Barcelonas Noten vs. Sevilla: Altmeister Alba, Kessie genial, Raphinha selbstbewusst

5
71465
Jordi Alba FC Barcelona
Jordi Alba brachte den FC Barcelona gegen den FC Sevilla in Führung. Foto: JOSEP LAGO/AFP via Getty Images

3:0 gegen Sevilla: Der FC Barcelona drehte nach der Pause auf, besonders Jordi Alba, Raphinha und Franck Kessie zeigten feine und entscheidende Aktionen. Die Noten zu Barcelona vs. Sevilla.

FC Barcelona 3:0 FC Sevilla – Die Spielerkritik der Barça-Akteure

 Marc-André ter Stegen

Ter Stegen war in Hälfe eins wirklich komplett beschäftigungslos. Das galt auch für die zweite Hälfte – es dauerte bis sage und schreibe in die 88 Minute, als ter Stegen mal einen Ball halten durfte, einen Kopfball nach einer Ecke, den er mühelos wegfischte. Barçawelt-Punkte: 6

 Jordi Alba

Youngster Balde hatte zuletzt Fieber, also durfte Routinier Jordi Alba diesmal ran. Stand wie gewohnt sehr hoch und agierte als linker Flügelläufer, gab am Anfang auch direkt zwei sehr starke Flanken ab. Wie wichtig Alba für Barças Angriff ist und welch starkes Gefühl er für seine Offensivläufe hat, sah man dann mustergültig nach der Pause: Beim 1:0 lief er durch, wurde traumhaft von Kessie bedient und blieb eiskalt. Beim 3:0 spurtete er wieder hinter die Kette und flankte dann millimetergenau direkt auf Raphinha. “Wenn ich spiele, dann tue ich das, was ich tue, dann nutze ich die Minuten”, erklärte Alba nach dem Spiel. Auch Raphinha war stark, aber Alba hat bei der Wahl zum Man of the Match knapp die Nase vorne. Barçawelt-Punkte: 9, MOTM

 Jules Koundé

Jules Koundé hat sich als Rechtsverteidiger etabliert, da er zuletzt in dieser Rolle die Verlässlichkeit in Person war – sieht man mal von seinem Eigentor gegen Betis ab. Agierte auch gegen Sevilla unaufgeregt und souverän, machte nach vorne im ersten Durchgang allerdings auch äußerst wenig bis gar nichts. Nach der Pause machte der Ex-Sevillano mehr nach vorne, beispielsweise gab er in der 63. Minute sogar einen Distanzschuss ab. Koundés Offensivhighlight war aber der starke hohe Vertikalball auf Raphinha vor dessen Pass zum 2:0 durch Gavi. Pässe wie diese zeigen auch auf, warum Xavi auf den Innenverteidiger auf der rechten Seite setzt. Barçawelt-Punkte: 7

 Andreas Christensen

Souverän agierte auch Andreas Christensen, wobei der Däne bei der nicht stattfindenden Offensive der Andalusier auch überhaupt nicht in Defensivaktionen gefordert wurde. So wirklich wahrnehmen tut man den Dänen oftmals nicht, dabei spielt er absolut fehlerlose Partien und lässt viele Dinge sehr leicht aussehen. 110 Ballaktionen, 6/7 angekommene lange Bälle, 7 Balleroberungen verdeutlichen aber, dass Christensen alles andere als untätig war. Barçawelt-Punkte: 7

 Ronald Araújo

Ronald Araujo fiel das erste Mal so richtig nach 17 Minuten auf – und zwar mit einer Offensivaktion. Nach einem Eckball köpfte der Uruguayer die Kugel aber knapp daneben. Wie leidenschaftlich er – auch mit dem Kopf – in der Defensive zu Werke gehen kann, sah man an einer Aktion an der Seitenauslinie, als er mit dem Schädel den Ball in typisch uruguayischer Manier ins Aus beförderte. Auch Araujo war praktisch fehlerfrei im Pass- und Defensivspiel – so, wie man es von ihm gewohnt ist. Barçawelt-Punkte: 7

 Sergio Busquets (bis 8.)

Barças Kapitän Busquets blieb schon nach wenigen Minuten unglücklich im Rasen hängen und knickte dabei böse um – sein Abend war frühzeitig gelaufen, Franck Kessie ersetzte ihn. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Frenkie de Jong

Frenkie de Jong rückte angesichts von Busquets’ Verletzung früh als Mittelfeldorganisator auf die Sechs und versuchte in dieser Rolle bestmöglich, Barças Passmaschinerie zu ordnen. Vertikale Läufe des Niederländers suchte man in dieser Rolle natürlich vergeblich, seine Passsicherheit war aber wie immer enorm hoch (91 Prozent). Hatte als Busquets-Vertreter gegen den Ball wirklich alles im Griff – und packte auch einen wunderbaren Quarterback-Pass im Busquets-Stile vor dem 3:0 auf den durchlaufenden Alba aus, der Raphinha bediente. Leider gibt es im Fußball keine Pre-Assists, de Jong hätte hier definitiv einen verdient gehabt. Barçawelt-Punkte: 7

 Pedri

Pedri sollte wieder das kreative Element im Mittelfeld bilden, tat sich gegen Sevillas massive Defensive aber diesmal schwer. War es nur der tiefstehende Gegner oder auch ein wenig die Müdigkeit? Überraschen würde Letzteres natürlich nicht. Kurz nach der Pause spielte Pedri dann einen wunderbaren Diagonalball auf den zweiten Pfosten auf Raphinha, dessen Kopfball nicht gut genug geriet. An diesem Abend standen ansonsten aber andere im Mittelpunkt, Pedri fiel ein wenig ab. Nun hat er eine Woche Zeit, den Akku aufzuladen. Barçawelt-Punkte: 5

 Gavi

Auch Gavi tat sich wie Freund und Nebenmann Pedri gegen die Andalusier lange schwer und daher auch nicht hervor – bis er bei Raphinhas Zuspiel geistesgegenwärtig durchlief und zum 2:0 abstaubte. Dass er zuvor aber einen schweren Stand hatte, kann man unter anderem seiner Passquote von 83 Prozent entnehmen. Auch gerade einmal 43 Ballkontakte sind ein unterdurchschnittlicher Wert, fast alle Barça-Spieler hatten mehr als doppelt so viele. Das Tor kaschiert so etwas einen eigentlich unterdurchschnittlichen Auftritt. Barçawelt-Punkte: 6

 Raphinha

Zweites Spiel in Folge für Raphinha, bei dem er sich auf der Scorerliste verewigt. Genau so, wie es sich die Barça-Fans in Absenz des verletzten Ousmane Dembélé auch erhofft hatten. Raphinha wirkte tatsächlich etwas befreit, die Offensivlast, die auf seinen Schultern lastet (schließlich war er der einzige echte Flügelspieler auf dem Platz gegen Betis und Sevilla), beflügelt ihn offenbar sogar. Was Selbstvertrauen so alles ausmachen kann. Das Zuspiel auf Gavi war superb – sofern es wirklich für Gavi und nicht für Lewandowski gedacht war. Beim 3:0 läuft er stark durch. Hätte ebenso gut und gerne erneut zum Man of the Match gekürt werden können. Barçawelt-Punkte: 9

 Robert Lewandowski

Die Fünferkette Sevillas machte Barças Ein-Mann-Sturm Lewandowski naturgemäß das Leben extrem schwer. Trotzdem gab der Pole satte sechs Schüsse ab – doch die Kugel wollte einfach nicht rein. Die erste gute Chance vereitelten Gudelj und Bono gemeinsam, dann fischte Bono Lewys guten Distanzschuss vor der Pause um den Pfosten. Einer weiterer Versuch ging per Freistoß knapp flach vorbei und der letzte Versuch landete zu zentral in den Fängen Bonos. Bei dieser Fülle an Schüssen hätte sich der Pole sein Tor sicherlich verdient gehabt. Barçawelt-Punkte: 6

 Franck Kessie (ab 8.)

Kessie ersetzte den verletzten Busquets und ging auf die Acht, um da mit Muskelkraft und Wucht die Mittelfeldkette Sevillas zu durchstoßen. Dass der Milan-Neuzugang auch ein feiner Fußballer sein kann, sah man eindrucksvoll bei seinem genialen Chip-Ball auf Jordi Alba zum 1:0 – ein Pass zum mit der Zunge schnalzen! Kessies mit Abstand beste Aktion – nicht nur im Spiel, sondern in der gesamten Saison. Aktionen wie diese erhofft man sich zukünftig mehrere. Ansonsten war der Ivorer mit nur 48 Ballkontakten aber nicht so im (Kreativ-)Spiel eingebunden. Barçawelt-Punkte: 7

 Ansu Fati (ab 80.)

Als das Spiel gelaufen war, durfte Ansu Fati noch auf den Platz – ohne auffällig zu werden. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Marcos Alonso (ab 80.)

Marcos Alonso gestattete Araujo einen etwas früheren Feierabend. Brenzlig wurde hinten aber sowieso nichts mehr. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Alejandro Balde (ab 83.)

Balde ersetzte Man of the Match Alba für die Schlussphase. Das Duell um die Linksverteidigerposition geht nächste Woche gegen Villarreal in die nächste Runde. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Ferran Torres (ab 84.)

Ferran Torres durfte ein paar Minuten sammeln, als das Spiel längst rum war. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Xavi Hernández

Xavi veränderte seine Startelf im Vergleich zum 2:1 bei Betis nur links hinten – Alba ersetzte Balde, der zuletzt wegen Fiebers das Training verpasst hatte. Albas Aufstellung war ein Glücksgriff, der Altmeister zeigte auf, dass er nicht zum alten Eisen gehört. Barça begann wieder fokussiert und entschlossen, hätte auch schon vor der Pause führen können. Obwohl Sevillas Abwehrriegel schwer zu bespielen war, verlor Xavis Elf nie die Geduld – und schoss drei wunderschöne Tore nach dem Seitenwechsel. Selbstvertrauen, Leichtigkeit, Spielfreude – all das und mehr war bei den drei Treffern zu sehen. Kein Wunder, dass Xavi “sehr glücklich und zufrieden” war, wie er nach dem Sieg gegen Sevilla auf der PK erklärte. Barçawelt-Punkte: 8

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

Stimmt ihr mit unseren Bewertungen überein? Wer war für euch der beste Akteur Barças gegen Sevilla und wer der Schwächste? Stimmt jetzt ab:

Umfrage | Wer war der Beste und wer der Schwächste gegen Sevilla?

 

5 Kommentare

  1. top 3 user die ich vermisse:

    Platz 3: Romario – netter user der einem fehlt.

    Platz 2: La Albiceleste – ja er war kein barca fan aber er hat immer diskussionen angefangen und er war so direkt .. er hat action reingebracht. Ich musste oft lachen. Ich vermisse ihn!

    Platz 1: Ich weiß ihr alle wollt unbedingt wissen wer deswegen mache ich es kurz und knapp: NEYMAR!!! Ich vermisse ihn so sehr .. er und ich sind wie yin ung yang wir existieren einfach nur zusammen. BITTE KOMM ZURÜCK NEYMAR. Du wirst hier vermisst. Seine Rechschreibung .. seine Art er war so lustig und er ist einfach perfekt und er war immer so nett zu mir .. :(