RC Celta de Vigo – FC Barcelona: Stoppen die starken Galicier den katalanischen Lauf?

StartLa LigaRC Celta de Vigo – FC Barcelona: Stoppen die starken Galicier den...
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Mit einem souveränen 4:1-Sieg über Levante verteidigte der FC Barcelona am Sonntag die Tabellenspitze. Es war kein Glanzauftritt, doch konnten einige Leistungsträger geschont werden, ohne einen Sieg gegen die schwache Gästemannschaft in Gefahr zu bringen. Ein ganz anderes Kaliber erwartet die Katalanen aber in Vigo: Celta ist in überragender Form und könnte sich als extrem harte Nuss herausstellen.

Celta de Vigo: Überraschungsmannschaft der Saison?

Noch ist es zu früh, um konkrete Rückschlüsse auf die bisherige Spielzeit zu ziehen. Aber wenn es so weitergeht, ist Celta auf einem guten Weg, im Kampf um die oberen Tabellenplätze mitzumischen. Schon in den Jahren um die Jahrtausendwende hatten die Galicier mehrere gute Jahre und erreichten regelmäßig die internationalen Startplätze – Höhepunkt war der Gewinn des UEFA Intertoto Cups 2000. Nach mehreren zweitklassigen Jahren gelang 2012 der Wiederaufstieg. Unter dem jetzigen Trainer des FC Barcelona – Luis Enrique – erreichte Celta 2013/14 Platz 9 in der Tabelle; ein zufriedenstellendes Ergebnis, bei dem der Abstieg nie eine Frage war. Nach dem Fortgang des jetzigen Barça-Trainers lief es in Vigo dann noch besser – Eduardo Berizzo holte aus der Mannschaft in der vergangenen Saison noch mehr heraus, das Spielniveau wurde weiter gesteigert und mit Platz 8 scheiterte man nur ganz knapp (zwei Punkte) an der Teilnahme in der Europa League.

So wie es bisher läuft, scheint es nicht abwegig, dass Celta sich im Vergleich zur letzten Saison noch weiter steigern kann. Den einzigen Punktverlust gab es beim 3:3 gegen Las Palmas; die Kanarier zeigten dabei einen unglaublichen Kampfgeist und holten in Unterzahl einen Rückstand auf. Ansonsten gab es Siege gegen Rayo (3:0), Levante (1:2) und zuletzt gar gegen Sevilla (1:2). Auch gegen den Europa-League-Sieger dominierten die Celestes das Geschehen scheinbar nach Belieben. Die Männer von Trainer Eduardo Berizzo spielen einen sehr offensiven, ballbesitzorientierten und trotzdem direkten Fußball mit einem ausgezeichneten Pressing. Schon in der vergangenen Spielzeit brachten die Galicier damit auch Barça in größte Verlegenheit. Beide Teams gewannen jeweils auswärts mit 0:1, wobei auch der Sieg der Katalanen ein wahrer Kraftakt war.

Im Vergleich ähneln sich die Statistiken des FC Barcelona und Celta de Vigo enorm, auch wenn die bisherigen Gegner nicht unbedingt gleich stark waren. Hier ein paar interessante Zahlen (Angaben pro Spiel; Quelle: whoscored.com):

Celta de Vigo   FC Barcelona
61,0% Ballbesitz 65,3%
619,3 Pässe 677,0
86,4% Passgenauigkeit 86,4%
11,5 Schlüsselpässe 12,3
16,5 Schüsse 16,5
35,3 Tackles 21,8
14,8 Bälle abgefangen 12,8
12,5 gewonnene Strafraumduelle 11,8
21,3 geklärte Situationen 16,5
14,8 Fouls 7,0
7,8 Ballverlust durch versprungene Bälle 8,0
10,3 Ballverlust durch abgenommene Bälle 9,3

Der Überflieger schlechthin auf Seiten von Celta de Vigo ist Flügelstürmer Nolito. In den 4 Spielen brachte er es auf vier Tore und einen Assist; in der letzten Saison standen am Ende 13 Tore und 13 Assists zu Buche – und das spiegelt nur einen Bruchteil seiner Fähigkeiten wider. Eine exzellente Ballbehandlung, mitreißende Dribblings und eine überragende Übersicht für die Mitspieler machen ihn zu einem herausragenden Mann bei Celta. Der 28-Jährige spielte von 2008-2011 bei der Barça B, wurde dort aber letztendlich aussortiert. Mittlerweile hat er bewiesen, dass er durchaus reif für Topvereine ist. Spätzünder gibt es im Fußball eben auch hin und wieder und zu dieser Sorte Spieler gehört Nolito ganz gewiss. Deswegen soll der FC Barcelona auch Interesse an einer Verpflichtung haben. Laut verschiedenen Medienberichten könnte der Andalusier bereits im Januar wieder zu einem ‘Blaugrana’ gemacht werden.

https://www.youtube.com/watch?v=JiXCbOG-FT0

Kader (Celta de Vigo):

Sergio, Néstor, Hugo Mallo, Fontàs, Sergi Gómez, Planas, Cabral, Radoja, Hernández, Nolito, Orellana, Dražić, Madinda, Wass, Señé, Augusto, Bongonda, Iago Aspas, Guidetti

  • Rubén Blanco fällt verletzungsbedingt aus
  • Jonny ist nach einer gelb-roten Karte gesperrt
  • Ein Spieler wird noch aus dem Kader gestrichen

FC Barcelona: Halten sich die Katalanen Madrid vom Leib?

Mit einem gesunden Maß Rotation konnte der FC Barcelona am Sonntag Levante mit 4:1 wieder nach Hause schicken und holte damit ohne großen Aufwand den vierten Sieg im vierten Spiel. Die Tabellenführung wurde also wie erwartet verteidigt. Zugleich konnte eine Möglichkeit getestet werden, wie man den Ausfall Rafinhas und damit das dünn besetzte Mittelfeld möglicherweise kompensieren kann. Lionel Messi startete im offensiven Mittelfeld vor Sergio und Rakitić, davor gab es eine Dreierreihe aus Munir, Sandro und Neymar. Gegen Levante funktionierte dies – ob man auch gegen stärkere Gegner so auftreten kann, steht noch in den Sternen. Zumindest wurde bewiesen, dass der Kader in Sachen Flexibilität viel Potenzial bietet und auch in Phasen mit vielen Ausfällen recht gut klarkommt.

Gegen Celta sollte Barça jedoch mit seiner bestmöglichen Aufstellung antreten, auch in Anbetracht der Tatsache, dass am Samstag „nur“ die Partie gegen Las Palmas im Camp Nou bevorsteht. Ein Dreier wäre heute sehr wichtig, denn neben Celta selbst stehen noch Real Madrid und Villarreal bei zehn Punkten und könnten bei einem Punktverlust vorbeiziehen. Und dass ein Spiel gegen die Galicier kein leichtes Unterfangen ist, hat man in der vergangenen Saison gesehen. Das Heimspiel ging verloren und auch im Auswärtsspiel waren die Katalanen trotz eines letztendlichen Sieges stellenweise überfordert. Das mutige Pressing des Gegners isolierte entweder das Sturmtrio vom Rest, bzw. die Abwehrkette, was noch viel gefährlicher ist. Das goldene Tor an diesem Abend erzielte Mathieu per Kopf:

https://www.youtube.com/watch?v=a0vjDFnS23Q

Für die Partie am heutigen Abend sind in der Aufstellung keine Überraschungen zu erwarten. Mit der Verletzung von Claudio Bravo wird erneut Marc-André ter Stegen im Tor stehen. Der junge Deutsche steht nach einem groben Schnitzer beim Gegentor gegen Levante teils unter heftiger Kritik, teils wird er eifrig verteidigt. Fest steht, dass ter Stegen noch einiges zu lernen hat, bis man ihn zu den weltbesten Torhütern zählen kann, was jedoch in seinem jungen Alter völlig normal ist. Eine Personalie, die etwas in den Sternen steht, ist Sergi Roberto. Der aufstrebende Katalane überzeugte während der Abwesenheit von Dani Alves auf der Rechtsverteidigerpositon in vollem Maße. Ob mit der Genesung seines Kollegen diese Zeit vorbei ist und Roberto wieder in erster Linie Aufgaben im Mittelfeld übernehmen soll oder ein anderweitiger Kompromiss gefunden wird, ist ungewiss. Nach abgelaufener Sperre wieder am Start ist Gerard Piqué – zu den Verletzten gesellt sich Sandro, der aber voraussichtlich nur dieses eine Spiel pausieren muss. Zusätzlich muss Jordi Alba kurzfristig absagen – der Linksverteidiger fällt aufgrund von Nackenbeschwerden aus. Für ihn rückt Douglas in den Kader.

Kader (FC Barcelona):

Ter Stegen, Masip, Dani Alves, Sergi Roberto, Douglas, Piqué, Bartra, Mascherano, Mathieu, Adriano, Sergio, Gumbau, Rakitić, Iniesta, Messi, Munir, Suárez, Neymar

  • Bravo, Vermaelen, Rafinha und Sandro fallen verletzungsbedingt aus
  • Jordi Alba fällt kurzfristig mit Nackenbeschwerden aus
  • Aleix Vidal und Arda Turan dürfen erst ab dem 04.01.2016 für den FC Barcelona spielen
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE