Gerard Piqué: „Die Türen für unglückliche Spieler sind immer offen“

StartNewsGerard Piqué: „Die Türen für unglückliche Spieler sind immer offen"
- Anzeige -
- Anzeige -

Im Rahmen einer Pressekonferenz äußerte sich Barças etatmäßiger Innenverteidiger Gerard Piqué zum verlorenen Spiel gegen Athletic Bilbao sowie zur im Moment omnipräsenten Kritik am FC Barcelona. Zudem waren die Spieler Carles Puyol, Cristian Tello und Martín Montoya Bestandteil der Pressekonferenz.

Einleitend gab Piqué seine Meinung zur derzeitigen Spielweise ab. Seiner Auffassung nach spiele man immer besser, müsse aber an Selbstvertrauen gewinnen und schneller reagieren, wenn das Team in Rückstand gerate. Angesprochen auf das mangelhafte Pressing gab der Katalane Folgendes zu Protokoll: „Man kann nicht 90 Minuten Pressing betreiben, keiner kann das. Vor ein paar Jahren hatten wir mehr Ballbesitz und konnten uns erholen, wenn wir den Ball hatten.“ 

Außerdem fügte Piqué noch an: „Wir sind nicht so schlecht. Wir fühlten uns gut nach dem Spiel im San Mamés. Es war ein ganz anderes Gefühl, als wir es in Amsterdam hatten.“

Fehlender Respekt

„Wir akzeptieren konstruktive Kritik, aber was wir nicht mögen ist der fehlende Respekt. Man muss aufhören uns, mit dem Team vergangener Tage zu vergleichen. Wir versuchen alle Titel zu gewinnen, aber ich bin mir sicher, dass wir sämtliche Vergleiche verlieren würden – so wie Tito es damals schon sagte.“ Anschließend verteidigte er die Mannschaft weiter und sprach ihr sein vollstes Vertrauen aus: „Ich habe äußerstes Vertrauen und größten Glauben in diese Mannschaft.“
Auch für seinen Freund und Kollegen in der Innenverteidigung, Carles Puyol, hatte der großgewachsene Katalane noch Worte höchster Anerkennung übrig. „Ich denke Puyol ist der beste Innenverteidiger des letzten Jahrzents. Ich habe sehr viel Vertrauen in Carles. An seiner Seite zu spielen ist wie eine Lebensversicherung.“

Vertragsverlängerung

Zu den aktuell laufenden Gesprächen betreffend seiner Vertragsverlängerung beim FC Barcelona konnte Gerard Piqué noch nicht allzu viel sagen. Die Verhandlungen seien gerade erst im Anfangsstadium und man habe sich erst einmal getroffen. Auskunftsfreudiger war Barças Nummer Drei hingegen, als es um die Äußerungen von Cristian Tello und Martín Montoya ging. „Ich verstehe was sie gesagt haben, aber das ist Barça und wir müssen alle um unsere Plätze kämpfen. Die Türen sind immer offen für unglückliche Spieler, die den Verein verlassen möchten.“ Sehr gewagte Aussagen, die Anreiz weiterführender Diskussionen sein könnten.
Abschließend gab Piqué noch einen Ausblick auf das anstehende Copa-del-Rey-Match gegen den FC Cartagena. Seiner Meinung nach ist dieses eine hervorragende Chance ein gutes Spiel abzuliefern und an Selbstvertrauen zu gewinnen.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -