Riqui Puig unmittelbar vor Wechsel zu LA Galaxy

StartNewsRiqui Puig unmittelbar vor Wechsel zu LA Galaxy
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Riqui Puig soll sich aufgrund des bevorstehenden Deadline-Days des MLS-Transferfensters noch in dieser Woche LA Galaxy anschließen. In Los Angeles erhält der 22-Jährige wohl einen Dreijahresvertrag.

Im Juli tourte der FC Barcelona zu Testspiel-Zwecken durch die USA, um sich auf die anstehende Spielzeit vorzubereiten. Dass in den Plänen Xavis für die neue Saison Riqui Puig keine Rolle spielt, ist spätestens nach der Nicht-Berücksichtigung Puigs für die USA-Reise bekannt; dennoch wird Riqui Puig wohl bald in den Vereinigten Staaten von Amerika Fußball spielen. Jedoch nicht mehr im Trikot Barças.

LA Galaxy bemüht sich um Puig-Transfer vor dem Deadline-Day

Denn wie die Mundo Deportivo berichtet, steht der Transfer von Riqui Puig zu Los Angeles Galaxy unmittelbar bevor. Neben dem Team aus Kalifornien sollen noch weitere Teams aus der Major League Soccer am ausgebooteten Mittelfeldspieler Barças interessiert gewesen sein und auch andere Vereine aus ganz Europa wie Benfica, Florenz, Fulham und Wolverhampton wurden als potenzielle Abnehmer für Puig gehandelt.

Riqui Puigs Stillstand – und Abgang? Eine Analyse seiner aussichtslosen Situation

Los Angeles Galaxy, aktuell auf Platz 8 von 14 der Western Conference rangierend, befindet sich wahrlich unter Zeitdruck, denn bis zum 4. August müsste der Transfer fix gemacht werden, denn dann schließt in den USA das Transferfenster. Die Details sollen gemäß Mundo Deportivo in Gesprächen zwischen der Blaugrana und Galaxy bereits am Montag (1. August) finalisiert worden sein. Puig wird wohl einen Vertrag mit einer Dauer von drei Jahren unterschreiben; bei einem Weiterverkauf soll sich Barça eine Weiterverkaufsbeteiligung gesichert haben.

Riqui Puig steht auch in Los Angeles mit namhaften Spielern auf dem Rasen

Für die Transfersensationen in der MLS schlechthin sorgte diesen Sommer ausgerechnet der Stadtrivale von LA Galaxy, der Los Angeles Football Club, denn Giorgio Chiellini und Gareth Bale schlossen sich in diesem Sommer dem aktuell führenden Team der Western Conference an. Doch auch Los Angeles Galaxy muss sich hinsichtlich großer Namen nicht verstecken. Der ehemalige Juve- und Bayern-Spieler Douglas Costa wirbelt seit Juli für die Franchise, Kapitän ist Chicharito, der in der Vergangenheit unter anderem für Manchester United, Bayer Leverkusen und Real Madrid aufgelaufen ist.

Puig wird sich zudem in der gleichen Kabine wie der Ex-Frankfurter Dejan Joveljic und Jonathan Klinsmann, Sohn von Jürgen Klinsmann, auf Spiele vorbereiten. Das 22-jährige La-Masia-Talent wird auch nicht der Einzige sein, der die die Ausbildung der Barça-Schule genossen hat, denn der 35-jährige Víctor Vázquez spielte in jeglichen Jahrgängen für die Katalanen, bis er 2011 nach fünf Jahren Barça B den Verein verließ. Im ähnlichen Alter wie Puig befindet sich Julian Araujo. Der 20-jährige Außenverteidiger kam von der Barça Residency Academy aus Casa Grande (Arizona) zu Galaxy.

Für Riqui Puig, der sich 2014 der U16 des FC Barcelona anschloss, wird Los Angeles Galaxy bei einem vollzogenen Transfer die erste Station im Ausland sein. Statt in Europa zu bleiben, wagt der Youngster ein Abenteuer auf der anderen Seite des Atlantiks. Die offizielle Verkündung des Transfers wird aller Voraussicht nach eine Frage von wenigen Tagen sein, sofern man den katalanischen Medienberichten Glauben schenken darf. Seit der Einstellung Ronald Koemans im Sommer 2020 zeigte die Entwicklungskurve Puigs nicht mehr nach oben und nach nun zwei Jahren ohne wirkliche Chance auf einen Platz in der Startelf bei den Katalanen scheint das einst hochgepriesene Talent nun erkannt zu haben, dass die eigene sportliche Zukunft nicht beim FC Barcelona liegt.

Benjamin König
Fútbol, Calcio, Fotball - in Spanien, Italien, Skandinavien. Redakteur bei Barçawelt, Podcaster bei Polarlichtspiel - dem skandinavischen Fußballpodcast
- Anzeige -

18 Kommentare

  1. Laut Ornstein befindet sich Chelsea in direktem Kontakt mit Barça bezüglich De Jong. Und keine Sorge, anders als bei United kann sich De Jong vorstellen, zu Chelsea zu wechseln. Es könnte also heiß werden diese Woche. Bin gespannt was wir da rausholen können. Hoffentlich werden es 80 Mio als fixe Ablöse. Aber kann mir leider auch vorstellen, dass Barça da einen Deal eingeht, in der sie mickrige 50 Mio akzeptieren, wenn sie dafür Azpili und Alonso praktisch ablösefrei holen dürfen…das wäre ja mal richtig bescheuert!

    • Habe gelesen, dass wir maximal jeweils 10 Mio zahlen wollen. Aktuell sieht es so aus, dass Cucurella kommt und wir gute Chancen bei Alonso haben (was ich nicht so berauschend finde) und es bei Azpilicueta eng werden könnte, wenn wir diese Woche kein Angebot senden. 60+10 und Azpilicueta und Alonso aufs Haus wäre eine gute Sache für beide Seiten. Eigentlich sogar für drei Seiten (inklusive De Jong). Wenn wir anschließend noch Bernardo bekommen, ist das das beste Transferfenster, an das ich mich erinnern kann.

  2. Fabrizio grade mit ner ziemlichen Bombe. Memphis soll wohl ablösefrei gehen. Keine Chance, dass wir die geforderten 20 mio bekommen.
    Glaub wir sind ziemlich am Arsch. Jeder kennt unsere Lage. Wir haben keine Verhandlungsposition. Wir müssen die Gehälter senken, denn kein Spieler will gehen! Unglaublich. Wir hatten wohl ein 20 mio gebot für Memphis, aber er will natürlich nur zu nem top Club.

    • sebone

      Warum sind wir am Arsch? Wir haben doch den dritten Hebel aktiviert um die restlichen Spieler registrieren zu können. Wir stehen doch also gar nicht mehr unter Zeitdruck? Ich gehen davon, dass De Jong uns noch verlassen wird. Es ist zwar schade dass uns die Spieler einfach so verlassen ohne uns eine Ablöse zu bringen, aber andererseits sind sie dann endlich weg und Barça kann endlich neu anfangen. Und zumindest De Jong wird uns wohl um die 80 Mio an Ablöse einbringen.

      • Naja wenn Depay ablösefrei geht, zeigt es eben nochmal wie sehr wir unter Druck stehen, wie unsere Gehälter drücken, wie schlecht es aussieht. 3. Hebel hin oder her. Ein Depay muss 15-20 Millionen bringen und so gut wie jeder top Club würde die erhalten oder würde den Spieler behalten. Aber wir sind so extrem in der Ecke, dass wir dumme und dubiose Deals abschließen müssen.
        Mir fehlt etwas die Phantasie, wie es besser werden soll. Jutgla und Cou waren relativ gute Deals und ich dachte wir sind auf dem Weg der Besserung. Aber aktuell stehen 140 Millionen Transferminus, obwohl mehr möglich gewesen wäre. Naja wie auch immer warten wir’s mal ab. Die Weiterverkaufsklauseln können und werden noch richtig Millionen bringen in Zukunft. Aber trotzdem sieht’s iwie einfach nicht gut aus. Depay ist da für mich das deutlichste Beispiel. Der hat keinen Barto Vertrag und wir kriegen ihn trotzdem nicht weg.

        • sebone

          Du kannst in unserer derzeitigen Lage nicht erwarten, dass wir Spieler für eine gute Summe verkaufen! Selbst eine mickrige Summe liegt in den meisten Fällen nicht drin. Wir sind in einer verzweifelten Situation, die ganze Klubs wissen das, die Spieler wissen das und man nutzt es aus. Da können wir nichts machen. Da müssen wir einfach durch, auch wenn es schmerzhaft ist. Das gute ist eben, dass wir dann endlich wieder bei 0 anfangen können. Wir werden keine Spieler mehr im Kader haben, die keinen Platz haben und zu viel an Gehalt verdienen. Es wird dann keine Situationen mehr geben, wo ein Spieler sich weigert zu gehen oder kaum Angebote hat, weil das Gehalt eben zu hoch ist usw. Laporta und Co sind immer noch am ausmisten.

          • Wäre schön wenn es so wäre. Aber das seh ich eben noch nicht. Wir schaffen Präzedenzfälle. Junge Spieler wie Mingueza für mickrige Summen oder gar ablösefrei gehen zu lassen. Das merken sich die Vereine. Ich hoffe, dass die Gehälter sich normalisieren und wir besser handeln können und werden. Aber so sicher bin ich mir nicht. Wie gesagt die Teams wissen, mit uns kann Mans machen. Aber du hast Recht, dass es besser ist, das runter zu schlucken, als auf teufel komm raus die Spieler zu halten. Die 50% von Oscar werden sich auch noch auszahlen denke ich.
            Trotzdem bin ich insgesamt halt enttäuscht. Grade für Memphis muss man doch noch was kriegen.

    • Könnte es nicht sein, dass dies Depay bei seinem Wechsel zu Barca zugestanden wurde? Ich meine er kam in einer für Barca sehr schweren Zeit und war ja ablösefrei. Ich habe das Gefühl, dass Depay von Barca auch kein hohes Handgeld erhalten hatte. Sein Vertrag wurde ja auch nur für 2 Jahre vereinbart damals, denke der Hauptgrund für seinen Wechsel damals war Koeman.

  3. Ich Weiß ich werde jz wahrscheinlich gegenwind kriegen, aber habe puig nie als einen Spieler mit besonderem Ehrgeiz und Arbeitsmoral gesehen. Seit ich ihn verfolge hat er keinen Leistungssprung gemacht, es gab nie einen Trainer bei dem er sich in den Fokus gespielt hat. Dazu kam es auch nie so rüber dass er deswegen sonderlich unzufrieden gewesen wäre. Irgendwie bezeichnend dass es in die MLS geht

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE