Trotz 15 Ausfällen auf Mallorca: Luuk de Jong trifft, ter Stegen rettet Barças Not-Elf

StartLa LigaTrotz 15 Ausfällen auf Mallorca: Luuk de Jong trifft, ter Stegen rettet...
- Anzeige -
- Anzeige -

Am 19. La-Liga-Spieltag gewann der FC Barcelona mit einer absoluten Not-Elf beim RCD Mallorca. Luuk de Jong brachte die Katalanen in Führung, während Marc-André ter Stegen in der Nachspielzeit die drei Punkte per Wahnsinnsparade rettete.

Mallorca vs. Barcelona: Barças Not-Elf holt hart erkämpfte drei Punkte

Nach dem Jahresabschluss gegen den FC Sevilla (1:1) reiste der FC Barcelona zum Jahresauftakt nach Mallorca. Trainer Xavi und sein Team mussten die Reise auf die balearische Insel ohne 15 Spieler antreten. Aufgrund von Corona-Infektionen (sechs), Verletzungen (fünf), Gelbsperren und Spieler ohne Spielerlaubnis (jeweils zwei) musste der 41-Jährige seine Startelf signifikant anpassen und auf fünf Positionen umstellen.

Oscar Mingueza startete auf für der rechten Abwehrseite – Ronald Araujo begann als linker Verteidiger für den Corona-positiven Jordi Alba. Das Dreier-Mittelfeld wurde durch Frenkie de Jong, Nico und Riqui Puig ausgefüllt. Auf den Flügeln durften Ferran Jutglá und Ilias Akhomach ran, während Luuk de Jong im Sturmzentrum als klassischer Stoßstürmer agierte. Neben diesen Änderungen in der Startelf saßen sieben Nachwuchsspieler auf der Bank. Nur Clément Lenglet, Samuel Umtiti und Keeper Neto standen als etatmäßige Wechseloptionen zur Verfügung.

Barças Dominanz ohne Ertrag – Luuk de Jong mit doppelten Alutreffer

14.654 Zuschauer im Estadi de Son Moix sahen eine dominante Anfangsphase der Katalanen. Xavis Mannen dirigierten vom Start weg das Tempo der Partie: Viel Ballbesitz und gutes Gegenpressing sorgten dafür, dass sich die Gastgeber spielerisch nicht entfalten konnten. Ein Schlenzer im Strafraum auf das rechte Toreck von Jutlgá war noch die beste Möglichkeit zur Führung in der Anfangsphase (16.).

Barça trat dominant auf und hatte wenig später doppeltes Alu-Pech: Nach gutem Jutlgá-Steckpass durch die Mitte spitzelte Luuk de Jong den Ball im Fallen nur an den Pfosten (28.). Nur eine Minute später setzte der 31-Jährige den Ball nach Mingueza-Flanke per mustergültigen Seitfallzieher an den Querbalken.

Im dritten Anlauf: De Jong köpft Barça zur Führung

Gegen schwache Mallorquiner erzielte die Blaugrana kurz vor der Halbzeitpause dann doch das verdiente Führungstor – denn wie bestens bekannt ist, sind alle guten Dinge drei. Dies nahm sich Luuk de Jong zu Herzen und köpfte nach Mingueza-Hereingabe den FC Barcelona in der 44. Minute zur 1:0-Führung. Mallorca-Keeper Reina kam nicht entschlossen genug aus seinem Kasten, weshalb der kopfballstarke mühelos einnicken konnte.

Zweiter Durchgang mit viel Kampf

Der zweite Durchgang entwickelte sich dann zu einer zähen Angelegenheit. Beide Teams setzten kaum Highlights und kleine Fouls auf beiden Seiten störten den Spielfluss – mit Rückstand im Rücken traute sich Mallorca mehr zu, agierte giftiger und bissiger gegen den Ball. Barças Abwehr um Ersatzkapitän Piqué verteidigte die oft kopflosen Angriffe des Aufsteigers aber souverän. Die Partie lebte nun nicht gerade von hoher spielerischer Qualität, sondern durch die Spannung, die vom knappen Spielstand bedingt war – auch, weil Barça nach vorne kaum mehr Nennenswertes zu Stande bekam, ein Distanzschuss von Nico und eine Direktabnahme von Luuk de Jong waren die besten Offensivszenen der Xavi-Elf, beide verfehlten jedoch ihr Ziel.

Mallorca rennt an – Ter Stegen rettet die Führung

Die Gastgeber versuchten in der Schlussphase noch mal alles. Dem Tabellen-15. fehlte es aber an Präzision und einem klaren Plan, um die Abwehr der Katalanen zu durchbrechen. Die Mallorquiner kamen oft an den Sechzehner der Blaugrana – gefährlich für ter Stegen wurde es aber kaum. Mallorcas größte Chancen kamen in den letzten zehn Spielminuten: Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kam Stürmer der ehemalige Barça-B-Akteur Jordi Mboula frei zum Kopfball (84.), setzte diesen aber übers Gehäuse. Noch größer war in der Nachspielzeit die Einschusschance von Jaume Costa, doch ter Stegen parierte dessen Direktabnahme aus kürzester Distanz mit einem Monsterreflex – und rettete so Barças Not-Elf drei Punkte wichtige Punkte.

Mit dem Dreier springt die Blaugrana um zwei Plätze auf den fünften Platz der La-Liga-Tabelle – Barça macht auf die Champions-League-Ränge einigen Boden gut, denn die Konkurrenten Rayo, Betis und Real Sociedad patzten am 19. Spieltag allesamt. Bereits am Mittwochabend geht es für den FC Barcelona weiter: Die Katalanen steigen in die Copa del Rey ein und gastieren bei Deportivo Linares.

Barça-Sieg auf Mallorca: Wer war euer Man of the Match?

Patryk Kubocz
Redakteur für Barçawelt. Student der osteuropäischen und journalistischen Geschichte.
- Anzeige -

4 Kommentare

  1. Ich kann weiterhin nur betonen, wie unglaublich das gestern war. Xavi hat alles richtig gemacht! Er hat die Mannschaft gut eingestellt, hat paar taktische Kniffe vorgenommen und genau den einzigen Weg gefunden, wie man das Spiel gewinnen konnte. Dominanz im Mittelfeld, gutes Pressing und irgendwie einen vorne machen. Das ist mit dieser Aufstellung tatsächlich deutlich schwerer als man denkt. Von wo soll die Offensive und Kreativität herkommen? Den Kontroll- und Kräfteverlust laste auch Xavi nicht an. Die Barca B Jungs, die reinkamen, waren eindeutig noch nicht weit genug und konnten die Intensität nicht mitgehen. Vorbildlich für mich gestern: Piqué, Ter Stegen und Araujo (jedenfalls auf links). Vor allem die ersten beiden waren die matchwinner. Ter Stegen gibt dieses Spiel hoffentlich einen Schub. Ich freue mich extrem auf die Rückkehr der Verletzten. Da werden wir sehen, wie weit wir unter Xavi wirklich sind. Ab 10. Januar etwa wird er eine Mannschaft zur Verfügung haben, mit der er seinen Fußball spielen lassen kann. Ich bin sehr guter Dinge, dass wir Platz 4 erreichen können und würdevoll die saison abschließen werden.

  2. Zu dem Spiel muss man nicht viel sagen. Beim Seitfallzieher von de Jong konnte ich meinen Augen nicht trauen. Gutes Spiel von ihm, zumindest für seine Verhältnisse.
    Araujo kann hinten wirklich überall spielen.
    Bei der Parade am Ende von Ter Stegen reicht das Wort Weltklasse nicht aus. Unglaublich wichtig, und vielleicht wird der ja wieder.
    Die letzten 15 Minuten waren sehr hitzig, weil Mallorca sehr emotional gespielt hat.
    Worüber ich Leute sehr selten sprechen sehe, ist Xavis Pressing. Der hat wirklich in 1-2 Monaten Barca ein wirklich gutes Pressing eingeimpft, was insofern beeindruckend ist, dass diesbezüglich unter Koeman ja gar nix ging.
    Puig ist ein Kaderspieler, mehr wird er nie sein. Er hat den Ball zwar nicht oft verloren, aber wenn es mal passiert ist, ging es direkt in die andere Richtung. Und offensiv hab ich von ihm nicht viel gesehen. Ein guter 5. Mittelfeldspieler für die Zukunft, aber das wars auch.
    Der Rest war gut für das, was auf dem Platz stand, die 3 Punkte zählen, nichts anderes.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE