Spielerkritik | Messi als Passagier, Unsicherheitsfaktor ter Stegen, orientierungsloser Busquets

StartChampions LeagueSpielerkritik | Messi als Passagier, Unsicherheitsfaktor ter Stegen, orientierungsloser Busquets
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Bei der krachenden 2:8-Niederlage gegen den FC Bayern München im Viertelfinale der Champions League gab es reihenweise Totalausfälle bei Barça. Besonders der sonst so zuverlässige Marc-André ter Stegen war nicht wiederzuerkennen, auch Sergio Busquets brachte seine Mannschaft häufig in Bedrängnis, Lionel Messi war nicht zu sehen. Die ernüchternde Einzelkritik.

Marc-André ter Stegen

Barças Torhüter erwischte einen rabenschwarzen Tag – wohl seinen schwächstes Spiel im Dress der Blaugrana überhaupt. Zugegeben war ter Stegen bei den Gegentoren überwiegend machtlos, er stellte aber besonders mit dem Ball am Fuß einen Unsicherheitsfaktor dar – das ist man von dem Schlussmann nicht gewohnt. In der Anfangsphase der Partie spielte er zwei Mal Thiago das Leder direkt in den Fuß, wenig später Lewandowsi, dessen Abschluss ter Stegen zumindest per Fußabwehr entschärfte. Im Spielaufbau stabilisierte er sich auch später nicht wirklich. Wurde von seinen Vorderleuten im Stich gelassen, war aber selbst an diesem Abend auch so schwach wie nie. Barçawelt-Punkte: 1

Nélson Semedo

Semedo agierte vor dem 1:2 etwas unglücklich im Zusammenspiel mit Sergi Roberto, ein großer Vorwurf kann dem Portugiesen hier aber nicht gemacht werden. Der Rechtsverteidiger versuchte, die häufig offene Seite in der Bayern-Defensive zu nutzen, doch etwas Zählbares sprang dabei selten bei rum – auch weil ihm ein Partner auf der Seite fehlte. Besonders defensiv war Semedo die ganze Partie überfordert, vor allem gegen Ende zerfiel er vollkommen in seine Einzelteile und wurde von Davies und Co. schwindelig gespielt. Der nächste Totalausfall. Barçawelt-Punkte: 1

Gerard Piqué

Das Positivste, was man über einen Barça-Spieler nach diesem Auftritt sagen kann, ist, dass er unauffällig agierte und somit kaum Fehler zeigte – in diesem Fall ist die Rede von Gerard Piqué. Der Abwehrchef startete gut in die Partie und klärte einige Aktionen souverän, die Gegentore fielen meist nicht direkt auf ihn zurück. Dennoch konnte auch er die Blamage nicht verhindern, kommandierte seine Abwehr nicht wie gewohnt, die in alle Einzelteile zerfiel. Wirkte alt und langsam. Barçawelt-Punkte: 4

Clément Lenglet

Lenglet leitete mit einem guten Ball in die Tiefe auf Jordi Alba den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich ein, defensiv wirkte der Franzose allerdings schläfrig. Vor dem 1:3 wurde er von Gnabry stehen gelassen, kurz darauf überraschte ihn Müller aus dem Rückraum und spitzelte die Kugel zum 1:4 ins Tor. In Durchgang Zwei wurde es nicht unbedingt besser, beim “Satzgewinn” der Bayern, dem 2:6, entwischte ihm Lewandowski im Rücken. Auch der sonst so zuverlässige Lenglet war an diesem Abend mit der Wucht der bayrischen Angriffsspieler überfordert. Barçawelt-Punkte: 2

Jordi Alba

Der Flügelflitzer fiel zu Anfang der Partie mit guten Läufen in die Tiefe auf, seine eigentlich schwache Hereingabe klärte David Alaba ins eigene Tor. Ansonsten kam bei Alba sehr wenig, seine Formkurve zeigte noch im Laufe der ersten Halbzeit steil nach unten. Zwar legte er Suárez später einen Treffer auf, doch auch der Linksverteidiger schien überfordert, leistete sich Stellungsfehler, verlor Zweikämpfe, hechelte hinterher. Barçawelt-Punkte: 3

Sergio Busquets

Sergio Busquets tat es seinen desolaten Kollegen gleich, ging im negativen Sinne sogar voran. In einer furchtbaren ersten Halbzeit stellte der Sechser eine konstante Gefahr für die eigene Defensive dar, seine Ballverluste brachten die Mannschaft immer wieder in Bedrängnis – so auch beim 0:1. Vor dem dritten Gegentor verlor er Goretzka im Rücken aus den Augen, sodass dieser den Ball über Lenglet hinweg spielen konnte. Dem Spiel der Katalanen konnte Busquets keinerlei Plan oder Stabilität verleihen – ein weiterer Totalausfall, nach 70 Minuten verließ er den Platz. Barçawelt-Punkte: 1

Frenkie de Jong

Für Frenkie gilt ähnliches wie für Piqué. Der Niederländer agierte nicht ganz so desaströs wie seine Kollegen, konnte gegen das Bayern-Mittelfeld aber nichts ausrichten. Nennenswerte Aktionen zeigte de Jong nicht, bei Kimmichs Treffer reagierte er gegen den Torschützen beispielsweise zu spät. Als einer der wenigen ließ er sich vom Pressing der Münchener zumindest nicht völlig verunsichern. Barçawelt-Punkte: 4

Arturo Vidal

Arturo Vidal wurde vor der Partie aufgrund seiner Mentalität für einen unentbehrlichen Baustein gehalten, zeigte davon gegen seinen Ex-Klub allerdings nichts. Der Chilene fand zu keiner Zeit Zugriff auf den Gegner, auch offensiv trat der sonst so disruptiv agierende Vidal nahezu nicht in Erscheinung. Mit dem Pressing der Münchner konnte er nicht im Ansatz umgehen, ist aber auch schlicht der falsche Spielertyp dafür. Barçawelt-Punkte: 3

Sergi Roberto

Roberto wurde von Setién auf die rechte Seite im 4-4-2 beordert. Im Angriffsspiel konnte er Semedo leider kaum unterstützen. Wenn Roberto dann mal auf der Seite auftauchte, waren seine Hereingaben allerdings zu ungefährlich. Auch in der Verteidigung gab er keine sonderlich gute Figur ab, vor dem 1:2 vertändelte er unnötig die Kugel. Bereits zur Pause musste Sergi in der Kabine bleiben. Barçawelt-Punkte: 3

Luis Suárez

Man muss Suárez zugute halten: Sein Tor war weltklasse und eine Passquote von über 90 Prozent ist wirklich äußerst gut für einen Stürmer. Ansonsten konnte der Uruguayer allerdings nichts zum Spiel beitragen, hing größtenteils in der Luft und zeigte in der Bewegung gegen den Ball kaum Engagement. Tauchte in der ersten Halbzeit frei vor Neuer auf, konnte den Keeper aber nur anschießen und vergab so die größte Chance Barças im Spiel. Bei seinem Treffer ließ er Boateng wunderbar ins Leere laufen, es blieb seine einzig gute Aktion des Abends. Barçawelt-Punkte: 4

Lionel Messi

Die Hoffnungen ruhten vorab auf Messi, La Pulga sollte das Wunder vollbringen, scheiterte aber ebenso krachend wie die gesamte Mannschaft. In der Anfangsphase segelte eine Flanke von Messi an den zweiten Pfosten, wenig später geriet sein Schuss nach gutem Antritt zu unplatziert. Abgesehen von seinem guten Ball auf Alba vor dem 2:4 kam vom Argentinier aber im Laufe des Spiels immer weniger – die Ballverluste häuften sich (19 insgesamt) und ihm war sein Gemütszustand ins Gesicht geschrieben. Wurde von Bayern bis auf ein, zwei Aktionen völlig aus dem Spiel genommen, 59 Ballkontakte sind für den Argentinier sehr wenig. Drückte zu keinem Zeitpunkt dem Spiel seinen Stempel auf oder versuchte, die Partie – wie man es von ihm kennt – an sich zu reißen. Messi war Passagier statt Kapitän auf dem untergehenden Schiff. Barçawelt-Punkte: 1

Antoine Griezmann

Griezmann kam nach der Halbzeit für Roberto auf den Platz, am Spielergebnis oder -geschehen konnte der Weltmeister von 2018 allerdings nichts ändern. Seine auffälligsten Aktionen lieferte Griezmann bezeichnender Weise am eigenen Strafraum, was seinen Einfluss ganz gut zusammenfasst. Barçawelt-Punkte: 4

Ansu Fati

Ansu Fati bekam die letzten 20 Minuten Spielzeit – eine äußerst undankbare Einwechslung bei dieser Blamage. In Ansätzen zeigte der Youngster, was man mit klassischen Flügelspielern eventuell hätte erreichen können, doch das Spiel war gelaufen und auch Fati konnte nichts mehr zeigen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Quique Setién

Setién bot die erwartbare taktische Startaufstellung, er setzte wieder auf ein 4-4-2 – und spielte den Bayern damit offensichtlich in die Karten. Mit dem frühen und enorm giftigen Pressing des Gegners konnte seine Mannschaft zu keinem Zeitpunkt umgehen, wirkte sogar überrascht und überwältigt davon. Da darf man sich fragen, was zuvor beim Gegnerstudium analysiert worden war. In den ersten Minuten zeigten die Münchner deutliche Schwachstellen auf dem Flügel, die mit etwas dynamischerem (Flügel-)Spiel (oder Flügelspielern generell) besser ausgenutzt hätten werden müssen. Zu keiner Zeit der Partie wirkte die Mannschaft, als hätte sie einen Plan, geschweige denn, dass der Trainer irgendeine taktische Änderung im Kopf hatte. Barça war auf diesen FC Bayern nicht eingestellt. Griezmanns Einwechslung verpuffte, Fati kam äußerst spät und andere Youngster wie Riqui Puig bekamen erst gar keine Chance, zum wiederholten Male verzichtete Setién auf den vielleicht besten (oder wenigstens engagiertesten) Mittelfeldspieler der letzten Wochen komplett. Der Kantabrier sah machtlos und schockiert mit an, wie der große FC Barcelona unterging. Es dürfte Setiéns letztes Spiel auf der Bank der Blaugrana gewesen sein. Barçawelt-Punkte: 1

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: schwache Leistung
3 Punkte: schlechte Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE