Pedro Rodríguez: „Es wäre unverzeihlich, die zweite Chance nicht auszunutzen“

StartNewsPedro Rodríguez: „Es wäre unverzeihlich, die zweite Chance nicht auszunutzen“
- Anzeige -
- Anzeige -

Barças Offensivakteur Pedro Rodríguez sprach im Rahmen einer Pressekonferenz über die zwei verbleibenden Spiele der Saison und über die weitere Chance für den FC Barcelona, den phasenweise unerreichbar scheinenden Titel in der Liga doch noch zu gewinnen. Darüber hinaus beantwortete der 26-Jährige Fragen über die Transfergerüchte zum Ende der Saison, seine persönliche Situation beim Verein und eine mögliche Anstellung von Luis Enrique als Trainer der Katalanen.

„Ich hätte mir niemals träumen lassen, dass solche Ergebnisse fallen. Hast du das erwartet? Ich nicht! Die Liga hat uns eine zweite Chance gegeben. Wir haben keine Zweifel in uns, das ist unter dem psychischen Gesichtspunkt ein großer Schub. Das Stadion in Elche ist ein schwieriges Terrain, aber wir werden um den Sieg kämpfen“, so Pedro

über das Unentschieden von Real Madrid gegen Real Valladolid und die neue Chance für den FC Barcelona in der Meisterschaft. Auch wenn Barça den Titelgewinn wieder in eigener Hand habe, dürfe man nicht zu früh in Euphorie verfallen, da beide Gegner keine leichte Aufgabe sein werden. Die neue Chance müsse man aber ergreifen und den Titel wieder nach Barcelona holen. „Wenn wir das Spiel gegen Elche nicht gewinnen, haben wir keine Chance mehr auf den Titel. Ja, es wäre unverzeihlich, die zweite Chance nicht auszunutzen. Aber wir wissen auch, dass wir zwei schwierige Rivalen vor der Brust haben. Wir haben richtig große Lust, diesen Liga-Titel zu gewinnen. In der Kabine sind wir vereint, wir können zwei Siege holen, das ist klar. […] Atlético könnte mit Blick auf den Punkteunterschied Favorit sein. Wenn wir aber gegen Elche gewinnen, wird alles in unseren Händen liegen. Ich würde sagen, dass die Chancen bei 50 Prozent liegen.“ Den Titel würde die Mannschaft in erster Linie Tito Vilanova widmen, der nach einem langen Kampf seiner Krebserkrankung erlag. „Es wäre schön, den Titel jemandem widmen zu können, vor allem Tito. Es ist klar, dass das eine sehr schwierige Saison war. […] Wir haben die Mannschaft und die Spieler, um das zu schaffen.“

{loadposition google}

Pedro sieht seine Zukunft bei Barça

Über seine eigene Zukunft bei den Katalanen zeigte sich Pedro sehr positiv und zuversichtlich. Der Stürmer geht davon aus, in Barcelona bleiben zu können. „Ich bin ruhig und zuversichtlich. Mein Wunsch ist, dass ich in Barcelona bleiben kann. Jetzt will ich aber erst einmal an das Spiel am Sonntag denken. Ich bin sicher, dass ich hier bleiben kann.“ Bis zum Ende der Saison sei es besonders wichtig, als Einheit aufzutreten und sich nicht von außen beeinflussen zu lassen, vor allem nicht von den endlosen Transfergerüchten rund um den FC Barcelona. „Wir distanzieren uns von Gerüchten. Wir wollen geeint bleiben und den Sieg, der es uns gestattet, vor unseren eigenen Fans gegen Atlético um den Triumph zu kämpfen.“ Ein zurzeit dominierendes Thema in den Medien ist die Trainersituation bei Barça, da bereits vor dem Saisonende die Meldung herumschwirrt, dass Tata Martino nicht mehr weitermacht und vom ehemaligen Barça-Spieler Luis Enrique ersetzt wird. „Tata hat sich nicht von den Spielern verabschiedet, das ist doch logisch. Es verbleiben noch zwei Spiele und wir können etwas Großes bewirken – das ist unsere zweite Chance! Mit Luis habe ich bei der Reserve über viele Monate zusammengearbeitet. Das ist ein Trainer mit einem großen Charakter, der von den Fans geliebt wird.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -