Thomas Tuchel bestätigt: Neymar will PSG verlassen

StartNewsThomas Tuchel bestätigt: Neymar will PSG verlassen
- Anzeige -
- Anzeige -

PSG-Trainer Thomas Tuchel hat öffentlich bestätigt, was viele bereits schon vorher munkelten und behaupteten: Neymar will Paris Saint-Germain verlassen. Doch der deutsche Trainier reagierte erstaunlich gelassen. 

Die Abwanderungsgerüchte um Neymar sind ein offenes Geheimnis, ein Geheimnis, das jetzt auch von offizieller Stelle bestätigt wurde: Denn Thomas Tuchel hat nach dem Freundschaftsspiel gegen Dynamo Dresden eingeräumt, dass Neymar Paris Saint-Germain verlassen möchte. Auf die Frage, ob Neymar wechseln wolle, sagte der deutsche Trainer gegenüber französischen Medien: „Ja.“ Er habe von dem Wechsel-Wunsch des Brasilianers bereits „vor der Copa America erfahren“, so Tuchel.

Der Paris-Coach nahm die ganze Sache erstaunlich gelassen: „Für mich ist es ganz normal zwischen uns. Solange er bei uns ist, trainiert er mit, als würde er bei uns bleiben. In der Kabine ist er mein Spieler, und ich werde mit ihm arbeiten“, so Tuchel: „Es ändert sich eigentlich nichts.“

Bei Sky sagte der PSG-Trainer weiter: „Es gab gestern kein Gespräch mit ihm. Er machte gestern und heute die Tests, die alle Spieler machen, die zurückkommen. Danach werden wir wie bei allen anderen Spielern auch weiterschauen. Was einen Wechsel angeht, bin ich der falsche Ansprechpartner. Das eine Sache zwischen Neymar und dem Verein.“

Neymar will weg – und stichelt gegen PSG

Neymar war erst am Montag mit einwöchiger Verspätung nach Paris zurückgekehrt. Der Brasilianer weilte bis dato noch in Brasilien und provozierte seinen Abgang vom französischen Hauptstadtklub mal auf subtile, mal auf offensichtliche Art und Weise.

Der streitbare Stürmerstar will zurück zum FC Barcelona – und so werden nun täglich neue Spekulationen aufgeworfen, zuletzt hieß es in der L’Equipe, Barça habe angeblich Philippe Coutinho, Ivan Rakitic und 40 Millionen Euro für Neymar geboten – doch PSG sei mit diesem Angebot unzufrieden gewesen. An anderer Stelle hieß es, statt Rakitic könne Paris auch Samuel Umtiti haben. Doch die Franzosen wollen lieber einen ordentlichen Batzen Geld als Ablöse – Geld, das der FC Barcelona aktuell nicht hat.

Die Transfersaga um Neymar, sie wird uns sicherlich noch den gesamten Sommer über beschäftigen. 

Zum Thema:

Neymar provoziert PSG mit Remontada-Aussage

Roundtable: Sollte Barça Neymar zurückholen?

Vizepräsident Cardoner: „Neymar will zurückkehren“

Bartomeu spricht über Neymar, Griezmann und de Ligt

Spekulationsobjekt Dembélé: Fällt er Neymar zum Opfer?

 

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE