Pochettino rudert zurück: Barça trainieren? “Man weiß nie, was passiert”

StartNewsPochettino rudert zurück: Barça trainieren? "Man weiß nie, was passiert"
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Mehr als zwei Jahre nach der Behauptung, er würde den FC Barcelona niemals trainieren wollen, sondern lieber auf einem Bauernhof arbeiten, hat der ehemalige Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino zugegeben, die Äußerungen zu bedauern. Damit schließt Pochettino ein Engagement bei Barça nicht mehr kategorisch aus.

Könnte sich Mauricio Pochettino doch vorstellen, eines Tages den FC Barcelona zu trainieren? Pochettino hat nun jedenfalls sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht hatte, dass er mit seinen Kommentaren im Jahr 2018 “respektlos” gegenüber Barça war.

Schon 2017 wurde Pochettino darauf angesprochen, ob er sich denn vorstellen könne, einmal den FC Barcelona zu trainieren. Damals sagte er: “Ich bin Espanyol-Fan. Ich weiß, dass es im Fußball schwierig ist, deine Werte aufrecht zu erhalten und mit dem Herzen und deinen Emotionen loyal zu sein. Aber bevor du Trainer oder Spieler bist, musst du loyal sein – das ist wichtiger. Ich bin ein Espanyol-Fan. Ich liebe Espanyol.”

“Würde lieber auf Farm in Argentinien arbeiten”

Im Januar 2018 hatte der ehemalige Trainer Tottenhams dann sogar nachgelegt, als er sagte, er würde aufgrund seiner engen Verbindungen zu Espanyol, Tottenham und den Newell’s Old Boys niemals Barça, Arsenal oder Rosario Central trainieren. “Ich würde lieber auf meiner Farm in Argentinien arbeiten, als für bestimmte Klubs”, erklärte Pochettino damals angesprochen darauf, ob er den FC Barcelona oder einen der beiden anderen rivalisierenden Klubs trainieren wollen würde.

Nun ruderte der Argentinier im Interview mit der spanischen Tageszeitung El País aber zurück und erklärte, er bedauere dieses Statement. Der derzeit vereinslose Trainer erläuterte die Beweggründe seiner Aussage: “Ich muss es gut erklären: Ich war in jenem Jahr in Barcelona und traf Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu in einer Bar. Wir begrüßten uns, weil wir unsere Kinder in dieselbe Schule brachten und wir sprachen fünf Minuten lang miteinander. Das hat ein Gerücht generiert, das Alarm auslöste, weil es mehrere Mannschaften gab, die uns [ihn und seinen Trainerstab] wollten”, so Pochettino.

Pochettino rudert zurück: “Man weiß nie”

Daraufhin wollte er etwaigen Gerüchten schnell den Garaus machen – daher dieses Statement, dass er lieber auf einem Bauernhof arbeite statt Barça zu coachen. “Als sie [die Journalisten] mich fragten, wollte ich es drastisch regeln; ich wollte nicht respektlos gegenüber Barcelona sein”, so Pochettino, der aber nun eingestand: “Man kann die Dinge auch auf eine andere Art und Weise sagen. Espanyol hat mir einen Namen gemacht. Aber ich bin nicht arrogant, es hat mir nicht gefallen, so eine Aussage zu treffen. Vielleicht würde ich das jetzt nicht mehr so tun, weil man im Leben nie weiß, was passieren wird.” 

 

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE