Verpokert! Dembélé über Verlängerung: “Barça war immer meine erste Wahl”

StartNewsVerpokert! Dembélé über Verlängerung: "Barça war immer meine erste Wahl"
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Nach monatelangem Tauziehen und Feilschen hat Ousmane Dembélé einen neuen Zweijahresvertrag beim FC Barcelona unterschrieben. Gemäß Dembélé war “Barça immer die erste Wahl” – doch sein Agent Moussa Sissoko hat sich mächtig verpokert.

FC Barcelona: Dembélé unterschreibt bis 2024

Plötzlich gab es strahlende Gesichter, wohin man blickte. Nach monatelangem Hickhack und Gepokere hat Ousmane Dembélé seinen neuen Vertrag unterschrieben, der ihn bis 2024 an den FC Barcelona binden wird. Die Unterschrift erfolgte am Donnerstag (14.7.) in der Ciutat Esportiva Joan Gamper in Anwesenheit des Präsidenten des FC Barcelona, Joan Laporta. Nach einem routinemäßigen medizinischen Check und der privaten Vertragsunterzeichnung in den Vereinsräumen traten Dembélé und Laporta anschließend auf den Tito-Vilanova-Platz, um die Verlängerung auch öffentlichkeitswirksam zu zelebrieren. Auch Dembélés Umfeld um Agent Moussa Sissoko sowie Barça-Sportchef Mateu Alemany waren zugegen, posierten und lächelten für Fotos, obwohl das Verhältnis der beiden belastet sein soll, da Sissoko mit harten Bandagen monatelang um mehr Geld feilschte – und sich am Ende verpokert hat.

Dembélé: “Barça war seit meiner Kindheit mein Traumverein”

All das sah man seinem Klienten Dembélé aber keinesfalls an, der über seine Vertragsunterzeichnung sagte: “Ich freue mich über diese Vertragsverlängerung. Barça war seit meiner Kindheit mein Traumverein und ich freue mich auf die neue Saison und darauf, alles für diesen Verein zu geben. Barça war immer meine erste Wahl, wir sind alle glücklich und freuen uns auf den Start.” Der Franzose, 2017 für eine Sockelablöse in Höhe von 105 Millionen Euro gekommen, die Gesamtsumme ist aber mittlerweile auf rund 140 Mio. angestiegen, sagte bezüglich der sportlichen Ziele: “Barça muss immer um Titel mitspielen, mein Traum ist es, die Champions League zu gewinnen. Ich werde alles tun, auf dem Platz hart arbeiten – hoffentlich wird dies ein großes Jahr für mich und Barça.”

Alemany und Laporta gingen derweil als klare Sieger des Tauziehens mit Sissoko hervor, sodass das Kluboberhaupt verständlicherweise guter Laune bei der Präsentation war. Laporta nannte es “einen großen Tag für Barça, denn Ousmane wird bleiben. Ich bin ein großer Bewunderer seiner menschlichen Qualitäten und möchte ihm dafür danken, dass er immer bleiben wollte. Wir sind sehr glücklich, er hat ein außergewöhnliches Talent, unvergleichlich. Er hat ganz besondere Talente, die uns sehr helfen. Xavi wollte ihn immer hier haben und der Verein auch.” Ob Berater Sissoko das auch so sieht, ist nicht überliefert.

Laporta und Barcelona als Gewinner – Dembélé und Sissoko verpokern sich

Mit Blick auf die Gehaltsreduzierung – die Rede ist davon, dass der Franzose 40 Prozent weniger verdient als zuvor – sagte Laporta: “Er hat in Anbetracht der Umstände, in denen wir uns befinden, große Anstrengungen unternommen, ich bin allen dankbar, die dazu beigetragen haben, dass er bei Barça bleiben kann.” Sissoko soll noch im Winter 20 Millionen Euro per annum für seinen Klienten sowie einen fetten Unterschriftenbonus (angeblich in gleicher Höhe) für sich selbst gefordert haben, aus beidem wurde nichts. Medienberichten zufolge erhält Dembélé die nächsten zwei Jahre sechs Millionen Euro netto zuzüglich 1,5 Millionen Euro an erfolgsbedingten Bonuszahlungen. Sissoko soll derweil komplett leer ausgegangen sein. Er hat sich komplett verpokert. Apropos: Wer online pokern möchte, dem sei bei dem Spiel der no deposit Casino Bonus empfohlen.

Verlängerung perfekt: Dembélé unterschreibt beim FC Barcelona bis 2024

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -

7 Kommentare

  1. Was soll er jetzt auch anderes sagen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es wirklich so ist, aber er seinem Berater (und Freund!) Sissoko freie Hand bei den Verhandlungen ließ. Ich stelle mir Ousmane als völlig gleichgültigen Menschen vor, den garnicht juckt, was da eigentlich grad verhandelt wird. Am Ende soll natürlich die größtmögliche Summe im Vertrag stehen, aber ich denke er vertraut da seinem Kollegen Sissoko. Dieser hat es nun leider (aus Dembeles Sicht) komplett vergeigt und feuern wird er ihn auch nicht. Nächstes Jahr wirds dann auch schon wieder Verhandlungen geben… ich hoffe bis dahin zeigt Dembele Leistung und wir können ihn guten Gewissens mit 10 Mio netto abspeisen. Ansonsten gerne im Sommer 2023 zu Geld machen.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE