Brennpunkte | Enttäuschende Offensive, wackelige Defensive

StartLa LigaBrennpunkte | Enttäuschende Offensive, wackelige Defensive
- Anzeige -
- Anzeige -

Der knappe und am Ende glückliche 1:0-Sieg bei Real Valladolid erinnerte sehr an das vorherige Spiel gegen Espanyol Barcelona. Die Offensive enttäuschte insgesamt wieder – trotz passabler erster Halbzeit – und defensiv wackelte Barça bedenklich in Halbzeit zwei. Die Brennpunkte.

Offensive (wieder) enttäuschend

Schon bei unseren letzten Brennpunkten zum Spiel gegen den Stadtrivalen Espanyol Barcelona war die enttäuschende Offensivvorstellung Thema – und dort auch nicht zum ersten Mal in der laufenden Saison. Die Auftritte sind von großer Ideenlosigkeit geprägt und man verlässt sich ausschließlich auf einen Geistesblitz von Kapitän Lionel Messi. Gegen Valladolid hat der Argentinier seinen 20 Assist in der laufenden Saison gesammelt – dies gelang zuletzt Xavi in der Saison 2008/09 in La Liga.

Trotz dieser immer noch überragenden Quote – zusätzlich hat La Pulga noch 22 Tore erzielt – nagt auch an Barças Rekordtorschütze der Zahn der Zeit und er ist nicht mehr dazu in der Lage, die Mannschaft allein zu Erfolgen zu tragen. In der erfolgreichen Vergangenheit hatte er stets Unterstützung in der Offensive, doch sein Buddy Luis Suárez ist (zurzeit) nur noch ein Schatten seiner Selbst. 

Im Spiel der Blaugrana ist viel zu selten Tempo – meist kann sich der Gegner darauf verlassen, mit einer tief stehenden Abwehrkette zu verteidigen. Die Flügel werden in der Regel konsequent ignoriert, obwohl Jordi Alba und Semedo die Geschwindigkeit mitbrächten, um auf den Außenpositionen Lücken gegen einen tief stehenden Gegner zu reißen, mangelt es ihnen mitunter an individueller Brillanz im Ballbesitz. 

 

Semedo sehr agil

In der ersten Halbzeit konnte man erkennen, das ein Einbinden der für Breite sorgenden Außenverteidiger gegen tief verteidigende Defensivbollwerke erfolgsversprechend ist. Nélson Semedo zeigte in einer sonst insgesamt enttäuschenden Mannschaftsleistung eine ansprechende Partie – zumindest in Durchgang eins. Er kam nach einem Pass von Busquets zu einer guten Chance und bereitete zwei Chancen von Riqui Puig und Griezmann vor, doch Puigs Abschluss geriet zu unplatziert und Griezmann trat kläglich über den Ball.

Auch sonst war der Portugiese ein Aktivposten in der ersten Halbzeit und startete einige tiefe Läufe bis zur Grundlinie, ehe er wie die gesamte Mannschaft in Halbzeit zwei dann abtauchte. Das Tempo von Nélson Semedo müsste von den Katalanen viel häufiger in ihrem Spiel genutzt werden, gerade da es vor allem an Geschwindigkeit im aktuellen Kader mangelt – sei es durch die Verletzungen von Dembélé oder die mangelhafte Kaderplanung. 

Auch erhofft man sich manchmal einen noch größeren Impact des Portugiesen, vor allem dahingehend, dass er sich mit Ball am Fuß mehr zutraut und natürlich torgefährlicher wird – die Anlagen dazu hätte er allemal, allerdings ruft er sie zu selten ab, auch wenn seine Formkurve unter Setién deutlich nach oben zeigt.

 

Defensive wackelt bei knapper Führung

Mit zunehmender Spieldauer ließ sich der noch amtierende spanische Meister mehr und mehr in die eigene Hälfte drängen – Marc-André ter Stegen war es zu verdanken, dass Barça das knappe 1:0 über die Zeit brachte. Auch hierbei handelt es sich um ein wiederkehrendes Muster: Führen die Katalanen knapp, stellen sie im Lauf der zweiten Halbzeit die Offensivbemühungen ein und verlassen sich auf ihre nicht gerade sattelfeste Defensive.

Gegen Espanyol kritisierte Quiqué Setién sein Team noch für das sorglose Auftreten in der Schlussphase und gab zu Protokoll, dass die fehlende Organisation nicht hinnehmbar sei – keine 72 Stunden später glich die Begegnung gegen Real Valladolid sehr dem vorangegangenen Auftritt im Camp Nou.

Nach Schlusspfiff sparte Setién jedoch mit Kritik an seiner Mannschaft und schob die neuerliche Schludrigkeit zum Ende des Spiels auf die Müdigkeit der Spieler nach den vielen englischen Wochen. Sicherlich tragen die vielen Partien in kurzer Zeit ihren Teil zur Müdigkeit der Spieler bei, doch die wiederkehrenden Unsicherheiten bei knappen Führungen kann man nicht nur auf müde Beine zurückführen, da sich dieses Problem konstant durch die letzten Wochen und Monate zieht.    

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE