Abgang von Yusuf Demir offiziell – Rückkehr und Verlängerung bei Rapid Wien

StartNewsAbgang von Yusuf Demir offiziell - Rückkehr und Verlängerung bei Rapid Wien
- Anzeige -
- Anzeige -

Yusuf Demir gehört nicht länger dem FC Barcelona an. Der Leih-Aufenthalt des Österreichers bei den Katalanen ist offiziell beendet. Demir kehrt zu Rapid Wien zurück und verlängert seinen Vertrag dort prompt auch.

Barça lehnt Verpflichtung von Yusuf Demir ab

Jetzt herrscht Klarheit: Yusuf Demir verlässt den FC Barcelona nach einem halben Jahr schon wieder und kehrt zu seinem Stammverein Rapid Wien zurück. Das haben der österreichische Klub sowie auch Barça am Donnerstagmittag offiziell bekanntgegeben.

Der 18 Jahre alte Flügelspieler war von den Katalanen im vergangenen Sommer zunächst ausgeliehen worden. Barça hätte Demir bei dessen zehntem Saison-Einsatz per Kaufpflicht für zehn Millionen Euro fest an sich binden müssen, lehnte das angesichts der unter dem Strich dann doch nicht ausreichend guten Leistungen allerdings strikt ab – das Geld benötigt das finanziell angeschlagene Barça dringend an anderen Stellen. Daher ist die Leihe jetzt vorzeitig beendet worden. Beim Rückspiel in der Champions-League-Vorrunde gegen den FC Bayern München wirkte der Linksfuß zum neunten Mal mit – sein zugleich letztes Mal.

Yusuf Demir verlängert bei Rapid Wien bis 2024

Interessant: Demir war in den vergangenen Wochen damit in Verbindung gebracht worden, noch im Januar umgehend nach seiner Rapid-Rückkehr beispielsweise bei einem Bundesligisten anzuheuern. Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt galten als potentielle Abnehmer. Doch stattdessen hat der Youngster seinen Vertrag in Wien bis zum 30. Juni 2024 verlängert, die Rückrunde wird er definitiv dort verbringen.

“Ich freue mich schon sehr auf die kommenden Aufgaben und das Wiedersehen mit meinen alten Teamkollegen. Die Vorfreude ist sehr groß, jetzt bin ich wieder daheim bei meinem Klub”, so Demir, der für die Blaugrana weder ein Tor erzielt hatte noch auf eine Vorlage gekommen war.

Filip Knopp
Redakteur und Sportjournalist mit großem Fokus auf Spaniens La Liga.
- Anzeige -

4 Kommentare

  1. Demir ist das beste Beispiel dafür, dass nicht jedes Talent ein Fati, Pedri oder Gavi ist. Nicht jedes Talent, das gefeiert wird, ist bereit für die erste Mannschaft. Der Hauptgrund für Demir’s scheitern bei Barça, ist wohl seine zu frühe Nominierung für die erste Mannschaft. Er ist sofort ein Teil der ersten Mannschaft und kriegt noch die Nr.11, die vor ihm ein Dembélé und Neymar getragen hat. Da kriegt man allein durch diese Nummer einen gewissen Druck dazu. Nicht einmal Fati trug auf Anhieb eine Nummer der ersten Mannschaft. Gavi und Nico tun das sogar bis jetzt noch nicht. In vielen Ansätzen war aber zu erkennen, wie talentiert Demir ist. Und das er durchaus mal Weltklasse werden kann. Wäre da nicht diese miserable finanzielle Situation Barças, hätte ich mir gewünscht, dass Barça ihn trotzdem für die 10 Mio verpflichtet und in die zweite Mannschaft schickt. Gemeinsam mit Blanco, hätte er dem B-Team helfen können, in die zweite Liga aufzusteigen. Aber so ist das jetzt nun mal verlaufen.

    Hoffentlich hört man in Zukunft was von Demir, so dass wir ihn vielleicht nochmal als Barça Spieler begrüssen können in ein paar Jahren.

    Alles gute Demir und Danke für deinen Einsatz!

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE