Spielerkritik | MSG entscheidend, Aleñá wirbt für sich, Vidal in ungewohnter Rolle

StartLa LigaSpielerkritik | MSG entscheidend, Aleñá wirbt für sich, Vidal in ungewohnter Rolle
- Anzeige -
- Anzeige -

Im letzten Spiel des Jahres gewann der FC Barcelona gegen Deportivo Alavés in lockerer Manier. Dafür verantwortlich war insbesondere das mittlerweile schon gut eingespielte Offensivtrio ‘MSG’, allen voran Luis Suárez. Aber auch das Mittelfeld rund um Carles Aleñá, Sergio Busquets und Arturo Vidal konnte überzeugen. Die Spielerkritik und Noten zum 4:1 gegen Alavés.

Marc-André ter Stegen

Der Torhüter erlebte insgesamt einen sehr ruhigen Abend. Wirklich gefordert war er nur selten, doch im Fall der Fälle war er zur Stelle. Ohne Gegentor kam er allerdings nicht aus, wobei ter Stegen beim Kopfballtor Pere Pons’ jedoch kein Vorwurf gemacht werden kann. Barçawelt-Punkte: 6

Sergi Roberto

Anders als noch gegen Real Madrid lief Roberto diesmal wieder als Rechtsverteidiger auf. Da er defensiv kaum gefordert war, schaltete er sich häufiger ins Angriffsspiel ein. Auffällig dabei waren vor allem seine Läufe in die Tiefe, die insbesondere Busquets zu erkennen und zu nutzen wusste. Keine allzu gute Figur machte er aber beim Gegentreffer, als er die Flanke nicht verhinderte. Zudem sorgte er fast für den Ausgleich, indem er mit einem schlechten Rückpass sowohl Piqué als auch ter Stegen in Bedrängnis brachte. Barçawelt-Punkte: 6

Gerard Piqué

Gerard Piqué hatte über große Strecken des Spiels wenig zu tun, seine Aufgabe beschränkte sich eher auf den Spielaufbau und gelegentliche Ausflüge nach vorne. In einigen Situationen, vor allem wenn Alavés das Spiel schnell machte, offenbarte sich jedoch wieder, wie anfällig die Verteidigung mitunter sein kann.  Barçawelt-Punkte: 6

Samuel Umtiti

Umtiti zeigte insgesamt eine ordentliche Leistung. Im Spielaufbau war der Franzose sehr sicher, wurde aber auch nicht wirklich unter Druck gesetzt. Hinsichtlich der Defensive gilt dasselbe wie auch für Piqué. Zudem ließ Umtiti sich in einer Szene leicht mit einem Hüftwackler ausspielen, als Wakaso in zentraler Position am Strafraum in Halbzeit eins zum Schuss kam, aber dabei ausrutschte. Hier sah Barças französischer Nationalspieler nicht sonderlich gut aus, hatte aber Glück. Barçawelt-Punkte: 6

Jordi Alba

Alba konnte den Kopfball von Pere Pons zum 2:1 nicht verhindern, doch Pons kam aus der Tiefe angelaufen, somit war es äußerst schwer für Alba, der Fehler lag eher bei Carles Aleñá, der seinen Gegenspieler laufen ließ. Alba machte wie gewohnt Dampf über außen, agiert mehr als Mittelfeldspieler denn als Außenverteidiger – doch wirklich produktiv war er dabei nicht. Größtenteils eine unauffällige Partie des Außenverteidigers. Barçawelt-Punkte: 6

Sergio Busquets

Busquets kehrte wieder in die Startelf zurück und zeigte, wieso er so wertvoll ist. In Barcelonas Mittelfeld zog er die Fäden und kontrollierte weitestgehend das Spiel. Brachte Angriffe oftmals ins Rollen, sei es durch Schnittstellenpässe oder durch lange, gechippte Bälle in den Strafraum. Legte so schon früh ein Tor von Messi auf, das aber wegen einer knappen Abseitsstellung nicht zählte. Barçawelt-Punkte: 7

Carles Aleñá

Es war erfrischend zu sehen, wie dynamisch, offensiv ausgerichtet und gleichzeitig technisch auf hohem Niveau Aleñá agierte. Der 22-Jährige war neben Busquets für die Ballverteilung zuständig und überbot diesen sogar, was Ballkontakte (95) und die Passquote (95 Prozent) angeht. Nur Messi hatte ebenso viele Ballkontakte wie er. Beim Gegentreffer vernachlässigte er allerdings seine Defensivaufgabe, indem er seinen Gegenspieler Pons ungehindert in den Strafraum laufen ließ. Sollte Aleñá im Winter nicht ausgeliehen werden, dann hat er sich auf jeden Fall für weitere Einsätze empfohlen. Barçawelt-Punkte: 7

Arturo Vidal

In der ersten Hälfte des Spiels stach Vidals Position ins Auge, denn er agierte häufig weit an der Außenlinie, fast wie ein rechter Mittelfeldspieler. Stark auch sein eiskalter Abschluß zum 2:0 kurz vor der Pause. Im weiteren Spielverlauf steigerte er sich sogar, verzeichnete zwei wichtige Pässe sowie erfolgreiche Dribblings und wurde auch sicherer in seinen Zuspielen, von denen am Ende ganze 94 Prozent ankamen. Verlor nur sieben Bälle und damit (abgesehen von den Innenverteidigern) weniger als alle anderen Spieler Barças. Barçawelt-Punkte: 8

Lionel Messi

Messi probierte viel in diesem Spiel, doch es gelang ihm nicht alles. Der Argentinier scheiterte häufig mit seinem Dribbling im letzten Moment und auch die sonst so gefährlichen Zuspiele fanden nicht immer ihr Ziel. Gewann bemerkenswerte neun von 14 Zweikämpfen und entschied das Spiel nach einem schönen Antritt und noch schönerem Abschluß zu einem Zeitpunkt, als Alavés mehr Druck ausübte. Barçawelt-Punkte: 7

Luis Suárez

Luis Suárez war vom Offensivtrio im ersten Durchgang größtenteils der Unauffälligste. Er war weder besonders gut ins Kombinationsspiel eingebunden, noch sorgte er für allzu viel Torgefahr. Kurioserweise war der Angreifer aber, wenn er an den Ball kam, jedesmal entscheidend, denn er war letztlich vier Mal zur Stelle – drei Mal als Vorlagengeber und ein Mal als Torschütze – und somit an jedem Treffer beteiligt. Den Elfmeter zum 4:1 holte der Uruguayer selbst durch seinen Kopfball an die Hand Aguirregabirias heraus. Barçawelt-Punkte: 9, MOTM

Antoine Griezmann

Griezmann war in Halbzeit eins der aktivste Akteur auf dem Platz. Nicht nur, dass er schon früh in der Partie das 1:0 markierte – auch sonst war der Franzose überall zu finden. Ob es darum ging, Bälle abzufangen, an der eigenen Eckfahne zu klären oder Konter einzuleiten – Griezmann machte alles für die Mannschaft. Sowohl das Zusammenspiel mit Alba als auch mit seinen beiden Sturmpartnern funktioniert merklich besser. Mit zunehmender Spieldauer tauchte er allerdings ab. Barçawelt-Punkte: 7

Frenkie de Jong 

De Jong kam nach knapp 80 Minuten ins Spiel und ersetzte Busquets souverän. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Carles Pérez

Pérez ersetzte in der 85. Minute Suárez, trat offensiv aber kaum in Erscheinung, zumal die Partie ohnehin schon entschieden war und nur noch sicher zu Ende gebracht werden musste. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Nélson Semedo

Semedo wurde ebenfalls nach 85 Minuten positionsgetreu für Roberto ins Spiel gebracht. Bis auf ein schönes Dribbling war der Portugiese unauffällig. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Ernesto Valverde

Valverde machte mit der Aufstellung und den wenigen Änderungen alles richtig. Sowohl Aleñá als auch Vidal lieferten gute Leistungen ab und waren am Sieg beteiligt. Aus dem Spiel heraus musste Valverde kaum eingreifen, dafür war Alavés zu schwach und Barça zu gut drauf. Jedoch zieht sich ein Problem nach wie vor durch die Hinrunde, nämlich die Anfälligkeit nach Flanken und bei schnellen Angriffen des Gegners. Daran wird der Trainer nach der Winterpause arbeiten müssen, ein guter Jahresabschluss ist ihm und seiner Mannschaft aber zweifellos gelungen. Barçawelt-Punkte: 6

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: schwache Leistung
3 Punkte: schlechte Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE