Beim FC Barcelona bahnen sich Transfer-Turbulenzen an

StartNewsBeim FC Barcelona bahnen sich Transfer-Turbulenzen an
- Anzeige -
- Anzeige -

Wie übereinstimmende katalanische Medien berichten, wird es nach dem Supercup-Rückspiel am Mittwochabend große Transferaktivitäten beim FC Barcelona geben. Drei Spieler stehen vor einem Abgang, während zwei Spieler des FC Valencia sich wohl den Blaugranas anschließen werden.

Bravo vor Wechsel zu City

Die Frage nach der Nummer Eins im Tor von Barça dürfte geklärt sein. Wie es scheint, hat der Verein, beziehungsweise Luis Enrique sich, auf Marc-André ter Stegen als Stammtorhüter festgelegt. Der Coach habe zwar dennoch beide Torhüter behalten wollen, doch aufgrund dieser Entscheidung habe Claudio Bravo dem Verein mitgeteilt, zu Manchester City wechseln zu wollen. Die Citizens, die von Ex-Barça-Trainer Pep Guardiola trainiert werden, seien bereit, 20-25 Millionen Euro für den chilenischen Nationaltorhüter zu bezahlen, ein Preis, der den Katalanen als angemessen erscheint. Dies berichtet unter anderem der gut informierte Journalist Gerard Romero von der Sport.

Luis Enrique erklärte auf der Pressekonferenz vor dem Rückspiel gegen Sevilla, dass er mit drei Torhütern in die Saison gehen möchte. Es muss also ein Ersatz für Bravo her, der wohl Diego Alves heißen wird. Der Schlussmann vom FC Valencia soll zwischen 8-10 Millionen Euro kosten und wäre bereit, als Nummer Zwei zum FC Barcelona zu wechseln. Doch der Brasilianer könnte nicht der einzige Akteur der „Fledermäuse“ sein, den es noch vor dem La-Liga-Start in die katalanische Hauptstadt verschlägt.

Paco Alcácer als vierter Stürmer

Paco Alcácer könnte der vierte Stürmer im Kader von Barça werden. Valencia habe den Transfer zunächst zwar blockiert, weil man mit Protesten der Fans rechne. Da Alcacer nun selbst intern geäußert haben soll, den Verein zu wechseln, sei Valencia nun bereit, ihn ziehen zu lassen. Allerdings fordere Valencia eine Ablöse im Bereich von 30 Millionen Euro. Zudem könne Barça veranlasst sein, noch Munir und Sergi Samper nach Valencia schicken. Dabei könnte es sich entweder um Leihen oder Verkäufe mit Rückkaufoption handeln. Munir soll jedoch den Wunsch haben, unbedingt beim Team von Luis Enrique zu bleiben, und – sollte er wechseln müssen – eher einen Wechsel zu Celta Vigo oder Real Sociedad bevorzugen. Sergi Samper hat neben dem Angebot von Valencia noch Anfragen von Sevilla und dem FC Granada, die ihm angeblich beide mehr Spielzeit garantieren könnten als der FC Valencia.

Es scheint so, als würde der FC Barcelona nach der Supercopa und vor dem Start in La Liga noch einmal richtig aktiv werden auf dem Transfermarkt, um den Kader endlich komplett nach den Wünschen von Luis Enrique zusammenzustellen. Einzig Douglas scheint man nirgendwo anders unterbringen zu können.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE