100 Millionen Einnahmen: So will der FC Barcelona Erling Haaland verpflichten

StartNews100 Millionen Einnahmen: So will der FC Barcelona Erling Haaland verpflichten
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona arbeitet weiterhin akribisch daran, einen Transfer von Erling Haaland zu realisieren. Dazu erwägt Präsident Joan Laporta sogar den Verkauf der ‚Barça Studios‘. Dabei gibt es jedoch ein Problem mit den Bildrechten der Spieler.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass der FC Barcelona trotz seiner finanziellen Schwierigkeiten hinter den Kulissen derzeit auf Hochtouren an einer Verpflichtung von Erging Haaland arbeitet. Der Norweger könnte den BVB im Sommer gegen eine festgeschriebene Ablösesumme verlassen. Als heißeste Ziele gelten derzeit Real Madrid, Manchester City und Barcelona.

Barças Präsident Joan Laporta sagte bezüglich einer Verpflichtung Haalands vor kurzem: „Sie werden mir gestatten, nicht über Namen zu sprechen. Das nützt uns nichts, es würde nur den Wert steigern. Wir arbeiten daran, die Positionen zu verstärken, um die uns der Trainerstab bittet. Barça ist eine Referenz auf dem Markt und alle Spieler haben uns als Referenz. Wir arbeiten daran, eine wettbewerbsfähige Mannschaft zu haben. Alles ist möglich. Alle großen Spieler erwägen die Möglichkeit, zu Barça zu kommen.“

Über eine Milliarde Schulden – Klub erwägt Verkauf der ‚Barça Studios‘

Doch bevor die Katalanen einen Transfer in dieser Größenordnung stemmen können, muss die Vereinsführung rund um Präsident Joan Laporta zunächst einmal die wirtschaftliche Situation des Klubs verbessern. Im abgelaufenen Geschäftsjahr verzeichnete Barça knapp 500 Millionen Euro Verlust. Die Gesamtschulden belaufen sich sogar auf über eine Milliarde.

Nichtsdestotrotz hat man bei der Blaugrana wohl einen Weg gefunden, eine Haaland-Verpflichtung möglich zu machen. Der Schlüssel dafür wäre der Verkauf von 49 Prozent der klubeigenen audiovisuellen Produktionsfirma ‚Barça Studios‘. Damit würde der Verein nach wie vor die Mehrheit am hauseigenen Unternehmen halten, dabei gleichzeitig aber auch eine Menge Geld verdienen.

100 Millionen für die Studios? Barça benötigt Bildrechte seiner Spieler

Wie das Nachrichtenportal Goal berichtet, rechnet man beim FC Barcelona mit Einnahmen von 100 Millionen Euro. „Wenn sie die Barça Studios verkaufen, haben sie es geschafft“, erklärte ein hochrangiger La-Liga-Funktionär laut Goal vor einigen Tagen gegenüber einem Mitarbeiter Barças. „Mit diesem Verkauf kann man Haaland verpflichten.“

Der Verkauf gestaltet sich jedoch insofern schwierig, als dass der FC Barcelona nicht sämtliche Bildrechte seiner Spieler besitzt. Diese benötigt er jedoch, um Videoinhalte mit dem Gesicht der Akteure zu produzieren. Kollektivrechte hat der Klub schon, sodass er Bilder produzieren kann, in denen drei oder mehr Spieler zu sehen sind. Das Ziel ist es jedoch, auch Individualrechte zu erhalten, um die Barça Studios zu dem angestrebten Preis verkaufen zu können.

Barça fehlen Bild- und Übertragungsrechte – „Niemand will den Salat“

Problematisch hier ist ebenfalls, dass Barça auch die Rechte an der Übertragung der eigenen Live-Spiele nicht besitzt, da diese bei La Liga liegen. Die Schwierigkeit in dieser Sache hat eine namentlich nicht genannte Quelle aus dem Handelsbereich gegenüber Goal wie folgt zusammengefasst: „Der volle Teller besteht aus einem Burger und Pommes frites. Wenn man den Hamburger, also die Übertragungsrechte [der Live-Spiele], nicht hat und auch die Pommes frites, also die [Bildrechte der] Spieler, nicht hat, was verkauft man dann? Den Salat?“

Weiter führte die Quelle aus: „Daran ist niemand interessiert. Niemand würde die Barça Studios kaufen, wenn man nicht in der Lage ist, die Fans anzulocken. Und der Fan will Tore und sehen, wie Piqué und Ansu Fati ihre Schuhe in der Umkleidekabine schnüren.“ So wird Barça in den kommenden Monaten weiter daran arbeiten, die Bildrechte zumindest von einem Teil des Kaders zurückzuerhalten. Bei einigen Akteuren soll dies infolge von kürzlich geschlossenen Vertragsverlängerungen bereits geschehen sein.

Machen Dembélé und Depay den Weg frei für Haaland?

Eine Verpflichtung von Haaland, die inklusive Ablösesumme und Provisionen wohl mehr als 100 Millionen Euro kosten würde (das Gehalt des Spielers nicht mitgerechnet), hängt jedoch nicht nur vom Verkauf der Barça Studios ab. Sondern auch von der Gehaltsobergrenze des Klubs in der neuen Saison. Diese könnte aber drastisch nach oben korrigiert werden. In dieser Saison beträgt sie nur 97 Millionen Euro, weshalb Barça so Probleme hatte, Winter-Neuzugang Ferran Torres zuletzt zu registrieren. Im Sommer könnte die Gehaltsobergrenze wieder normale Sphären annehmen und bei rund 400 Millionen Euro liegen. Dann hätte Barça wieder genügend Spielraum, um Spieler unter Vertrag zu nehmen – auch ablösefreie Spieler wie beispielsweise Franck Kessie von der AC Mailand, an dem Barça auch interessiert ist.

Vor Laporta und seinem Sportchef Mateu Alemany liegt also noch eine Menge Arbeit, bevor man vor einer möglichen Verpflichtung von Erling Haaland steht. Doch der Weg dorthin ist vorgezeichnet, nun müssen nur noch die Schlaglöcher umfahren werden.

Bastian Quednau
Schreibt über spanischen Fußball, leidet mit dem FC Schalke 04 und den Jacksonville Jaguars.

14 Kommentare

  1. Laut Alfredo Martinez wird Laporta eine Gehaltsobergrenze für die Neutransfers einführen. Keiner soll mehr als 10 Mio verdienen. Wer kommen will, muss sich anpassen.

    Freue mich mega wenn das stimmt. Wenn Haaland sich mit 10 Mio nicht zufrieden gibt dann soll er bitte woanders hin.

    Und freue mich auch auf Adama Traore. Mit einem guten Abschluss wäre er vermutlich der gefährlichste Spieler der Welt. Aber auch so, er wird uns unterhalten und die Gegenspieler ordentlich nass machen. Ich hoffe er überzeugt und bleibt länger. Er ist so sympathisch und hat einfach auf Barca gewartet obwohl Tottenham ihn wollte. Dort wäre er auch Stammspieler geworden mit einem höheren Gehalt aber er will lieber zu Barca. Solche sollten wir holen.

    • Kann er. Was glaubst, warum Conte ihn unbedingt wollte. Er ist auf der Position jetzt (noch) nicht Weltklasse, bringt aber eigentlich alle Anlagen dafür mit. Ein Davies wäre heute immernoch ein mittelmäßiger Spieler, wenn Bayern ihn nicht eine Position zurückgezogen hätte. Sage nicht, dass es wie bei Davies läuft, der zudem talentierter ist. Aber Adama in ner 3er Kette mit Azpili als RIV, Piqué oder vielleicht ja sogar Frenkie in der Mitte, nem Araujo links und nem spielstarken LAV wie Guerreiro, grimaldo, oder auch Alba hätte schon was. Sehe lieber das 4-3-3 aber diese taktische Möglichkeit zu haben, gefällt mir extrem.

  2. Das Ding ist anscheinend durch. Kaufoption beträgt 35 Mio. Gerade mit der aktuellen Verletzungssituation werden wir Adama wohl öfter als gedacht auf dem Platz sehen.

    Dembele soll einem Abgang im Janaur jetzt offen gegenüberstehen und seine Berater prüfen die Möglichkeiten, jetzt schon zu wechseln.

    Unabhängig davon, soll es uns angeblich trotzdem möglich sein, noch einen Stürmer und einen LV zu holen (vermutlich per Leihe). Morata ist vorerst vom Tisch, da Atletico ihn nicht mehr verleihen will. Bin gespannt, wen man noch auf dem Zettel hat. Vlahovic, Cabral und Alvarez sind ja auch raus.

    • Ein sehr guter Deal mit Adama. Xavi braucht so einen starken und schnellen Dribbler. Da es nur eine Leihe ist, macht man hier definitiv nichts falsch. Und wenn der in den nächsten Monaten stark abliefert, kann man sich ja im Sommer immer noch mit Wolves zusammensetzen und eventuell Trinçao in den Deal miteinbeziehen, so dass man nicht 35 Mio zahlen muss, sondern deutlich weniger.

      Bezüglich Dembélé kommt Bewegung rein, das finde ich gut. Ich hoffe immer noch, dass man sich irgendwie einigen kann und er doch noch verlängert. Wenn nicht, muss er natürlich bereits im Januar wechseln, das würde auch uns einiges erleichtern.

      Echt? Das habe ich anders gelesen. Nämlich, dass die Registrierung Adama’s möglich ist, aber für die Anderen eine Verlängerung oder Abgang Dembélés erfolgen müsste…hoffe, du hast recht.

  3. Ihr dürft nicht vergessen wie Dembele unter Xavi aufgeblüht ist. Solche Flügelspieler wie Dembele und Adama sind das was Xavi braucht. Bin mir sicher, dass Adama eine Verstärkung für uns sein kann. Es soll angeblich nur eine Leihe mit einer OPTION zum Kauf sein und Dembeles Situation kaum beeinflussen. Barca will sich mit ihm also nur in der Breite verstärken. Das ist wirklich grossartig.

    Jetzt muss nur noch Dembele verlängern und ein Grimaldo/Taglificao geholt werden, dann ist alles top. Wenn Dembele nicht verlängert, wäre Morata (nur per Leihe) auch wunderbar.

      • Ist das echt fix für dieses Transferfenster noch?

        Wenn Ja, wäre das mega. Wir können uns auf Ansu leider gottes nicht mehr verlassen. Ez Abde und Mutgla haben nicht die klasse permanent ein PLatz im Kader zu haben. Dembele ist raus. Bleibt nur Ferran, Luuk, Depay und ich bin von keinem der drei so überzeugt, dass Sie uns irgendwie tragen können.
        Ferran und Depay, bei denen fehlt mir beide etwas um sich als Flügelspieler durchzusetzen. Depay zu wenig Speed, Ferran bisher zu dribbelschwach.

        Adama wäre da eine gute Alternative und wenn Dembele doch noch verlängert, wäre das unglaublich!

    • Ich hätte auch bock dass Adama wieder in Blaugrana spielt, bin nur gespannt wie sein heutiges Spiel zu dem aktuellen Barca passt.

      Xavi’s Prio Nummer eins soll nach wie vor Morata sein aber Atletico scheint da nicht mitspielen zu wollen und Barca müsste angeblich noch Platz schaffen, um ihn zu registrieren. Wieso bei adama nicht?

      @Sebone

      Weiß nicht wie Grimaldo so aktuell drauf ist aber rein vom Typ her ideal für Xavis Spielsystem. Der mag eher die AV’s die das Spiel mit gestalten und zentral einrücken und weniger die das Feld breit machen und die Linie rauf/runter marschieren. Grimaldo ist von seiner Spielweise genau das was Xavi haben will und vor 2 Jahren hätte ich nicht nein gesagt zu Grimaldo aber er scheint auch nicht so den nächsten großen step zu gehen.

  4. Unabhängig davon, wie die Personalien Haaland gesehen wird (hier im Forum ja sehr kontrovers) ist es doch zu erkennen, dass er für unser Board Priorität zu haben scheint. Das Thema wird uns wahrscheinlich den Rest der Saison beschäftigen.

    2 weitere interessante News:

    Mit Adam sind wir relativ weit. Leihe mit Kaufpflicht ist denkbar. Wie gesagt, wenn wir ihn mit Trinca verrechnen, bin ich dabei. Wenn wir aber Adama holen, Trincao zurückkriegen und Dembele nicht verlängert, wäre ich raus. Adama und Trincao sind 1 Winger zu viel, der nicht die Qualität in der Spitze hat.

    Der andere ist Grimaldo: hab ihn länger nicht verfolgt. Er scheint nicht mehr so stark zu sein. Das gute: er hat nur bis 2023 Vertrag und wir bekommen 15% von nem future sale. Das bedeutet, man dürfte ihn im Bereich 15 Millionen bekommen. Ist er das wert? So jung ist er nicht mehr. Ich kann es nicht beurteilen. Vielleicht hat ihn einer von euch näher verfolgt. In ner 3er Kette find ich ihn wohl ganz gut, in der 4er kette eher mittel. Könnte mir aber auch ein nice 3-5-2 bzw. 3-4-2-1 mit Adama und Grimaldo als Wing backs und Azpili als RIV gut vorstellen um ehrlich zu sein.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -