Darum spielte Dembélé für den FC Barcelona zuletzt nicht von Anfang an

StartNewsDarum spielte Dembélé für den FC Barcelona zuletzt nicht von Anfang an
- Anzeige -
- Anzeige -

Ousmane Dembélé brachte es in den letzten beiden La Liga-Spielen für den FC Barcelona nur auf 33 Einsatzminuten. Doch warum? Dahinter steckt wohl eine spezielle Klausel, womit Barça anscheinend keine Zusatzzahlung an Borussia Dortmund abtreten muss.

Kam 2017 vom BVB: Ablöse für Dembélé kann noch steigen

Als Borussia Dortmund im Sommer 2017 dem Verkauf von Dembélé an den FC Barcelona zustimmte, wurden im Vertrag einige bestimmte Klauseln verankert. Beim Erreichen aller Boni soll die Ablöse bis zu 145 Millionen Euro betragen. Allerdings scheint sich Barça 1,5 Millionen Euro davon gespart zu haben – zumindest vorerst.

So berichtet die katalanische Sportzeitung Mundo Deportivo, dass bei Dembélés 150. Pflichtspiel für den FC Barcelona jene Summe nach Dortmund hätte überwiesen werden müssen. Doch die Katalanen umgingen die Zahlung demnach damit, Dembélé in den beiden letzten offiziellen Saisonspielen mit Bedacht einzusetzen.

Dembéle: Aus den letzten beiden Barça-Spielen nur ein Kurz-Einsatz

Am 37. Spieltag wurde der Franzose beim Auswärtsspiel gegen den FC Getafe (0:0) gar nicht eingesetzt, Barça brauchte auch schließlich nur ein Remis, um sich Tabellenplatz zwei in La Liga zu sichern – das schaffte man auch ohne den Flügelflitzer. Am 38. Spieltag gegen den FC Villarreal (0:2) ging es rein rechnerisch für die Katalanen somit um nichts mehr, wodurch Dembélé erst im zweiten Durchgang eingewechselt wurde und nur noch 33 Minuten mitwirken durfte.

Der Einsatz gegen den FC Villarreal markierte zwar das 150. Mal, dass der 24-Jährige für Barça in einem Pflichtspiel auf dem Rasen stand, die Mundo Deportivo behauptet jedoch, dass das Mitwirken gegen Villarreal mit Blick auf die Vertragsklausel nicht offiziell als Pflichtspieleinsatz gezählt wurde: Dembélé hätte dadurch angeblich mehr als 45 Minuten, sprich über eine Halbzeit, auf dem Spielfeld stehen müssen. Weil er das nicht tat, hat er den Angaben der Sportzeitung nach offiziell noch keine 150. Pflichtspieleinsätze für den FC Barcelona auf dem Konto.

Wird Boni noch fällig? Dembélé könnte bereits letztes Spiel für Barcelona bestritten haben

Die Katalanen sollen sich dadurch die 1,5 Millionen Euro gespart haben. Allerdings dürfte davon auszugehen sein, dass sich Borussia Dortmund doch noch Hoffnungen auf jene Zusatzzahlung machen darf – wenn Dembélé offiziell sein 150. Pflichtspiel für den FC Barcelona bestreitet. Ob es dazu kommt, ist allerdings fraglich.

Vielleicht könnte Trainer Xavi Hernández auch deshalb den Auftrat erhalten haben, Dembélé im Saisonendspurt nur noch begrenzt einzusetzen. Der Kontrakt von Letzterem läuft bekanntlich Ende Juni aus. In den Medien verdichten sich derzeit (wieder) die Anzeichen, dass der Weltmeister von 2018 die Blaugrana eher verlassen könnte – und zwar vermutlich in Richtung Paris Saint-Germain.

Dembélés Seite bereitet Vertragsangebot vor – Entscheidung nächste Woche

Adrian Kühnel
Sportjournalist mit Schwerpunkt auf dem spanischen Fußball.

1 Kommentar

  1. bah ey, manchmal wenn ich solche grotesken finanz-news des totkommerzialisierten profi-fussballs lese, frag ich mich, bevor ichs überhaupt moralisch-überspitzt zwischen „gut oder schlecht“ einordnen kann, ob das über „real oder irreal“ ist, was ich da lese… meine güte, na mal schauen, wie lang ichs überhaupt noch aushalte mir halbwegs für profi-fussball anzuschauen; saison für saison wird mir alles übeler und die WM2022 mit ihren tausenden totgeschundenen baustellen-sklaven hat noch nicht mal stattgefunden.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE