Noten | De Jong dynamisch, Araujo energisch, Garcia kopflos, Memphis mit Licht und Schatten

StartLa LigaNoten | De Jong dynamisch, Araujo energisch, Garcia kopflos, Memphis mit Licht...
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona gewann durch zwei späte Treffer gegen Villarreal. Besonders eifrig agierte Frenkie de Jong, während Ronald Araujo durch entschlossenes Zweikampfverhalten und Eric Garcia durch Kopflosigkeit auffielen. Die Spielerkritik und Noten.

 Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen war zwar in der Regel zur Stelle, wenn er gebraucht wurde (beim Gegentreffer trifft ihn keine Schuld), Sicherheit strahlte der deutsche Schlussmann jedoch am Samstagabend nicht aus, was durch sein zu zaghaftes Herauslaufen in der 80. Minute im Duell mit Manu Trigueros deutlich wurde. In der 39. Minute blieb ter Stegen gut auf dem Posten, um für Arnaut Danjuma den Schusswinkel zu verkleinern, wodurch der Ball nicht hinter ihm in den Maschen einschlug. Direkt im Anschluss zeigte sich ter Stegen gewieft, als er den aufs Feld zurückkehrenden Ronald Araujo mit einem langen Abschlag in Szene setze. Ein weiterer schneller Abschlag des deutschen Schlussmanns leitete in der 88. Spielminute sogar den Treffer zum 2:1 ein. Barçawelt-Punkte: 6

 Ronald Araujo

Ronald Araujo übernahm die Rolle des absichernden Innenverteidigers und avancierte zum entschlossensten Akteur in der Hintermannschaft des FC Barcelona. In den Zweikämpfen war er unüberwindbar, schließlich gewann er jeden einzelnen, den er führte. Araujo bügelte in jeder Phase des Spiels die Stellungsfehler seiner Mitspieler mit seiner körperbetonten Spielweise aus und darf somit auf eine Leistung zurückblicken, auf die er aufbauen kann. Barças mit Abstand bester Defensivspieler in Villarreal. Barçawelt-Punkte: 8

 Gerard Piqué

Piqué glänzte bereits in der 6. Minute, als er sich heroisch nach Eric Garcias Patzer in Arnaut Danjumas Schuss hineinflog, um den Ball zu blocken – allerdings hatte er bei seinem Handspiel Glück. Auch beim eigenen Aufbauspiel zeigte sich Piqué präsent, so löste er sich mehrmals sicher aus dem Pressing Villarreals, brachte mit seinen zahlreichen Diagonalbällen das Spielgerät jedoch zu häufig zu den Gegenspielern. Vor dem zwischenzeitlichen Ausgleich in der 76. Spielminute verteidigte der 34-Jährige zudem viel zu unentschlossen am eigenen Strafraum. Für Stabilität sorgte Piqué so nicht. Barçawelt-Punkte: 5

 Eric Garcia

Eric Garcia schlug schon früh in der Partie die Hände über dem Kopf zusammen, als er mit einem katastrophalen Fehlpass in den eigenen Strafraum hinein unfreiwillig für Danjuma vorlegte; der Niederländer schlug jedoch kein Kapital aus dem Bock des jungen Katalanen. Es sollte nicht seine einzige unglückliche Situation im Estadio de la Cerámica bleiben: Nach 64 Minuten hielt er im Sechszehner Raúl Albiol extrem lange fest und hat Glück, dass weder der Unparteiische noch der Videoschiedsrichter intervenierten. Dem 1:1 Villarreals ging ein Einwurf Garcias, der beim Gegenspieler landete, voraus – der Beginn einer langen Fehlerkette in dieser Spielsequenz. Eric Garcia sollte dringend diese Fehler abstellen, um sich konstant auf diesem Niveau zu etablieren. Barçawelt-Punkte: 2

 Jordi Alba

Jordi Alba fungierte als Linksverteidiger und lieferte sich ein äußerst intensives und ausgeglichenes Privatduell mit Yeremy Pino. Nach 27 Minuten setzte sich Albas Gegenspieler in einem Kopfballduell mit dem 32-Jährigen durch, doch das Spielgerät verfehlte das Tor der Katalanen. In der 48. Minute fand die Hereingabe des sonst in der Offensive blass gebliebenen Albas Memphis im Fünfmeterraum – daraus resultierte das erste Tor des Abends. Es war Albas einzige nennenswerte Offensivaktion im ganzen Spiel. Barçawelt-Punkte: 5

 Sergio Busquets

Busquets musste bereits nach einer Minute einen schmerzhaften Tritt gegen den Knöchel hinnehmen, doch das beeinflusste den Routinier, der auch gegen El Submarino Amarillo sicher auftrat, kaum. Im ersten Durchgang operierte Barças Nummer 5 als Schaltzentrale im Mittelfeld, in Hälfte zwei rückte er im Spiel gegen den Ball weiter vor, sodass es dem gelben U-Boot schwer fiel, den ersten Pass im Spielaufbau durch das Zentrum zu spielen. Auch die Defensivaufgaben vernachlässigte Barcelonas Kapitän nicht, doch vor dem Ausgleichstreffer der Heimmannschaft zeigte auch er sich zu zurückhaltend. Barçawelt-Punkte: 6

 Frenkie de Jong

Der auch gegen Villarreal enorm emsige Frenkie de Jong trat bereits früh die Wege in das letzte Drittel an, um dort die Mitspieler in Szene zu setzen. Nach 19 Minuten fand sein überragender Schnittstellenpass Memphis Depay, doch der Stürmer ließ die vielversprechende Gelegenheit aus. Seine Offensivläufe belohnte der Blondschopf in der 48. Spielminute selbst, als er goldrichtig stand und die Kugel über die Linie drückte. Sein erster Ligatreffer in der aktuellen Saison. Doch auch gegen den Ball präsentierte sich der Niederländer vorbildlich. Wichtige Räume wurden von ihm zugelaufen und zweite Bälle regelrecht gejagt. Ein dynamischer Auftritt de Jongs, das Tor dürfte ihm und Barça gut tun, schließlich geht der Blaugrana Torgefahr aus dem Mittelfeld bislang ab. Barçawelt-Punkte: 8, MOTM

 Nico Gonzalez

Nico Gonzalez zeichnete sein Spiel wieder durch eine durchdachte Zweikampfführung aus, so ließ er mehrere Dribblingversuche der Akteure des gelben U-Boots verpuffen und zog selbst clever Fouls in eigentlich aussichtslos erscheinenden Momenten. Der Zug zum gegnerischen Tor hat Nico gegen das Team von Unai Emery jedoch gefehlt, wodurch der 19-Jährige nicht so herausstach wie in den vergangen Partien. Barçawelt-Punkte: 6

 Gavi

Für Gavi gilt im Prinzip dasselbe wie für Nico: Er legte eine durchaus ansprechende Leistung an den Tag, stellte jedoch kaum eine Bereicherung für das Offensivspiel der Blaugrana dar – mit einer großen Ausnahme: In der 9. Minute schoss er aus aussichtsreicher Position nur an den Außenpfosten. Ansonsten zeigte sich der 17-Jährige sehr umtriebig, womit vor allem Juan Foyth zu kämpfen hatte – der Argentinier bekam Gavi in robusten Duellen überhaupt nicht zu fassen und schien mit Spaniens Nationalspieler über die gesamte Spieldauer hinweg komplett überfordert zu sein. Barçawelt-Punkte: 7

 Ez Abde

Xavi belohnte die überzeugende Vorstellung Ez Abdes im Stadtderby gegen Espanyol mit einem Startelfeinsatz gegen Villarreal und der Marokkaner war sofort darum bemüht, an diese forsche Leistung anzuknüpfen. In der 4. Minute zwang er mit seinem Kopfball Gerónimo Rulli im Tor der Gastgeber zu einer Glanztat und verpasste es dadurch, Barça früh in Front zu bringen. Dafür leitete Ez Abde kurz nach dem Pausentee das 1:0 mit ein, indem er aus dem Stand heraus explosivartig gen Grundlinie sprintete und die zunächst zu weit geratene Flanke auf Albas Fuß spielte. In der Rückwärtsbewegung gibt es aber noch Verbesserungsbedarf für den 19-Jährigen, schließlich sah er beim Spiel gegen den Ball von Alfonso Pedraza nur die Rückennummer – El Submarino Amarillo wurde in der ersten Halbzeit hauptsächlich über die linke Seite gefährlich. Barçawelt-Punkte: 7

 Memphis Depay

Memphis Depay hatte früh einen schweren Stand. Zwei frühe und gute Torchancen vergab der Niederländer, in der 19. Minute schob Memphis das Spielgerät zu fahrlässig am Gehäuse vorbei – anschließend fand der Niederländer kaum mehr die Bindung zum Spiel. Beim 1:0 bewegte er sich dann aber clever zwischen den beiden Innenverteidigern Villarreals, wodurch er Rulli überraschte und sich maßgeblich am Führungstreffer beteiligte. Im Anschluss daran tauchte Memphis wieder vollkommen ab. Bis zur 88. Minute. Hier nutzte er Pervis Estupiñáns Fehler eiskalt und abgezockt aus und besorgte kurz vor Schluss die erneute und so wichtige Führung für die Katalanen. Barçawelt-Punkte: 7

 Ousmane Dembélé (ab 66.)

Ousmane Dembélé wurde für Ez Abde in die Partie gebracht und half sofort in einer Druckphase des gelben U-Boots diszipliniert hinten mit aus. Nach vorne kam vom Franzosen sonst aber wenig; mit seinen Einzelaktionen konnte er sich auf dem Flügel diesmal nicht durchsetzen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Oscar Mingueza (ab 71.)

Oscar Mingueza ersetzte nach 71 Minuten Jordi Alba und übernahm dessen Position. Drei Minuten später verschätzte er sich, wodurch Trigueros zum Abschluss kam. In der 76. verpasste Mingueza es, die Lücke zwischen ihm und Araujo zu schließen- das 1:1 folgte prompt. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Philippe Coutinho (ab 80.)

Philippe Coutinho kam nach 80 Minuten für Nico Gonzalez in das Spiel und musste direkt einiges einstecken. Coutinho holt in der Nachspielzeit clever einen Elfmeter heraus, übernahm selbst die Verantwortung und verwandelte den Strafstoß. Das dürfte dem Brasilianer dringend benötigtes Selbstbewusstsein gegeben haben. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Xavi Hernández

Xavi Hernández setzte auf ein von seinen Spielern sehr variabel interpretiertes 4-3-3. Dabei gab Eric Garcia bei eigenem Ballbesitz den Rechtsverteidiger, während es den 20-Jährigen im Spiel gegen den Ball in das Zentrum zog, um dort Überzahlsituationen zu erschaffen und Moi Gomez zu decken – eine seltsame taktische Entscheidung, die Barças Abwehr und auch Garcia selbst teilweise überforderte. Xavis Team fiel zudem (wie bereits gegen Espanyol) Mitte der ersten und auch zweiten Hälfte in eine unerklärliche Passivität, wodurch auch der Gegentreffer entstand. Der Entschluss, Memphis auf dem Feld zu lassen, sollte am Ende des Tages ebenso Früchte tragen wie der Beschluss, Philippe Coutinho gut zehn Minuten lang wirbeln zu lassen. Spielerisch und taktisch war es aber die schwächste Leistung Barças unter Xavi. Barçawelt-Punkte: 4

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

Abstimmung: Wer war gegen Villarreal Barcelonas Man of the Match?

Benjamin König
Fútbol, Calcio, Fotball - in Spanien, Italien, Skandinavien. Redakteur bei Barçawelt, Podcaster bei Polarlichtspiel - dem skandinavischen Fußballpodcast
- Anzeige -

39 Kommentare

  1. Hallo liebe Community, nach mehreren Monaten bin ich wieder Mal aktiver. :D

    Zum Spiel:

    Fand erste Halbzeit relativ okay, das Pressing konnte ab und an ausgehebelt werden und wir kamen zu richtig guten Chancen. Dennoch waren wir wieder zu ineffizient. Wir hätten locker nach 15 Minuten 2:0 vorne liegen können und das Spiel wäre gegessen.

    Die zweite Halbzeit war katastrophal, wir waren wieder viel zu passiv und kamen kaum mehr mit dem Pressing zu recht, es wurden nur mehr Bälle lang geschlagen und gehofft, irgendwie den zweiten Ball zu erobern. Hoffentlich kann Xavi da einiges mitnehmen, denn in München wird uns nicht anderes erwarten.

    Weiters ist mir aufgefallen, dass immer mehr an Frenkie gezweifelt wird. Jeder der behauptet, wir sollten ihn verkaufen, hat mMn komplett den Verstand verloren. Was für einen feinen und vielseitigen Fußballer wir in unseren Reihen haben und diesen sollen wir verkaufen. Letzte Saison noch in den Himmel gelobt, nach Messi mit Abstand der zweit Beste sowie Wichtigste Spieler gewesen und jetzt weg mit ihm. Kompletter Wahnsinn. Wir sollten allgemein keine voreiligen Schlüsse ziehen, bis wir den kompletten Kader zur Verfügung haben. Mit Fati und Ous auf den Seiten wird automatisch viel mehr Raum im Zentrum generiert, Frenkies und Nicos Läufe in die Box werden um einiges gefährlicher.
    Schlussendlich will ich eins noch los werden. Wir müssen alles, aber wirklich alles daran setzen, dass Araujo verlängert und weitere 5 Jahre bei uns bleibt. Was eine Maschine dieser Typ. Wenn der einen soliden Partner an seine Seite bekommt, könnte er zum besten IV der Welt werden. Pique ist das auf keinem Fall, also von der Beweglichkeit her könnte man meinen das ist Luuk hinten. Lenglet könnte und sollte mMn wieder mehr Chancen bekommen, hatte zuletzt wieder gute Partien dabei.

    Nichtsdestotrotz, ich bin guter Dinge, wenn die Verletzten wieder dabei sind und wir eventuell mal Pedri und Gavi zusammen in Aktion beobachten können. :)

  2. also die nächsten jahre gehören erst mal real madrid denn vinicius benzema und mbappe werden unsere junge truppe nicht aufhalten können. danach könnte sich das blatt aber wenden. abwehr und mittelfeld finde ich barca in zukunft viel viel besser ausgerüstet. sturm hat man nur fati. paroli bieten können wir eigentlich nur wenn dembele sich endlich so entwickelt wie vinicius und håland kommt was nicht passieren wird. fati kann es leider nicht allein richten. wenn real aber håland noch holt dann ist eh vorbei. schade dass barca nicht mbappes traumclub ist. mbappe und fati wäre episch gewesen.

    und vinicius ist ein monster. wusste immer dass er es schaffen wird. der war mit 18 schon richtig krass und er hat eben dieses selbstbewusstsein was ich bei solchen hype spielern wie sancho nie sah. vinicius ist jemand der verantwortung übernimmt und jeder wusste wenn er effizienter wird dann nimmt er alles auseinander. das ist halt jetzt der fall. er ist das was dembele eigentlich werden sollte. aber einen kleinen seitenhieb kann ich mir nicht verkneifen: vinicius ist krass aber wenn fati verletzungsfrei bleibt dann wird er seinen meister finden. aber vini hätte ich trotzdem gerne bei uns gesehen. hätten wir lieber ihn statt dembele geholt.

  3. Real 2:1. Gut für uns, auch wenn’s wehtut, die Blancos gewinnen zu sehen. Hoffentlich macht’s noch ein mal Atlético. Es könnte nämlich ne große Dominanz von real kommen, ich hoffe nicht. Aber diese Saison ist es egal, ob’s real oder Atlético wird. Am besten kriegen wir sogar den 3. und nicht nur den 4. Platz. Jeder Platz gibt Geld und ist wichtig.

        • Aber nicht diese Saison oder? Ja ich bin persönlich beim Mittelfeld etwas skeptischer bei real. Und die Defensive ist auch nicht überragend. Hab halt Angst, dass sie auch noch Haaland kriegen. Ansonsten mach ich mir nicht so sorgen. Mbappe und Vinicius rauben sich gegenseitig ein wenig ihrer Stärken und besetzen irgendwo auch ähnliche Räume. Und Benzema wird nicht mehr ewig machen. In 1-2 Jahren is da Schluss und den muss man erstmal ersetzen. Aber wenn halt Haaland der Ersatz wird, wird’s eng. Aber wir müssen uns in Zukunft trotzdem nicht verstecken.

          • @sebone

            Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich Mbappé und Haaland sich gegenseitig antun. Die beiden verfolgen praktisch die gleichen Ziele. Beide wollen die Nr.1 sein, beide wollen den Ballon d‘or, beide wollen das ganze Rampenlicht haben etc. Kann mir absolut nicht vorstellen, dass die beiden gemeinsam auf dem Platz stehen. Hinzu kommt, dass Haaland sehr wahrscheinlich bereits im kommenden Sommer schon wechselt. Nächsten Sommer ist ein gewisser Benzema aber immer noch da und definitiv gesetzt. Es ist also sehr unwahrscheinlich, dass sich Haaland für Real entscheidet. Eines ist aber sicher: Real bekommt definitiv mindestens einen der beiden. Beide aber nicht.

            Und selbst wenn das unwahrscheinlichste doch passiert, erinnere dich mal an die top 11 von Real im Jahre 2003. Die haben trotzdem absolut nichts gerissen. Haaland und Mbappé zusammen muss nicht unbedingt heissen, dass das auch funktionieren würde.

          • Haaland wäre immer noch meine absolute Wunschlösung. Müssen alles tun, dass wir ihn bekommen, wobei ich glaube, dass das mittlerweile nur noch Träumen oder Wunschdenken ist. Ich glaube allerdings auch, dass Haaland nicht zu Real wechselt, da dort auf jeden fall Kylian spielen wird und diese nächste Ära zweier Giganten nicht im selben Verein stattfinden kann. Beide wollen DER Star in ihrer Mannschaft sein.

            Ich glaube das zukünftige Duo Vini – Kylian wird gut aufdrehen, sollten sie von Verletzungen verschont bleiben. Die Verletzungsanfälligkeit ist bei uns ein riesen Problem und eins der wichtigsten Themen, die mal angegangen werden sollten.

  4. Betis hat heute leider gewonnen, aber wir können nächste Woche aufholen, in dem wir sie selbst schlagen. Sociedad hingegen hat heute verloren, wir haben also auf sie aufgeholt. Bei Atlético steht es noch 0:0 und Sevilla wird heute gegen Real hoffentlich auch verlieren. Es gehört sich zwar nicht für Real zu sein, aber bei unserer momentanen Situation ist es für uns nun mal besser wenn Sevilla Punkte liegen lässt, statt Real.

  5. Thomas Tuchel ist einfach der beste und modernste Trainer der Welt. Laporta wollte ihn nicht umsonst anstelle von Xavi. Gibt hier einige komische Menschen die denken dass Tuchel immer den Bus parken lässt aber das ist völliger Unsinn. Tuchel stellt seine Mannschaft einfach perfekt auf den Gegner ein und ist ein krasses Gesamtpaket ohne Schwächen. Ob defensiv oder offensiv seine Mannschaft spielt es perfekt. Gerade spielt Chelsea Manchester United mit Ballbesitzfußball sowas von an die Wand. Ist aber kein seelenloses Ballgeschiebe sondern mit Power, Kampf, Dynamik und einen richtigen Plan. Was bringt uns schönes langsames spanisches Ballgeschiebe ohne Torchancen? Schaut was Chelsea für ein Ballbesitzfußball spielt. Manchester kommt rüber wie ein Abstiegskandidat. 32% Ballbesitz und 1 mickrige Chance. Und das ist bei Chelsea nicht so wie bei Barca dass die nur aufspielen können wenn der Gegner es zulässt, nein Chelsea lässt United überhaupt nicht atmen egal was die Reds versuchen. United ist völlig hilflos während wir von Espanyol an die Wand gespielt wurden. Und bei Chelsea spielen gerade Ersatzspieler wie Chalobah, Loftus Cheek, Alonso, Hudson Odoi und Werner. Selbst wenn Chelsea nicht gewinnt, von dieser 1 Halbzeit von Chelsea ist Barca Lichtjahre entfernt.

  6. Ich weiß, es gehört hier eigentlich nicht hin, aber es macht mich so unfassbar traurig, Messi grade zu sehen. Der kriegt ja wirklich überhaupt nichts hin, hat jedes Tempo verloren, lässt keinen mehr stehen, verstolpert Bälle im Dembele Style und spielt Fehlpass um Fehlpass. Letztes Jahr kam er auch schwer in die Saison. Aber das sieht aktuell schon wirklich richtig schlimm aus.

    • Er hat heute zwei Assists verbucht. Aber ich weiss was du meinst. Das Spiel von PSG scheint ihm zu schnell zu gehen. Er wirkt manchmal total überfordert. Hinzu kommt dass das Spiel nicht komplett auf ihn zugeschnitten ist wie bei uns. Hätte eigentlich gedacht, er würde dort alles zerbomben, weil es eben die Ligue1 ist. Aber scheinbar doch nicht. Bei der Sache darfst du aber auch Neymar nicht vergessen. Der hat auch sehr stark abgebaut und ist immer wieder verletzt.

      • Jetzt sind’s sogar 3. Aber er ist trotzdem nicht auf der Höhe. Bin gespannt, wie lange Neymar raus ist und auch, was sich PSG einfallen lässt. Das sah nicht gut aus. Aber vielleicht wäre ein 3. vorne wie di Maria gar nicht so schlecht, weil die Künstler nicht so viel nach hinten machen.
        Was mich eben schockiert ist, dass er körperlich so schwach ist. Vielleicht wird das im laufe der Saison aber besser. Aber da ist aktuell kein Antritt, kein Dribbling etc. wie früher dabei.

        • Ja…das sah bei Neymar gar nicht gut aus…er hat auch noch geweint, sowas bedeutet meist eine monatelange Pause.

          Aber bezüglich Messi: Es kam meines Erachtens schon häufiger vor, dass er zu Beginn einer Saison körperlich ziemlich schlapp wirkt. Er bessert sich aber im Verlaufe der Saison. Gerade bei PSG benötigt er eben viel Zeit, da seine Mitspieler dort ganz anders spielen als bei uns. Das wird mit der Zeit werden. Aber so oder so, seinen 7ten Ballon d‘or holt er sich wohl ab. Das soll wohl bereits enthüllt worden sein.

          Noch etwas: Ich würde es Messi vom Herzen gönnen, dass er noch einmal die wunderschöne CL-Trophäe in den Händen halten kann, aber mein Hass auf PSG überwiegt hier ganz klar, weshalb ich hoffe, dass sie auch mit Messi weiterhin scheitern werden diese zu gewinnen! Aber danach sieht es ehrlich gesagt auch aus. Es gibt ein Clip vom Spiel gegen City, wo gezeigt wird wie das Trio Messi, Mbappé und Neymar am Spazieren sind, während eines Angriffs von City. So wird das niemals was. Sie sind weiterhin keine Einheit, sondern nur individuelle Spieler, die ihre eigenen Ziele verfolgen.

          • Salud, die Penas hören ja manchmal das Gras wachsen aber man hört einiges immer wieder: Messi soll nach der nächsten Runde zurückgeholt werden um ihm den gebührenden Abschied von den Culers zu gönnen! Keine Ahnung auf welchem Niveau er dann sein wird aber ein ganz großes Manko der jetzigen jungen Truppe ist es, dass zu wenig erfahrene Leistungsträger das sind. Warten wir es ab…

    • Er hat heute 3 Assists gemacht, also an allen 3 Toren beteiligt und er zieht ohne Ball immer wieder die Abwehr auf sich, was Platz für Hakimi, Neymar, Mbappe und DiMaria schafft. Ihr könnt sein einstiges Spiel bei Barca mit Iniesta, Xavi, Busi, Leo oder auch MSN nicht mit PSG vergleichen. Ieiner hats schon geschrieben… hier gibt es viele gute Leute, die Tore schießen können, er ist also einer von 3en oder gar 4en und nicht der EINE welcher. Er musste bei Barca viel offensiver spielen und hat jetzt bei PSG eine eher defensive Rolle. Ja, seine großen Wunder, wie wir sie kennen, fehlen, aber er brilliert gerade heute wieder mit vielen kleinen Wundern.

        • Im PSG Team ist keiner ein Pariser.
          Von denen lebt auch keiner im Stress,weil die in ihrer eigenen Welt leben
          u der Stress auf dem Platz ist noch Tuchels Überbleibsel der auch seine Mühe u Not mit den beiden Primadonnen hatte.
          Und jetzt sind es sogar 3 unantastbare vorne u Messi muss sich erst sein Revier erkämpfen,dass die anderen beiden unter sich aufteilen.
          Im ggsatz zu Ronaldo ist er nicht die klare nr 1,sondern die klare Nr 3.
          Und arbeiten tut bei PSG von den dreien da vorne keiner,inkl
          u das ist das grosse Manko dieses Teams u wird ihm wieder zum Verhängnis werden.

    • Schön, dass auch mal jemand etwas Positives über Ter Stegen sagt. Vielleicht ist er nicht immer bombensicher, aber so, wie ihn die Vorderleute oft im Stich lassen, kann er auch nur schwer Sicherheit hinzugewinnen. Die Abwehr hat sich ein wenig stabilisiert, aber das reicht meist nur gegen schwächere Gegner und dann auch nur für 70 Minuten. Außer bei Araujo und manchmal Alba, muss man bei allen anderen Abwehrspielern in jedem Spiel mit einem größeren Bock rechnen.

    • Genau so sehe ich das auch. Andre hat immer wieder seine Momente und fängt Bälle ab, wo man sich echt fragt, wie man so eine unglaubliche Reaktionsgeschwindigkeit haben kann und den nötigen Instinkt, genau das Richtige zu tun. Klar ist nicht alles perfekt, aber warum soll es ihm da auch anders gehen, als allen anderen Spielern. Wenn man gut drauf ist und das Spiel positiv läuft, wir also auch Tore machen, dann fischt er noch ganz andere Bälle heraus. Wenn du aber bis fast zum Schluss weißt, dass ein kleiner Fehler von dir, denn mit einem Bock von unserer Abwehr muss man ja jederzeit rechnen bei Barca, wieder ein Unentschieden oder gar eine Niederlage bedeutet, dann ist das ein enormer Druck. Dafür liefert er in meinen Augen sehr gute Leistung ab. Was man auch immer bedenken muss, Fehlpässe, Ballverluste, schlechte Flanken, schlechte Chancenverwertung etc. all das wiegt nicht so schwer, wie ein Fehler oder eine Fehlentscheidung von Andre, was den Druck noch mehr erhöht sogar, als bei den Anderen. Auch gestern wieder hat er uns vor unserem Comeback vor einem 3:1 bewahrt. Ich persönlich finde, dass Andre hier sehr oft zu schlecht bewertet wird, eine 8 hat er sich gestern auf jeden Fall verdient.

  7. Ich muss mal einen Satz zur Bewertung von Ter Stegen los werden: “Sicherheit strahlte der deutsche Schlussmann jedoch am Samstagabend nicht aus, was durch sein zu zaghaftes Herauslaufen in der 80. Minute im Duell mit Manu Trigueros deutlich wurde”

    –> Also beim besten Willen, aber wenn er da energisch rausläuft, rennt er ihn um und es gibt Elfmeter. Aus meiner Sicht war das torwarttechnisch optimal gelöst.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE