Yuste erklärt Koeman-Verbleib und deutet drei Endspiele für Koeman an

StartNewsYuste erklärt Koeman-Verbleib und deutet drei Endspiele für Koeman an
- Anzeige -
- Anzeige -

Im Interview mit der Mundo Deportivo sprach Barcelonas Vizepräsident Rafael Yuste auch über Ronald Koemans Jobsicherheit und Xavi als möglichen Nachfolger.

Rafael Yuste…

…auf die Frage, ob er glaubt, dass Xavi bereit ist, die Mannschaft zu übernehmen, wenn sich die Ergebnisse nicht ändern: „Xavi ist ein Freund. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu ihm, genau wie zu Pep. Ob ich Xavi mag oder nicht? Ich mag Ronald Koeman, der der Trainer ist. Ob Xavi bereit ist oder nicht, weiß ich nicht. Ich habe [damals] gesehen, dass Pep bereit ist. Ich war einer seiner Unterstützer, weil ich ein Jahr lang mit ihm die Reservemannschaft in der dritten Liga verfolgt habe und gesehen habe, wie er trainiert hat. Seine Methoden, seine Ernährung, wie er es gelebt hat… Und so hatte ich es dem Vorstand erklärt. Im Fall von Xavi weiß ich, dass er ein fußballverrückter Mensch ist, aber ich habe ihn nicht täglich trainieren sehen. Das müssen also der Sportchef [Mateu Alemany] und der Sportdirektor [Ramon Planes] entscheiden. Für mich ist der Trainer Koeman.“

…auf die Frage, ob Laporta ihm gesagt hat, worüber er mit Xavi gesprochen hat: „Nein. Der Präsident spricht viel mit Xavi, mit Pep, mit vielen Fußballern, und ich habe ihn nicht gefragt, weil das manchmal private Dinge sind.“

…auf die Frage, warum Koeman am Ende im Amt geblieben ist: „Er macht weiter, weil wir grundsätzlich an die Person glauben, die seit unserer Ankunft da ist und an das, was Koeman uns sagt, der zusammen mit Alemany und mir das Tagesgeschäft der Mannschaft leitet. Wir hören auf die Botschaften, die Ronald uns über die Situation des Teams gibt. Und auf der Grundlage dieser Botschaften beraten wir, die Führungskräfte, uns, um die besten Entscheidungen zu treffen.“

„Wir kommen aus einer Situation, in der die finanzielle Abteilung versagt hat, wie unser CEO [Ferran Reverter] neulich erklärte. Wir finden einen Verein vor, der immer noch in einer wirtschaftlichen Krise steckt. Wir müssten uns an eine ähnliche Situation erinnern, als Gamper [der Gründer des FC Barcelona] selbst von Haus zu Haus gehen musste, um Geld zu erbitten, damit der Verein wieder auf die Beine kommt. Hinzu kommt die Verletzungsmisere, die Ronald nur sehr wenige Gelegenheiten gab, 100 Prozent der Mannschaft zur Verfügung zu haben. Wenn man dann noch bedenkt, dass er den Mut hatte, auf Spieler aus La Masia zu setzen, bedeutet dies, dass es sehr schwierig ist, eine Mannschaft zu haben, die in der Lage ist, Spiel für Spiel die höchsten Anforderungen zu erfüllen.“

…auf die Frage, ob Koeman bis zum Ende der Saison eine Jobgarantie besitzt: „Ich denke, wir werden gute Ergebnisse erzielen. Wenn ich mit dem Gedanken in die Spiele gegen Valencia, Dynamo Kiew und Real Madrid ginge, dass wir diese Ziele nicht erreichen werden, würde ich damit direkt Negativität projizieren, nicht nur auf Koeman, sondern auf die gesamte Mannschaft und den gesamten Verein. Wenn wir also alle daran glauben, dass es gut gehen wird, dann wird es auch gut gehen.“

…auf die Frage, ob Barças Vorstand einen Plan B habe, sollte Koeman diese Schlüsselspiele verlieren: „Es stimmt, dass wir auf der Ebene des Präsidenten und des Vorstands Vertrauen in Ronald haben, und es stimmt auch, dass es in einem Vorstand immer interne Debatten gibt, nicht nur mit dem Trainer, sondern auch mit den Spielern… aber wenn ich den Verein vertrete, vertrete ich ihn offiziell, und was ich gesagt habe, ist die Wahrheit: Wir haben zu keinem Zeitpunkt daran gedacht, den Trainer zu entlassen, im Gegenteil. Wir wollten ihm Vertrauen geben, und dieses Vertrauen wird durch die letzten Gespräche gestärkt. Um auf Plan B zurückzukommen: Wir haben in unserem Verein immer einen Fahrplan, bei dem unser Sportchef und unser Sportdirektor ständig beobachten, was auf dem Markt passiert, sowohl in Bezug auf Spieler als auch auf Trainer. Wenn wir sagen, dass wir keinen Plan B haben, bedeutet das nicht, dass unsere sportliche Leitung nicht verschiedene Optionen in Betracht zieht.“

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt

2 Kommentare

  1. wow, doch so viel vertrauen in koeman?
    wäre da nicht besser und fair gewesen den mann jetzt schon zu entlassen?
    koeman sollte sich jetzt schon damit befassen seine 7 koffer´s und 30 schmuck-dosen nach holland transportieren zu lassen.
    warum geht barca kein risiko ein und ein ex spieler anstellen?
    20 namen konnte ich jetzt spontan auflisten.
    barca- nicht koeman- sollte die nächsten 3 heimspiele gewinnen. sonst machen sich die spieler nur noch lächerlich.
    da koeman ja nicht mitspielt.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE