Noten | Dest macht Dampf, Memphis und Gavi stechen heraus

StartLa LigaNoten | Dest macht Dampf, Memphis und Gavi stechen heraus
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona befreit sich gegen ein harmloses Team von UD Levante aus der Krise. Ehe Ansu Fati bei dem 3:0 für ein Comeback der fulminantesten Art und Weise sorgt, wussten allen voran Sergiño Dest, Gavi und Memphis Depay zu überzeugen. Die Spielerkritik und Noten.

 Marc-André ter Stegen

Ein über weite Strecken sehr ruhiger Arbeitstag für den deutschen Schlussmann. Nachdem er in der 13. Minute eine scharfe Flanke abfing, hatte ter Stegen lange nicht ernsthaft etwas zu tun. Levante raffte sich erst in der Schlussphase auf, kam zu einem guten Abschluss, den der Keeper aber stark im Eins-gegen-Eins in der ihm oftmals stoischen Manier parierte (83.). Barçawelt-Punkte: 7

 Óscar Mingueza

Der rechte Verteidiger startete ein wenig verhalten in die Partie, entwickelte dann aber mehr und mehr Offensivdrang. Aufgefallen ist Mingueza vor allem mit seinen wirklich starken Zuspielen – sei es per Flanke oder Pass. Dreimal hätte Barça nach einer Einleitung von Mingueza einnetzen können, es haperte dann aber im Abschluss (z.B. bei Gavis Lupfer). Defensiv trat Mingueza stabil auf. Barçawelt-Punkte: 8

 Gerard Piqué

Ein insgesamt abgeklärter Auftritt des Abwehrchefs, der in einer einseitigen Partie lange Zeit kaum ernsthaft beschäftigt wurde. Was man ihm ankreiden muss: In der Offensive ließ er das mögliche 3:0 in der 22. Minute am zweiten Pfosten kläglich liegen. Barçawelt-Punkte: 7

 Eric García

Für García, der in seinen vergangenen Einsätzen eine eher schlechte Figur abgegeben hatte, war Levante ein ziemlich willkommener Aufbaugegner. Klärte den Ball fünfmal, so oft wie kein anderer Barça-Verteidiger. Mit seinen 90 Kontakten waren nur drei andere Feldspieler öfter am runden Leder. In der letzten Viertelstunde wich García auf die rechte Abwehrseite aus. Eine insgesamt recht ordentliche Vorstellung. Barçawelt-Punkte: 7

 Sergiño Dest

Würde man es nicht besser wissen, könnte man nach seiner Leistung meinen, er sei ein richtiger Linksverteidiger. Der US-Amerikaner machte über die linke Seite von Anfang an viel Dampf, suchte ständig den Weg nach vorne, kam auch mal selbst zum Abschluss und harmonierte auf dem Flügel gut mit Memphis Depay. Luuk de Jong setzte er bei der Entstehung des 2:0 hervorragend in Szene. Bloß die eine oder andere Flanke mit dem linken Fuß saß nicht so richtig. Hier erkannte man dann wieder: Eigentlich ist er auf der rechten Seite zuhause. Barçawelt-Punkte: 8

 Sergio Busquets

Die Sicherheit in Person. Der Chef der Mannschaft und des Mittelfelds hatte so ziemlich alles im Griff, war mit seiner Handlungsschnelligkeit einmal mehr stark am Ball und im Passspiel. 82 Mal brachte er das runde Leder erfolgreich zu seinem Mitspieler, niemand war hier besser. Auch mit seinen 101 Ballkontakten war Busquets Spitze. Barçawelt-Punkte: 8

 Nico González

Zum ersten Mal überhaupt durfte der 19-Jährige von Beginn an mitmischen. Verglichen mit dem umtriebigen Gavi nahm er wie Busquets eher den defensiveren Part ein. Nach einem etwas zögerlichen Start war Nico besser in das Spiel eingebunden, am Ende war er satte 91 Mal am Ball, von seinen 75 Pässen kamen 72 an. In der 64. Minute verzog er einen harten Schuss etwas. Ein Startelf-Debüt, das sich sehen lassen kann. Barçawelt-Punkte: 7

 Gavi

Was der erst 17-Jährige an diesem Sonntagnachmittag im Camp Nou leistete – einfach stark. Klar, es konnte ihm nicht jede Aktion gelingen, jedoch überzeugte Gavi mit seiner erfrischenden Leichtigkeit sowie nicht nur einmal mit einer guten Spielübersicht und entsprechend guten Pässen – unter anderem in der 36. Minute, als er Memphis exzellent mit einem weiten Zuspiel bediente. Nicht so gut: Nur wenig später vergab er selbst eine Großchance, als er einen Heber zu tief ansetzte (38.). Gavi deutete gegen Levante auf, dass er die Zukunft in Barças Mittelfeld sein kann. Barçawelt-Punkte: 9

 Philippe Coutinho

Der Brasilianer hielt sich in der Regel ziemlich zentral auf und wirkte entschlossen, das Spiel positiv zu beeinflussen. In der zehnten und in der 18. Minute probierte er es jeweils aus der Distanz, seine Abschlüsse gerieten aber zu zentral. Nach einer zunächst umtriebigen Performance baute er im weiteren Verlauf ein wenig ab, nach knapp einer Stunde war für ihn dann Schluss. Im Vergleich zu den vergangenen Partien war das dennoch eine Steigerung. Barçawelt-Punkte: 6

 Luuk de Jong

Stürmer werden an Toren gemessen. Und im vierten Einsatz für die Katalanen netzte der Niederländer endlich auch mal ein. Nachdem Dest ihn mustergültig bediente, blieb de Jong zentral vor dem gegnerischen Gehäuse cool und verwandelte entsprechend sicher. Auch darüber hinaus nahm er besser am Spiel der Mannschaft teil als noch zuletzt, indem er sich mal fallen ließ, mit den Mitspielern kombinierte und Bälle festmachte. Selbst hätte er aber noch etwas gefährlicher in Erscheinung treten können. Erst in der 80. Minute kam er per Kopfball zu seinem zweiten und auch letzten Torschuss. Barçawelt-Punkte: 7

 Memphis Depay

„Memphis Depay fühlte sich sehr verantwortlich dafür, dass er nicht getroffen hat, um das Spiel zu gewinnen“, verriet Ronald Koeman am Samstag rückblickend auf das 0:0 gegen den FC Cádiz. Dem niederländischen Star-Neuzugang merkte man auch an, dass er Wiedergutmachung betreiben wollte. Memphis präsentierte sich schon zu Beginn stark, holte den Elfmeter trickreich heraus, verwandelte dann selbst. Er war der Aktivposten in der Offensive von Barcelona, insgesamt kam allein er auf fünf Torschüsse. Einziges Manko: seine Chancenverwertung. Barçawelt-Punkte: 9, MOTM

 Riqui Puig (ab 59.)

Ein Liebling von Ronald Koeman ist Riqui Puig ja bekanntermaßen nicht wirklich. Umso motivierter präsentierte er sich nach seiner Einwechslung in der 59. Minute, um den Coach von sich zu überzeugen. Puig war merklich bemüht, an der Partie teilzunehmen und spielte in der halben Stunde mehr Pässe als etwa Luuk de Jong oder Philippe Coutinho. 32 von 33 kamen auch an. Auch ein Messi-esques Solo zauberte das Mittelfeldjuwel auf den Platz, in letzter Instanz wurde er aber am Tor gehindert. Barçawelt-Punkte: 7

 Ronald Araújo (ab 81.)

Nach seinen zuletzt bärenstarken Auftritten saß er diesmal erst einmal nur auf der Bank – sicherlich nur, um wegen der hohen Belastung für die anstehenden Partien gegen Benfica und Atlético geschont zu werden. Araújo ging für García neben Piqué in die Innenverteidigung und war sicher. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Ansu Fati (ab 81.)

Was für ein unglaubliches Comeback! Der Youngster bestritt zum ersten Mal seit zehneinhalb Monaten ein Pflichtspiel und nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung versetzte er das Camp Nou mit seinem Tor zum 3:0-Endstand in Ekstase (90.+1). Die neue Nummer 10 von Barça hatte zuvor einen geblockten Schuss abgegeben (84.) und wenig später einen Foulelfmeter gegen sich gefordert, den der eine oder andere Schiedsrichter sicherlich gegeben hätte. Seine Rückkehr macht den Barcelonismo mit Blick auf die nächsten Wochen wieder euphorisch. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Yusuf Demir (ab 81.)

Mit einem frechen Tunnel gegen einen Akteur der Gäste auf der rechten Seite sorgte Demir für ein Raunen im Camp Nou. Ansonsten trat er in der kurzen Zeit nicht großartig in Erscheinung. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Clément Lenglet (ab 89.)

Man könnte meinen, der Franzose wäre nur in die Partie gekommen, damit der ausgewechselte Dest für die starke Leistung noch mal besonders vom Publikum mit Applaus gewürdigt werden konnte. Lenglet stand im Endeffekt nur fünf Minuten auf dem Rasen, er ersetzte Dest positionsgetreu hinten links. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Ronald Koeman/Alfred Schreuder

Nach seinem Platzverweis in Cádiz stand Ronald Koeman gegen Levante gar nicht an der Seitenlinie, was auch am kommenden Wochenende auswärts gegen Meister Atlético so sein wird. Klar ist aber natürlich: Die Aufstellung stammt von ihm, und die Wechsel wurden gewiss auch nicht ohne Rücksprache mit ihm vorgenommen. Assistent Alfred Schreuder führte die Anweisungen also eher nur aus. Mit der Startelf und den Einwechslungen, gerade natürlich mit Blick auf Fati, haben Koeman und Schreuder eigentlich alles richtig gemacht. Hätte Koeman auch an der Seitenlinie gestanden und wäre so in Erscheinung getreten, würde es jetzt wohl noch deutlicher formuliert werden: Dieser Erfolg verschafft ihm erst einmal Luft. Barçawelt-Punkte: 8

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall


Filip Knopp
Redakteur und Sportjournalist
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE