Kader klein ist. Wir müssen für das Rückspiel jetzt die Kräfte bündeln. Wir brauchen Selbstvertrauen und einen guten Ansatz für das Rückspiel. Ich habe Vertrauen in meine Teamkollegen und bin sicher, dass wir im Rückspiel ein gutes Spiel abliefern werden.“

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE