Noten | Phantom Griezmann, Arbeitstier Roberto und ein rostiger ter Stegen

StartLa LigaNoten | Phantom Griezmann, Arbeitstier Roberto und ein rostiger ter Stegen
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona hat den FC Getafe am dritten Spieltag von La Liga 2:1 bezwingen können, dabei aber wahrlich kein Feuerwerk abgebrannt. Im Angriff erledigte nur Memphis Depay seinen Job, Antoine Griezmann erwies sich einmal mehr als Phantom. Die Spielerkritik und Noten.

Marc-André ter Stegen

Nach mehrmonatiger Verletzungspause feierte der Deutsche sein Comeback zwischen den Pfosten der Katalanen – dass ter Stegen noch rostig war, merkte man ihm des Öfteren an. Beim Gegentreffer zum zwischenzeitlichen 1:1 (19.) war er machtlos, kurz vor der Pause konnte er aber einen Ball nicht festhalten (41.), ehe Ünal überhart in ihn hineinrauschte. Auch mit Ball am Fuß nicht immer so sicher wie gewohnt. Ausbaufähiges Comeback. Barçawelt-Punkte: 5

Emerson Royal

Auf der rechten Abwehrseite erhielt der brasilianische Neuzugang diesmal den Vorzug vor Dest. Zum Einstand lieferte Emerson gewiss keine schlechte Leistung, ihm fehlte aber die Beteiligung am Offensivspiel. Defensiv wiederum war er in der 55. Minute in einer brenzlichen Situation klärend zur Stelle, wobei Getafe vielmehr wegen Carles Aleñás schwacher Ballverarbeitung aus kurzer Distanz nicht zu der erhofften Riesenchance kam. Gegen den FC Bayern München in Barças nächstem Spiel dürfte Dest wieder starten. Barçawelt-Punkte: 6

Ronald Araújo

In Bilbao war er bereits nach einer halben Stunde für den verletzten Gerard Piqué in die Partie gekommen, nun durfte der Uruguayer in einer auch erstmals von Anfang an in dieser Saison mitwirken. Wegen einer Gelben Karte in der 27. Minute musste Araújo lange einen besonderen Fokus auf sein Zweikampfverhalten legen, um nicht des Feldes verwiesen zu werden. Er machte mit unter anderem vier Klärungsaktionen einen ordentlichen Job und konnte sich für weitere Startelf-Berufungen durchaus empfehlen. Barçawelt-Punkte: 7

Clément Lenglet

Nach einer Verletzung kam der Franzose zu seinem ersten Einsatz in dieser Spielzeit – und das wegen des Piqué-Ausfalls und der Rotsperre von Eric Garcia gleich als Teil der Startelf. Das Gegentor zum 1:1 ging zwar definitiv nicht exklusiv auf die Kappe von Lenglet, jedoch verließ er seine Position, indem er einige Schritte nach vorne ging, ohne aber den Ball zu gewinnen. Dadurch eröffnete er die wichtige Schnittstelle, in der der Schuss abgegeben wurde. Hatte insgesamt einen hohen Anteil am Spiel, mit seinen 112 Ballkontakten hatte kein anderer Akteur mehr. Lenglet spielte zudem die meisten Pässe (101) und hatte auch die beste Passquote (91,1 Prozent). Bei der unnötigen Gelben Karte hatte Lenglet Pech, dass der Schiedsrichter arg penibel reagierte. Barçawelt-Punkte: 6

Jordi Alba

Wie wertvoll der Routinier offensiv sein kann, ließ sich schon in der zweiten Minute mal wieder erkennen – aber eigentlich auch nur dann. Der mitgelaufene Alba lieferte die Vorarbeit zum 1:0, trat im Spiel nach vorne abgesehen davon in Verbindung mit gefährlichen Spielszenen aber praktisch nicht in Erscheinung. Dennoch eine solide Performance. Barçawelt-Punkte: 6

Sergio Busquets

Vor Getafes Treffer war der Kapitän es, der für den Ballverlust sorgte. Immerhin: Busquets konnte das mit einem Pre-Assist zum 2:1 noch vor der Halbzeit, als er das runde Leder gut verarbeitete, wettmachen. Der Mittelfeld-Chef offenbarte im weiteren Verlauf der Begegnung aber immer mal wieder Konzentrationsschwächen und agierte zu lässig, was zu weiteren verlorenen Bällen führte. Barçawelt-Punkte: 5

Sergi Roberto

Der dritte Kapitän der Mannschaft rückte für den sich im Urlaub befindenden Pedri in die erste Elf und rechtfertigte seinen Einsatz mit dem frühen Führungstor rasch. Bei seinem Spielertyp erwies Roberto sich im Mittelfeld im Vergleich zu Pedri eher als arbeitendes denn als kreatives Element, entsprechend wenig auffällig war seine Leistung insgesamt. Nach 74 Minuten musste der 29-Jährige angeschlagen ausgewechselt werden. Barçawelt-Punkte: 6

Frenkie de Jong

Wieder einmal eine starke Vorstellung des Niederländers – nicht nur wegen seines starken Assists zum zwischenzeitlichen 2:1 nach einer halben Stunde. In Abwesenheit von Pedri übernahm er im Spiel der Katalanen eine noch gestalterische Rolle. De Jong forderte viele Bälle, verteilte sie gut. Aktuell eine Garantie für die Mannschaft. Barçawelt-Punkte: 7

Antoine Griezmann

Wenn ein Angreifer lange nur durch vereinzelte Ballgewinne im Mittelfeld auffällt, dann läuft es etwas nicht so, wie es eigentlich laufen sollte. Wie schon in Bilbao war das, was Griezmann anbot, ziemlich ernüchternd. Nachdem die Hälfte des ersten Durchgangs herum war, erklangen nach einer zum wiederholten Male missglückten Aktion sogar vereinzelt Pfiffe in die Richtung des Franzosen. Sein Passspiel war in Ordnung, aber für einen Stürmer reicht das nicht. Auch nach dem Seitenwechsel ziemlich abgemeldet. Null Schüsse in 84 Minuten. Man hatte gedacht, Lionel Messis Abgang wäre für ihn so etwas wie eine Befreiung und die Folge dessen, dass Griezmann der zentrale Fixpunkt wird. Das Gegenteil ist bis dato der Fall. Und es macht Sorgen vor dem Champions-League-Kracher gegen Bayern München. Barçawelt-Punkte: 2

Martin Braithwaite

Nach seiner schlechten Leistung gegen Athletic präsentierte sich der Däne nach dem Anstoß sichtlich bemüht. Braithwaite ging viele Wege, war mal außen und mal in der Zentrale zu finden. Sein Fleiß ließ im Laufe der Partie allerdings zunehmend nach, selbst für Gefahr sorgen konnte er nicht. Ein geblockter Schuss innerhalb von 74 Minuten, das war es auch schon. Will er auch dann auf viele Einsatzminuten kommen, wenn Sergio Agüero und Ansu Fati wieder fit sind, muss er seine Chancen derzeit einfach besser nutzen. Zu allem Überfluss musste Braithwaite mit Knieproblemen raus. Barçawelt-Punkte: 3

Memphis Depay

Punktuell ließ sich das, was Memphis im Camp Nou anbot, absolut sehen. Beim frühen Roberto-Tor sorgte er beispielsweise für den Pre-Assist, das zweite Erfolgserlebnis (30.) ging schließlich auf sein Konto. Übersteiger, Beinschuss – drin. Der niederländische Neuzugang war einmal mehr der Zielspieler in der Offensive, überaus glänzen konnte er gegen eine gute Defensive des Kontrahenten aber nicht. Abgesehen von seinem Tor kam Memphis nur zu einem Schuss, der auch noch geblockt wurde. Weil Stürmer aber an Treffern gemessen werden, ist dieser Auftritt als gut zu bewerten. Seinen Doppelpack verpasste er in der Schlussphase, als er lieber artistisch in der Luft auf die Hacke zurückgriff, statt die Innenseite zu verwenden. Barçawelt-Punkte: 8, MOTM

Sergiño Dest

Der US-Amerikaner hatte mit Blick auf die Startelf das Nachsehen gegenüber Emerson. Er ersetzte den Brasilianer stattdessen nach 63 Minuten und sorgte mit einem temporeichen Antritt über die rechte Seite für eine erste auffällige Aktion. Fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit trat Dest eine gut platzierte Flanke auf Memphis (85.). Zu diesem Zeitpunkt übernahm er bereits die offensivere Position auf der rechten Seite, nachdem Griezmann für Óscar Mingueza wich. Barçawelt-Punkte: 6

Nico González

Nach 74 Minuten ersetzte Nico den angeschlagenen Roberto im Mittelfeld. Setzte in der 89. Minute einen Schuss ab, der für die Gäste aber keinerlei Gefahr darstellte. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Gavi

Mit Nico kam der frisch gewordene 17-jährige Mittelfeldakteur Gavi rund eine Viertelstunde vor dem Ende der regulären Spielzeit im Doppelwechsel. Gavis Pflichtspiel-Debüt für den FC Barcelona! Der Youngster ersetzte Braithwaite, fügte sich ordentlich ein, hatte die eine oder andere gelungene Aktion. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Óscar Mingueza

Nach seiner bei den Olympischen Spielen erlittenen Verletzung feierte der Verteidiger sein Comeback. Mingueza ersetzte den schwachen Griezmann nach 84 Minuten und sollte dabei helfen, die Führung über die Zeit zu bringen. Er nahm die rechte Abwehrseite ein, wofür Dest sich etwas nach vorne orientierte. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Ronald Koeman

Mit ter Stegen, Emerson, Araújo und Lenglet hat der Niederländer gleich vier von fünf Positionen in der unmittelbaren Defensive neu besetzt – sicherlich mit dem Wissen, dass das auch ein gewisses Risiko mit sich bringt. Koeman ging es ein und machte im Nachhinein damit keinen Fehler. In vorderster Front hätte er die harmlosen Griezmann und Braithwaite angesichts ihrer schwachen Auftritte gut und gerne eher vom Feld nehmen können – wenn er denn Sturm-Optionen auf der Bank gehabt hätte. Verhalf Youngster Gavi zum Debüt, auch der andere Nachwuchsmann Nico durfte wieder Camp-Nou-Luft schnuppern. Mit diesem dünnen und unerfahrenen Kader ist nicht wirklich viel mehr drin – allerdings muss man schon kritisieren, dass Barça gerade in Halbzeit zwei arg fahrig und wirr agierte und selten die gewünschte Spielkontrolle hatte. Von Außen positiv einwirken konnte auch Koeman während langer Phasen in Durchgang zwei auf seine verunsicherte Mannschaft nicht. Barçawelt-Punkte: 5

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

Filip Knopp
Redakteur und Sportjournalist mit großem Fokus auf Spaniens La Liga.
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE