Noten | Defensive stabil, Memphis mit Chancenwucher

StartLa LigaNoten | Defensive stabil, Memphis mit Chancenwucher
- Anzeige -
- Anzeige -

Am 6. Spieltag kam der FC Barcelona beim FC Cádiz nicht über ein torloses Remis hinaus, bei dem die defensive Stabilität aber überzeugte. Eine ideenlose Vorstellung der Offensivabteilung wurde durch einen gebrauchten Abend von Memphis gekrönt. Die Spielerkritik und Noten.

 Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen hatte im ersten Durchgang bis auf seine Aufgaben im Aufbauspiel der Katalanen nichts zu tun bekommen. Umso beeindruckender, dass der deutsche Nationalkeeper zu Beginn der zweiten Halbzeit einen technisch anspruchsvollen Fernschuss von Alvaro Negredo glänzend parierte. Zehn Minuten vor Ende der Partie bewahrt der Keeper Barça vor einer Niederlage und verwehrte den Andalusiern nach Großchance die Führung. Barçawelt-Punkte: 7

 Oscar Mingueza

Der 22-Jährige spulte eine solide Leistung in der Defensive ab und war daran beteiligt, dass der Gastgeber kaum gefährlich wurde. Die Zweikampfquote von 75 Prozent und drei klärende Aktionen unterstreichen Minguezas positiven Einfluss auf die Defensive. Im Offensivspiel unauffälliger als sein US-amerikanischer Kollege auf der linken Seite. Barçawelt-Punkte: 5

 Gerard Piqué

Spielte nach seinem Ausflug als Aushilfsstürmer gegen Granada wieder in der Innenverteidigung. Piqué bildete mit Araujo ein starkes Defensiv-Duo, das über weite Strecken der Partie den Gastgebern keine Chance gab. Auch in Unterzahl klärte Barças Urgestein jede Flanke, die in den Strafraum geschlagen wurde. In der Nachspielzeit legte der 34-Jährige – in der Situation wieder als Stürmer – bei einem Konter mustergültig für Memphis auf, der den Lucky Punch vergab. Barçawelt-Punkte: 8

 Ronald Araujo

Der Uruguayer machte erneut eine starke Partie, auch wenn er sich offensiv weniger einschaltete als am Montagabend gegen Granada. Araujo überzeugte mit einer starken Absicherung bei Kontern der Andalusier und erstickte sie im Keim. Der 22-Jährige konnte jedes seiner Kopfballduelle gewinnen und sorgte in Unterzahl dafür, dass die Katalanen einen Punkt aus dem Estadio Ramon de Carranza mitnahmen. Barçawelt-Punkte: 6

 Sergiño Dest

Aufgrund der Verletzungen von Jordi Alba und Balde musste Dest auf der linken Abwehrseite aushelfen. Wie bereits beim Spiel gegen den FC Granada zeigte der Rechtsverteidiger eine Leistung der Marke „stets bemüht“. Versuchte sich auf links immer wieder in das Angriffsspiel mit einzuschalten, doch auch ihm fehlte die Idee, um die Defensive von Cádiz zu überwinden. In der 80. Spielminute wurde er durch Riqui Puig ersetzt. Barçawelt-Punkte: 5

 Sergio Busquets

Der Sechser des FC Barcelona zeigte wie viele andere an diesem Abend eine uninspirierte Leistung. Der 33-Jährige hatte mit 98 Ballkontakten die meisten aller Akteure – doch konnte er kaum Akzente nach vorne setzen. Häufig verschleppte Busquets das Spiel sogar und sorgte kaum für Schnelligkeit oder Vertikalität. Barçawelt-Punkte: 5

 Frenkie de Jong

Machte seinen Status als Mittelfeldmotor alle Ehre. Präsent, ballhungrig und immer wieder mit offensiven Läufen. Der Niederländer versuchte das Spiel von Barcelona nach vorne zu treiben, seine Durchschlagskraft (bzw. die seiner Mitspieler) fehlte allerdings erneut. In der 65. Spielminute war dann aber plötzlich Schluss für den Rechtsfuß. Schiedsrichter Carlos Del Cerro Grande bewertete de Jongs Grätsche als gelbwürdiges Foul und schickte ihn mit der Ampelkarte in die Kabine. Eine sehr strittige Entscheidung, da der Mittelfeldspieler zuerst den Ball traf und danach sogar seine Beine einzog. Auch wenn der Platzverweis hart und unberechtigt war, er gibt nun einmal Punktabzug. Barçawelt-Punkte: 5

 Gavi

Das La-Masia-Eigengewächs durfte zum ersten Mal von Anfang an spielen und zeigte, warum Koeman auf ihn setzte: von Anfang an mutig, selbstbewusst und eingebunden in das Passspiel der Blaugrana. Der 17-Jährige versuchte das Spiel zu gestalten, war durch seine Ruhe am Ball immer eine sichere Anspielstation. Auch die Statistik spricht für den Teenager: Mit 85 Ballkontakten und einer Passquote von 90 Prozent legte Gavi gute Zahlen hin. In der 73. Minute war dann Schluss für den gebürtigen Andalusier. Barçawelt-Punkte: 6

 Yusuf Demir

Der österreichische Teenager konnte erneut nicht überzeugen. Demir war über weite Strecken der ersten Halbzeit abgemeldet, konnte weder ein Dribbling ansetzen noch einen Schuss abfeuern. Insgesamt zu wenig vom talentierten 18-Jährigen – auch wenn er nicht der Hauptverantwortliche für den harmlosen ersten Durchgang war. Wurde in der Halbzeit durch Sergi Roberto ersetzt. Barçawelt-Punkte: 2

 Memphis Depay

Der Niederländer begann wieder auf dem Flügel und ließ sich häufig tief fallen, um die Offensive anzukurbeln und das Spiel an sich zu reißen. Memphis suchte die Gelegenheiten, um ins Dribbling zu gehen, konnte sich aber selten durchsetzen (nur zwei von sechs Dribblings waren erfolgreich). Ließ in der 51. Minute die Führung nach toller Hereingabe von Luuk de Jong liegen, als er über den Ball trat. Auch in der Nachspielzeit hat der Neuzugang die riesengroße Möglichkeit, Barça einen schmeichelhaften Sieg zu bescheren. Eine glücklose Partie des 27-Jährigen, der durchaus zum Matchwinner hätte avancieren können – so aber zwei Hochkaräter vergab. Barçawelt-Punkte: 3

 Luuk de Jong

Das Startelfdebüt des 31-Jährigen für Barcelona in der Liga verlief sehr ereignisarm. Oft wirkte de Jong zu langsam und wie ein Fremdkörper im Passspiel der Katalanen. Die größte Chance zur Führung legte er mit einem starken Pass für Memphis auf, der aber kläglich vergab (51.) – Luuk de Jongs auffälligste und beste Aktion im ganzen Spiel. Ansonsten war er erneut völlig abgemeldet. In der 68. Minute war dann Feierabend für den Niederländer. Barçawelt-Punkte: 3

 Sergi Roberto

Kam nach der Pause für den unsichtbaren Demir in die Partie. Der langjährige Barça-Profi wirkte als Außenstürmer mit und belebte zunächst die rechte Seite. Nach dem Platzverweis dann aber mehr mit der Arbeit gegen den Ball beschäftigt und mit wenigen Aktionen nach vorne. Barçawelt-Punkte: 4

 Coutinho

Der Brasilianer wurde in der 68. Minute für den harmlosen Luuk de Jong eingewechselt. Coutinho hatte die undankbare Aufgabe, in Unterzahl zusammen mit Memphis für Gefahr zu sorgen. Doch es fehlte ihm an Präzision und Selbstvertrauen nach seiner langen Verletzungspause – sein kläglicher Freistoß in der Nachspielzeit war ein Musterbeispiel für die fehlende Durchschlagskraft der Blaugrana an diesem Abend sowie für Coutinhos angeknackstes Selbstbewusstsein. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Nico Gonzalez

Kam in Minute 73 für Gavi in die Partie. Auch der Youngster konnte in der letzten Viertelstunde keine großen Impulse setzen oder für Gefahr sorgen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Riqui Puig

Koeman schenkte zehn Minuten vor Ende der Partie Puig noch mal das Vertrauen und wurde fast dafür bestraft. Der Mittelfeldspieler verlor sorglos den Ball im Aufbau, wodurch Cádiz die Monsterchance zur späten Führung bekam. Eine Einwechslung, die beinahe der Blaugrana das Unentschieden gekostet hätte. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Ronald Koeman

In einem seiner möglicherweise letzten Spiele als Barça-Coach kehrte Ronald Koeman vom Spielsystem „Den Ball einfach reinflanken“ ab und ließ wieder einen Flachpass-Fußball spielen (gegen Cádiz wurden nur 24 Flanken geschlagen). Trotzdem konnte man nur schwerlich eine Spielidee erkennen, um das dichte 4-4-2 der Gastgeber zu knacken. Langsam und lethargisch fanden die Katalanen kaum Räume und Tiefe, um gefährliche Situationen zu kreieren. Auf Frenkie de Jongs Platzverweis reagierte der 58-Jährige mit einer defensiveren Grundeinstellung und Memphis und Coutinho als Spitzen, die mit Kontern für Entlastung sorgen sollten. Koemans Mannen waren erneut bemüht, immerhin das Spiel gegen den Ball war (mit wenigen Ausnahmen) sehr gut. Eine unter dem Strich aber (offensiv) erneut enttäuschende und uninspirierte Leistung, die den Barça-Fans wenig Hoffnung gibt. Barçawelt-Punkte: 4

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

7 Kommentare

  1. Die DAZN und allgemein wird die gelb rote für Frenkie als Fehlentscheidung angesehen. Ich persönlich finde die Entscheidung zwar sehr hart aber korrekt.

    Über die erste kann man sich streiten, weil das keine Absicht war und die Aktion bereits angepfiffen worden ist. Die zweite ist ohne Diskussion gelb. Auch wenn er den Ball trifft und zurückzieht, er geht mit gestreckten Bein voraus. Hätte er nicht zurückgezogen, ist es mindestens dunkelgelb.

    Busquets hätte mMn auch mit rot vom Platz fliegen müssen bzw er gehört nachträglich für mehrere Spiele gesperrt. Die Aktion mit dem Ball war sowas von unsportlich. Wenn das keine Konsequenzen nach sich zieht, kann man in Zukunft jede Torchance des Gegners mit so einer Aktion unterbinden. Man kann dann auch darüber nachdenken, Leute einzustellen, die den Ball aufs Feld werfen, wenn der Gegner gefährlich wird. Ohne Witz, das war unter aller Kanone.

    Das Koeman immer noch nicht gefeuert worden ist, war mir so klar.. In Barcelona geht alles etwas schleppender. Geben wir ihm noch 2-3 Jahre Zeit.

  2. vielleicht sollte man den senor Memphis Depay das gehalt verdoppeln. nur mal so ne idee von mir.
    beim PSVEindhoven traf er fast immer. 90 spiele: 39 tote
    dann ging er nach england und dort hat er mehr geld für autos und hübsche sachen ausgegeben. am montatsende konto leer. hier wollte ManU aber das gehalt nicht verbessern und so fand der coole memphis das tor nicht.
    2 jahre bei ManU nur 2 tore gemacht.
    bei Lyon lief das tore schiessen viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel besser. die franzisen kauften ja auch jedenTag für monsieur Depay 1 flasche bordeaux, 1 kilo Käse und reichlich an Baguettes.
    fast 70 tore für Lyon in den 3 jahre.

      • Möglichkeiten gibt es immer aber in Barcelona lernt man ja nie dazu und dass Martinez überhaupt zur Debatte steht ist ein Scherz. Bald steht ein wichtiges Spiel in Benfica an und wir haben immer noch keinen Trainer. Und wenn ich sage wir haben keinen dann meine ich das auch so. Koeman ist raus, der hat sich damit abgefunden und die Spieler wissen das. Die Unsicherheit steht ihnen ins Gesicht geschrieben. Nur Unruhe. Wie lange soll das noch so weiter gehen? Ob Koeman da ist oder nicht macht kein Unterschied mehr. Die Fußball und die Ergebnisse bleiben die selben. Also was erzählst du hier wir haben keine Möglichkeiten? Die haben wir, die müssen wir haben, aber Laporta ist halt ein Idiot.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE