Barças Champions-League-Gruppe: FC Bayern als Favorit – kann Benfica überraschen?

StartChampions LeagueBarças Champions-League-Gruppe: FC Bayern als Favorit - kann Benfica überraschen?
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona trifft in seiner Champions-League-Gruppe auf FC Bayern, einen der Top-Favoriten auf den Titel. Benfica und Dynamo Kiew könnten die Großen ärgern.

Die Champions-League-Saison 2021/22 steht vor der Tür. Am Dienstag (14. September, 21 Uhr, live im Barçawelt-Ticker) wird der FC Barcelona sein erstes Spiel zuhause gegen den FC Bayern bestreiten.

Anders als in den vorangegangenen Jahren werden die Katalanen dabei jedoch nicht als Mitfavorit auf den Henkelpott in den Wettbewerb gehen. Der Abgang von Lionel Messi wiegt einfach zu schwer. Nichtsdestotrotz wäre alles andere als ein Weiterkommen in der Gruppe E eine Blamage sondergleichen. Mit Bayern, SL Benfica und Dynamo Kiew warten jedoch durchaus namhafte Gegner auf den FC Barcelona.

Nach holprigem Saisonstart: FC Bayern wieder Favorit

So ziemlich jeder Culé dürfte bei diesem Los innerlich einmal kurz zusammengezuckt sein, zu frisch ist 2:8-Schmach vor rund einem Jahr noch. Ein etwas holpriger Saisonstart des deutschen Rekordmeisters hatte hier anfangs noch Hoffnungen auf ein verwundbares Bayern gemacht. Doch die Münchner fanden zuletzt mit souveränen Siegen gegen Hertha BSC (5:0) und RB Leipzig (4:1) zurück in die Spur.

Da hilft es auch, dass der Kader gegenüber der vergangenen Saison größtenteils unterverändert geblieben ist und Neu-Trainer Julian Nagelsmann sein System schneller vermitteln konnte, als manch einer es vorher gedacht hätte.

Den Vorteil, bereits so früh in der Saison auf einen möglicherweise noch nicht gänzlich eingespielten FC Bayern zu treffen, es scheint ihn für Barça nicht zu geben. Und so dürfte aufgrund ihrer Routine sowie der individuellen Stärke der Gruppensieg nur über die Bayern gehen.

Benfica als möglicher Stolperstein für Barça und Bayern

Als einziges Team der Gruppe musste SL Benfica den Qualifikationsweg über die Playoffs nehmen, wo die Portugiesen zunächst Spartak Moskau mit zwei 2:0-Siegen und anschließend die PSV Eindhoven (2:1, 0:0) ausschalteten.

Dabei verpasste Benfica in der zurückliegenden Saison zum ersten Mal seit zwölf Jahren einen Platz unter den ersten Zwei in der portugiesischen Preimeira Liga. Die Mannschaft von Trainer Jorge Jesus erreichte hinter Sporting CP und dem FC Porto nur den dritten Rang.

Allzu sehr verstärkt hat sich Benfica über den Sommer allerdings nicht. Als größerer Name kam lediglich Stürmer Roman Yaremchuk, der die ohnehin schon topbesetzte Offensive um Haris Seferovic, Darwin Núñez und Éverton verstärkt.

In die laufende Spielzeit ist der portugiesische Rekordmeister jedoch sehr gut gestartet, er ist bis dato noch ungeschlagen – sieben Siege und ein Unentschieden stehen derzeit zu Buche. Damit grüßt Benfica nicht nur von der Tabellenspitze Portugals, sondern könnte auch in der Lage sein, sowohl der Blaugrana als auch dem FC Bayern einmal ein Bein zu stellen.

So sieht Barcelonas neues Trikot für die Champions League aus

Dynamo Kiew: Außenseiter mit großem Namen

Ein schnelles Wiedersehen gibt es für Barça mit Dynamo Kiew. Bereits in der letzten Saison traf Barça in der Champions League auf den ukrainischen Rekordmeister. Damals gab es im Camp Nou einen 2:1-Erfolg, während drei Wochen darauf ein souveränes 4:0 in der ukrainischen Hauptstadt folgte. Den Auswärtssieg fuhren die Katalanen sogar ohne Messi ein.

Nachdem Shakhtar Donetsk viermal in Folge die Meisterschaft holte, konnte Kiew vor wenigen Monaten zu ersten Mal seit 2016 wieder den Pokal in der Premier Liga in die Höhe recken. Dynamo schloss das Spieljahr mit elf Punkten Vorsprung vor dem Konkurrenten ab. Hauptverantwortlich dafür war Viktor Tsygankov, der mit zwölf Toren und acht Vorlagen die Lebensversicherung der Hauptstädter war.

2020/21 erreichte Kiew in der Königsklasse noch als Drittplatzierter der Gruppe G die Europa League. In diesem Jahr sind die Ukrainer allerdings vom dritten in den vierten Lostopf abgerutscht, weshalb potenziell drei stärkere Teams auf die Mannschaft von Mircea Lucescu warten, für die ein erneuter dritter Platz in der Gruppe durchaus als Erfolg gelten würde.

Die Termine des FC Barcelona in der Champions-League-Gruppenphase:

1. Spieltag: FC Barcelona – FC Bayern München, 14. September, 21 Uhr

2. Spieltag: SL Benfica – FC Barcelona, 29. September, 21 Uhr

3. Spieltag: FC Barcelona – Dynamo Kiew, 20. Oktober, 18:45 Uhr

4. Spieltag: Dynamo Kiew – FC Barcelona, 2. November, 21 Uhr

5. Spieltag: FC Barcelona – SL Benfica, 23. November, 21 Uhr

6. Spieltag: FC Bayern München – FC Barcelona, 8. Dezember, 21 Uhr

13 Kommentare

  1. Bin da klar leomessi_10s Meinung. Die Niederlagen waren taktisch bedingt. Die Coaches hatten das Team nicht erreicht und die Mannschaft hat sich amateurhaft angestellt. Das genau muss morgen das Ziel sein. Man muss erkennen, dass sich das Team gut auf Bayern vorbereitet hat. Gewinnen können wir das Spiel mit unserer aktuellen Personalsituation kaum. Mit Spielern wie De Jong, Sergi, Mingueza und ohne Spieler wie Ansu, Dembele, selbst Dest wird es (zu schwer). Aber der Wille muss erkennbar sein. Ich sehe aktuell leider auch nicht, dass Koeman das Team erreicht, wobei 2 Spiele natürlich keine substanzielle sample size sind. Die Aussagen Koemans in den letzten Interviews machen für mich aber den Eindruck, als wäre bald Schluss. Ich würde mir zum Winter einen neuen Trainer wünschen. Lieber hätte ich, dass es mit Koeman klappt. Aber mir ist aktuell zu viel Unruhe und zu wenig Vertrauen (auch von Seiten der Fans) im Spiel. Wir brauchen Xavi, hinter dem der ganze Verein steht und der die Kompetenz hat, das Ruder umzureißen.

      • @Koyaotao. Erfahrung ist nicht der Schlüssel zum Erfolg! Xavi konnte als Spieler ein Spiel lesen wie kein anderer, das Tempo forcieren wenn es notwendig war und es verlangsamen wenn ein Spiel zu kippen drohte. Er hat die absolute Akzeptanz im Verein und in ganz Katalonien. Er ist jung und wir sind im Umbruch. Wir brauchen ohne Leo einen neuen Weg den Koeman nicht gehen kann. Das Team hat immer noch enormes Potential, dass es aber im Moment kaum abrufen kann. Ich sehe uns morgen am Scheideweg: hopp oder topp! Entwder das Team kämpft sich aus der Schockstarre oder wir gehen einer sehr schweren Runde entgegen!

    • Der Koeman redet echt zu viel seit letzter Zeit echt viel. Ich würde ihn nicht feuern weil dann eine Zahlung fällig wäre. Aber vielleicht möchte er genau das heraus provozieren, da er wohl ganz genau weiß, dass er unter Laporta keine Zukunft mehr haben wird und die ganzen Gespräche um eine Verlängerung halt nur eine Masche ist. Der wird trotzdem rausgeschmissen, das weiß er, denn die Saisonziele (CL und Liga) sind fast unmöglich zu erreichen. Er selbst sagte ja, dass es nicht möglich ist, somit zeigt er ja schon mal dass er mit den Forderungen nicht zufrieden ist und hat schon angeheftet das Handtuch zu werden (das hätte er mal lieber nicht sagen sollen, denn das zeugt leider von Losermentalität, sowas darf man niemals in die Öffentlichkeit posaunen, wo sind wir denn hier?). Will ihm nichts unterstellen, aber ich glaube Koeman sieht seine letzten Monate als Verschwendung an (er glaubt an keinen Titel und hat wohl ein schwieriges Verhältnis zu Laporta). Dann lieber jetzt eine Abfindung bekommen statt am ende eh rausgeworfen zu werden (und das vielleicht mit 0 Titel) und dann gar nichts zu bekommen. Anhand des Interviews merkt man, dass Koeman, obwohl eine Verlängerung gerade im Raum steht, schon langsam abgeschlossen hat. Da kann Laporta ihm noch so viel Honig ums Maul schmieren. Jeder weiß, dass Koemans Schicksal besiegelt ist und mit dem Interview erst recht.

      Laporta soll es ignorieren und bis 2022 warten. Die Abfindung sollte man jetzt nicht zahlen. Welcher Trainer wäre im Winter denn verfügbar der es in kurzer Zeit so viel besser machen würde? Das wäre für den neuen Trainer ja auch keine schöne Situation den Saisonzielen in den verbleibenden Monaten nur noch hinterher zu rennen, obwohl es im Winter schon aussichtslos aussehen könnte (so wäre es dann wohl wenn man schon Koeman feuert). Somit könnte man den neuen Trainer unnötig verbrennen, da er dann eh nichts mehr bewirken kann. Wenn Barca im Winter auf dem 3 oder 4 Platz steht, kann man nicht erwarten dass sie mit dem neuen Trainer noch Meister werden, oder sogar die CL gewinnen können. Aber es gibt manche die ihn daran messen würden.

      Lieber sollte ein Trainer in der neuen Saison in Ruhe das Zepter übernehmen. Er soll besser bei 0 anfangen und bei den Transfers und bei der Vorbereitung dabei sein. Jetzt würden eh keine guten Trainer kommen. Was bringt uns eine Notlösung in paar Monaten? Wir werden uns auch mit Koeman für die CL qualifizieren. Einfach die Saison mit Koeman beenden und dann eine Toplösung wie Xavi oder Ten Hag holen.

      • @Fati_Arujo. Ich sehe es etwas anders. Es kannn eine Saison geben, bei der keine Titel heraus springen. Es muss aber erkennbar sein, dass sich in einem Team etwas bewegt. Sich Qualität heraus kristallisiert. Ansonsten kann eine Saison unendlcih viel verbrannte Erde hinterlassen. Deshalb lieber ein Ende mit Sxchrecken – das wir ja alle schon hatten – als ein Schrecken ohne Ende: Das könnte uns bevorstehen.

  2. die sache mit 2:8 geschichte darf sich NICHT wiederholen. sonst plädiere ich persönlich dafür barca den spielbetrieb einzustellen. für immer natürlich.
    es ist keine schande ein fussball-spiel zu verlieren. im sport ist das völlig normal.
    aber nicht mit 2:8
    barca gewinnt.
    2:0
    messi und griezmann rocken den camp nou.
    gnabry und lewandowski fallen aus.

  3. Nach den zusätzlichen Ausfällen bei uns wäre alles andere als ein Sieg Bayern schon eine große Überraschung. Glücklicherweise geht es hier „nur“ um ein Gruppenspiel. Unter Nagelsmann läuft bei Bayern auch noch nicht alles rund. Auch wenn man Leipzig am Ende klar schlug, war das Spiel lange ausgeglichen. Bayern macht momentan die Tore zur richtigen Zeit. Wir sind ohne Messi hoffentlich schwerer auszurechnen und mit den Fans im Rücken kann das Team vielleicht endlich eine gute Reaktion zeigen.

  4. Salud, zunächst mal muss jedes Spiel erst mal gespielt werden. Meine persönliche Emotionalität ist nach Messis Abgang um einige Prozent gesunken deshalb kann ich das Spiel etwas entspannter angehen. Meiner Meinung nach ist es ein echter Gradmesser und ich erwarte von Barca eine Trotzreaktion vor allem in kämpferischer Hinsicht. Personell gesehen ist Barca nicht entscheidend schwächer als Bayern. Unterschiede zu Gunsten Von Bayern sehe ich vor allem in der Schnelligkeit und im Umschaltspiel. Natürlich auch in der Eingespieltheit. Jetzt kann zB Koeman beweisen ob er das durch eine entsprechende Taktik kompensieren kann. Eine Klatsche gegen Bayern im Camp Nou würde vieles was im Moment in der Presse positiv dargestellt wird in ein anderes Licht rücken.

  5. Barca wird sang und klanglos untergehen, ich glaube da sind wir uns alle einig. Eher geht die Welt unter, als dass Barca in 3 Tagen die Bayern schlagen wird. Das wird nicht passieren. Gehe sogar so weit und sage, dass eine 0:4 Niederlage wahrscheinlicher ist als ein 1:0 oder 2:1 Sieg. Barca ist einfach nicht gut genug, das sollte man akzeptieren, darum würde mich eine Niederlage schon kalt lassen, denn ich erwarte nichts von Barca. Man ist meilenweit von den Top 5 in Europa entfernt. Chelsea, Liverpool, United, City, Bayern, PSG und auch Atletico sind allesamt stärker als Barca. Real sehe ich gegenüber Barca auch knapp im Vorteil. Also gerade für die Top 10 reicht es noch, aber mehr nicht. Halt auf dem selben Niveau wie Juventus. Nur noch ein Underdog in der CL.

    @Mercer

    Barca und furchtlos? Barca versteckt sich nie? Barca greift stets an? Wenn dem
    so wäre, dann hätte es zumindest Rom und Anfield niemals gegeben. Gegen Paris und die Bayern hätte man mit dieser Einstellung auch nicht 1:4 und 2:8 verloren. Barca war eher das komplette Gegenteil vom dem was du gesehen hast. Barca hat sich immer versteckt und als erstes in die Hosen gemacht als es drauf ankam. Und genau das werden wir leider wieder gegen die Bayern sehen. Die werden Barca zu Tode pressen und es wird nicht dauern bis ihre Knie wackeln und sie mental einbrechen werden, wie immer. Mit dieser hohen Intensität kann Barca niemals lange mithalten.

    Du sagst schlimmer als ein 2:8 kann es nicht werden? Kann sein, aber dafür würde ich wiederum meine Hand nicht ins Feuer legen. Wir kennen die Bayern doch sehr gut. Wenn der Gegner schon längst aufgegeben hat (was bei den Angsthasen von Barca in den Big Games fast immer der Fall war), sind gerade die Bayern bekannt dafür immer härter drauf zu hauen.

    Naja, es wird nur um die Höhe der Niederlage gehen. Würde mich freuen wenn Barca z.B verliert aber wenigstens kämpfte und wenigstens Herz gezeigt hat. Dann können sie erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Aber sowas ist bei denen eine Seltenheit geworden. Lieber machen die sich in die Hosen und lassen sich abschlachten.

    Alba soll auch wieder zurück sein. Bin darüber überhaupt nicht erfreut. In den Big Games gehörte er immer stets zu den schlechtesten.

    • Salud, ich kann das nicht so sehen. ich erwarte von Barca ein kluges Spiel und einen großen kämpferischen Einsatz. Personell sind wir nicht schlechter als Bayern. Es gibt natürlich Gründe warum sie im Moment klar vor uns stehen aber Barca hat ja auch die Möglichkeit Bayern zu analysieren. Sollte es eine Klatsche geben wird das einen enormen Einfluß auf den Verlauf der Runde haben. Vor allem denke ich, dass dann die gespielte Harmonie zwischen Laporta und Koeman gewaltig ins Wackeln kommt. Ich schätze Koeman er ist aber nicht der Coach für den Umbruch den wir jetzt haben.

  6. Ich fürchte mich einfach so sehr vor dieser Begegnung. In den vergangenen 4 (!!) Jahren hat Barça in der CL stets vernichtende Niederlagen hinnehmen müssen, die für einen stolzen Klub wie Barça einfach peinlich waren. Die 4:1 Führung gegen einen Gegner wie Rom darf Barça niemals verspielen. Aber es hätte ein Ausrutscher sein können, aber Barça bewies das Gegenteil, in dem sie noch einen drauf setzten und im darauffolgenden Jahr gar eine schöne 3:0 Führung verspielten. Zwei Mal hintereinander hohe Führungen verspielt. Das muss also ja nur an Valverde gelegen haben. Leider war auch das ein Irrtum. Denn wieder dauerte es bloss ein Jahr, bis Barça zum zweiten Mal einen drauf setzte und sich mit 2:8 die grösste Klatsche in der Geschichte der CL einfing. Ein paar Monate später wieder eine Blamage, in dem man im Camp Nou locker mit 1:4 abgefertigt wurde. Man könnte positiv hervorheben, dass Barça dieses Mal zumindest nicht zum dritten Mal einen drauf setzte, jedoch ist es nun mal schier unmöglich, eine 2:8 Klatsche zu toppen. Und jetzt, wieder nur ein paar Monate später, steht man erneut einem Gegner gegenüber, dem man einfach nicht gewachsen ist. Dieses Mal ohne Messi. In einem Liga-Spiel wäre es etwas anders, aber in der CL, auf der grössten Bühne, hat Barça gegen solche Gegner einfach keine Chance. Und weil Barça eben stets der grosse Barça bleibt, egal welche Spieler sie haben, egal ob Messi da ist oder nicht, spielen sie eben furchtlos offensiv. Sie verstecken sich nie, sondern greifen stets an. Und deswegen bleibt es in solchen Spielen leider nicht nur dabei, dass Barça keine Chance hat, sondern sie werden brutal niedergemetzelt. Das ist auch der Grund, weshalb Barça als einziger top Klub ständig hohe Klatschen kassiert, weil sie eben ständig angreifen und es dem Gegner so leicht machen. Das hatte hier ein User mal perfekt angesprochen.

    Die Bayern spielen praktisch fast mit der selben top11 und haben mit Nagelsmann einen jungen, sehr guten Trainer. Zu dem sind die Bayern logischerweise komplett eingespielt. Auch ihre bisherigen Spiele zeigen gut, wie sie so drauf sind. Allein wie leicht sie heute Leipzig geschlagen haben. Bei Barça hingegen machen die bisherigen Auftritte nicht sonderlich Mut. Gegen Bilbao kann man in San Mames gerne Punkte liegen lassen, aber Barça wurde dort komplett an die Wand gespielt. Von Sociedad kam beim 4:2 Sieg kaum Gegenwehr. Aber vor allem das Spiel gegen Getafe hat für Nüchternheit gesorgt. Man wurde von denen im Camp Nou tatsächlich eine gewisse Zeit lang vorgeführt…

    Ich bleibe dabei: Das wird leider wieder eine Debakel! Und für diejenigen die sagen, dass man die Bayern etwas überschätzt, das wurde übrigens auch vor der 2:8 Klatsche gesagt.

    • Salud, in gewisser Weise lag das schon an den Coaches weil Valverde und noch viel stärker Setien keine Coaches waren, die ein Team in ein Spiel pushen konnten. sie haben die Seele des Teams niemals erreicht. Das Gegentieil sind Pep und Klopp. Bei beiden wären diese Niederlagen nie entstanden. Mein Problem in der jetzigen Zeit ist die Tatasche, dass wir Messi-los sind und Koeman das Team genausowenig erreicht wie die Vorgenannten.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE