Bartomeu tritt als Barça-Präsident zurück: „Wir haben Geschichte geschrieben“

StartNewsBartomeu tritt als Barça-Präsident zurück: „Wir haben Geschichte geschrieben“
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Die Dinge beim FC Barcelona überschlagen sich in diesen Tagen fast. Nach der Blitz-Verpflichtung von Aleix Vidal und der überraschenden Vertragsverlängerung von Dani Alves sowie Luis Enrique gab nun Josep Maria Bartomeu seinen Rücktritt als Barça-Präsident bekannt. Dies ist ein formeller Schritt, um die anstehende Präsidentschaftswahl in diesem Sommer von einem neutralen Komitee organisieren zu lassen. Wichtige Entscheidungen wie Transfertätigkeiten sind somit ab sofort logischerweise ebenso ausgesetzt. Nachfolgend die wichtigsten Aussagen bei der Pressekonferenz.

Rückblick auf seine Regierungszeit als Barça-Präsident:

Heute ist ein spezieller Tag für den Verein, da wir eine spektakuläre Saison beenden. Wir waren der einzige Verein, der zum zweiten Mal in seiner Geschichte das Triple gewinnen konnte. Wir haben Geschichte geschrieben. Die drei Trophäen sind allesamt hier. Als ich vor eineinhalb Jahren die Präsidentschaft des Vereins übernahm, wusste ich, dass es nicht einfach werden wird. Der Verein war in einer Phase der Aufruhr und es war notwendig, harte Entscheidungen zu treffen, obwohl viele dachten, ich sei dazu nicht imstande. Vom ersten Moment an widmete ich mich diesem Verein mit Ehrlichkeit und Transparenz. Und ich befolgte stets den Rat von Evarist Murtra (Anm.: ehemaliges Vorstandsmitglied), der sagte, wenn man an das Wohl von Barça denkt, könne man nicht falsch liegen.

Josep Bartomeu über seine Arbeitsweise:

Alles, was in den letzten Monaten passierte, übertraf die Erwartungen, sowohl im Guten als auch im Schlechten. Auf der guten Seite sind wir zurück als ein Sieger-Klub und die Finanzen sind geordnet. Die, die mich gut kennen, wissen, dass ich nicht schnell verärgert bin, wenn die Dinge schlecht laufen und nicht prahle, wenn es gut läuft. Das ist nicht mein Stil. Ich bevorzuge, so zu arbeiten, dass man mich arbeiten sehen kann. Ich bevorzuge Überzeugung gegenüber Bezwingung.

Angriffe auf den Verein:

Letzte Woche sah ich bei der Ehrung von Xavi viele wichtige Barça-Persönlichkeiten in demselben Raum. Ich war glücklich, zu erleben, dass wir alle einen Platz in Barcelona haben und dass uns mehr Dinge zusammen als auseinander bringen. Ich fühlte mich stolz, Präsident des Vereins zu sein. In den letzten Monaten hatten wir auch schlechte Zeiten. Wir verloren unseren Tito (Anm. Vilanova). Wir waren Ziel von Angriffen auf den Verein, die uns schwächen sollten. Ich spreche über die Transfersperre der FIFA und den Neymar-Fall. Ich sagte, das würde vergebens sein. Und wir haben uns erholt.

Über die finanzielle Situation von Barça:

Am Ende der Saison ist der FC Barcelona in einer ausgezeichneten finanziellen Gesundheit und hat einen diesjährlichen Umsatz von 600 Millionen Euro zu verbuchen. Das ist ein deutlicher Anstieg um 50 Prozent in den letzten fünf Jahren. Diese Statistik könnte die höchste im Bereich von Kapitalanlagen im Weltfußball sein. Wir haben dies geschafft, ohne auch nur einen kleinen Teil unseres Eigentums zu verkaufen. Wir sind in den letzten Jahren um ein großes Stück gewachsen und wir haben dies auf dem gesündest möglichen Weg getan – ohne Eigentum zu verkaufen oder gar die Ticket-Preise zu erhöhen. Wir haben genügend finanzielle Ressourcen, um in der gleichen Weise fortzufahren und sicherzustellen, dass die weltbesten Spieler hier in Barcelona sind; mit Lionel Messi als bester Spieler auf der Welt.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE