Xavi nach Rückkehr von Ansu Fati: „Sehe ihn momentan als Neuner“

StartInterviewXavi nach Rückkehr von Ansu Fati: "Sehe ihn momentan als Neuner"
- Anzeige -
- Anzeige -

Xavi hat seine Reaktion bekommen: Auf das 2:3 gegen Eintracht Frankfurt sowie die 0:1-Niederlagen gegen den FC Cádiz und Rayo Vallecano fuhr der FC Barcelona am Sonntagabend einen 2:1-Sieg gegen RCD Mallorca ein. Barças Coach kommentiert den letztlich knappen Erfolg bei der Pressekonferenz zufrieden und spricht unter anderem über Ansu Fati. Den Rückkehrer plant er vorerst im Sturmzentrum ein.

Nach FC Barcelona 2:1 Mallorca: Xavi…

…über das Erfolgserlebnis im Camp Nou: „Am Ende bin ich ziemlich zufrieden mit dem Sieg, denn er war bedeutend. Auch mit dem Spiel. Wir haben dominiert, es war eigentlich eine Partie, die 3:0 hätte enden können. Die drei Punkte verschaffen uns Ruhe.“

…über die Meisterschaft von Real Madrid: „Wir haben jetzt eine Liga mit fünf Mannschaften, die in die Champions League einziehen wollen. Wir müssen gewinnen. Ich gratuliere Real Madrid und denke, sie sind die verdienten Gewinner.“

…über Memphis Depay, der in der Startelf stand und das Führungstor erzielte, sowie dessen Zukunft: „Über die Zukunft wird nicht geredet. Wir haben vier Spiele vor uns, die entscheidend sind. Memphis spielt, weil er sehr gut trainiert. Er hat eine fantastische Trainingswoche hinter sich und deswegen von Anfang an gespielt. Wir wollen solche Typen von Spielern, mit dieser Einstellung und dieser Fähigkeit, den Unterschied auszumachen.“

…über Rückkehrer Ansu Fati und dessen Position: „Ansu ist ein besonderer Spieler und torgefährlich. Das sieht man im Training. Er muss sich im Strafraum aufhalten. Da er gerade von einer Verletzung zurückkehrt, sehe ich ihn momentan als Neuner anstatt auf dem Flügel. Er hat nicht den Rhythmus und die nötige körperliche Verfassung, aber ich bin froh und freue mich für ihn. Für den Barcelonismo ist es auch eine großartige Nachricht. Es ist schade, dass wir ihn in diesen Monaten nicht bei uns hatten, er hätte uns sicher geholfen.“

Frenkie de Jong über Reals Titel-Entscheidung: “Frustriert sehr, wir waren diese Saison nicht gut”

…über die fehlende Konzentration über die kompletten 90 Minuten: „Der VAR spielt da psychologisch eine bedeutende Rolle. Du siehst, wie das 3:0 fällt, das Spiel vielleicht schon entschieden ist. Du hältst das Spiel für entschieden, dann trifft Mallorca und glaubt wieder an sich. Wir haben da etwas nachgelassen, müssen mental stärker sein. Wir reden davon, Fehler zu minimieren. Wenn es 1:0 steht, fällt der Ausgleich und du verlierst zwei Punkte. Diese Dinge müssen wir verbessern, wir müssen besser mithalten. Grundsätzlich bin ich aber zufrieden.“

…über Gavi, der immer mit offenen Schnürsenkeln spielt: „Er meint zu uns, er fühlt sich damit wohl, das man sich entspannen soll. Wenn er sie sich zuschnürt, dann spielt er nicht so gut (lacht). Er legt eine hohe Intensität an den Tag, gibt unserem Spiel viel Rhythmus, lässt den Ball gut laufen. Er muss sich in vielerlei Hinsicht steigern, ist aber erst 17 Jahre alt. Seine Reife ist überraschend, wie er spielt, wie er mithält, mit welcher Intensität er in die Zweikämpfe geht. Er hat eine unglaubliche Seele, brutal. Ich freue mich sehr über sein Spiel.“

…über Gavis immer noch ausstehende Verlängerung des bis 2023 laufenden Vertrags: „Hoffentlich. Mal sehen, ob es schnell abgewickelt wird. Ich hoffe, der Nächste wird Gavi sein. Wir müssen uns da bemühen, denn er wird fundamental sein. Er ist die Gegenwart und die Zukunft.“

…über Gerard Piqué, der in der ersten Halbzeit verletzt ausgewechselt wurde: „Ihm ging es sehr gut, er hat sehr gut begonnen. Aber bei einem Spielzug an unserer Bank hat er etwas gespürt. Er wollte seinen Einsatz weiter erzwingen, aber nach 25 Minuten hat er sich mir angenähert, dass er sich nicht gut fühlt und man einen Wechsel vollziehen müsse. Alles, was Gerard leistet, er spielt mit Schmerzen – seine Leader-Qualitäten sind spektakulär. Die Mannschaft braucht ihn. Wenn er auf dem Platz steht, fühlen wir uns sicherer.“

…über Ferran Torres und dessen Schwäche vor dem Tor: „Mich besorgt das nicht. Er hat seine Tore gemacht und Vorlagen gegeben. Am zweiten Treffer heute war er beteiligt, er gehört auch ihm. Man hat ihm eines wieder weggenommen. Er ist da. Ich bin sehr zufrieden mit Ferran, sehr. Die Tore werden kommen und sind ja schon gekommen.“

Filip Knopp
Redakteur und Sportjournalist mit großem Fokus auf Spaniens La Liga.
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -