Chelseas Christensen zum FC Barcelona? Vertrag „so gut wie vereinbart“

StartNewsChelseas Christensen zum FC Barcelona? Vertrag "so gut wie vereinbart"
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona scheint kurz vor einer weiteren ablösefreien Verpflichtung zu stehen. Wie die SPORT berichtet, soll Chelseas Innenverteidiger Andreas Christensen der Blaugrana bereits eine Zusage gegeben haben, während sich der FC Bayern München aus dem Rennen um den Dänen schon verabschiedet hat.

FC Barcelona bastelt an ablösefreien Verpflichtungen für den Sommer

Der FC Barcelona bastelt weiter fleißig am Kader für die kommende Saison. Da man finanziell mit allen Mitteln versuchen wird, Erling Haaland zu verpflichten, scheint sich Sportchef Mateu Alemany bei den Verstärkungen für andere Positionen vornehmlich auf ablösefreie Spieler zu konzentrieren.

Neben Noussair Mazraoui von Ajax Amsterdam soll Milans Mittelfeldspieler Frank Kessié weit oben auf dem Zettel der Blaugrana stehen. Die Katalanen haben dem Ivorer Berichten zufolge sogar schon eine gute dotierte Offerte vorgelegt. Noch weiter fortgeschritten scheinen die Verhandlungen jedoch mit einem anderen Spieler zu sein.

Kessié soll 6,5-Millionen-Euro-Angebot vorliegen: Barça Favorit auf Transfer?

Vierjahresvertrag für Christensen „so gut wie vereinbart“

Denn wie die katalanische Tageszeitung SPORT berichtet, scheint Andreas Christensen kurz vor einer Übereinkunft mit Barça zu stehen. Der Vertrag des Dänen beim FC Chelsea läuft ebenfalls im Sommer aus, sodass die Katalanen auch hier eine Ablöse sparen würden.

Laut der SPORT sei der Vierjahresvertrag zwischen Christensen und dem FC Barcelona nach mehrmonatigen Verhandlungen sogar schon „so gut wie vereinbart“. Eine mündliche Zusage vonseiten des Spielers gebe es demnach auch bereits.

Bayern aus Rennen um Christensen raus – Grätscht Chelsea noch dazwischen?

Andere Klubs, wie der FC Bayern München, sollen sich angeblich aus dem Rennen um den 25-Jährigen bereits verabschiedet haben. Allerdings dürfte Chelsea nach wie vor versuchen, eine Vertragsverlängerung auszuarbeiten. Ob dies Christensen umstimmt, ist jedoch fraglich. Dem Bericht der SPORT zufolge wollte der Däne bereits vor zwei Jahren leihweise zum FC Barcelona wechseln. Damals erhielt er von den Blues jedoch keine Freigabe – diese bräuchte er im kommenden Sommer nun nicht mehr.

Bei Barça könnte Christensen zusammen mit Eric Garcia und Ronald Araujo, mit dem die Katalanen unbedingt verlängern möchten, ein spannendes Innenverteidiger-Trio für die Zukunft bilden, während Clément Lenglet, Samuel Umtiti und Oscar Mingueza den Klub wohl bei einem entsprechend guten Angebot verlassen dürften.

Araújo-Verlängerung genießt Priorität: Verkündung noch im Februar?

Bastian Quednau
Schreibt über spanischen Fußball, leidet mit dem FC Schalke 04 und den Jacksonville Jaguars.

15 Kommentare

  1. Auch noch interessant

    🚨💎 Laut @MarioCortegana liegt Barça im Rennen um den hochbegehrten spanischen Mittelfeldspieler von Racing Santander, Pablo Torre (18), vor Real Madrid.
    Barça hat einen großen Vorteil im Vertragspoker, denn Torres Berater, Arturo Canales, vertritt auch Puig, Piqué & Coach Xavi.

  2. Christensen ist ein guter Innenverteidiger, dass hat er in sehr jungen Jahren bei Gladbach gezeigt und jetzt auch bei Chelsea. Ablösefrei kann man hier praktisch nichts falsch machen. Ich finde Christensen zwar gut, jedoch nicht heraus rasend. Als Innenverteidiger Nummer 3 oder 4 überragend aber als Stammspieler wäre ich nicht ganz zufrieden. Ich kann mir jetzt eigentlich keinen kracher (Koulibaly, Kounde, De Ligt) in der Innenverteidigung mehr vorstellen. Wir hätten jetzt Piqué, Araújo, Christensen und García ein weiterer Innenverteidiger wäre zu viel. Gehe davon aus das man Lenglet, Umtiti, Mingueza verkaufen will.

    • Xavi_Gavi: der Plan ist klarer denn je. Barca geht all in bei Haaland. Barca kann sich aktuell keine Ablösen leisten, weil die ggf. sofort bezahlt werden müssen und auch in der Bilanz auftauchen würden. Daher holen sie ablösefreie Spieler, die besser für die Bilanz sind und gehen all in bei Haaland. Für den werden die 75 Millionen freigemacht! Dann wird man Spieler verkaufen, die wiederum Geld (Ablösen) reinbringen. Die Gehälter bleiben insgesamt recht konstant, da uns 3 absolute Großverdiener (Cou, Roberto und Griez) endgültig verlassen und mit Memphis und Lenglet sicherlich auch 2 weitere nicht so gering verdienende Spieler abgegeben werden könnten. Neto, Umtiti werden sicher auch einiges verdienen und sollen ja vielleicht gehen.

      • Kann ich mir gut vorstellen, dass der Plan so aussehen wird. Aber vermute nicht, dass Roberto und Umtiti verkauft werden.
        Wenn man aber einige von dir aufgezählten Spieler verkaufen kann, hat man echt großen finanziellen Spielraum geschaffen was Gehälter angeht.
        Cou, Griezi, Lenglet, Neto wären schon mal ein guter Anfang.
        Umtiti und Roberto wären natürlich perfekt aber kann ich mir nicht vorstellen.

      • Sebone
        Das ist mir so weit schon klar. Die Frage die sich mir stellt ist, ob Barca seine Prioritäten richtig setzt. Wir sind derzeit offensiv sehr stark (12 Tore in den letzten 3 Spielen) haben jedoch weiterhin defensive Probleme. Ist es richtig „all in“ in einen Stürmer zu gehen und die defensive wieder mal zu vernachlässigen. Ich hätte mir lieber einen Weltklasse Innenverteidiger (Koulibaly, Kounde) gewünscht als einen Haaland.

        • Ja da bist ja der gleichen Meinung wie Barca Tiki Taka. Und das ist auch völlig vertretbar. Ich bin eher pro Stürmer. Aus nem einfachen Grund: wir gewinnen nächstes Jahr nicht die CL. Wir brauchen so oder so noch 2-3 Jahre, bis wir wieder ganz oben sind. Und wir werden nicht alle Baustellen in einer Saison beheben können. Aber nen Haaland gibts nur einmal. Die Abwehrspieler kriegen wir auch nächstes Jahr. 2023 kommen neue auf den Markt. De Ligt hätte nur noch 1 Jahr Vertrag. Neue Junge kommen ran. Vielleicht holen wir auch ein toptalent (Kaiky). Oder es kommt was aus La Masia (Almeida). Oder vielleicht ist christensen ja doch besser als man denkt und das Duo Christensen/Araujo klappt richtig gut.
          Nen 9er wie Haaland gibts nur ein Mal. Und um ehrlich zu sein ist ne Abwehr aus Mazraoui/Azpili, Piqué/Christensen, Araujo und Alba auch keine Katastrophe. Vor allem nicht, wenn du vorne überragend bist und auch im
          Mittelfeld bärenstark. Diesen Plan scheinen auch Laporta und Xavi zu haben. Hoffentlich geht er auf. Euer Ansatz ist sicherlich etwas risikoärmer.

          • @Xavi_Gavi: Ich schließe mich dir an; für mich wären es nach Jahren auch zielführender vor allem in einen Weltklasse IV (Prio 1) und einen einen AV (Prio 2) zu investieren -> Kouli -> Yes; Skriniar wär mir persönlich noch lieber als Kounde; als weitere Gratisoption für die Bank einen Denayer. Gerne auch noch einen 6er langfristig für Busquets (insofern mit De Jong als 8er geplant wird).

            Haaland ist für mich nicht nachvollziehbar -> meinetwegen aus Marketingzwecken, aber auch beim Trikotverkauf ist er (noch) kein Messi. Die 75 Mio. schön und gut, hinzu kommt aber noch ein ordentliches Handgeld, ein Gehalt dass unser Gefüge erneut! zerreißt und ein Spieler der die letzten Monate mehrfach verletzt war. On Top haben wir mit Auba einen kostengünstigen 9er der jetzt auch trifft, ein Depay der auch eine Option ist und einen Torres, der die Position als falsche 9 auch bekleiden kann. Ich kann mich noch gut an die Zeit der Verpflichtung von Ibrahimovic erinnern -> einen echten 9er hatten wir seit 2010, bei allen Erfolgen, NICHT! Dafür war die Verteidigung Top besetzt!

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -