Jordi Cruyff fällt Victor Font in den Rücken: „Mein Vater würde Laporta wählen“

StartNewsJordi Cruyff fällt Victor Font in den Rücken: "Mein Vater würde Laporta...
- Anzeige -
- Anzeige -

Jordi Cruyff gehört eigentlich dem Team von Präsidentschaftskandidat Victor Font an, soll im Falle eines Wahlsieges dessen Direktor Sport werden. Nun hat Cruyff mit erstaunlichen Aussagen ausgerechnet Fonts Widersacher Joan Laporta gelobt – und sogar Wahlwerbung für ihn betrieben.  

Jordi Cruyff hat Präsidentschaftskandidat Victor Font mit Aussagen in der Sendung El Larguero beim Radiosender Cadena SER einen Bärendienst erwiesen. Cruyff ist eigentlich Teil der Kampagne Fonts, wurde von diesem als Mitglied seines Projekts ‚Si al Futur‘ präsentiert. In der sportlichen Struktur soll Cruyff unter Font im Falle eines Wahlsieges der neue Direktor Sport werden, wie Font jüngst offiziell auf einer Präsentation seines Organigramms verkündete.

Nun sorgt Cruyff aber durch lobende Aussagen in Richtung Fonts großen Konkurrenten Joan Laporta für mächtig Aufsehen – und schadet damit Font auf erstaunliche Art und Weise. Bei El Larguero sagte Cruyff angesprochen auf die Kandidatur Laportas und was der Ex-Präsident der Blaugrana verkörpern würde: „Der Barcelonismo ist wieder hungrig nach einer erfolgreichen Epoche. Laporta hat mit guten, gewagten Entscheidungen dem Verein großartige Zeiten beschert – die Leute wollen diese erfolgreiche Epoche auf und neben dem Platz wieder spüren. Es ist ein bisschen die Sehnsucht nach der Vergangenheit.“

Laut Cruyff seien das die Gründe, warum viele Cules dazu neigen würden, ihre Stimme Laporta zu geben. Laporta hatte Mitte Dezember durch ein gigantisches Wahlplakat unweit des Bernabeus in Madrid für mächtig Aufsehen gesorgt, darauf angesprochen erklärte Jordi Cruyff: „Sein Plakat war eine sehr klarer Schachzug. Barça und die Fans müssen stolz sein, müssen sich gefürchtet fühlen.“ 

Mit all diesen Aussagen machte Cruyff kurioserweise Werbung für Laportas Kandidatur, doch er legte sogar einen drauf: „Ex-Spieler und Spieler sprechen alle gut von Laporta, sowas ist nicht einfach. Xavi selbst hat gesagt, dass er der beste Präsident gewesen ist, den er hatte.“

Jordi Cruyff: „Mein Vater würde Laporta wählen“

Cruyff fuhr fort und sagte sogar, dass sein Vater, Barças Vereinsikone Johan Cruyff, seiner Meinung nach seinen alten Freund Joan Laporta unterstützen und wählen würde, wäre er noch am Leben: „Ich glaube, er würde Laporta wählen. Die beiden kamen immer gut miteinander aus, sie haben bei vielen Dingen zusammengearbeitet und hatten über viele Jahre eine persönliche Beziehung zueinander. Ich bin mir ziemlich sicher, dass mein Vater für Laporta stimmen würde. Immer.“

Victor Font dürften all diese Statements nicht gefallen, spielen sie doch seinem großen Widersacher und dessen Kandidatur gehörig in die Karten. Wieso Cruyff ausgerechnet für Laporta Wahlwerbung betreibt, wenn er doch von Font bereits als designierter Direktor Sport angekündigt wurde, ist die große Frage. 

Gemunkelt wird, dass sich Cruyff bei Laporta ins Spiel bringen möchte – denn in den Umfragen soll der Ex-Präsident der Blaugrana aktuell klar vorne liegen, Font schwimmen derzeit die Felle weg. Die Präsidentschaftswahlen beim FC Barcelona finden in gut einem Monat statt, der 7. März wurde als Wahldatum terminiert.

 

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE