Noten | Memphis Depay und Ansu Fati harmonieren, Joker Coutinho sticht

StartLa LigaNoten | Memphis Depay und Ansu Fati harmonieren, Joker Coutinho sticht
- Anzeige -
- Anzeige -

Beim wichtigen 3:1-Sieg des FC Barcelona gegen Valencia traten besonders Memphis Depay und Ansu Fati positiv in Erscheinung. Joker Philippe Coutinhos dürfte sein Tor richtig gut tun. Die Spielerkritik und Noten.

 Marc-André ter Stegen

Musste erneut früh hinter sich greifen – war gegen Gayas Hammer aber machtlos. Nach der Pause mit dem Pfosten im Bunde, kurz darauf parierte er Guedes‘ Schuss mit einem Arm stark. Nur mit Ball am Fuß weiterhin nicht so sicher wie gewohnt; ein, zwei schlampige Abspiele erlaubte sich ter Stegen auch an diesem Abend. Barçawelt-Punkte: 7

 Sergi Roberto

Sergi Roberto begann diesmal nicht wie sonst in dieser Saison im Mittelfeld, sondern überraschend als Rechtsverteidiger. Zeigte als solcher keine sonderlich auffällige erste Hälfte, was sich so auch nach der Pause fortsetzte. Arbeitsam, das ja, aber auch ohne jeglichen positiven Impact. Nach diskreten 71 Minuten hatte er Feierabend. Barçawelt-Punkte: 4

 Gerard Piqué

Viel hatten Piqué und Eric Garcia in Halbzeit eins im Verbund als Abwehrpärchen nicht zu tun. Wesentlich mehr war dann in der Defensive in Durchgang zwei los, Piqués Ruhe am Ball und beim Organisieren der Abwehr tat der manchmal weiterhin ziemlich flatterhaften Defensive gut. Barçawelt-Punkte: 7

 Eric Garcia

Garcias auffälligste Aktion: Ein starker Tiefenpass in der 76. Minute auf den durchstartenden Jordi Alba. Präsentierte sich ansonsten defensiv klar stabilisiert gegenüber seinen vergangenen Auftritten für die Blaugrana, was ihm gut tun dürfte. Wirklich eklatante Fehler leistete sich der linke Innenverteidiger diesmal keine. Barçawelt-Punkte: 6

 Jordi Alba

Alba fehlte Barça in den vergangenen fünf Spielen verletzungsbedingt – wie gut er der Blaugrana tut, sah man in diesem Spiel: Der Nationalspieler machte über links mächtig Dampf, beispielsweise bei seiner starken flachen Hereingabe nach Gavis Pass (9.) oder vor dem Elfmeter, als er Fati ebenfalls per scharfem Pass vors Tor anspielte. Im Spiel nach vorne auffällig (109 Ballaktionen – die mit Abstand meisten bei Barça – sprechen auch eine klare Sprache), hinten aber nicht immer sattelfest, verlor Alba doch 18-mal den Ball. Barçawelt-Punkte: 7

 Sergio Busquets

Busquets zeigte für seine Verhältnisse eine unspektakuläre Leistung. Keine typischen Körperfinten oder Sohlen-Aktionen, auch keine berühmten Chip-Bälle über die Abwehr. Busquets beschränkte sich aufs Wesentliche: Bälle erobern und flache, auf Sicherheit bedachte Pässe. 94 Prozent davon brachte er an den Mann. Barçawelt-Punkte: 6

 Frenkie de Jong

De Jong begann ungewohnt schwach und schlampig. Erlaubte sich direkt zu Anfang einen schlimmen Ballverlust; ließ sich in der Folge tiefer fallen, hierbei agierte er an der Mittellinie in der situativen Dreierkette bei der Manndeckung gedankenlos, Solers Schuss neben das Tor war die Folge. In den letzten 20 Minuten der 1. Hälfte stieß er dann als Box-to-Box-Spieler immer wieder tief bis in den Strafraum vor. Machte seine Schlampigkeiten zu Beginn durch Einsatz und Laufstärke wett. Wirklich ertragreich war de Jongs Spiel an diesem Abend aber nicht. Barçawelt-Punkte: 6

 Gavi

Gab den linken Achter im Zentrum und zeigte einmal mehr, warum man ihn wohl schon ein wenig mit Marco Verratti vergleichen kann. Tiefer Körperschwerpunkt, Ball- und Passsicherheit, enge Ballführung und Biss im Zweikampf – oftmals auch zu viel Biss – sind die Kernmerkmale des frisch gebackenen Nationalspielers. Holte sich seine fast schon obligatorische Gelbe Karte ab, etwas, woran der Youngster arbeiten muss. Barçawelt-Punkte: 6

 Sergiño Dest

Agierte in ungewohnter Offensivrolle – nämlich als Rechtsaußen einer Dreierkette. War hier zwar oftmals am Ball, wirklich torgefährlich wurde es aber selten. Trotzdem beschäftigte Dest Valencias Hintermannschaft immer wieder, erlaubte sich in aussichtsreichen Positionen nach dem Seitenwechsel aber auch zwei technische Unsauberkeiten. Rannte seine Seite bis zum Schluss rauf und runter und belohnte sich durch seinen Assist auf Coutinho zum 3:1.  Barçawelt-Punkte: 6

 Ansu Fati

Ansu Fati feierte seine Startelf-Rückkehr nach zehn Monaten – und wie schon beim Comeback auf den Rasen gegen Levante tat er es mit einem Ausrufezeichen: Barças neue Nummer 10 schoss auf fulminante Art und Weise ein Traumtor zum Ausgleich. Kurz vor der Pause holte Ansu dann auch den Elfmeter zum 2:1 raus, direkt nach der Pause verhinderte Cillessen Ansus Doppelpack am kurzen Pfosten. Nach 60 Minuten hatte der 18-Jährige dann Feierabend. Ansu Fati ist jetzt schon Barças Hoffnungsträger für den Rest der Saison. Barçawelt-Punkte: 8, MOTM

 Memphis Depay

Memphis spielte hauptsächlich als Zentrumsstürmer, nicht unbedingt seine liebste Rolle. Die Läufe eines Neuners macht der Niederländer eher selten, dafür zeigte er seine Klasse im Zusammenspiel und beim Ball halten per Assist beim 1:0 auf Ansu sowie vor dem Elfmeter zum 2:1, als er stark den Körper reinstellte und auf Alba durchsteckte. Den Elfmeter zimmerte der Niederländer gegen seinen Landsmann Cillessen humorlos in die Maschen. Im zweiten Durchgang war Memphis selten am Ball, das lag aber eher an Barcelonas genereller Ausrichtung. Barçawelt-Punkte: 8

 Philippe Coutinho (ab. 60.)

Coutinho ersetzte Fati – ein Schachzug, der spät aufgehen sollte. Bis dahin war Coutinho als halblinke Zehn aufgeboten, jedenfalls hielt er sich vornehmlich in seinen liebsten Räumen auf. Als er sich einmal vors Tor davonschlich, übersah ihn Valencias Hintermannschaft – Coutinho bestrafte dies durch das 3:1. Anschließend machte sich bei dem Brasilianer Erleichterung breit. Barçawelt-Punkte: 7

 Nico Gonzalez (ab 71.)

Nico Gonzalez kam für Gavi ins Spiel. Im Mittelfeld half er dabei mit, Barças Spiel in der Schlussphase zu stabilisieren, ohne aber groß aufzufallen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Oscar Mingueza (ab 71.)

Mingueza ersetzte Roberto als Rechtsverteidiger. Eine verunglückte Flanke war aber so ziemlich die einzige auffällige Aktion. Positiv: machte seine Seite in der Schlussphase dicht. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Sergio Agüero

Sergio Agüero feierte endlich sein langersehntes Debüt für Barça. Gut drei Minuten durfte der Argentinier mitwirken, in denen er dreimal den Ball berührte. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Ronald Koeman

Ronald Koeman setzte wieder auf das von Laporta so gewünschte 4-3-3 – prompte kehrte Barça in die Erfolgsspur zurück. Überraschend, dass Koeman Dest als rechten Flügelspieler aufbot, doch es sollte sich spätestens durch den Assist zum 3:1 lohnen. Nach frühem Rückstand ließ sich Barça nicht aus der Ruhe bringen und reagierte positiv auf die kalte Dusche. Weniger positiv war jedoch, wie Barça nach der Halbzeit aus den Kabinen kam, bis zur rund 60. Minute war die Blaugrana viel zu passiv. Fraglich, welche taktischen Anweisungen Koeman seinem Team in der Pause mitgegeben hat – ob die defensive Ausrichtung gewollt oder von Valencia aufgezwungen war. Der Sieg tut auch dem Niederländer aber letztlich gut. Barçawelt-Punkte: 6

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

Barça jubelt gegen Valencia: Wer war euer Man of the Match?

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt

10 Kommentare

  1. So, ich melde mich nach längerer Abwesenheit auch mal wieder. Die Noten finde ich überwiegend gut getroffen. Viele 6er Bewertungen dabei, was die durchschnittliche Teamleistung auch widerspiegelt. MOTM für mich Ansu Fati, hoffentlich bleibt er fit und kann an seine alte Form anknüpfen. Auch Memphis fand ich ordentlich (wenn auch mit Luft nach oben). Unsichtbar, wie es hier schon einige nannten, war er aber sicherlich nicht. Er hält für meine Verhältnisse, wie einige andere im Team auch, den Ball zu lange. Für die Situationen, in denen keiner unserer Stürmer den Strafraum besetzt, müssen wir uns wie von den DAZN Kommentatoren beschrieben, etwas einfallen lassen. Die Mittelfeldspieler sind hier gefragt und damit meine ich alle, nicht nur De Jong. Nico könnte (vor allem wenn er gleichzeitig mit Busi und Frenkie auf dem Platz steht) eine offensivere Rolle einnehmen und man bis ganz vorne durchlaufen. Bin gespannt ob sich Kun als klassischer Stürmer ins Team einfügen kann, wäre auf jeden Fall wichtig. Gavis giftige Art finde ich sehr gut, so ist er für die Gegenspieler trotz seinem unterlegenem Körperbau sehr unangenehm. Das Timing und die dadurch hohe Anzahl an gelben Karten muss er trotzdem noch verbessern. Alba sollte auch nicht unerwähnt bleiben, kaum spielt er wieder, wird auf der linken Seite ordentlich gewirbelt. Ter Stegen auch mit einer guten Partie. Bei Dest sehe ich auch eine positive Entwicklung. Ich behaupte sogar, es war die richtige Entscheidung, sich für ihn und gegen Emerson zu entscheiden. Die Variante mit Dest als Rechtsaußen war was neues uns es ging voll auf. Dachte zuerst, es gibt ein 4-4-2 mit Dest als RV und Roberto im Mittelfeld, aber das 4-3-3 war die goldrichtige Entscheidung von Koeman. Ich bin mir sicher, dass wir in 5 Jahren wieder um die CL mitspielen. SO viele 17-20 Jährige, die in ihrer Altersklasse zur Weltspitze gehören… Lasst die einfach mal etwas älter und erfahrender werden, ich bin guter Dinge.

    Das letzte Puzzlestück für die langfristige Kaderplanung ist für mich entweder ein waschechter Mittelstürmer oder ein laufstarker 8er, der vorne in der Box auftaucht, aber auch hinten abräumt. Ein Aturo Vidal wäre perfekt, vielleicht noch etwas technisch beschlagener, aber ein Spieler in die Richtung brauchen wir auf jeden Fall, sollten wir keinen Top 9er bekommen. Haalands (und Raiolas) Gebühr soll angeblich kein Problem sein, kritisch wird das ganze erst durch die Gehaltsobergrenze. Was wären eure Wunschlösungen für die Stürmerposition?

    • @matze

      Hallo matze, schön wieder von dir zu lesen.

      Meine Wunschlösung für die Stürmerposition wäre natürlich an erster Stelle Haaland. Eine Alternative wäre Isak oder Lautaro Martinez. Ersterer wäre extrem teuer, aber Lautaro wäre durchaus machbar, sofern er seinen Vertrag nicht verlängert. Ich halte viel von ihm. Ich denke, er würde sehr gut zu Barça passen. Er ist nicht sonderlich gross, kann Bälle festmachen, ist ein eiskalter Torjäger und allgemein sehr Ballsicher. Eine Dritte Alternative wäre Adeyemi, aber mittlerweile bin ich da nicht mehr so überzeugt. Er ist halt noch zu jung. Kann ja auch nicht sein, dass wir auf fast allen Positionen mit 18-Jährigen auflaufen.

      Was ich mir allerdings frage ist, wie Barça generell Spieler verpflichten möchte, wenn die Grenze bei 97 Mio liegt? Das ist doch schier unmöglich. Vergiss mal die Neuzugänge, allein mit den eigenen Spielern kann man doch so nicht mal mehr verlängern, da dann theoretisch keiner mehr verdienen darf als 4 Mio…ich komme da nicht so hinterher!

      • Ich meine gelesen zu haben, dass die Bayern stark an Adeyemi interessiert sind. Es soll sogar schon ein Treffen mit seinem Vater und Berater stattgefunden haben.
        Denke, dass sich die Münchner diesen Jungen sichern werden, zumal der Verein die Verpflichtung Haalands auf Grund der enormen Kosten mehr oder weniger ausgeschlossen hat.
        Habe letzte Woche eine mögliche Aufstellung der Kosten eines Haaland-Transfers gesehen, zusätzlich zu den 75 Mio Ablöse würden 30 Mio Nettogehalt und ein 5-Jahresvertrag dazukommen, 20 Mio für die Unterschrift plus 25 Mio für Raiola. Würde bedeuten, dass Haaland im ersten Jahr 150 Mio kosten würde. Klar sind das Spekulationen, aber weit wird es bestimmt nicht fehlen.

        Ich würde sagen, dass sich der Verein auf die eigenen Talente konzentrieren sollte, dort in besonderem Maße Gavi fördern sollte und kluge ablösefreie Transfers tätigen sollte.
        Kessie wäre ablösefrei und würde schon in das Profil Barcas passen, Sterling ist interessiert an einem Wechsel, vl ergibt sich ja noch ein starker Mittelstürmer!

        Haaland, Isak und Lautaro wird man sich nicht leisten können!

        • @matze
          @mercer

          Wenn man über der gehaltsobergrenze ist, darf man schon Transfers tätigen nur gilt dann die 1:4 Regel. Außerdem wird die Gehaltsobergrenze im Januar oder so neu gerechnet, da noch sehr viele Einnahmen dazu kommen. Als Mittelfeldspieler würde ich kessie vorschlagen. Genau der Spielertyp, den du (matze) die wünscht. Robust, lautstark und geht auch in die box des Gegners. Als 9er sehe ich außer lautaro aktuell keine gute Option auf dem Markt, die auch realistisch ist. Habe jedoch vor 1 oder 2 Wochen gelesen, dass er kurz vor einer Verlängerung ist.

          • Nein Neuzugänge kann man nicht registrieren, wenn die Gehaltsobergrenze überschritten ist. War doch dieses Jahr mit den neuen das gleiche Problem.

            Für die kommende Saison steht die Obergrenze schon fest und liegt bei 97 Mio, da ändern weitere Einnahmen nichts mehr dran.

            Man kann mit registrierten Spielern die Obergrenze überschreiten aber dann drohen strafen wie Punktabzug etc. Wie die Strafen ausfallen, weiß ich nicht aber wenn die Liga da nicht hart durchgreift, macht sie sich ja albern wie ihren Gehaltsobergrenzen.

    • Es stimmt dass die Strafraumbesetzung teilweise miserabel ist aber da müssen sich nicht die Mittelfeldspieler, sondern Koeman was einfallen lassen. So Instinktive Läufe wie ein de Jong gerne mal macht sind dauerhaft nicht die Lösung, auch nicht wenn sie weitere Spieler machen.

      Das sind Dinge die man mit der Mannschaft trainiert und automatisch vollzogen werden müssen. Weil so überraschst du meistens nicht nur den Gegner, sondern auch die eigenen Mitspieler.
      Der Strafraum sollte bei jedem Angriff besetzt sein. Bei den Bayern oder Ajax noch extremer, sind bei den angriffen teilweise 6 Spieler im Gegnerischen Strafraum. Das zeigt aber auch nur weiterhin, wie sehr wir von individueller Klasse abhängig sind und warum Koeman Spieler wie Fati braucht, die den Unterschied ausmachen. Er kann keine kollektiven Strukturen aufbauen.

      Aguero ist jetzt auch nicht so der typische Abseitslinien-Fuchs, sondern geht gerne mal nach außen oder lässt sich fallen aber rein von seiner Spielweise definitiv mehr Stürmer als Memphis. Es wird aber bestimmt noch eine Weile dauern, bis er Physisch in Form ist.

      Bei Gavi zb seh ich dieses Gesamtpaket, was mir bei Pedri immer gefehlt hat. Sehe technisch zwar Pedri nochmal stärker als Gavi aber Gavi glänzt vom Gesamtpaket deutlich mehr. Aber er braucht einen Trainer der ihm lehrt sich in manchen Situationen zu zügeln. Hab gerade mal geschaut, er holt sich diese Saison in allen Spielen (mit u18 und zweite Mannschaft) fast alle 90 Minuten eine Karte ab. 5 Gelbe mit Barca A, 1 gelbe mit Barca B und eine rote in der u18. Ich glaube jede davon war unnötig. Trotzdem können sich viele bei ihm eine Scheibe abschneiden, der ist mit 120 Prozent Intensität dabei. So wird die Luft nicht für 90 Minuten reichen aber mit etwas mehr Erfahrung wird er das besser geregelt bekommen.

      Für mich ist der Schlüssel für die Kaderplanung ganz klar ein Trainer, der ein Kollektiv aufbaut und die Stärken der einzelnen nutzt.

      • Dass Gavi Karten sammelt ist mir auch aufgefallen!
        Teilweise sind diese auch unnötig, aber wir sprechen hier von einem 17jährigen der seine ersten Minuten im Profibereich sammelt!
        Lass Gavi noch 20 oder 30 weitere Spiele machen, dann bekommt er die „unnötigen“ Fouls auch in dem Griff!
        PS: Bei deiner Auflistung fehlt noch die Gelbe in der Nationalmannschaft! ;-)

        Aber diese Zweikampfhärte ist etwas positives, meine ich!
        Immerhin fährt der Junge ordentlich dazwischen, sollte ein Gegenspieler mal zum Zaubern ansetzen.
        Wird auf alle Fälle ein spannender Zweikampf zwischen Gavi und Pedri um den Platz neben de Jong!
        So muss das sein!

      • Nach 15 Jahren Messi-Dependencia, 15 Jahren mit Xavi, Iniesta, Villa, Eto’o, Ronaldinho, Suárez, Neymar, Alves verlangst du kategorisch kollektiven Fußball, aus dem niemand hervorstechen darf, weil es dann ja keine Mannschaftsleistung mehr ist und prügelst auf Koeman ein, weil Memphis oder Fati mal den Ball zu lange halten. Barças Modell war noch nie das des namenlosen Kollektivs, das erfolgreich ist, weil der Trainer so tolle Spielzüge austüftelt (die bald jeder Gegner kennt). Ajax passt da schon eher, aber die können in den Niederlanden auch nicht genug Geld erwirtschaften, um die Spitzenleute zu halten.
        http://blaugrana.xobor.de/

        • @Chris

          Ja der wird das mit etwas mehr Erfahrung in den Griff bekommen, glaube auch dass er einfach sehr motiviert ist.

          @Rumbero

          Meinst du mich? Falls ja reimst du dir da irgendwas zusammen.. Erstens hatten wir keine 15 Jährige Messi-depencia!

          Zweitens sind Ronaldinho, Villa etc teilweise schon über 10 Jahre weg!

          Was willst du mir damit sagen, dass man fast 15 Jahre nach Ronaldinho keine Mannschaft aufbauen kann oder was?

          Warum ist es keine Mannschaftsleistung, wenn ein Spieler hervorsticht? Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun hä..

          Wo hab ich was von Fati hält zu lange den Ball geschrieben?

          Wie kommst du auf namenlose Spieler?

          Sind diese „tollen Spielzüge“ nicht Teil der Philosophie des Vereins?

          Ich hab nur Fragezeichen im Kopf, bei dem was du da geschrieben hast sorry.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE