Koeman über Barça-Etappe, Entlassung und Xavi: „Mit mir acht Punkte auf Real, jetzt fast das Doppelte“

StartInterviewKoeman über Barça-Etappe, Entlassung und Xavi: "Mit mir acht Punkte auf Real,...
- Anzeige -
- Anzeige -

Ronald Koeman veranstaltet in Barcelona mit dem „Koeman Cup“ ein Golf-Turnier für den guten Zweck. Bei einer Pressekonferenz hat sich der Niederländer am Donnerstag zu seiner Zeit beim FC Barcelona geäußert, auch über seine Entlassung und Nachfolger Xavi wurde gesprochen.

Koeman: Situation unter Xavi „gleich wie unter mir“

Ronald Koeman…

…über das Barça unter Xavi: „Es stimmt, dass die Situation von Barça gleich ist wie unter mir. Das will heißen, dass ein Trainerwechsel nicht immer Verbesserungen bedeutet. Das Einzige, worum ich bitte, ist Unterstützung für Xavi. Ein Trainer ist nicht der Schuldige. Man soll ihm die Unterstützung geben, die ich nicht bekommen habe. Ich hoffe, dass der Präsident daraus gelernt hat und Xavi unterstützt, denn er ist eine Legende, jemand aus dem Verein. Die Situation des Klubs finde ich schade, mir tut das weh.“

…über Veränderungen unter Xavi: „Sicherlich hat er einige Dinge verbessert, denn sie haben drei Stürmer verpflichtet. Aber Vergleiche sind nicht gut. Als ich ging, war Barça acht Punkte hinter Real Madrid. Jetzt ist es fast das Doppelte. Die Aufgabe von Xavi ist fast genauso schwierig wie meine es war. Es ist die Situation des Klubs, man muss nicht lügen. Barça wird Zeit brauchen, daher bitte ich um Ruhe. Und nicht sagen: ‚Verdammt, wird haben keinen Titel gewonnen.'“

…über den Umgang von Joan Laporta ihm gegenüber: „Ich würde gerne eines sagen. Ich habe es bei anderen Vereinen gespürt und in den zwei Jahren als Nationaltrainer der Niederlande: Wir wissen ganz genau, was für ein Risiko der Trainerjob mit sich bringt, wenn die Dinge nicht funktionieren. Aber was mir in meiner Angelegenheit nicht gefällt, ist, dass der Präsident nach außen hin Zweifel hinterlässt und vertraulich sagt: ‚Ich weiß nicht, ob er bleibt.‘ Das braucht ein Trainer nicht.“

Ex-Barça-Trainer Koeman schießt gegen Laporta: “Wollte mich loswerden”

Rückkehr zum FC Barcelona? „Nein“

…über sein Leben nach dem Aus bei Barça: „Ich lebe weiterhin in Barcelona, ab Januar werde ich Nationaltrainer der Niederlande sein. Ich vermisse nichts. Barça trainiert zu haben, war ein Traum. Ich wäre gerne länger geblieben, aber das Trainer-Leben ist nun mal so.“

…über eine mögliche Rückkehr zu Barça: „Nein, ich werde Nationaltrainer sein. Ich denke an die Niederlande und daran, das Leben zu genießen, was sehr wichtig ist.“

…über seine Zeit als Barça-Trainer in der Bewertung: „Ich kann ein Buch schreiben, es sind viele Dinge passiert. Wegen des Coronavirus war es sehr schwer, es gab eine Zeit lang keinen Präsidenten, wir konnten nicht die Spieler verpflichten, Das Thema mit dem Financial Fairplay war eine schwierige Angelegenheit. Von einem zum anderen Tag verblieben wir ohne (Lionel) Messi. Und wir wissen alle, was er geleistet hat und wer der Beste der Welt ist. Ich wurde wegen Luuk de Jong kritisiert, der für mich ein wichtiger Spieler ist, wenn du einen Neuner brauchst. Ich fühle mich nicht als Trainer, der versagt hat. Wir haben in der ersten Saison gegen Granada versagt, aber die Copa del Rey gewonnen. Wenn du etwas gewinnst, ist es kein Versagen.“

…über eine mögliche Rückkehr ins Camp Nou als Zuschauer: „Kann sein, dass ich das ab Januar tue, weil ich dann Nationaltrainer bin.“

…über einen möglichen Abgang von Frenkie de Jong: „Ich denke, dass Barça Frenkie de Jong nicht verkaufen will. Frenkie ist ein großartiger Mittelfeldspieler. Sicherlich gab es Spiele, in denen er nicht auf seinem Niveau war, aber ich zweifle nicht an ihm. Er ist zu Barça gewechselt, weil er ein Culé ist. Es ist seit kleinauf sein Klub.“

Filip Knopp
Redakteur und Sportjournalist mit großem Fokus auf Spaniens La Liga.

7 Kommentare

  1. der koeman ist wie diese typen, die ihre ex-freundin nicht in ruhe lassen können – lass sie gehen ronald… mal abgesehn davon, dass xavi auch seinen minus-acht-punkte-abstand vererbt bekam und nicht bei null anfing; und er hatte er messi und suarez, den er selbst aussortierte, damit er mit atletico meister und deren hauptstürmer wird.

  2. Also Xavi mit Koeman gleichzusetzen, ist schon amüsant. Xavi hat gegen Atletico, Real, Sevilla und Neapel gewonnen und nicht irgendwie sondern teilweise fulminant. Momentan haben sie wieder eine kleine Durststrecke, aber unsere Mannschaft ist nun mal noch sehr jung und noch nicht konstant auf einem hohen Niveau. Der einzige Grund warum wir noch um die Champions League bangen ist der Grund für die tolle Arbeit von Koeman mit 1,5 Punkten pro Spiel in den ersten 10 Spielen.

  3. also senor koeman. was soll das nachtreten?
    irgendwann muss man die vergangenheit begraben und alte dinge einfach los lassen…
    sie haben bei barca die chance bekommen. alle oder viele waren mit ihnen nicht zufrieden. arbeitsverhältnis beendet. abfindung doch noch kassiert und zwar viele millionen. was soll das jetzt?
    xavi kann auch nicht über wasser gehen. das habe ich auch damals schon gesagt. der umbruch braucht zeit. wenn man gegen cadiz, vallecano und die eintracht aus frankfurt heimspiele verliert das tor nicht findet trotz 100 chancen vom gegner auf dem tablett serviert bekommt , dann ist man in keinsterweise besser als unter ihre regie ;)
    und warum der vergleich mit real?
    real ist wirklich komisch. spielen dieses jahr ziemlich schlimm. stehen aber im HF der CL ( finale & titel gewinn nicht ausgeschlossen ) und für die meisterschaft fehlt nur noch 1 punkt aus 5 begegnungen…
    als ex real fan verstehe die truppe um benzema längst nicht mehr. echt wahr.
    gegen PSG, Chelsea oder neulich gegen City war real schon sogut wie ausgeschieden. dann plötzlich dreht man auf und der gegner zeigt sich nach spielende entsetzt… wie konnte das passieren?
    wie hat der guardian aus england neulich geschrieben. genau.
    gegen real madrid zu spielen, ist wie ein spaziergang durch einen park, bei dem ein löwe frei herumläuft. in
    ordnung, sogar recht vergnüglich, aufregend. und dann plötzlich nicht mehr in ordnung. zitatende.

  4. Koeman hat nicht unrecht. Xavi hat einige Dinge verbessert weil er den Kader stark verbessern durfte und das Vertrauen bekam. Trotzdem spielte man meistens schwach unter Xavi. Selbst jetzt bangt man um die CL Quali und wurde zu Hause von Frankfurt Cadiz und Rayo gedemütigt. Hätte Koeman eigentlich alles kaum schlechter hinbekommen.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -