Noten | Mingueza und Araujo desorientiert, Coutinho steht sich selbst im Weg

StartLa LigaNoten | Mingueza und Araujo desorientiert, Coutinho steht sich selbst im Weg
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona hat das Topspiel gegen Atlético Madrid mit 0:2 verloren. Vor allem Ronald Araujo und Oscar Mingueza zeigten sich in der Viererkette zu häufig orientierungslos, so schlichen sich immer wieder fatale Stellungsfehler ein. Es hätte zudem der Abend von Philippe Coutinho werden können, doch der Brasilianer scheiterte an diesem Abend an sich selbst. Die Spielerkritik und Noten.

 Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen erlebte auch gegen Atlético Madrid einen undankbaren Abend. Zwei von drei Schüsse auf sein Tor landeten in den Maschen, auch wenn der deutsche Schlussmann im Vergleich zum Benfica-Spiel diesmal keine Schuld dabei trifft. Beim humorlosen Schuss zum ersten Gegentreffer agierte er zwar etwas zögerlich, das kollektive Versagen seiner Vordermänner gilt es hier aber eher zu kritisieren. Beim zweiten Treffer hatte Luis Suárez alle Zeit der Welt, um ter Stegen auszugucken. Immerhin schien Barças Nummer 1 wieder aktiver am Spielgeschehen beteiligt gewesen zu sein, was vor allem im ersten Durchgang wichtig für den Spielaufbau der Katalanen war. Barçawelt-Punkte: 6

 Oscar Mingueza

Oscar Mingueza begann gegen Atlético als rechter Außenverteidiger in der Viererkette und versuchte früh, sich im Angriffsspiel Barças nützlich zu machen. Doch seinen Offensivdrang wussten die Rojiblancos mehrmals auszunutzen; am besten verdeutlichte dies Atléticos zweiter Treffer des Abends, bei dem Mingueza nie den Hauch einer Chance hatte, den Konter zu unterbinden. Auch 20 Minuten zuvor verteidigte er zu hoch im Raum, wovon letztendlich João Felix profitierte. Mit dem quirligen Portugiesen hatte der junge Katalane auch in der zweiten Halbzeit ordentlich zu kämpfen, so verpasste Mingueza es in der 66. Spielminute, Felix auf dem Weg in Barças Sechszehner zu folgen – diesmal resultierte es nicht in einem Gegentreffer. Nach 75 enttäuschenden Minuten kam Luuk de Jong für Mingueza in die Partie. Barçawelt-Punkte: 2

 Gerard Piqué

Piqué war zwar früh darauf bedacht, mit klaren Aktionen für Sicherheit im Barça-Spiel zu sorgen, doch immer wieder schlichen sich Stellungsfehler in das Spiel des Routiniers. Vor dem 0:1 in der 23. Minute gab er zudem nicht die beste Figur ab, so verpasste er es, bei Atléticos letztem Pass in die Spitze sich in Richtung Thomas Lemar zu bewegen, womit er sich selbst aus der Aktion nahm. Beim 0:2 kann man Piqué nichts vorwerfen, hier sah er sich als letzter Verteidiger einfach zwei cleveren Gegenspielern ausgesetzt. Im eigenen Spielaufbau übernahm der 34-jährige Innenverteidiger vor allem im zweiten Durchgang Verantwortung, so versuchte er immer wieder, das Spiel über die linke Seite anzukurbeln. Barçawelt-Punkte: 4

 Ronald Araujo

Ausgerechnet Ronald Araujo wirkte in der Viererkette nicht ganz sattelfest. Der Uruguayer, in der vergangenen Wochen der Lichtblick der Blaugrana, kam kaum in Zweikämpfe und wirkte teils desorientiert. Dies lag vor allem daran, dass Felix ihn ein ums andere Mal zu binden wusste – so auch vor Lemars Treffer, als der Portugiese in der Nähe der Mittellinie Araujo mit nur einer Körpertäuschung ins Leere hat laufen lassen, wodurch dessen Grätsche bei Lemars Schuss zu spät angesetzt werden konnte. 21 Minuten später sprach er mit seinem mangelhaften Stellungsspiel die Einladung zum Konter aus, der den zweiten Treffer des Abends besorgen sollte. Fehler, die offenbar das Selbstvertrauen des 22-Jährigen stark beeinträchtigten, so strahlte er zu keinem Zeitpunkt der zweiten Halbzeit Sicherheit aus und hatte Glück, dass Antoine Griezmann kein Kapital aus seinem fatalen Stockfehler in der 74. Spielminute schlagen konnte. Ein enormer Leistungseinbruch im Vergleich zu den vorherigen Spielen. Barçawelt-Punkte: 2

 Sergiño Dest

Dest begann wieder einmal als Linksverteidiger für die Katalanen, wenngleich diesmal in der Viererkette. Seinen Offensivdrang vergaß der US-Amerikaner dabei nicht. Er versuchte stets, das Angriffsspiel der Blaugrana anzukurbeln, auch wenn er häufig zu lange auf der Außenbahn klebte und sich in kaum einer Situation gen Zentrum orientierte, um wirklich für Impulse zu sorgen. Das Potential, ein Hauptdarsteller gegen Atlético zu sein, war durchaus vorhanden, so suchten die Katalanen gerade zu Beginn der zweiten Hälfte ihn des Öfteren als Anspielstation auf der linken Seite, wo er dann aber blass blieb. Barçawelt-Punkte: 3

 Sergio Busquets

Sergio Busquets war sofort nach dem Anpfiff bemüht, Präsenz auszustrahlen. Er führte in der Anfangsphase mehrere intensive Zweikämpfe in den Mittelfeldregionen, von denen er auch die meisten gewann. Zudem bewies er sich mal wieder als ordnendes Element und sorgte im Spielaufbau mit seiner Positionierung zwischen den beiden Innenverteidigern für mehr Breite im Spiel. Auch wenn seine Passquote für seine Verhältnisse vergleichsweise niedrig war (84% seiner Pässe fanden den Weg zum Mitspieler), sorgte der Kapitän in einigen Fällen überhaupt erst dafür, dass der Ball seinen Weg in das letzte Drittel fand. Barçawelt-Punkte: 6

 Frenkie de Jong

Frenkie de Jong beackerte im Wanda Metropolitano die Halbräume unermüdlich. Offensiv ausgerichtet, störte er im ersten Spielabschnitt Atleti immer wieder früh im Spielaufbau, sodass die Akteure Diego Simeones nicht selten zum langen Ball oder Rückpass gezwungen wurden. Zudem setzte er gut zu den von ihm bekannten explosiven Läufen in den gegnerischen Strafraum an, so verpasste er völlig freistehend einen von Memphis herüber gelegten Ball nach einer halben Stunde nur knapp. Trotzdem fehlte de Jong gegen die Colchoneros die von ihm gewohnte Dynamik und Spritzigkeit im Offensivspiel, wodurch er selbst kaum gefährliche Szenen kreierte. Es bleibt abzuwarten, ob der emsige Niederländer nach der Länderspielpause diese Elemente wieder in sein Spiel bei den Katalanen einbauen kann. Barçawelt-Punkte: 6

 Nico Gonzalez

Nico Gonzalez gab neben Sergio Busquets den Sechser und strebte sofort eine ruhige Herangehensweise an. In allen möglichen zentralen Positionen bot er sich als Anspielstation an und leitete die auf ihn gespielten Bälle stets sofort weiter, ohne dabei in Hektik zu geraten oder zu hohes Risiko zu gehen. In der 23. Minute verpasste er es, den Lauf von Lemar mit aufzunehmen respektive den Passweg beim Zuspiel von Suarez auf Lemar zuzustellen, wodurch das 0:1 entstand. In der zweiten Halbzeit durfte der Youngster nicht mehr mitwirken, so wurde er durch Sergi Roberto ersetzt. Barçawelt-Punkte: 4

 Gavi

Was für eine Woche für Gavi: Erst die Nominierung für den Kader der A-Nationalmannschaft Spaniens, dann der Startelfeinsatz gegen Atlético Madrid. Dementsprechend motiviert trat der 17-Jährige im Wanda Metropolitano auf. Den Youngster zog es immer wieder in wichtige Halbräume, wo er Bälle abholte, um so als unterstützende Kraft im Aufbauspiel zu gelten oder um Gegner zu binden. Auch wenn er einige seiner Zweikämpfe verlor, setzte er nach verloren gegangenen Bällen sofort nach. Nach einer Stunde erarbeitete er mit dieser couragierten Einstellung und einer hervorragenden Übersicht sogar die Großchance Coutinhos. Dennoch baute er im zweiten Durchgang stark ab und war sonst kaum mehr in das Offensivspiel des FC Barcelona integriert – dementsprechend kam auch seine Auswechslung nach 75 Minuten nicht unerwartet. Barçawelt-Punkte: 6

 Philippe Coutinho

Coutinho hätte gegen die Rojiblancos der Protagonist schlechthin werden können, doch der Brasilianer stand sich an diesem Abend wohl selbst ein wenig im Weg. Vier Minuten nach dem Führungstreffer der Gastgeber rauschte seine technisch anspruchsvolle Direktabnahme nur knapp am gegnerischen Tor vorbei; in der 60. Minute beförderte er das Spielgerät direkt in die Arme von Jan Oblak. Vier Minuten später musste Coutinho auf der Bank Platz nehmen. Und auch sonst kam zu wenig vom brasilianischen Edeltechniker, der in der 30. Minute mit seinem Chip-Ball in den Strafraum hinein auf Memphis zwar zeigte, welche Fähigkeiten noch in ihm schlummern, diese aber sonst erst in sich fallen lassender Position und dann auf dem Flügel zu selten einsetzte. Damit wird der Brasilianer auf einen weiteren bemühten und doch ertragslosen sowie enttäuschenden Abend seit seinem Comeback zurückblicken. Barçawelt-Punkte: 4

 Memphis Depay

Memphis Depay war früh darauf aus, die Innenverteidiger Atletis zu stressen. Gerade zu Beginn der Partie setzte er zu mehreren explosiven Läufen in die Tiefe an, um für Überraschungsmomente zu sorgen. Dabei rieb er sich ständig in Duellen mit Stefan Savic und Jose Maria Gimenez, die ihn bis zur Grundlinie verfolgten, auf. In der zweiten Halbzeit ließ er sich häufiger ins Mittelfeld fallen, lief sich aber zu häufig an den Verteidigungslinien der Gastgeber fest. Zudem nahm mit fortschreitender Zeit die Präzision in seinen Zuspielen ab. Nach der Länderspielpause werden sich die Culés wieder den Memphis Depay wünschen, der in den ersten Auftritten der Saison so sehr zu begeistern wusste. Barçawelt-Punkte: 3

 Sergi Roberto (ab 46.)

Sergi Roberto kam zur zweiten Halbzeit für Nico Gonzalez in die Partie und fand sich auf dem Flügel wieder. Auch wenn er offensiv kaum in Erscheinung trat, waren es schlussendlich seine Flanken, die phasenweise für ein wenig Gefahr für Jan Oblaks Gehäuse sorgten, auch wenn die meisten zu ungenau in den Strafraum hineinflogen. Defensiv war Roberto, der ab der 75. Minute teilweise als Rechtsverteidiger agierte, kaum gefordert und so scheint Koeman immer noch nach der richtigen Rolle für den Allrounder zu suchen. Barçawelt-Punkte: 5

 Ansu Fati (ab 64.)

Ansu Fati kam nach 64 Minuten für Coutinho auf den Platz und versuchte sofort, mit Dribblings für Unruhe bei den Rojiblancos zu sorgen. Nach 69 Minuten holte er so einen Freistoß in vielversprechender Position heraus – diesen jagte er selbst jedoch in den Nachthimmel Madrids. Kurze Zeit später kam der wiedergenesene Youngster zu einer weiteren Chance; sein Versuch stellte aber keine Gefahr für Jan Oblak dar. Doch in der Schlussphase tat sich auch Ansu Fati schwer, ein Mittel gegen tiefstehende Colchoneros zu finden. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Riqui Puig (ab 75.)

Riqui Puig durfte immerhin für 15 Minuten am Geschehen teilnehmen und zeichnete sein Spiel durch scharfe Pässe in das letzte Drittel aus. Außerdem zeigte Puig, dass er sich auch für Defensivarbeit nicht zu schade ist, so setzte er in der 88. Minute nach einem eigenen Ballverlust umgehend zum Vollsprint in der Rückwärtsbewegung an, wodurch er Atléticos letzten Pass in Barças Strafraum gerade noch rechtzeitig abfing. Ob dies Koeman zum Anlass sieht, ihm mehr Spielpraxis zu geben, werden die Wochen nach der Länderspielpause zeigen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Luuk de Jong (ab 75.)

Luuk de Jong betrat in der 75. Minute für Oscar Mingueza den Platz, konnte aber nie als Zielspieler gefunden werden. Der Niederländer kam auf insgesamt drei Ballkontakte. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Clément Lenglet (ab 86.)

Clément Lenglet ersetzte nach 86 Minuten Sergiño Dest und formte so eine Dreierkette zusammen mit Gerard Piqué und Sergi Roberto (Ronald Araujo zog es nach vorne). Hier ließ er nichts anbrennen, er hatte aber auch keinen Einfluss mehr auf das Spielgeschehen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Ronald Koeman/Alfred Schreuder

Ronald Koeman wurde vor der Partie von Präsident Joan Laporta der Rücken gestärkt, aufgrund seiner Sperre stand an der Seitenlinie gegen Atlético Madrid erneut sein Co Alfred Schreuder. In regem Telefon-Austausch mit Koeman auf der Tribüne schickte dieser sein Personal im 4-2-3-1 auf den Rasen im Wanda Metropolitano. Diese Formation führte aber erneut nicht für defensive Sicherheit, vor allem die jungen Verteidiger Ronald Araujo und Oscar Mingueza wirkten verunsichert und legten ein katastrophales Stellungsspiel an den Tag. Die frühe Einwechslung von Sergi Roberto sorgte für keine neuen Akzente und auch sonst veränderten die zahlreichen Wechsel beim Personal sowie in der Formation kaum die Dynamik des Spiels. Die Luft wird immer dünner für Koeman und seinen Trainerstab, auch weil erneut ein taktisches Experiment keine Früchte getragen hat. Barçawelt-Punkte: 3

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

Barças Niederlage bei Atlético: Wer war euer Flop of the Match?

6 Kommentare

  1. Busquets kommt mit 6 Punkten viel zu gut weg. Hoffe das Koeman ihm demnächst mal draußen lässt und wir mit pedri, Gavi und de Jong auf der 6 spielen. Könnte mir vorstellen dass wir so schnelleren Fußball nach vorne spielen und vielleicht auch etwas besser im pressen sind.. bin/war ein großer Busquets Fan aber das sollte auf jeden Fall probiert werden.

  2. Lieber BarcaKa, sie haben Recht! letztes Jahr habe ich geschrieben, dass unser Kader einer der 3 besten in Europa ist / war. Das ist meine Meinung. Damals hatten wir noch den besten Spieler der Welt in unseren Reihen. Ein Jahr davor noch einer der besten Mittelstürmer der Welt. Da hätte viel mehr möglich sein müssen. War es aber nicht. Keine Ahnung wie sie darauf kommen, dass ich der Meinung wäre wir hätten in diesem Jahr einen der besten 3 Kader in Europa. Das müssen sie mir genauer erklären! Meiner Meinung nach vielleicht einer der besten unter 10 oder 15 in Europa. Das Team liefert das aber nicht. Darüber müsste man sich Gedanken machen. Solche Aussagen wie Ihre k…… mich an!

  3. Sehr verehrtes Barcawelt Team, das ist doch nicht euer Ernst oder?

    Schwimmt ihr nur mit dem Strom oder bewertet ihr objektiv bzw nach Leistung?

    In welcher Welt waren heute Dest & Coutinho schwächer als Depay?!

    Mit welcher Begründung bekommen de Jong oder Busquets 6 Punkte, sprich eine Durschnittliche Leistung? Der eine hat in HZ1 15 Ballkontakte und der andere eine Passquote von 84%, eine absolut desolate quote für einen Spieler auf dieser Position, der zudem bei den Gegentreffern nicht sonderlich gut aussah.

    Nur mal kurz zur Erinnerung, alle unserer „gefährlichen“ Angriffe kamen bis auf eine Szene über unsere linke Seite und ausnahmslos jeder gefährliche Angriff von Atletico ging über unsere rechte Seite. Merkt ihr was?

    Coutinho hat in 60 Minuten mehr Ballkontakte als Depay (der eurer Meinung nach sich toll ins Mittelfeld hat fallen lassen um sich die Bälle zu holen aber trotzdem gerade mal ein paar Kontakte mehr hatte als ter Stegen)

    Depay hatte gerade mal ein Schüsschen neben das Tor, während Cou 4 hatte (die waren bis auf den dropkick-volley zwar alle Schrott).

    Depay hat nicht 1 einziges Dribbling gewonnen, während Cou 3 Dribblings gewonnen hat.

    Also erklärt mir bitte mal, wie in aller Welt einer der deutlich aktiver, gefährlicher und erfolgreicher spielt als der andere aber trotzdem eine halb so gute Note erhält?

    Und ich musste wirklich bei explosiven Läufe lachen. Was ist bitte an Depay explosiv? Haha

    Bitte versucht einigermaßen objektiv an die Sache ranzugehen. Das ist normal, dass man bei einer Benotung, nicht 100%ig objektiv ist, da wir alle keine Roboter sind aber tut mir leid wenn ich das sage, das ganze wirkt dann teilweise doch etwas lächerlich.

  4. Salud, die Noten sind Schall und Rauch! Unser großes Problem ist die Tatsache, dass wir mit diesem Personal nicht (mehr) so spielen können. Unsere Spielanlage hat keinerlei Tiefe und Null Gefahrenmoment. Wir spielen immer noch so als hätten wir Leo. Der ist aber nicht mehr da. Koeman kann das auch nicht verändern weil er es eben nicht kann. Man kann sagen, dass er Pech gehabt hat weil die Dinge so, gelaufen sind. Das stimmt. Es ändert aber nichts. Jeden Tag an dem er länger im Amt bleibt wird die Katastrophe größer werden. Dembele und Kun werden die Verbesserung nicht bringen. Der eine braucht Tiefe und das Feld vor sich (Ous) und ist mit dem Rücken zum Tor überfordert. Der andere (Kun) ist weit über seinem Zenit. Wir brauchen jetzt einen mutigen Coach, der mit diesem Personal, das alles andere als schlecht ist, komplett weg geht von dem was wir jetzt anbieten. Pique hat es perfekt formuliert: wir hätten noch 3 Stunden weiter spielen können ohne ein Tor gegen Athletico zu schießen! Herr Laporta bitte handeln. So schnell wie möglich!

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE