Ancelotti: “Vor Barcelona herrscht immer Besorgnis” – Kroos sieht “keinen Favoriten”

StartInterviewAncelotti: "Vor Barcelona herrscht immer Besorgnis" - Kroos sieht "keinen Favoriten"
- Anzeige -
- Anzeige -

Carlo Ancelotti verspürt vor dem Clásico im Halbfinale der Supercopa de España gegen den FC Barcelona auch Angst. Der Trainer von Real Madrid betont, dass man sich selbst nicht für den Favoriten hält, der große Vorsprung in der Liga ist für ihn unbedeutend. Toni Kroos sieht das genauso.

Der FC Barcelona fordert Real Madrid heraus. Das Halbfinale der Supercopa de España wird am Mittwoch (20 Uhr) in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad mit dem Clásico eröffnet.

Im Vorfeld des Kräftemessens der Erzrivalen haben sich auf Seiten der Königlichen am Dienstagnachmittag Trainer Carlo Ancelotti und Mittelfeld-Ass Toni Kroos bei der Pressekonferenz den Fragen der Journalisten gestellt.

Vor Supercopa-Clásico in Saudi-Arabien: Carlo Ancelotti…

…über Barça und das Halbfinal-Duell: “Wir spielen gegen einen starken Gegner, der in der Saison bisher mehr Probleme hatte als wir, aber es ist nur ein Spiel, in dem zwei Mannschaften kämpfen und das gleiche Ziel haben: ins Finale kommen. Vor Spielen gegen Barcelona herrscht immer Besorgnis, aber auch viel Hoffnung. Wir mögen es, solche Partien zu bestreiten. Alle Spiele sorgen bei mir für Angst. Vor dem Spiel gegen Valencia war ich zum Beispiel sehr nervös. Ich weiß genau, was ein Clásico ist. Mich würde es besorgen, wenn die Spieler denken würden, dass sie die Favoriten sind. Aber das denken sie nicht.”

…über die Barça-Akteure, die ihm am meisten gefallen: “Abgesehen von erfahrenen Spielern wie (Gerard) Piqué, (Sergio) Busquets oder Jordi Alba, die im Team immer Wichtiges beitragen, stechen im Moment die jungen Spieler heraus: Gavi, Nico… All diese Spieler können eine große Zukunft haben.”

…über Barça unter Xavi: “Es ist ein Team, das mir gefällt, denn es hat eine klare Spielidee. Sie folgen der Identität des Klubs. Nachdem er kam, hatten sie auch einen guten Lauf. Mit ihm wird sich die Mannschaft verbessern.”

…über die 17 Punkte Vorsprung auf die Katalanen in La Liga: “Es wird immer ein ausgeglichenes Spiel sein, die Zahlen der Liga-Tabelle zählen nicht. Es ist ein Halbfinale der Supercopa, das Spiel geht mit einem 0:0 los. Die Partie in der Hinrunde im Camp Nou war auch schon ausgeglichen.”

FC Barcelona gegen Real Madrid: Vier Clásico-Pleiten in Folge – und diesmal?

Clásico im spanischen Supercup: Toni Kroos…

…über Reals Favoritenrolle im Clásico: “Kann sein, dass wir wegen der Liga etwas besser sind als Barça. Aber meine Erfahrung aus fast acht Jahren hier ist auch, dass es in einem Clásico keinen Favoriten gibt. Es ist ein besonderes Spiel, in dem alles passieren kann – erst recht morgen, wo es fast so wie ein Finale ist. In Endspielen kann alles passieren. Es besteht kein Zweifel, dass Barcelona viel Qualität hat. Für mich gibt es in einem Clásico keinen Favoriten. Es ist sehr schwer, im Vorfeld zu sagen, was passieren wird. Aber wir wollen gewinnen, daran gibt es keine Zweifel.”

…über das Barça nach dem Wechsel von Ronald Koeman zu Xavi: “Ich habe zuletzt nicht viele Spiele von Barça gesehen, wir haben unsere eigenen Spiele und danach habe ich noch andere Dinge zu tun, als den ganzen Tag Fußball zu schauen. Aber generell kenne ich die Spieler von Barça, das ist normal. Für uns ist es schwer zu sagen, wer bei Barça spielen wird. Sie haben einige Zweifel, wer spielen kann, wer nicht. Es ist etwas schwer, sich auf die gegnerische Aufstellung vorzubereiten. Grundsätzlich haben sie aber viele Spieler mit viel Qualität. Von außen kann ich aber nicht sagen, was sich mit dem Wechsel von Koeman zu Xavi verändert hat.”

Barça-Kader für Supercopa-Clásico: Trio um Ansu Fati zurück – Pedri und Torres reisen nach

Filip Knopp
Redakteur und Sportjournalist mit großem Fokus auf Spaniens La Liga.
- Anzeige -

1 Kommentar

  1. Haha, die wollen doch nur den Druck abbauen der auf ihnen lastet und deshalb schmeicheln sie mit solchen Aussagen. In Wahrheit wissen sie in welchem Zustand wir sind und dass sie uns mit grosser Wahrscheinlichkeit schlagen werden. Aber sie wollen es halt so sehr es geht so darstellen, als wären wir weiterhin auf Augenhöhe.

    Ich finde, auf Real lastet der grössere Druck. Wenn Barça verliert, dann ist man halt genauso schlau wie vorher und weiß, dass wir weiterhin Zeit benötigen, damit die zurückgekehrten Spieler sich erst wieder eingewöhnen können. Und in dieser Phase haben wir halt gegen ein starkes Real verloren. Was solls. Aber wenn Real verliert, werden sie das Gespött sein, weil sie gegen so ein schwaches Barça verloren haben.

    Das ist keine gute Einstellung, ich weiß, aber dafür ganz viel Wahrheit ;)

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE