Ex-Barça-Sportdirektor Planes: „Hatte Angst, dass Real Madrid uns Pedri wegschnappt“

StartInterviewEx-Barça-Sportdirektor Planes: "Hatte Angst, dass Real Madrid uns Pedri wegschnappt"
- Anzeige -
- Anzeige -

Ramón Planes, ehemaliger Sportdirektor beim FC Barcelona, plauderte in einer Radiosendung über den Transfer von Pedri aus dem Nähkästchen. Planes gab zu Angst zu haben, dass Real Madrid im letzten Moment den Wechsel vereiteln könnte.

Sportdirektor Planes verließ Barça nach Xavi-Ankunft: „Meine Zeit war vorbei“

Kurz nachdem Xavi als neuer Cheftrainer des FC Barcelona vorgestellt worden war, hatte Sportdirektor Ramón Planes seinen Hut genommen. Der 54-Jährige wollte sich auf die Suche nach einer neuen Herausforderung machen. Nun sprach er bei Radio MARCA das erste Mal öffentlich seit seinem Rücktritt bei den Katalanen.

Sportdirektor weg! Barça bestätigt Vertragsauflösung mit Ramon Planes

„Ich kann mich nur bei den Leuten bedanken, die mich geholt haben, und auch bei Laporta und Alemany, die mich behalten wollten“, sagte Planes mit Blick auf die von ihm gewünschte Vertragsauflösung. „Ich habe versucht, meine Arbeit so gut wie möglich zu machen, aber wie ich in meinem Brief sagte, war meine Zeit im Verein mit der Ankunft eines neuen Projekts und eines neuen Trainers vorbei.“

Planes: Transfer von Pedri „war ein Risiko“

Hauptsächlich sprach Ramón Planes in der Sendung über einen seiner größten Transfercoups. Im Herbst 2019 verpflichtete er dem damals 16-jährigen Pedri von der UD Las Palmas, der daraufhin noch für eine Saison an seinen alten Klub ausgeliehen wurde. Die Arbeit am Transfer geschah „mit meinem Team“, so Planes. „Die endgültige Entscheidung auf sportlicher Ebene fiel auf einen jungen Mann, der gerade erst sein Debüt in der zweiten Liga gegeben hatte. Es ging alles sehr schnell, und wegen der Jugend und der Höhe des Geldes bestand ein gewisses Risiko.”

Auf die Nachfrage, wie genau der Transfer ablief, erklärte Planes, dass er sicher ist, dass auch andere Klubs Pedri verpflichten wollten, so zum Beispiel Real Betis. „Der Unterschied bestand darin, dass wir schnell waren und einen anderen Rhythmus einschlugen, weil wir an den Fußballer glaubten“, so Planes. „Wir machten es schnell. Wir haben in Marbella mit der Saisonvorbereitung begonnen, und im [Estadio Benito] Villamarín [im Rahmen eines Freundschaftsspiels] haben wir beschlossen, dass wir ihn auf jeden Fall verpflichten müssen.“

Barça hatte Angst, dass Real Madrid ihnen Pedri „wegnehmen würde“

Der Deal mit Pedri wurde auch so schnell abgeschlossen, weil Planes die Gefahr sah, dass sich etwas Ähnliches ereignen könnte wie beim Transfer von Marco Asensio. Dieser verhandelte als Spieler des RCD Mallorca mit Barça über einen Wechsel. Nachdem die Katalanen die Verhandlungen nach einem Abbruch wieder aufnehmen wollten, hatte Asensio bereits Real Madrid zugesagt. „Ich hatte eine gewisse Angst, dass sich das mit Pedri wiederholen würde, dass sie ihn uns wegnehmen würden“, so Planes.

Pedri kostete weniger als 20 Mio. – „Emotionale Beziehung zu Barça“

Über die genauen finanziellen Rahmenbedingungen des Transfers wollte Planes jedoch keine Angaben machen: „Ich nenne nicht gerne Zahlen, aber soweit ich weiß, werden es wohl keine 20 Millionen sein, selbst wenn alle Variablen erfüllt sind.“ Allerdings gestand er: „Es war eine schwierige Operation, die Tatsache, dass er noch ein Jahr in Las Palmas bleiben konnte, war ein wichtiger Faktor und gut für alle, auch für Pedri selbst. Mit den Variablen war es auch ein guter Verkauf für Las Palmas. Pedri drängte darauf, unser Angebot aufgrund seiner emotionalen Beziehung zu Barça anzunehmen.“

Von wegen Schnäppchen: Pedri wird für Barça um einiges teurer

Dass der Teenager von Anfang an eine tragende Säule des FC Barcelona werden würde, war dabei zu Beginn gar nicht vorgesehen. Doch der damalige Trainer Ronald Koeman war schnell von dem Mittelfeldspieler überzeugt. „Wir dachten, dass es schwierig für ihn werden würde zu bleiben, bei den vielen Leihangeboten“, berichtete Planes. „Nun, Koeman brauchte nur zwei Trainingseinheiten, um zu sehen, wie gut er ist und um ihn zu behalten.”

Planes bestätigt: „Bayern hatte offizielles Interesse an Pedri“

Bereits früh gab es Berichte, dass der FC Bayern München Pedri gerne verpflichten würde. Was bis dato nur Gerüchte waren, bestätigte Barças ehemaliger Sportdirektor nun: „Ich war überrascht, dass Bayern München ein echtes und offizielles Interesse an ihm hatte, ohne ihn überhaupt gesehen zu haben. Sie haben uns zwei Tage nach dem 8:2 in Lissabon ihr Interesse übermittelt. Wir haben ihnen gesagt, dass es keine Chance gibt.“

Xavi bezeichnete Pedri vor kurzem als „das größte Talent der Welt“. Eine Ansicht, die auch Planes vertritt: „Ich stimme zu. Xavi und Iniesta waren Spieler auf höchstem Niveau, aber Pedri zeigt in seinem Alter unglaubliche Leistungen und hat gigantische Möglichkeiten für die Zukunft. Er verfügt über eine fußballerische Intelligenz, wie sie nur wenige haben.“

“Kein normaler Spieler” – Xavi lobt Pedri: “Das größte Talent der Welt”

Planes begeistert von Araujo: „Kann einer der besten Innenverteidiger der Welt werden“

Doch Pedri war nicht der einzige Stammspieler Barças, den Planes verpflichtete. Im Jahr 2018 holte er den damals noch unbekannten Ronald Araujo in die katalanische Hauptstadt. „Ich mochte ihn sehr, als wir ihn beobachteten. Er hatte eine großartige körperliche Verfassung“, erinnerte sich Planes. „Seine Verpflichtung war eine andere Geschichte, weil er in einer kleinen Mannschaft in Uruguay spielte. Es gab weniger Konkurrenten als im Fall von Pedri. Ich bin sehr zufrieden mit seiner Entwicklung und seinen Leistungen. Er kann einer der besten Innenverteidiger der Welt werden.“

Araújo-Verlängerung genießt Priorität: Verkündung noch im Februar?

Bastian Quednau
Schreibt über spanischen Fußball, leidet mit dem FC Schalke 04 und den Jacksonville Jaguars.

1 Kommentar

  1. Interessante Aussagen von Planes. Ich bin sehr begeistert von Pedri der tatsächlich sehr Reif für sein Alter wirkt. Sportlich hat er alles um an Xavi und Iniesta ran zu kommen. Pedri hatte ja mal ein Probetraining bei Real Madrid die ihm aber abgelehnt haben. Ein Exzellenter Sportler mit einer sehr starken Persönlichkeit, er wird ein ganz großer werden. Bei Araujo kan ich nur recht geben, er ist ein toller Innenverdeitiger mit großen potential. Ich hab nur Angst das er bei Barça nicht verlängert……….

    Ich sehe zur Zeit die größte Priorität die eigenen Talente Langfristig an den Club zu binden. Gavi und Araujo müssen schnellstmöglich verlängern. Aber auch Abde, Nico, Balde und Co müssen langfristig gebunden werden

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -