Xavis Trainerteam: Sechs neue Assistenten mit viel Barça-DNA

StartNewsXavis Trainerteam: Sechs neue Assistenten mit viel Barça-DNA
- Anzeige -
- Anzeige -

Xavi Hernández kehrt als Trainer zum FC Barcelona zurück. Dies jedoch nicht allein, denn er bringt sieben Assistenztrainer aus seiner Zeit in Katar mit. Darunter seinen Bruder Òscar sowie einige Jugendfreunde, die bereits eine Vergangenheit bei Barça haben.

Xavi Hernández kehrt als Trainer ins Camp Nou zurück, um den FC Barcelona zurück zu altem Glanz zu führen. Der 41-Jährige verkörpert die Barça-DNA wie kaum ein anderer, doch auch das von ihm mitgebrachte Trainerteam hat zum Großteil bereits eine Vergangenheit im Klub.

Xavis Bruder Òscar als Co-Trainer und rechte Hand

Insgesamt sieben Assistenten bringt Barças neuer Coach mit nach Katalonien. Einer von Xavis Co-Trainern sowie seine rechte Hand ist sein Bruder Òscar Hernández. Der 45-Jährige war von 1997 bis 2007 bei unterklassigen Vereinen in Spanien als Spieler aktiv. Anschließend arbeitete er in der Ausbildung von Fußballern, eher er nach Katar ging, wo er in der Aspire-Akademie, Katars Akademie für Spitzensportler, zu arbeiten begann. Dort vertiefte er seine Arbeit in der Ausbildung von Spielern. Als Xavi beim katarischen Erstligisten Al-Sadd den Trainerposten übernahm, wechselte auch Òscar zum Klub seines Bruders.

Ein weiterer Co-Trainer ist Sergio Alegre. Dieser stand bereits einmal beim FC Barcelona unter Vertrag, damals arbeitete er in der Jugendakademie. Darüber hinaus war er Trainer der U19-Mannschaft des FC Terrassa sowie Scout bei der UE Olot. Später zog es den 44-Jährigen dann nach Katar, zunächst als Co-Trainer der katarischen U23-Nationalmannschaft, später in selber Funktion bei der A-Nationalmannschaft – beide Male unter dem derzeitigen Nationaltrainer Félix Sánchez. 2019 ist wurde er dann Assistent von Xavi bei Al Sadd.

Xavis Jugendfreunde bilden Barças neue Scouting-Abteilung

Neuer Fitnesstrainer beim FC Barcelona wird Ivan Torres sein. Dieser stammt ebenso wie Xavi, Òscar und Alegre aus der katalanischen Stadt Terrassa. Er war bereits von Anfang an Teil von Xavis Trainerteam und zuvor in Bahrain, auf Zypern sowie in England bei Leeds United tätig.

Die neue Analyse-Abteilung besteht aus David Prats, Sergio Garcia und Toni Lobo. Diese drei und Xavi kennen sich bereits seit ihrer Kindheit und nannten sich während ihrer Zeit in der Jugendmannschaft des FC Barcelona ‚La Quinta del Troya‘. Prats und Garcia sind für insbesondere für die Analyse der Gegner und die Vorbereitung von Spielen, Videos und Spielzügen zuständig, während Lobo sich bei Al-Sadd für die Aufzeichnung der Trainingseinheiten und Spiele konzentrierte. Die drei arbeiteten zuvor bereits in den Jugendmannschaften von Sant Gabriel und Sant Andreu zusammen.

De la Fuente bleibt Torwarttrainer

Vervollständigt wird der Stab von Physiotherapeut und Osteopath Carlos Nogueira. Rehabilitations-Trainer Mario Jimenez und Torwarttrainer Xavi Ferrando werden Xavi hingegen nicht von Doha nach Barcelona folgen.

Dabei wurde Ferrando selbst in der Jugend von Barça ausgebildet und war von Anfang an Teil des Trainerteams Xavis. Darüber hinaus war er bereits in La Masia tätig, wo er unter anderem mit den Barça-B-Keepern Arnau Tenas und Iñaki Peña trainierte. Die Nichtanstellung Ferrandos sorgt dafür, dass Barças aktueller Torwarttrainer José Ramón de la Fuente im Amt bleiben wird. De La Fuente, nur „Dela“ gerufen, ist seit vielen Jahren im Amt und arbeitete unter all den ehemaligen Barça-Trainern, sei es Koeman, Setién oder Valverde – weil er eine eine hervorragende Beziehung zu Marc-André ter Stegen pflegt.

Start unter Xavi: Das sollen seine zehn Barça-Regeln sein

Bastian Quednau
Redakteur und Autor bei Barçawelt sowie bei Film-Rezensionen.de
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE