Noten | Busquets wie in besten Zeiten, Gavi und Nico als starke Doppelzehn, Memphis schwach

StartChampions LeagueNoten | Busquets wie in besten Zeiten, Gavi und Nico als starke...
- Anzeige -
- Anzeige -

Beim 0:0 in der Champions Legaue von Barça gegen Benfica zeigte sich vor allem Kapitän Sergio Busquets von seiner besten Seite. Während Ousmane Dembélé nach seiner Einwechslung große Gefahr ausstrahlt, machte Jordi Alba eine ungewöhnlich harmlose Partie. Die Spielerkritik und Noten.

Marc-André ter Stegen

Barças Nummer 1 bekam an diesem regnerischen Abend im Camp Nou kaum etwas zu tun. Bis auf einen gefährlichen Fehlpass in der Anfangsphase spielte der 29-Jährige fehlerlos mit dem Ball am Fuß. Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel konnte sich der deutsche Nationalkeeper beweisen und parierte einen Yaremchuck-Kopfball aus kurzer Distanz. Auch bei der Riesenchance von Harris Seferovic in der Nachspielzeit vereitelte ter Stegen den Heber mit großem Können – hat dann aber auch viel Glück, dass der Ex-Frankfurter das leere Tor nicht trifft. Barçawelt-Punkte: 6

Ronald Araujo

Der 22-Jährige durfte zum ersten Mal in der Ära Xavi von Beginn an ran. Defensiv machte der Uru einen souveränen Eindruck: Gewann 81 Prozent seiner Zweikämpfe und ließ  kein Dribbling an sich vorbei. Araujo schaltete sich aber auch in die Offensive der Katalanen ein und sorgte mit Vorstoßen und hohen Balleroberungen für Gefahr. Folgerichtig erzielte Barças Nummer 4 fünf Minuten vor Schluss die Führung – leider aus einer knappen Abseitsposition. Nach dem Abseitstreffer musste der Innenverteidiger raus – Eric Garcia ersetzte ihn. Barçawelt-Punkte: 7

Gerard Piqué

Der Abwehrchef machte seinen Job als zentraler Innenverteidiger sehr ordentlich und sorgte für eine stabile Restverteidigung der Blaugrana. Der 34-Jährige rückte immer wieder aus dem Zentrum raus, um die Angriffe der Gäste aus Lissabon im Keim zu ersticken. Piqués Bilanz: 75 Prozent gewonnene Zweikämpfe, 90 Prozent gewonnene Luftzweikämpfe und zwei klärende Aktionen. Barçawelt-Punkte: 6

Clément Lenglet

Bekleidete die linke Seite in der Dreierkette und sollte als Linksfuß den Aufbau auf dieser Seite übernehmen. Doch der Franzose spielte unauffällig und kaum öffnende Pässe für seine Vorderleute. In der Defensive fiel der 26-Jährige deutlich gegenüber seinen Kollegen in der Innenverteidigung ab. Lenglet schaffte es nicht, Yaremchuck am Kopfball zu hindern, den ter Stegen stark hielt (34.) und auch seine Zweikampfquote (60 Prozent) war deutlich schlechter. Wurde in der 86. Minute durch Dest ersetzt. Barçawelt-Punkte: 5

Yusuf Demir

Der Österreicher feierte sein Startelfdebüt in der Champions League und spielte als rechter Wingback. Der 18-Jährige startete gut in die Partie, ging immer wieder ins Dribbling und feuerte nach sieben Minuten den ersten Torschuss des Spiels ab. Demir ließ nach einer starken Anfangsphase ein wenig nach und spielte unauffälliger. Kurz vor der Halbzeitpause meldete sich der Tempodribbler mit einem Schlenzer an den Torpfosten der Gäste zurück. Nachdem Seitenwechsel tauchte der Youngster dann wieder ab. Nach 20 Minuten und einer ordentlichen Leistung, bei der Demirs Talent aufblitzte, wurde er durch Dembélé ersetzt. Barçawelt-Punkte: 5

Frenkie de Jong

Der 24-Jährige startete in Xavis 3-4-3-System neben Busquets im linken zentralen Mittelfeld. Der Mittelfeldmotor machte seinem Namen alle Ehre und war durch seine Vorstöße mit und ohne Ball auf dem gesamten Spielfeld zu finden. Allerdings fehlte dem Niederländer die Präzision oder das Glück in seinen Aktionen. De Jong konnte nur 80 Prozent seiner Pässe an den Mann bringen und verbuchte 18 Ballverluste. Beides Werte, die unterdurchschnittlich für ihn sind. Die vergebene Großchance per Kopfball nach Dembélé-Flanke rundete de Jongs unbefriedigenden Abend ab. Barçawelt-Punkte: 4

Sergio Busquets

Der Kapitän der Katalanen zeigte gegen die Portugiesen eine starke Leistung und lenkte das Spiel der Blaugrana wie zu seiner besten Zeit. Immer anspielbar und resistent gegen das Pressing der Gäste, sammelte der 33-Jährige mit 111 Ballkontakten die meisten auf dem gesamten Feld. Die Passquote von 82 Prozent ist zwar unter dem Durchschnitt des Sechsers, aber: Drei Torschussvorlagen sprechen dafür, dass Busquets mehr progressive Pässe spielte. Zusammen mit Abwehrchef Piqué sorgte er dafür, dass die Gegenstöße Benficas ins Leere liefen und die Gäste kaum Gefahr aus dem Spiel heraus kreierten. Barçawelt-Punkte: 7, MotM

Jordi Alba

Agierte als linker Schienenspieler und beackerte seine Seite. Der Routinier zeigte über weite Strecken der Partie eine ungewohnt harmlose Leistung. Auch seine typischen Läufe zur Grundlinie fehlten völlig. Albas einziges Highlight: Nach einer knappen halben Stunde vergab er die Riesenchance zur Führung nach tollem Dribbling von Nico. Barçawelt-Punkte: 4

Nico Gonzalez

Der 19-Jährige spielte auf der Doppelzehn hinter der Spitze neben Gavi und sorgte für Gefahr in den Halbräumen vor dem Strafraum der Gäste. Nico kurbelte das Spiel der Katalanen immer wieder an und ging sowohl in Dribbling als auch in die Zweikämpfe. 75 Prozent seiner Dribblings waren erfolgreich.  Der gebürtige Galizier agierte als Vorbereiter und kreierte vier Torschussversuche für seine Mitspieler und legte nach einem tollen Lauf für Alba auf, der die Chance aber vergab (27.). Nico legte die Bälle auf, doch seine Mitspieler konnten sie nicht verwerten.  Barçawelt-Punkte: 7

Gavi

Der bisherige Shootingstar in dieser Saison bei der Blaugrana bekleidete den linken Part der Doppelzehn. Umtriebig bewegte sich der 17-Jährige gut in den Halbräumen und versuchte immer eine Anspielstation zu sein. Der Rechtsfuß ließ mit tollen Dribblings immer wieder seine Gegenspieler stehen. Der gebürtige Andalusier fiel in puncto Produktivität zu seinem Nebenmann auf der Doppelzehn ein wenig ab und verbuchte 20 Ballkontakte weniger und nur die Hälfte an Torschussvorlagen. Trotzdem kann der Youngster mit seiner Leistung mehr als zufrieden sein. Barçawelt-Punkte: 6

Memphis

Wie bereits im Stadtderby gegen Espanyol spielte Memphis im Sturmzentrum. Der Neuzugang bot sich immer wieder als Anspielstation an, machte als Wandspieler Bälle fest und kombinierte mit einem der beiden Zehner. Trotz dieser guten Anlagen machte der 27-Jährige eine schwache Partie. Zu oft entschied sich Memphis falsch und agierte auch schwach in seiner Strafraumbesetzung nach Ballgewinnen. Prominentestes Beispiel: Nach einem starken Busquets-Pass in den Lauf vertändelte der Niederländer das Spielgerät, anstatt zum Abschluss zu kommen. Barçawelt-Punkte: 4

Ousmane Dembélé (ab 66.)

Dembélé sorgte direkt für mehr Zug auf das Tor und belebte die Offensive der Blaugrana. Nur eine Minute nach seiner Einwechslung bereitete der 24-Jährige nach einem starken Dribbling die große Kopfballchance für de Jong vor. Generell suchte der Franzose immer Vertikalität, auch wenn nicht jede Idee aufging. Ein Kurzeinsatz, der jedem Barça-Fan Hoffnung macht. Barçawelt-Punkte: 6

Sergiño Dest (ab 86.)

Kam für Clément Lenglet in die Partie, konnte aber in der Kürze der Zeit nichts mehr bewirken. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Eric Garcia (ab 86.)

Eric Garcia ersetzte den angeschlagenen Araujo kurz vor Schluss und bildete mit Piqué die Restverteidigung für die restliche Spielzeit. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Xavi Hernández

Bei seinem Champions-League-Debüt vertraute Xavi auf ein 3-4-3-System im wichtigen Spiel um das Achtelfinale gegen Benfica. Gavi und Nico agierten als Doppelzehn hinter Memphis und besetzen die Halbräume vor dem Strafraum der Gäste. Besonders positiv anzumerken war, dass die Spieler bereits sehr fluide nachrückten, wenn ein Mitspieler seine Position verließ und damit kaum offene Räume für Benfica entstanden. Die vielen Abseitspositionen zeigten aber, dass Xavis Schützlinge das neue System noch nicht verinnerlicht haben und die letzte Präzision vom Trainerteam nachjustiert werden muss. Mit einer besseren Chancenverwertung und einem besseren Memphis wäre der erste Sieg in der Champions League als Trainer für Xavi durchaus drin gewesen. Barçawelt-Punkte: 6

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

2 Kommentare

  1. Gehe mit der Benotung fast mit. Lediglich Busquets hätte ich eine 8 gegeben und Araujo genau so.

    So langsam muss De Jong Gas geben, wenn das so weiter geht, muss man sich wirklich fragen ob, es mit ihm Sinn macht.
    Er ist bereits zweieinhalb Jahre bei uns und so richtig überzeugt hat er nur das letzte halbe Jahr. Es kann nicht sein, dass er ein gutes Spiel macht und danach zwei bis drei Spiele komplett abtaucht. Ich persönlich würde ihn die Saison noch geben, hoffentlich kann Xavi endlich das volle Potenzial bei De Jong ausschöpfen – dauerhaft.

    Was mir am ebenfalls zu denken gibt, ist die Tatsache, dass bei uns die Jungen (Nico, Gavi, Araujo, Pedri, Fati) die Leistungsträger sind und nicht die Kapitäne bzw. Erfahrenen, mit Ausnahme vom Busquets der sich wirklich gut macht in den letzten Wochen.

  2. nochmal für alle.
    ein trainerwechsel bringt barca nicht weiter. das habe ich bereits oft hier gesagt. weil der umbruch zeit braucht. punkt aus.
    reden wir nicht mehr davon.
    in minute 93 hatte sich das weiterkommen für barca bei nah erledigt. benfica hat wirklich nicht die qualität um das hinspiel gegen barca zu wiederholen.
    trotzdem, ich bin mir fast sicher dass gegen die bayern ein auswärtssieg gelingen kann. weil A. die bayern weiter sind und B- barca viel besser spielen wird/ muss. Finale. alles oder nix.
    über xavi kann man nichts viel schreiben/ sagen. 2 spiele sind nix. man muss ihm zeit geben bis märz, april dann kann man zum trainer was berichten bzw. erkennen…
    noch spielt barca wie unter koeman und all die anderen zuvor. viel ball geschiebe und zero ideen wenn man effektiv werden soll.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE