Spieler des Spiels gegen Málaga CF: Barça-Stars scheitern an andalusischer Mauer

StartLa LigaSpieler des Spiels gegen Málaga CF: Barça-Stars scheitern an andalusischer Mauer
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Es war ein bitterer Nachmittag für den FC Barcelona und seine Anhänger: Die Barça-Stars rund um Lionel Messi schafften es allesamt nicht, das Abwehrbollwerk von Málaga CF zu durchbrechen. Die Andalusier hingegen spielten ein fast perfektes Spiel: defensiv bombensicher, offensiv im Konter brandgefährlich. Wir haben alle Einzelbewertungen der Spieler von Barça für euch.

Claudio Bravo: Der Barça-Torhüter trägt zwar nicht die Hauptschuld am Gegentor, aber er hätte es wohl durchaus verhindern können, wenn er entschlossener rausgeht. Ansonsten wurde er kaum gefordert und agierte sicher, wenn Barça ihn brauchte.

Dani Alves (bis Minute 73): Beim Gegentor durch Juanmi muss man dem Brasilianer leider die Schuld zusprechen. Nach dem Ausschuss von Málaga-Torhüter Carlos Kameni hätte er den Ball klären müssen. Danach agierte er fast übermotiviert, doch es wollte ihm kaum etwas gelingen. Der Fehler war zwar schlussendlich entscheidend, aber so etwas kann passieren. 

Jérémy Mathieu: Der groß gewachsene Innenverteidiger überzeugte heute auf voller Linie. Immer wieder half er mit seiner enormen Schnelligkeit und seiner aggressiven Art Zweikämpfe zu führen. Auch im Passspiel agierte er sicher.

Gerard Piqué: Wie sein Nebenmann agierte auch Gerard Piqué weitestgehend stark. Bei vielen Kontern konnte er kaum eingreifen, da er letzter Mann war und Málaga immer wieder mit vielen Spielern nachrückte. Leider blieb er jedoch auch offensiv wirkungslos – wie seine Kollegen.

Jordi Alba: Auf und ab! Immer wieder sah man selbiges Muster im Spiel von Jordi Alba. Leider war er im heutigen Spiel offensiv wirkungslos, doch am Einsatz hat es definitiv nicht gemangelt.

Sergio Busquets: Seine Leistung ist schwer einzuschätzen. Es war kein schlechtes Spiel von ihm, aber es fehlten seine grenzgenialen Schnittstellenpässe. Bei den Kontern von Málaga hatte er es sehr häufig ganz schwer.

Rafinha (bis Minute 61): Er kämpfte und versuchte wirklich alles. In Halbzeit eins konnte er einmal sogar in höchster Not im eigenen Strafraum retten. Zudem hatte er die große Gelegenheit auf das 1:1 in Minute 10, doch Weligton konnte auf der Linie retten. Leider konnte auch er keine Torchancen kreieren. 

Andrés Iniesta (bis Minute 66): In der ersten Halbzeit hatte der Barça-Star eine Riesenchance auf den Ausgleich. Nach einer Flanke von Messi wollte er den Ball aber mit dem Kopf ins Tor bugsieren – er hätte jedoch Zeit gehabt, sich den Ball zu stoppen. Ansonsten wollte kaum etwas gelingen gegen die starken Andalusier.

Lionel Messi: Es sollte nicht der Tag von ‘La Pulga’ sein. Wenn jemand Gefahr ausstrahlte, dann war es jedoch definitiv der Mann mit der ‘Nummer 10’ auf dem Rücken. Doch am Ende muss man wiederholen, dass die Gegner einfach überragend verteidigten. Eine überragende Aktion in Minute 78 wurde leider fälschlicherweise aufgrund von Abseits abgepfiffen: Suárez ist der Ball aber ohnehin versprungen.

Luis Suárez: Der Südamerikaner konnte heute leider nur durch kämpferische Fähigkeiten überzeugen. Wieder einmal waren einige technische Fehler zu beobachten, die viele gute Gelegenheiten im Ansatz zunichtemachten.

Neymar: Zu locker! In solchen Spielen würde man sich vom Brasilianer etwas mehr Zielgeradigkeit und Schnörkellosigkeit wünschen. Zu häufig verzögerte er jedoch das Spiel und verlor dann auch noch den Ball.

Ivan Rakitić (ab Minute 61): Der Sommertransfer konnte leider keinen neuen Schwung mehr in die Partie bringen. Auch aus der Distanz konnte er nicht gefährlich werden, da es offensichtlich die Anweisung gab, sich in den gegnerischen Strafraum zu positionieren.

Pedro (ab Minute 66): Pedro hatte den späten Ausgleich auf dem Fuß: In Minute 84 kam er im Sechzehner zum Abschluss, doch traf nur das Außennetz. Ansonsten kämpfte der Kanarier unentwegt, aber auch er konnte dem Spiel nicht seinen Stempel aufdrücken.

Javier Mascherano (ab Minute 73): Der Barça-Star zeigte sofort, weshalb mit ihm in Zweikämpfen nicht zu scherzen ist.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE