Stimmen zum Spiel: Luis Enrique, Rakitić, Bravo, Iniesta und Piqué zum 0:0-Unentschieden

StartLa LigaStimmen zum Spiel: Luis Enrique, Rakitić, Bravo, Iniesta und Piqué zum 0:0-Unentschieden
- Anzeige -
- Anzeige -

Im ersten Spiel des neuen Jahres 2016 startete der FC Barcelona mit einem Remis gegen den RCD Espanyol de Barcelona. Wie gewohnt meldete sich Luis Enrique nach dem Spiel auf der obligatorischen Pressekonferenz. Außerdem kamen noch Ivan Rakitić, Claudio Bravo, Andrés Iniesta und Gerard Piqué zu Wort.

Luis Enrique …

… über die Formel, im Cornellà zu siegen:

„Es ist schwierig, gegen eine Mannschaft zu spielen, die am Limit spielt. Wir haben ein ähnliches Spiel erwartet; sie haben sich gut geschlagen. Sie haben uns gut gepresst. Wir hatten zu Beginn ein bisschen Probleme, in der zweiten Halbzeit hatten wir dagegen einen guten Start, was uns ermöglicht hat, Chancen zu kreieren und das Spiel dahin zu lenken, wo wir das Spiel haben wollten. Wir haben einige Torchancen generiert, aber …“

… über die Frage, ob das Remis nur ein Ausrutscher gewesen ist: „Manche werden sagen, dass wir zwei Punkte verloren haben. Andere hingegen sagen, dass wir einen Punkt gewonnen haben. Ich werde mich nicht für eine Position festlegen. Wir werden in den nächsten beiden Copa-del-Rey-Spielen versuchen, deren Intensität auszuspielen. Es werden attraktive Spiele. Heute hat Espanyol alles gut gemacht.

… über den Schiedsrichter: „Sie waren sehr intensiv – so wie wir es erwartet haben. Wie deren Coach [Anm.: Constantin Gâlcă] bereits gesagt hat: Das ist ein Derby und Derbys sind immer aggressiv. Wir haben keine Einwände und wie ihr alle wisst: Ich rede nie über den Schiedsrichter.

… über die rassistischen Bemerkungen der Zuschauer gegen Neymar: „Das Einzige, was mich interessiert, ist, was auf dem Platz passiert. Wenn ich meine Meinung dazu abgebe, mache ich mich von allen Seiten angreifbar.

… über den physischen Einsatz Espanyols: „Fußball ist eine Kontaktsportart. Ich werde das nicht kommentieren, denn wenn ich es tue, werden viele Dinge behauptet. Wir wollten durch das Spielen Torchancen kreieren. Alles andere könnt ihr unter euch ausdiskutieren.

… über die Frage, warum er nur einen Spieler eingewechselt hat: „Ich dachte, es war die richtige Entscheidung, nur eine personelle Änderung vorzunehmen – nicht mehr. Das war ein Versuch, das Spiel zu verbessern.

Ivan Rakitić, Claudio Bravo, Andrés Iniesta und Gerard Piqué zum 0:0-Unentschieden

Ivan Rakitić: „Manchmal will der Ball einfach nicht ins Tor. Wir müssen weitermachen; wir spielen gut und dominieren unsere Gegner. Würden wir keine Torchancen herausspielen, wäre es beunruhigend.

Ivan Rakitić über die Neuzugänge Arda Turan und Aleix Vidal: „Sie hatten eine schwierige Zeit. Es ist für Spieler immer wichtig, zu spielen. Vor allem dann, wenn sie so gut sind. Wir sind sehr darüber erfreut und aufgeregt, dass sie nun im Team sind. Mit ihnen sind wir sogar noch besser.

Claudio Bravo: „Zu Beginn waren wir aufgrund des Respekts, den wir vor ihnen haben, etwas nervös. Wir wussten, was auf uns gewartet hat; es war schwierig. Sie haben uns gut gepresst und das Spielfeld war in einem schlechten Zustand. Allerdings gibt es keine Ausreden. Wir sind hierher gekommen, um die drei Punkte mitzunehmen, haben sie allerdings nicht bekommen. Jetzt ist die Zeit gekommen, sich auszuruhen und über das nächste Spiel gegen denselben Gegner nachzudenken.

„Wir haben alles gegeben und das versucht, was wir normalerweise machen. Sie haben eine gute Arbeit verrichtet. Die Spielzeit ist lang. Wir müssen weiter hart arbeiten. Wir versuchen, auf jedem Weg zu gewinnen. Dass wir nicht gewonnen haben, bedrückt uns, weil wir sehr anspruchsvoll sind. Nun müssen wir härter als zuvor arbeiten. Sie rannten viel und waren sehr aggressiv; es war schwierig.

Andrés Iniesta: „Wir fokussieren uns auf unser Spiel; ich habe nichts über den Schiedsrichter zu sagen. Wir haben versucht, Wege zu finden, sie zu besiegen. Wir spielen nicht viele Spiele, die mit Derbys zu vergleichen sind und die das Maximum abverlangen. Vor allem, wenn sie in ihrem Stadion spielen. Jetzt wissen wir, was auf uns in der Copa del Rey zukommt. Die Pokalspiele werden anders, vor allem das Spiel im Camp Nou wegen der Fans. Es sind zwei Spiele und wir gehen da raus, um diese zu gewinnen.

Gerard Piqué: „Wenn wir im Cornellà spielen, erwarten wir, dass sie sehr intensiv auftreten und pressen. Heute ist das passiert. Das Spielfeld erschwerte die ersten Ballkontakte, was ihnen erlaubte, noch früher zu pressen. Es war ein unbequemes Spiel. Uns hat die Fluidität mit dem Ball gefehlt.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE